Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Seelenmond #1

Seelenmond #1

Vorschau lesen

Seelenmond #1

Länge:
53 Seiten
44 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
30. Nov. 2014
ISBN:
9783958653528
Format:
Buch

Beschreibung

Fortlaufende Serie: Nach ihrem abgebrochenen Studium verschlägt es Romy nach Hamburg. Entgegen den Vorstellungen ihrer Familie interessiert sie sich eher für Kunst als für Jura. Fürs Erste kommt sie in einer Pension unter und begibt sich in ihrer Freizeit auf Vernissagen, um Kontakte zu knüpfen. Hierbei lernt sie den Galeristen Gabriel kennen, der ihr Job und Bleibe anbietet. Er macht ihr teure Geschenke und Romy wird das Gefühl nicht los, ihn von früher zu kennen. Derweil ereilen sie Alpträume, in denen sie eine Hexe ist, die auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird. Gabriel wirkt, obwohl er ihr Avancen macht, immer mysteriöser. Romy beginnt sich, in ihn zu verlieben. In der kleinen Stadtwohnung, die er ihr überlässt, stößt sie auf sein Geheimnis. Er ist ein Vampir…
Herausgeber:
Freigegeben:
30. Nov. 2014
ISBN:
9783958653528
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Seelenmond #1 - Andrea Meyer

Meyer

Impressum:

Cover: Karsten Sturm-Chichili Agency

Foto: Fotolia

© 110th / Chichili Agency 2014

EPUB ISBN 978-3-95865-352-8

MOBI ISBN 978-3-95865-353-5

Urheberrechtshinweis:

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotografie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Autors oder der beteiligten Agentur „Chichili Agency" reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

PROLOG

Ihre Hände waren mit einem groben Hanfseil auf ihrem Rücken gefesselt. Ihre bloßen Füße waren zerschunden. Jemand stieß sie hart gegen die Schulter und schubste sie eine hölzerne Leiter hinauf. Sie wurde an den Pfahl gefesselt, der aus dem Holz hinausragte.

Wut verzerrte, hasserfüllte Gesichter sahen zu ihr auf. „Hexe!"

„Lasst sie brennen!"

„… nicht ungesühnt!" Mit lauten Stimmen schrien sie ihr entgegen. Dann begann das Prasseln der Flammen die Stimmen zu übertönen.

Dann wachte sie auf.

Doch zuvor…

Um zwölf Uhr dreiundvierzig stand Romy noch immer vor dem Mehrfamilienhaus und drückte vergeblich auf die Klingel. Ein kalter Wind fauchte unangenehm um die Hausecke und ließ sie frösteln. Sie zog ihren neuen grünen Wollmantel fester um sich und verfluchte ihre Schnapsidee nach dem Abbruch ihres Studiums nach Hamburg zu ziehen.

Ihr Vermieter hatte sie versetzt. Sie zog zum mindestens achten Mal ihr Mobiltelefon aus der Manteltasche und überzeugte sich, dass niemand angerufen hatte. Während sie von einem Fuß auf den anderen trat hörte sie vorsichtshalber auch die Mailbox ab.

„Sie haben keine neuen Nachrichten." Die elektronische Stimme klang desinteressiert. Was interessierte es sie auch, ob Romy hier an einem ziemlich kalten Märztag mitten in Hamburg stand und gerade ihre sicher geglaubte Wohnung verlor. Ihre Füße waren kalt und ihre Laune sank von Sekunde zu Sekunde.

Gerade wollte sie ein letztes Mal auf den abgenutzten Klingelknopf drücken, als über ihr im Hochparterre ein Fenster aufging.

„Na Kindchen, eine alte Dame beugte sich hinaus. „Sie warten wohl auf den Herrn Freitag?, das war mehr eine Feststellung als eine Frage. Noch bevor Romy nicken konnte fuhr sie fort. „Der ist gestern mit einem Leichenwagen abgeholt worden. Und die Polizei hat danach die Wohnung versiegelt. Es bereitete ihr sichtlich Vergnügen die junge Frau auf dem Gehsteig mit diesen Neuigkeiten zu schockieren. Ihre Augen blitzten vor Vergnügen. Sie beugte sich weit vor. „Der ist wohl nicht ganz freiwillig abgetreten, ihr Hamburger Dialekt nahm der Nachricht die Schärfe. Romy sah fragend zu ihr hoch. „Wollen sie nicht nach oben kommen? Ich habe gerade einen frischen Kaffee aufgebrüht." Sie sah Romy nicken und schloss das Fenster.

Wenige Momente später ertönte der Türsummer.

Eine knappe Stunde später hatte Romy fast das Gefühl ihr würden die Ohren brummen. Vor ihr, auf dem mit einer handbestickten Decke geschmückten Mahagonitisch, standen frischer Kaffee und selbst gebackener Butterkuchen. Frau Potalke, so hieß die alte Dame, hatte ohne Punkt und Komma geredet. Sie war mindestens achtzig. Unter ihrem weißen gewellten Haarschopf blitzen wache graue Augen. In dem Haus schien ihr nichts zu entgehen. Immerhin wusste Romy jetzt, dass sie sich nach einer neuen Bleibe umsehen musste. Manfred Freitag, ihr verstorbener Vermieter war unter seltsamen Umständen, Frau Potalke sprach den Satz in einem verschwörerischen Tonfall aus, tot in der Wohnung aufgefunden worden. Es kursierten in der Hausgemeinschaft wilde Gerüchte.

„Ich hab ja nur gesehen, wie sie ihn raus geschafft haben, fast bedauernd klangen die Worte. „Aber ein schöner Anblick soll es nicht gewesen sein. Frau Glinski von der dritten Etage hat ihn kurz durch die Tür gesehen.

Geräuschvoll schlürfte die alte Dame noch ihren Kaffee. Dann begann sie die junge Frau mit den großen grauen Augen auszufragen. So schnell sie konnte verabschiedete Romy sich aus der mit Krimskrams und Zierdeckchen vollgestopften Wohnung.

Vor der Tür atmete sie erst mal tief durch. Über ihr öffnete

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Seelenmond #1 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen