Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Lonny Kohbieter #1: ...auf keinen Fall zu alt!

Lonny Kohbieter #1: ...auf keinen Fall zu alt!

Vorschau lesen

Lonny Kohbieter #1: ...auf keinen Fall zu alt!

Länge:
50 Seiten
41 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
29. Nov. 2014
ISBN:
9783958653405
Format:
Buch

Beschreibung

Fortlaufende Serie: Lonny Kohbieter, rüstige Rentnerin mit Intellekt und Beobachtungsgabe, entgeht so schnell nichts. Mit scharfem Blick entdeckt sie in ihre, Umfeld das Außergewöhnliche und gerät so immer wieder in Kriminalfälle, die sie mit Charme und Eleganz zu lösen versteht. Da staunt sogar die Polizei.
Herausgeber:
Freigegeben:
29. Nov. 2014
ISBN:
9783958653405
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Lonny Kohbieter #1 - Andrea Meyer

Polizei.

DER NACHMIETER

…oder wie Lonny ihre kriminalistische Ader entdeckte!

Im hellen Licht der Mittagssonne sah das Haus noch schäbiger aus als sonst. Die früher so frische hellgelbe Farbe hatte sich mit den Jahren in ein schmutziges Hellbraun verwandelt. Ein Fenster in einem der unteren Stockwerke war zerbrochen. Schmierereien überdeckten viele der Namen auf den Klingelschildern.

Der junge Mann mit den braunen Locken, der mit ihr im Fahrstuhl nach oben fuhr, grüßte freundlich und sah dann auf den Umzugskarton, den er im Arm trug.

Einige Sekunden später ruckelte der Fahrstuhl und stand für einige Sekunden still. Beide lachten nervös.

„Das passiert manchmal. Ist alles nicht mehr so neu hier", sagte Lonny Kohbieter und strich sich vorsichtig mit der Hand über ihr frisch frisiertes weißes Haar. Eigentlich konnte sie sich diesen kleinen Luxus der wöchentlichen Friseurbesuche mit ihrer kleinen Rente nicht leisten. Aber seit ihre Freundin Hilde aus der Wohnung gegenüber in ein Altersheim gezogen war, fühlte sie sich manchmal einsam. Also verzichtete sie ab und zu am Monatsende auf ein warmes Mittagessen und unterhielt sich bei einer Tasse Kaffee mit den Mädchen aus dem Friseurladen. Manchmal blieb sie ein bisschen länger und las noch eine der Illustrierten.

Während sie die graue, mit allerlei Kritzeleien beschmierte Aluminiumwand des Fahrstuhls betrachtete dachte sie an Hilde. In letzter Zeit war es ihrer Freundin immer schwerer gefallen, sich selbst zu versorgen. Letzten Monat war sie dann in ein Seniorenstift am anderen Ende der Stadt gezogen. So wollte Lonny nicht enden. In einem zehn Quadratmeter großen Zimmer in einem Altenheim, mit grauem PVC als Fußbodenbelag.

Ohne ihre geliebte Aussicht.

Der zweite und letzte Luxus im Leben von Lonny war gratis. Die wunderbare Aussicht über den Hafen und die Elbe erfreute sie jeden Tag. Wenn die Sicht und das Wetter gut waren stand sie morgens mit ihrem Teebecher auf dem schmalen Balkon und genoss den wunderbaren Blick über den Fluss und den Hafen. Oft träumte sie davon einmal mit einem der großen Kreuzfahrtschiffe eine Reise zu unternehmen. Sie hatte sich sogar ein paar Kataloge aus dem Reisebüro geholt, um zu sehen wie so ein Schiff von innen aussah.

Der junge Mann ließ ihr im vierzehnten Stock den Vortritt und stieg dann ebenfalls aus. Zielstrebig ging er zu der Wohnung, die ihrer gegenüber lag. Das war also der Nachmieter von Hildes Wohnung. Sie hatte gar nicht gemerkt, dass jemand gegenüber eingezogen war. Aber nett sah er aus mit seinen lockigen braunen Haaren und dem lustig bedruckten T-Shirt. Und gut erzogen schien er auch zu sein. >Ist ja heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich<, dachte Lonny.

Ein paar Tage später sah Lonny der Queen Mary 2 dabei zu, wie sie langsam, begleitet von Schleppern und Barkassen, in den Hafen einlief. Sie hob ihren Teebecher und prostete der Königin zu.

Majestäten unter sich. Kurzerhand entschloss sie sich, zum Hafen zu fahren, um sie aus der Nähe zu sehen.

Als sie spät am Abend nach Hause zurück kam lag die Elbe im dichten Nebel. Müde und frierend stieg Lonny in ihrem Stockwerk aus dem Fahrstuhl, der wieder penetrant nach Urin roch. Mit klammen Fingern drückte sie auf den Lichtschalter im Flur und zog ihren Wohnungsschlüssel aus der Manteltasche.

Sie hatte den Schlüssel schon ins Schloss gesteckt, als sie sah, dass die Tür von Hildes Wohnung einen Spalt offen stand. Während sie über den Flur ging, fiel ihr auf, dass sie noch nicht einmal wusste, wie der junge Mann hieß, der hier jetzt wohnte. Neben

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Lonny Kohbieter #1 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen