Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tiroler Skitouren Handbuch: Über 160 Berge für Einsteiger und Profis
Tiroler Skitouren Handbuch: Über 160 Berge für Einsteiger und Profis
Tiroler Skitouren Handbuch: Über 160 Berge für Einsteiger und Profis
eBook651 Seiten4 Stunden

Tiroler Skitouren Handbuch: Über 160 Berge für Einsteiger und Profis

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

120 GENUSSTOUREN AUF ÜBER 160 TIROLER BERGEN!
Das aktuelle Nachschlagewerk für Skitourengeher

Vom einfachen Skiberg für die ganze Familie bis zur anspruchsvollen Tour in hochalpinen Lagen, vom bekannten Klassiker bis zum überraschenden Geheimtipp - dieses Buch hat alles zu bieten, was das Tourengeher-Herz begehrt.
Im Einführungskapitel erfahren Sie vom Expertenteam Harald Riedl und Walter Würtl, wie Sie im Lawinennotfall richtig handeln sollten. Der Hauptteil ist klar und übersichtlich strukturiert und enthält alle wichtigen Informationen zum Skianstieg. Auf einen Blick erkennt man Ausgangspunkt, Aufstiegszeit und Höhenmeter. Abgerundet wird das Ganze durch beeindruckende Fotos, die dazu einladen, mit dem "Skitouren Handbuch" wunderbare Winterabenteuer auf den Gipfeln Tirols zu erleben.

•topaktuell, enthält viele neue Touren
•120 herrliche Skitouren auf über 160 Bergen
•Schwerpunkt auf Nordtirol, einzelne Touren in Südtirol und an der bayrischen Grenze
•für Einsteiger ebenso geeignet wie für professionelle Skialpinisten
•von den erfahrenen Bergexperten Kurt Pokos und Franz Hüttl
•mit hunderten stimmungsvollen Farbfotos
•übersichtlich gestaltet
•exakte Routenbeschreibungen und Kartenausschnitte zu jeder Tour
•wertvolle Tipps zu Anfahrt, Parken, Seilbahnfahrt und Übernachtung in Hütten

"Die Bibel für Tourengeher"
Bezirksblätter, Georg Larcher

"Ein tolles Geschenk! Warum nicht auch für sich selbst ..."
Tiroler Tageszeitung
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum26. März 2014
ISBN9783706627511
Tiroler Skitouren Handbuch: Über 160 Berge für Einsteiger und Profis
Vorschau lesen

Ähnlich wie Tiroler Skitouren Handbuch

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Tiroler Skitouren Handbuch

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Tiroler Skitouren Handbuch - Kurt Pokos

    1 | Kaltenberg 2896 m

    Erst am Krachelgrat präsentiert der Kaltenberg seinen ausnehmend schönen Gipfelhang.

    Ausgangspunkt: Stuben am Arlberg, Talstation Albonabahn.

    Höhenmeter, Zeit: Albonagrat (2391 m) – Maroikopf (2522 m) 30 Min., 150 Hm. – Abfahrt Krachelkar (bis ca. 2200 m) – Krachelgrat (2586 m) 1:30 Stunden – Kaltenberg (2896 m) 1 Stunde. Gegenanstieg Krachel (130 Hm., 20 Min.).

    Insgesamt 3:30 bis 4 Stunden, Aufstieg 1120 Hm., Abfahrt 2200 Hm.

    Lawinensituation: Sicherste Verhältnisse erforderlich.

    Landkarte: Kompass-Karte Silvretta/Verwall, mit Skirouten, Bl. 41, 1:50.000.

    So locker wie manch anderer Skiberg geht der Kaltenberg nicht her, doch die grandiose Abfahrt entschädigt reichlich für den etwas umständlichen Aufstieg. Eine Tour für den Spätwinter, vor allem solange man die Lifthilfe der Albonabahn in Anspruch nehmen kann. Diese verkehrt üblicherweise bis Anfang Mai. Man startet dann schon hoch oben am Albonagrat, hat aber schon zwei Abfahrten und zweimaliges Auffellen in den Beinen, bis man den Gipfel überhaupt zu Gesicht bekommt. Auch am Rückweg stellt sich noch ein Gegenanstieg in den Weg, bis man endlich vom Krachelgrat aus die ungehinderte Talfahrt nach Langen antreten kann. Das bedeutet, dass man im Handling fix sein sollte und nicht zuviel Zeit verlieren darf. Auch muss man sich überlegen, welche der beiden möglichen Anstiegsvarianten man wählt. Die Meinungen gehen auseinander: die einen bevorzugen den hier beschriebenen Nordanstieg (mit der Abfahrt ins Krachelkar), die anderen fahren lieber von der Maroischarte nach Süden bis auf Höhe der Kaltenbergalpe ab, haben 200 Höhenmeter mehr Aufstieg, sparen sich dafür aber die Abfahrt vom Krachel in die Gipfelmulde. Vom Gegenanstieg bei der Abfahrt bleibt aber keiner verschont.

    Ausgangspunkt: Anfahrt von St. Anton entweder über den Arlbergpass oder durch den Tunnel nach Stuben. Die Albonabahn (verkehrt üblicherweise bis Anfang Mai, 13 Euro) befördert die Tourengeher ab der ersten Probefahrt. Man muss aber bereits um 7.55 Uhr beim Lift bereit stehen. Auffahrt mit zwei Sektionen zum Albonagrat (2391 m).

    Aufstieg: Die dritte Sektion mit dem südseitigen Lift bringt gar nichts, besser startet man gleich am Unteren Maroijoch, quert Richtung Westen hinüber zum Maroikopf, dessen Gipfelhang man in einer festgetretenen Spur mit geschulterten Skiern besteigt.

    Abfahrt nach Westen in die Maroischarte, wo man sich nun entscheiden muss. Nach Norden rattert man über die harschigen Hänge bis in den obersten Boden im Krachelkar auf einer Höhe von 2200 m. Dort fellt man auf und findet meist eine gut angelegte Aufstiegsspur, die im äußerst rechten Teil des Kares über mehrere Gratschultern auf die Grathöhe unmittelbar neben der Krachelspitze leitet. Der Kaltenberg mit seinem makellosen Gipfelhang bietet einen grandiosen Anblick. Zuvor fährt man aber in die Seemulde ab und steigt eher im linken Teil des riesigen 400-m-Hanges bis knapp unter den Gipfel. Die letzten Schritte zum Kreuz haben es noch in sich und sind mit Hilfe eines Fixseiles zu bewältigen.

    Abfahrt nach Langen: Zuerst im Gipfelhang bis in das flache Becken, von dem der Gegenanstieg aufs Krachel führt. Auffellen und Aufstieg in der steilen Sonnenflanke (130 Hm., 20–30 Min.) zur Grathöhe neben der Krachelspitze. Dann Abfahrt über eine Reihe von prächtigen Steilhängen in gerader Linie nach Norden. Man hält sich am besten – im Sinne der Abfahrt – eher in den linksseitigen Hängen auf. Weiter unten wartet noch eine steile Bachschlucht, nach der flache Almböden bis zur Unteren Bludenzer Alpe führen. Üblicherweise fährt man am Forstweg, nun rechts des Baches, hinunter nach Langen. Ist die Schneegrenze schon bis hier heraufgerückt, heißt es die Skier gut 30 Minuten tragen. Man kommt genau beim Westportal des Bahntunnels an und muss dann nur noch schauen, wie man die 2 km nach Stuben hinaufkommt (Postbus, Autostopp).

    2 | Knödelkopf 2400 m Peischlkopf 2412 m Wirt 2339 m

    Beeindruckend bei dieser Höhenwanderung ist das Panorama, das vom mächtigen Patteriol dominiert wird.

    Ausgangspunkt: Arlbergpass (1793 m), Passhöhe.

    Höhenmeter, Zeit: Knödelkopf (2400 m) ca. 2 Stunden, Übergang zum Peischlkopf (2412 m) 20 Minuten, Übergang zum Wirt (2339 m) 15 Minuten. Insgesamt 600 Hm.

    Lawinensituation: Sichere Lawinensituation erforderlich.

    Landkarte: Kompass-Wanderkarte mit Skirouten Silvretta/Verwallgruppe, Nr. 41, 1:50.000.

    Die Skilehrer am Arlberg, die ihre Gäste abseits der Pisten ins Tiefschneegelände führen, machen sich erst gar nicht die Mühe, lange zu Fuß aufzusteigen. Sie fahren mit den Liften von Stuben auf die Albona und beginnen dort diese Skitour, zu der sie nicht einmal Steigfelle benötigen, weil sie die kurzen Gegenanstiege mit geschulterten Skiern in der Spur stapfen. Nach Überschreitung der drei kleinen Berge in der nördlichen Verwallgruppe winkt eine schöne Abfahrt nach St. Christoph. Der richtige Tourengeher braucht aber keine Lifte. Er startet am Arlbergpass, direkt auf der Passhöhe, und steigt zuerst auf den Knödelkopf, womit der Großteil des Aufstiegs bereits geschafft ist. Dann geht man hinüber zum nahen Peischlkopf und weiter zum Wirt, von dem es zwei Abfahrtsmöglichkeiten zurück nach Christoph gibt.

    Die Tour braucht eine niedrige Lawinenwarnstufe. Besonders für die steile Abfahrtsvariante über die Nordflanke am Wirt sind sichere Verhältnisse notwendig.

    Ausgangspunkt: Auffahrt auf den Arlbergpass. Parken kann man direkt auf der Passhöhe, unmittelbar nach St. Christoph.

    Aufstieg: Bei der eingeschneiten hölzernen Imbissbude beginnt schon die Skispur. Man steigt auf den ersten Rücken, quert nach links in einen steilen Bachgraben, den man etwas mühsam mit kurzen Spitzkehren überwindet und erreicht das lang gezogene flache Tal, das sich hinter den Brunnenköpfen am Fuß unserer drei Gipfel nach Westen zieht. Entlang der Hochspannungsleitung so lange durch das Tälchen (ca. 1 km), bis sich linker Hand ein breiter Steilhang für den Aufstieg anbietet. Weiter vorne sieht man einen Lüfterturm des Arlbergtunnels. Nach dem Steilhang erreicht man eine Geländestufe, dahinter eine Karmulde und mündet am Sattel (2330 m) zwischen Knödel- und Peischlkopf. Nur mehr wenige Höhenmeter trennen dann noch von den beiden Gipfeln. Südseitig um den Peischlkopf herum und über den flachen Boden zum Wirt, dem niedrigsten des Dreigestirns. Abfahrt vom Wirt erst in Richtung Süden (ca. 200 Hm.), dann biegt man allmählich nach Nordosten ein und hält auf St. Christoph zu. Man mündet beim Nordportal der Findelkind-Galerie. Wer die Rechnung ohne den Wirt machen will, kann gleich vom Sattel zwischen Knödel- und Peischlkopf entlang der Aufstiegsspur nach St. Christoph abfahren.

    Wirtstour mit Lift: Will man auf dieser Tour mühelos und rein skifahrerisch auf seine Rechnung kommen, fährt man von Stuben mit dem Lift in zwei Sektionen auf den Albonagrat. Nach kurzer Abfahrt ins Untere Maroijoch umrundet man den Knödelkopf südseitig, stapft gleich auf den Peischlkopf und nach kurzer Abfahrt weiter zum etwas niedrigeren Wirt. Abfahrt nach St. Christoph. Um nach Stuben zurückzukommen, fahren die Skifahrer noch auf Galzig und Valluga und auf der Valfagehrabfahrt nach Rauz und zurück nach Stuben. Die Tour wird auch von der Skischule St. Anton angeboten und geführt.

    3 | Vordere Rendlspitze 2816 m

    Ein völlig neues Gefühl vermittelt das Klettern im winterlichen Felsgelände.

    Ausgangspunkt: St. Anton a. A., Rendlbahn. Auffahrt zum Rendl mit 8er-Gondelbahn, mit Sessellift Riffel 1 und Riffel 2 zum Einstieg (2645 m).

    Höhenmeter, Zeit: Winterklettersteig zur Vorderen Rendlspitze (2816 m) – Mitterkarspitze (2792 m), Schwierigkeit B/C, Länge 850 m, 180 Hm., 1:30 bis 2 Stunden.

    Landkarte: Kompass-Karte Silvretta/Verwallgruppe 41, 1:50.000.

    Normalerweise halten die stahlseilversicherten Klettersteige einen langen Winterschlaf, so sie sich nicht gerade in unmittelbarer Talnähe befinden. Im Hochgebirge sind die Seile und Eisenbügel lange unter einer dicken Schneedecke verborgen. Nicht so der Winterklettersteig auf die Rendlspitze im Verwallgebirge südlich von St. Anton am Arlberg. Denn dieser wurde speziell für die Skisaison konzipiert und so angelegt, dass die auf hohen Eisenständern verankerten Seile kaum unter der Schneedecke zu liegen kommen und stets gut griffbereit sind. Die Stahlseilstrecke hat eine Länge von 850 Metern und überwindet knapp 200 Höhenmeter. Zum Großteil verläuft der Klettersteig auf einem schwach ausgeprägten Schneegrat, unterbrochen von ein paar steilen, aber nur kurzen Felsstufen, wo man doch recht kräftig zupacken muss.

    Der erste Arlberger Winterklettersteig führt über den gut gestuften Nordgrat auf die Vordere Rendlspitze. Der Einstieg befindet sich unmittelbar neben der Bergstation des Riffelliftes.

    Der Schwierigkeitsgrad liegt zwischen B und C, mit einer kurzen Stelle D, wobei aber erschwerend hinzukommt, dass man die Skier auf den Rucksack geschnallt hat und eventuell, je nach Verhältnissen, auch mit Steigeisen klettern muss. Denn das ist der Clou an diesem Unternehmen: dass nach dem Klettersteig und dem südseitigen Abstieg in die Rossfallscharte noch eine tolle Tourenabfahrt ins Moostal oder ins Malfontal wartet. Und zum Einstieg gelangt man – bequemer geht es wohl nicht– mit Gondelbahn und Sessellift.

    Ausgangspunkt: In St. Anton a. A. zum Parkplatz der Rendlbahn (P6, Tagesgebühr 7 Euro). Tourenkarte für Gondelbahn und Sessellifte 15 Euro (+ 5 Euro Einsatz für Key-Card). Von der Bergstation am Rendl auf Piste 4 abwärts, Richtung talein, zum Riffellift I, danach nochmals kurze Abfahrt zum Riffellift II und in die Riffelscharte.

    Der Einstieg zum Klettersteig befindet sich unmittelbar neben der Bergstation. Nötig ist das komplette Klettersteigset, evtl. Leichtsteigeisen. Auch eine gute Befestigung der Skier am Rucksack ist wichtig und vor allem keine glatten Handschuhe. Steigfelle braucht man keine, sehr wohl aber die Lawinen-Sicherheitsausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel).

    Der Klettersteig beginnt gleich mit einer kurzen C-Stelle. Über die erste Schulter im Schnee zu einem sperrenden Felsriegel. Die Steilstufe kann direkt überwunden oder wesentlich leichter rechts im Schneegelände umgangen werden. Weiter oben wartet noch die kurze Schlüsselstelle in Form eines engen Spaltes (D), wo ein kräftiger Klimmzug nötig ist. Danach weiter, großteils im Schneegelände und über kurze Felsstufen zum höchsten Punkt. Die Zeitangaben für den Klettersteig schwanken zwischen einer und zwei Stunden, je nach Geschick und Verhältnissen. Vom Gipfel der Rendlspitze (2816 m) am Grat – ebenfalls gesichert – weiter Richtung Süden zur benachbarten Mitterkarspitze (2792 m), Abstieg in die Rossfallscharte.

    Abfahrtsmöglichkeiten gibt es jetzt mehrere, wobei natürlich immer die herrschende Lawinensituation zu berücksichtigen ist:

    Nach Westen führt die direkte Abfahrt durch den Rossfallwinkel ins Moostal, wobei man am Talboden ab der Rossfallalpe eine längere Schiebestrecke zurück nach St. Anton zu bewältigen hat. Man kann aber auch nach ca. 300 Höhenmetern wieder nach rechts abschwenken, ins Liftgebiet zurückkehren und am Rendl die Talabfahrt benützen.

    Die Schlüsselstelle, Schwierigkeitsgrad D, kann mit einer leichteren Variante umgangen werden.

    Nach Osten bietet sich die Abfahrt durch das Malfontal an. Man mündet in Pettneu und lässt sich mit dem Skibus nach St. Anton zurückbringen.

    4 | Sulzspitze 2084 m

    Auf der Stridenscharte ist man endlich in der Sonne. Blick auf Rote Flüh und Gimpel.

    Ausgangspunkt: Haldensee-Westufer (1124 m)

    Höhenmeter, Zeit: 960 Hm., 2:30 bis 3 Stunden

    Lawinensituation: An sich ziemlich sichere Skitour, jedoch nicht unmittelbar nach größeren Schneefällen.

    Österr. Karte: Blatt 114 Holzgau, 1:50.000

    Dieser harmlose Grasgipfel oberhalb des Haldensees ist ein viel besuchter Skiberg. Geht man im Hochwinter, so ist man gut beraten, sich warm anzuziehen, denn bis in den Februar hinein marschiert man im Strindental die längste Zeit im tiefen Schatten des Litnisschrofens, dafür kann man meistens mit Pulver rechnen.

    Die Skitour lässt sich gut in drei Abschnitte gliedern. Das erste Drittel verläuft auf breiten Fahrwegen, die meist rasch zu einer Piste ausgefahren sind, im Talinneren folgen wunderschöne Schatten- und somit Pulverhänge hinauf zur Strindenscharte, und erst am Schluss im steilen Gipfelhang genießt man dann die volle Sonne, das herrliche Panorama der Allgäuer Alpen und den weiten Blick ins Alpenvorland.

    Die Lawinengefahr hält sich in Grenzen, nur nach stärkeren Neuschneefällen sollte man einige Zeit zuwarten, denn der durch den Wald führende Fahrweg ist – ohne dass es einem besonders auffällt – gleich am Beginn von zwölf Lawinenstrichen bedroht. Danach ist „nichts mehr", wie mir bergkundige Einheimische erklärten.

    Ausgangspunkt: Von Reutte ins Lechtal bis Weißenbach und Auffahrt auf den Gaichtpass. Weiter nach Nesselwängle und bis zum Haldensee (20 km von Reutte). An seinem Westufer, genau beim Ortsschild Haldensee (1124 m) links ab, am LL-Parkplatz und Kiosk vorbei und 200 m weiter zum geräumigen Parkplatz für die Tourengeher (2 Euro Gebühr schluckt der Automat).

    Aufstieg: Auf der Loipe steuert man geradeaus auf den Berghang zu, geht über die Brücke und dahinter links auf dem Fahrweg ins Strindental (Wegweiser Strindenalpe). In einer langen Linksrechts-Schleife überwindet der breite Fahrweg die erste Steilstufe zum Taleingang. Nach einem roten Bankl Wegteilung. Man bleibt rechts am unteren Weg. Erst noch flach, dann allmählich ansteigend bis zur Edenbachalm. Unter dieser vorbei und immer am Fahrweg talein in den großen Kessel, der von den dunklen Felsen des Litnisschrofens eingerahmt ist. Gerade vor sich erkennt man die Strindenscharte und rechts davon die Sulzspitze mit ihrem lang gezogenen Schrofengürtel unterhalb der Gipfelabdachung. Der Almweg wechselt nun die Talseite nach links, gewinnt mit ein paar flachen Serpentinen an Höhe, bis die Waldgrenze erreicht ist, und zieht dann nach rechts hinüber zur Oberen Strindenalm. Diese bleibt aber unberührt und man steuert geradeaus über schönstes Skigelände auf die breite Strindenscharte zu und kann es kaum erwarten, bis man aus den Schattenhängen in die Sonne kommt. Der Gipfelhang mit seinen 200 Höhenmetern hat es noch in sich und ist gehörig steil, lässt sich aber mit ein paar weiten Spitzkehren gut überwinden.

    Der unbenannte Gratkopf rechts der Sulzspitze hat wunderschöne Sonnenhänge.

    5 | Bleispitze (Pleisspitze) 2225 m

    Erst wenn die Bichlbächler Alpe erreicht ist, wird der Weg zum Gipfel klar erkenntlich.

    Ausgangspunkt: Bichlbächle (1278 m).

    Höhenmeter, Zeit: Bichlbächler Alm (1606 m) – Bleispitze (auch Pleisspitze, 2225 m) 2:30 bis 3 Stunden, 950 Hm. Abfahrtsmöglichkeiten mit Retouraufstieg nach Norden ins Riegetal (ca. 300 Hm.) oder nach Osten ins Gartnertal (400 bis 500 Hm.). Aufstieg zurück zum Sommerbergjöchle 1 Stunde.

    Lawinensituation: selten gefährdet.

    Österr. Karte: Blatt 115 Reutte, 1:50.000.

    Die Bleispitze ist eine super Skitour im Außerfern, schon wegen der großartigen Umgebung der Lechtaler Berge mit dem alles dominierenden Massiv der Zugspitze. Zum Auftakt ist gleich ein steiles Waldstück zu überwinden, in dem enge Spitzkehren erforderlich sind, was bei guter Schneelage aber kein Problem darstellen sollte. Damit hat man schon das Gröbste überwunden und das Gelände wird wesentlich freundlicher und

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1