Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Wenn Katzen kochen könnten: Leckeres für Naschkatzen und Gourmets

Wenn Katzen kochen könnten: Leckeres für Naschkatzen und Gourmets

Vorschau lesen

Wenn Katzen kochen könnten: Leckeres für Naschkatzen und Gourmets

Bewertungen:
3/5 (1 Bewertung)
Länge:
144 Seiten
41 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 4, 2015
ISBN:
9783840463198
Format:
Buch

Beschreibung

Auch bei Katzen geht Liebe durch den Magen! Sie schätzen es, wenn ihr "Dosenöffner" ihnen etwas Selbstgekochtes präsentiert und erweisen sich dabei als echte Gourmets. Traute Cramer, die mit ihrer Familie in den vergangenen Jahrzehnten vielen Katzen ein Zuhause gab, hat ihre Liebe zu den wählerischen Samtpfoten mit ihrer Leidenschaft fürs Kochen verbunden und auf diese Weise eine Vielzahl köstlicher Rezepte entwickelt - für zwischendurch, für Naschkatzen oder für besondere Gelegenheiten. Alle 50 in diesem Buch zusammengetragenen Mahlzeiten, die von einer Tierärztin überprüft wurden, sind ausgewogen in den Zutaten, fast salzlos und fettarm. Die meisten von ihnen eignen sich zudem auch für Zweibeiner - Tipps fürs Nachwürzen oder minimale Veränderungen liefert die Autorin gleich mit. Ein ansprechend gestaltetes Buch für schnurrende
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 4, 2015
ISBN:
9783840463198
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Wenn Katzen kochen könnten

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Wenn Katzen kochen könnten - Traute Cramer

Rezeptverzeichnis

Vorwort

Die erste Katze lief uns zu, die zweite war ein Findelkind, Katze Nummer drei war ein schwaches Katzenbaby mit verkrüppeltem Schwänzchen … Und plötzlich waren sieben zauberhafte Mausekatzen in unserem Haus. Das bedeutet: siebenmal abgestimmte Fressnäpfe, sieben Wassertöpfchen, sieben Sets und sieben Katzenklos. Überall verteilten wir Körbchen, Kuschelplätze und Kratzbäume, installierten auch Katzenklappen.

Wir planten und errichteten einen katzengerechten Garten mit ausbruchsicherem Zaun und setzten einen Teich mit viel Grün rundherum an die Terrasse. Für jedes Fenster im oberen Stockwerk fertigte der Hausherr einen passenden Holzrahmen mit Hasendraht. So konnten wir das Haus lüften und kein Stubentiger konnte ausbrechen oder in der Regenrinne herumturnen. Unser Abenteuer „Beschütztes Leben mit unserer Rasselbande" begann.

Das Wort „Naschkatze" ist berechtigt und wird uns nie übel genommen. Eher haben wir das Gefühl, Cicero und Co. wollten uns dadurch ihre Geschmacksrichtung mitteilen. Sorgfältig beobachteten wir das Fressverhalten, um die Vorliebe jeder Katze zu berücksichtigen. Sie mümmelten an unterschiedlichen Kräutern am Gartenteich, sie untersuchten unsere vollen Einkaufskörbe und signalisierten uns ihre lukullischen Vorlieben.

Viele Katzenaugen begleiteten mich täglich beim Kochen. Unsere Mahlzeiten teilten wir mit Schoßbesitzern und Stuhlbesetzern. Manches Katzenpfötchen bediente sich heimlich an unseren Tellern. Wir merkten nichts. Ja, wir merkten nicht einmal, dass wir begannen, unser Essen mit Rücksicht auf unsere Katzen zu kochen. Ein köstliches Küchenleben mit sieben wundervollen kleinen Räubern entwickelte sich. An den fast salzlosen, fettarmen und frisch zubereiteten Gerichten durften wir partizipieren. Langsam entstanden die Rezepte: Für den 23- jährigen Kater Scheitan eine Schonkost, für Feline und Amadeus gewichtsreduzierendes Futter. Amelie brauchte etwas zum Aufbau, Adonis wegen ihres kranken Magens etwas Mildes. Die Katzenkinder Cicero und Fritzie durften ohne Rücksicht naschen, was sie begeistert taten!

(Foto: Traute Cramer)

Vielleicht ist dieses Büchlein ein kleiner Wegweiser für unsere samtpfotigen Feinschmecker und ihre Besitzer, zu besonderen Anlässen und in schwierigen Situationen die Fressnäpfe mit Selbstgekochtem zu füllen. Wenn das ab und zu gelänge, würde mich das herzlich freuen.

Traute Cramer, im August 2010

Grundlagen der Katzenfütterung

Ein Beitrag von Tierärztin Barbara Welsch

Heutzutage muss kaum noch eine Katze Mäuse fangen, um satt zu werden. Die elegante Jägerin ist zum nicht selten verwöhnten Haustier geworden. Eine Katze, die von den richtigen Menschen adoptiert wurde, muss sich um nichts mehr sorgen!

So bequem das neue Leben als geliebtes und umhegtes Familienmitglied auch sein mag, es hat auch seine Tücken. Katzenhalter wollen zwar nur das Beste für ihre samtpfotigen Freunde, doch nicht immer ist das, was der Mensch für das Beste hält, auch wirklich gut für sie.

Gerade bei der Ernährung kann viel falsch gemacht werden. Der Wunsch, der Katze mit einer Leckerei etwas Gutes zu tun, führt manchmal dazu, dass die Stubentiger mit leckeren, aber ungesunden Delikatessen verwöhnt werden. Wer seine Katze gesund ernähren will, muss sie artgerecht füttern. Was aber bedeutet artgerecht?

Grundnahrungsmittel Maus

Jahrmillionen der Evolution haben aus der Katze eine geschickte Jägerin geformt. Die Stammmutter unserer Hauskatzen, die Falbkatze, hat sich auf kleine Beutetiere spezialisiert. Vögel, Eidechsen, Frösche und an erster Stelle Mäuse standen auf ihrem Speiseplan. Und so braucht auch die Hauskatze – zumindest theoretisch – Mäuse, um gesund und bei Kräften zu bleiben.

Die Spezialisierung auf kleine Beutetiere hat es auch mit sich gebracht, dass Stubentiger richtige Naschkatzen sind. Statt einer opulenten Mahlzeit nehmen sie lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu sich.

Auch die Verdauung der Katze ist von Kopf bis Darm auf das Grundnahrungsmittel Maus eingestellt: Ihr Gebiss ist hervorragend zum Zerschneiden von Fleisch geeignet; Getreide, Gras oder Heu kann es nicht zermahlen. Ihr Magen und Darm werden spielend mit Haut und Haar, Knochen, Fleisch und Innereien eines kleinen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Wenn Katzen kochen könnten denken

3.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen