Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Carvalho und die Meere des Südens: Ein Kriminalroman aus Barcelona

Carvalho und die Meere des Südens: Ein Kriminalroman aus Barcelona

Vorschau lesen

Carvalho und die Meere des Südens: Ein Kriminalroman aus Barcelona

Bewertungen:
3/5 (83 Bewertungen)
Länge:
289 Seiten
4 Stunden
Freigegeben:
Sep 17, 2013
ISBN:
9783803141446
Format:
Buch

Beschreibung

In seinem neuen Fall spürt Pepe Carvalho einem solventen Toten nach, der sich zu sehr von Gauguins Südseeparadies hat verführen lassen - und an die romantische Liebe über die Klassengrenzen hinweg glaubte: Während ganz Barcelona denkt, der Unternehmer Stuart Pedrell genieße eine Auszeit auf irgendeiner Südseeinsel, ziehen ihn die Liebe und das schlechte Gewissen in jene triste Arbeitervorstadt, die er einst selbst mit aufgebaut hat. Genau dort wird er erstochen aufgefunden. Von der Witwe des Opfers engagiert, bringt Carvalho schnell allerlei Machenschaften ans Tageslicht. Und nachdem Carvalho Kartoffeleintopf mit Chorizo gekostet hat, vernascht er Yes, die verstoßene Tochter des Toten - um sie dann bei Abalonen, Riesenkrabben und Kalbfleisch in Austernsauce abzuservieren. Als die Umstände des Todes von Stuart Pedrell endlich auf dem Tisch liegen, ist es seine Witwe, die beschließt, sich in der Südsee zu erholen ...
Freigegeben:
Sep 17, 2013
ISBN:
9783803141446
Format:
Buch


Ähnlich wie Carvalho und die Meere des Südens

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Carvalho und die Meere des Südens - Manuel Vázquez Montalbán

E-Book-Ausgabe 2019

© 2019 Verlag Klaus Wagenbach, Emser Straße 40/41, 10719 Berlin

Covergestaltung Julie August.

Das Karnickel zeichnete Horst Rudolph.

Datenkonvertierung bei Zeilenwert, Rudolstadt.

Alle Rechte vorbehalten. Jede Vervielfältigung und Verwertung der Texte, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für das Herstellen und Verbreiten von Kopien auf Papier, Datenträgern oder im Internet sowie Übersetzungen.

ISBN: 9783803141446

Auch in gedruckter Form erhältlich: 978 3 8031 2713 6

www.wagenbach.de

Più nessuno mi porterà nel sud

Niemand bringt mich mehr in den Süden

Salvatore Quasimodo

»Los, gehn wir!«

»Ich könnt ewig so weitertanzen.«

»Wir bewegen uns gleich auf ne ganz andre Art, Schätzchen!«

Lolis Pausbacken wurden noch dicker, als sie grinste, und sie pustete sich ihren Pony à la Olivia Newton-John aus der Stirn.

»Du bist wohl scharf!«

»Heut geht ’s ab, Schätzchen!«

Bocanegra, das »Schwarze Maul«, erhob sich auf seine krummen Beine. Das galaktisch anmutende Gewölbe der Diskothek umschimmerte fluoreszierend seinen Kopf. Er zog seine Hose hoch und ging mit zuckenden Beinen zur Theke. Die Kellner schafften es wie durch ein Wunder, im Dunkeln zu bedienen. Dunkle Umrisse, die sich über der Theke auftürmten, erwiesen sich plötzlich als entspannt ausgestreckte Paare, die aus einem Knäuel von Armen und Zungen auftauchten. Bocanegra gab einem der Umrisse einen leichten Schubs.

»Ternero, auf geht ’s! Deine Schwester und ich wollen los.«

»Verdammt! Du hast mich voll rausgebracht!«

La Pecas, die »Sommersprossige«, hatte die abgewetzte Zunge bereits verschwinden lassen und setzte sie jetzt gegen den Störenfried ein.

»Okay. Wenn ihr keinen Bock auf Autofahren habt, seid ihr selbst schuld!«

»Autofahren? Bocanegra, beschwatz mich nicht wieder! Ich will heute nacht keinen Ärger!«

»Ich hab da einen blauen CX im Auge, einfach super!«

»Ein CX! Das ist was anderes! In dem hab ich noch nie gesessen.«

»Ein CX!« schwärmte La Pecas, die Augen auf ferne Horizonte gerichtet.

»Ich glaub, er hat sogar Telefon. Ist eher ’ne Hotelsuite als ’n Auto, Alter. In dem können wir alle vier vögeln, ohne daß er wackelt! «

»Das gefällt mir!« lachte Ternero, das »Bullenkalb«. »Ich ruf meine Ma an: ›Hallo Alte, wir bumsen grade in einem CX!‹«

»Geht mit Loli raus und wartet an der Ecke bei der Kartonfabrik!«

Bocanegra überquerte die Tanzfläche unter den Blitzen der Lichtorgel. Man konnte meinen, seine Beine empfingen Stromstöße von der weißen Fläche, die sich am Ende in seinem schwarzen Kraushaar ringelten.

»Du stehst auch immer nur hier rum, Alter. Siehst schon aus wie ein Briefkasten«, sagte er im Vorbeigehen zum Türsteher.

»Kannst mich ja ablösen, dann geh ich rein zum Tanzen! Blödmann!«

»Quatsch mich nicht voll, Mann!«

Bocanegra fühlte sich in der Dunkelheit sicherer, je weiter er sich von der blinkenden Leuchtreklame des Tanzlokals entfernte. Er steckte die Hand in die rechte Hosentasche und spürte den Dietrich, der auf der Rundung eines Hodens auflag. Nachdem er den Hoden durch den Stoff der Tasche hindurch liebevoll befingert hatte, nahm er die Hand heraus und schloß sie um das ganze Paket zwischen seinen Beinen, wie um es zurechtzurücken oder seine feste Verankerung zu prüfen. Ganz ungezwungen trat er neben den CX, steckte den Dietrich ins Schloß, und die Tür öffnete sich mit einem kleinen Schwung, majestätisch wie die Pforte zu einem Tresorraum. Die Karre riecht nach reicher Fotze! dachte Bocanegra. Wahnsinn, Havannas! Super, eine Flasche Whisky! Er öffnete die Motorhaube. Zärtlich, als würde er Haare streicheln, bog er die Drähte zusammen. Klappte die Haube zu. Nahm mit der beim Eigentümer vermuteten Würde und Eleganz den Platz hinter dem Steuer ein. Setzte die Whiskyflasche an die Lippen. Steckte sich eine Zigarre an. Fuhr sachte los und schlug das Steuer scharf ein, damit man die Reifen quietschen hörte, als er in die nächste Seitenstraße einbog. Durch einen Tunnel aus alten Ziegelsteinen und parkenden Autos gelangte er zu der Ecke, wo ihn Loli, Ternero und La Pecas erwarteten. Loli versank in dem Sitz neben ihm, während die drei Türen mit dem vorgefertigten Geräusch ins Schloß fielen.

»Beim nächstenmal sagst du mir vorher Bescheid! So ’ne Karre bringt Ärger. Das paßt nicht zu uns!«

»Vielleicht nicht zu dir. Ich seh aus wie ein Gentleman.«

»Ach nee, Bocanegra!« kicherte La Pecas aus dem Hintergrund.

»Und ich bin ’s nachher, die anschaffen gehn muß, wenn sie ihn in den Modelo-Knast stecken.«

»Wenn du anschaffen gehst, dann doch bloß, weil ’s dir Spaß macht!«

»Mann, was für ein geiler Schlitten! Wo fahren wir hin?«

»Wir fahren zum Vögeln nach Vallvidrera.«

»Ich mach ’s aber lieber im Bett.«

»Mit Pinienduft ist es am allerschönsten!« entgegnete Bocanegra, nahm eine Hand vom Steuer und schob sie in Lolis Ausschnitt, um eine feste, große Brust zu drücken.

»Fahr bloß nicht ins Zentrum von San Andrés, dort wimmelt ’s nur so von Bullen!«

»Mach dir nicht ins Hemd! Diese Typen riechen, ob man gute Nerven hat. Ihr müßt so cool sein, als wärt ihr in dem Wagen hier geboren.«

»Was rauchst du da, Bocanegra? Du machst mir noch ins Bett! Für solche Havannas bist du zu jung.«

Bocanegra nahm eine von Lolis Händen und legte sie dorthin, wo sein Penis die Hose ausbeulte.

»Aber für die Havanna hier bin ich alt genug?«

»Schwein!« Loli lächelte, aber ihre Hand zuckte zurück, als hätte sie ein stromführendes Kabel berührt. Ternero beugte sich vor und konzentrierte sich auf die Strecke, die Bocanegra nahm.

»Du sollst nicht ins Zentrum fahren, verdammt! Dort wimmelt ’s nur so von Kontrollen.«

»Mann, hast du vielleicht Schiß!«

»Das hat mit Schiß überhaupt nichts zu tun.«

»Ternero hat recht«, bemerkte La Pecas. Aber Bocanegra fuhr auf die Rambla von San Andrés und erreichte den zentralen Platz am Rathaus, die Plaza del Ayuntamiento.

»Scheiße, verdammte …« Terneros ohnmächtiger Aufschrei ließ Bocanegra grinsen.

»Alles in Ordnung, Junge! Ich hab ’s im Griff.«

»Schau, da sind sie!«

Loli hatte den Streifenwagen an der Rathausecke entdeckt.

»Nur keine Panik …«

Bocanegra zog die Augenbrauen hoch, um sorglos auszusehen, und fuhr an der Streife vorbei. Eine schiefe Dienstmütze bewegte sich, das Profil eines gelben Gesichts erschien im Licht der Straßenlaterne, die von einem aufgespannten Wahlplakat geschaukelt wurde: Ziehen Sie mit uns ins Rathaus ein! In dem gelben Gesicht gingen die Brauen ebenfalls hoch. Die dunklen Augen darunter schienen sich zu verengen.

»Wie der dich angeguckt hat!«

»Die gucken immer gleich. Immer von oben herab. Setz ihnen eine Mütze auf, und schon glauben sie, die Welt gehört ihnen.«

»Jetzt kommen sie hinter uns her!« rief La Pecas, die durchs Heckfenster schaute.

Bocanegras linkes Auge bohrte sich in den Seitenspiegel. Da waren sie, die gelben Scheinwerfer und das Blaulicht des Streifenwagens.

»Ich hab ’s dir gleich gesagt, du Schwuchtel, das bist du nämlich, eine Schwuchtel und ein Wichser!«

»Schnauze, Ternero, oder ich polier dir die Fresse! Die müssen mich erst mal kriegen.« Loli kreischte los und umklammerte Bocanegras Arm. Mit dem Ellbogen stieß er sie in die Ecke, wo sie, unter dem Fenster zusammengekauert, zu weinen begann.

»Jetzt gibt er auch noch Gas, der Hurensohn! Halt an, verdammt noch mal, halt sofort an! Wir müssen zu Fuß abhauen. Willst du, daß sie auf uns schießen?«

Die Lichtsignale des Streifenwagens wurden zu Tonsignalen. Er stieß Salven von Licht und Heultönen aus, um den CX zu stoppen.

»Ich muß Land gewinnen!«

Bocanegra gab Gas, und die Welt schoß bedrohlich auf die Kühlerhaube zu, als würde sie wachsen und dem Wagen entgegenfliegen. Er bog in eine Seitenstraße ein und hatte plötzlich zu wenig Platz – rechts parkten Autos, und von links ragte das Hinterteil eines Kleinwagens in die Einmündung. Der CX knallte dagegen, und Loli schlug mit dem Gesicht gegen die Frontscheibe. Bocanegra setzte zurück und krachte mit dem Heck gegen etwas, das mit einem metallischen Kreischen antwortete. Er hörte es kaum, seine Ohren waren blockiert von der Nähe der Sirene, und als er sich korrekt in den Verkehr eingeordnet hatte, flatterten ihm die Arme, der Wagen geriet ins Schleudern und prallte links und rechts gegen die parkenden Fahrzeuge, bis Bocanegras kraftlose Arme das Steuer unter Kontrolle bekamen. Die Hecktüren flogen auf, und Ternero und La Pecas sprangen hinaus.

»Stehenbleiben! Halt, oder wir machen euch kalt!«

Bocanegra hörte Schritte näherkommen. Loli weinte hysterisch, Nase und Mund voller Blut, aber ohne sich von ihrem Sitz zu rühren. Als Bocanegra mit erhobenen Händen ausstieg und sich aufrichtete, traf ihn sofort ein Stoß des gris.

»Diese Party wirst du so schnell nicht vergessen! Hände aufs Wagendach!«

Die Winkel seines Körpers wurden abgesucht, und er hatte Zeit, aus seiner Betäubung zu erwachen und festzustellen, daß Ternero ein paar Meter entfernt derselben Prozedur unterzogen wurde und La Pecas vor einem anderen Polizisten die Tasche öffnete.

»Das Mädchen ist verletzt!«

Bocanegra zeigte auf Loli, die ausgestiegen war und, den Hintern an den Streifenwagen gelehnt, immer noch Blut und Wasser heulte. Der Polizistenblick irrte für einen Moment in Lolis Richtung, und Bocanegra stieß ihn beiseite. In der dunklen Nacht öffnete sich vor ihm ein Korridor, er warf sich hinein und rannte los, daß die Absätze beinahe am Hintern anschlugen und die Arme wie Kolben auf und ab sausten. Trillerpfeifen. Trillerpfeifen. Abgerissene Verwünschungen hinter ihm. Mehrmals bog er ab, ohne den Lärm der Verfolger abschütteln zu können. Feuchte, abgestandene Luft füllte stoßweise und brennend seine Lungen. Gasse auf Gasse und keine einzige Hoftür. Hohe Ziegelmauern, nackt oder verputzt mit sandigem, nachtdunklem Mörtel. Plötzlich stand er wieder auf der Hauptstraße von San Andrés, und alle Scheinwerfer dieser Welt waren auf ihn gerichtet, als er mit einem Bein das Gleichgewicht hielt, während das andere seinen Schwung bremste. Einige Meter entfernt schaute ein Posten überrascht auf, der vor dem Wachhäuschen der Kaserne stand. Bocanegra stürzte auf die Fahrbahn und überquerte die hellerleuchtete Straße, hinüber zu dem freien Gelände, das sich in Richtung La Trinidad abzeichnete. Er mußte kurz verweilen, weil ihm die Luft ausging, hatte Blähungen und war nahe daran, sich zu übergeben, so sehr brannte die Luft in seinen Lungen.

Eine alte Holztür, in Sonne und Wind geborsten, sperrte eine Baustelle ab. Bocanegra konnte an den Rissen und Kanten Halt finden, bekam den oberen Rand zu fassen und versuchte sich hochzuziehen. Das Gewicht seines Körpers war zu schwer für die gestreckten Arme, und er fiel herab in die Hocke. Darauf trat er einige Schritte zurück, holte Schwung und schnellte hoch. Im Kampf zwischen dem schwankenden Holz und dem Körper, der es erklettern wollte, spürte er endlich die Oberkante der Tür in der Leistengegend, gab sich einen letzten Ruck und polterte plötzlich, wieder und wieder gegen unsichtbare Steine stoßend, einen lehmigen Abhang hinunter. Er fand sich auf Knien am Boden einer Baugrube zwischen den Grundmauern eines Neubaus wieder. Die Holztür, die er überklettert hatte, thronte über dem Abhang und schaute auf ihn herab wie auf einen Eindringling. Seine Augen tasteten sich durch die brüchige Dunkelheit und entdeckten, daß die Baustelle schon lange verlassen war. Alle Schläge, die ihn blindlings getroffen hatten, schmerzten mittlerweile, die Muskelverbindungen hatten ihre Spannung verloren, kalter Schweiß durchnäßte ihn mit Verzweiflung. Er suchte nach einem Winkel, wo er sich verstecken konnte, falls sie auf die Idee kamen, in die Baustelle einzudringen. In diesem Augenblick entdeckte er ihn. Er lag da, den Kopf auf einen Haufen Ziegelsteine gebettet, die offenen Augen auf ihn gerichtet und die Hände wie marmorne Schnecken nach oben gedreht, dem Himmel zu.

»Gott verdamm mich!« entfuhr es Bocanegra mit einem Schluchzen. Er näherte sich dem Mann und hielt inne, einen Schritt von der Eindeutigkeit des Todes entfernt. Der Blick des Mannes galt nicht mehr ihm; er schien vielmehr wie gebannt auf die alte Tür zu starren, als wäre sie, bevor er starb, seine letzte Hoffnung gewesen. Von jenseits der Tür ertönten nun Trillerpfeifen, Bremsenquietschen, die Stimmen von Verfolgung und Alarm. Der Tote und Bocanegra schienen gemeinsam ihre Hoffnung auf die Tür zu setzen. Plötzlich begann jemand dagegenzutreten. Bocanegra fing an zu weinen, ein hysterisches Kreischen drang aus seinem Bauch. Er ging zu einem Steinhaufen, um sich zu setzen und das Unausweichliche zu erwarten. Dabei sah er den Toten an und beschimpfte ihn:

»Verdammter Mistkerl! Da hast du mich in die Scheiße geritten, du Wichser. Du hast mir heut abend gerade noch gefehlt!«

»Wir Privatdetektive sind das Thermometer der herrschenden Moral, Biscuter. Und ich sage dir, diese Gesellschaft ist verfault. Sie glaubt an nichts.«

»Ja, Chef.«

Biscuter gab Carvalho recht, nicht nur, weil er erriet, daß dieser betrunken war, sondern auch, weil er stets bereit war, katastrophale Zustände festzustellen.

»Drei Monate, und keine einzige Peseta verdient. Kein Ehemann auf der Suche nach seiner Angetrauten. Kein Vater auf der Suche nach seiner Tochter. Kein Gehörnter, der Beweise für die Treulosigkeit seiner Frau haben will. Etwa, weil die Frauen nicht mehr von zu Hause davonlaufen? Oder die Töchter? Nein, Biscuter. Sie tun es mehr denn je. Aber heute kümmert es die Väter und Ehemänner einen Dreck, ob sie davonlaufen. Die Grundwerte sind verlorengegangen. Ihr wolltet ja die Demokratie!«

»Mir selber war es egal, Chef.«

Aber Carvalho meinte gar nicht Biscuter. Er sprach mit den grünen Wänden seines Büros oder mit jemandem, der auf der anderen Seite seines Schreibtischs saß. Ein Schreibtisch aus den vierziger Jahren, dessen Firnis in den letzten dreißig Jahren sanft nachgedunkelt war, als hätte er sich die ganze Zeit vollgesogen mit dem Halbdunkel dieses Büros an den Ramblas. Er leerte noch ein Glas eisgekühlten Tresterschnaps und krümmte sich unter dem Schauer, der ihm den Rücken hinunterlief. Kaum hatte er sein Glas auf den Tisch gestellt, wollte Biscuter nachschenken.

»Es reicht, Biscuter. Ich gehe ein wenig an die frische Luft.«

Er trat hinaus auf den Treppenabsatz, wo ihm der Lärm und die Gerüche des großen Gebäudes entgegenschlugen. Das Klappern von Absätzen und Kastagnetten aus der Tanzschule, das pedantische Klick-klick des alten Bildhauers, die Ausdünstungen der Abfälle, die sich in dreißig Jahren abgelagert hatten, vermischt mit dem stumpf gewordenen Lack und dem klebrigen Staub in den Ritzen der Dachluken, deren rhombische, trübe Augen in den Treppenschacht spähten. Er sprang in großen Sätzen die Treppe hinab, gestärkt oder getrieben von der Energie des Alkohols, und begrüßte dankbar den Ansturm der frischen Luft auf den Ramblas. Der Frühling spielte verrückt. Er gab sich kalt und neblig an diesem Märzabend. Nach ein paar Schritten und tiefen Atemzügen erholten sich sein umnebeltes Gehirn und seine vergiftete Leber.

Er hatte 1 200 000 Pesetas auf der Caja de Ahorros, fest angelegt mit fünf Prozent Zinsen. Wenn es so weiterging, würde er nie genug verdienen, um sich mit fünfzig oder fünfundfünfzig Jahren vom Geschäft zurückzuziehen und von den Zinsen leben zu können. Die Krise. Die Krise der Grundwerte, sagte sich Carvalho, immer noch mit dröhnendem Schädel. Er hatte in der Zeitung gelesen, daß die Anwälte am Arbeitsgericht ebenfalls in der Krise steckten, weil sich die Arbeiter heute an die Rechtsberater der Gewerkschaftsbüros hielten. Die einen wie die andern – Opfer der Demokratie. Auch Ärzte und Notare waren Opfer der Demokratie. Sie mußten Steuern zahlen und dachten allmählich, der beste politische Status sei doch der eines Freiberuflers, der unter dem Faschismus lebt, aber einen gewissen liberalen Widerstand leistet.

»Wir Privatdetektive sind so nützlich wie die Lumpensammler. Wir holen aus dem Abfall das heraus, was noch keiner ist oder was bei näherer Betrachtung gar nicht als Abfall gelten kann.«

Keiner lauschte seinem Vortrag. Die Regentropfen trieben ihn im Laufschritt zur Calle Fernando, unter die überdachten Schaufenster von Beristain. Dort traf er auf drei Straßenmädchen, die über die Vorzüge von Fertigsuppen debattierten. Aus dem Laden kam ein winziger Junge mit einem riesigen Hockeyschläger. Sein Vater begleitete ihn und fragte ein ums andere Mal:

»Meinst du wirklich, er hat die richtige Größe für dich?«

»Ja, hombre, ja doch«, antwortete der Junge, erbost über die väterlichen Zweifel. Carvalho verließ seinen Unterstand und eilte die Straße hinauf zu einem Feinkostgeschäft, wo er oft seinen Käse und seine Wurstwaren kaufte. Noch einmal hielt er an, angelockt vom Gebell der kleinen Hunde, die hinter dem Schaufenster einer Zoohandlung im Stroh übereinanderpurzelten. Sein Finger spielte mit dem frechen Schnäuzchen eines Schäferhundwelpen, dessen Hinterbeinchen von zwei kleinen Foxterriern attackiert wurden. Dann legte er die geöffnete Hand auf die Scheibe, wie um dem Tier Wärme oder Kontakt zu vermitteln. Von der anderen Seite des durchsichtigen Vorhangs leckte das Hündchen das Glas, um Carvalhos Hand zu erreichen. Abrupt riß sich Pepe los und legte die kurze Entfernung zurück, die ihn von dem Feinkostgeschäft trennte.

»Das gleiche wie immer!«

»Die Gläser mit eingemachter Lende und butifarra sind gekommen.«

»Geben Sie mir zwei.«

Der Angestellte verpackte die Sachen mit routinierter Sorgfalt.

»Der Schinken aus Salamanca ist auch nicht mehr, was er mal war.«

»Alles nennt sich Salamanca-Schinken; alles, was nicht aus Jabugo oder Trevélez stammt, ist automatisch aus Salamanca. Zum Totärgern! Man weiß nicht mehr, ob man Schinken aus Salamanca oder aus Totana vor sich hat.«

»Man schmeckt es.«

»Ja, Sie, weil Sie was davon verstehen. Aber ich hab ’s auch schon erlebt, daß Schinken aus Granollers als Jabugo-Schinken verkauft wurde! So ist das heute!«

Carvalho verließ das Geschäft mit einem Paket, das an Käse Casar, Cabrales und Idiazábal enthielt, dazu chorizos aus Jabugo und Salamanca-Schinken für den normalen Verzehr sowie eine kleine Portion Jabugo-Schinken »gegen die Depressionen«. Seine Stimmung hatte sich gebessert, als er die Zoohandlung erreichte. Der Besitzer war gerade dabei abzuschließen.

»Und der Hund?«

»Welcher?«

»Der im Schaufenster!«

»Das war voll von Hunden.«

»Der kleine Wolf.«

»Das war eine Hündin. Ich hab sie alle drinnen, nachts sperre ich sie in Käfige, sonst schlägt man mir noch das Schaufenster ein, nicht um die Hunde zu klauen, sondern um irgendeine Schweinerei mit ihnen anzustellen. Die Menschen sind grausam.«

»Ich kaufe die Hündin.«

»Jetzt gleich?«

»Jetzt gleich.«

»Achttausend Pesetas«, sagte der Besitzer, ohne die Tür wieder aufzuschließen.

»Für dieses Geld können Sie mir doch keinen guten Schäferhund verkaufen!«

»Er hat keinen Stammbaum. Ist aber ein einwandfreies Tier. Sie werden es schon sehen, wenn Sie ihn mitnehmen. Sehr mutig. Ich kenne den Vater, und die Mutter gehört einem Schwager von mir.«

»Der Stammbaum interessiert mich nicht die Bohne.«

»Sie müssen ’s ja wissen.«

Der Hund trabte auf Carvalhos angewinkeltem Arm herum, am anderen baumelte eine Tüte mit Käse, Würsten, Hundefutter in Dosen, Kauknochen, Läusepulver, Desinfektionsmittel und einer Bürste – alles, was ein Mann und ein Hund zu ihrem Glück brauchen. Biscuter staunte über die Vornehmheit der Hündin, die sicher auf den Hinterbeinen stand, die Zunge einen halben Meter lang heraushängen ließ und ihre riesigen Ohren anlegte, so daß sie an die verstellbaren Tragflächen eines Jagdbombers im Sturzflug erinnerten.

»Sieht aus wie ein Kaninchen, Chef. Soll ich sie hier bei mir behalten?«

»Ich nehme sie mit nach Vallvidrera. Sie würde dir hier alles vollkacken.«

»Übrigens, da war ein Anruf für Sie. Ich habe den Namen im Büchlein notiert.«

Jaime Viladecans Riutorts, Rechtsanwalt. Während er die Telefonnummer wählte, rief er Biscuter zu, er solle ihm etwas zum Abendessen aufwärmen. Er hörte ihn in der kleinen Kochnische hantieren, die er auf dem Flur zur Toilette improvisiert hatte. Biscuter summte zufrieden über den Auftrag vor sich hin, während das Hündchen versuchte, ins Telefonkabel zu beißen. Zwei Sekretärinnen verdeutlichten, wie weit entfernt und wichtig sein Gesprächspartner war. Endlich meldete sich die Stimme eines englischen Lords mit dem Akzent eines reichen Pinkels von der Avenida Diagonal.

»Die Angelegenheit ist sehr delikat. Wir sollten uns persönlich unterhalten.«

Er notierte den Termin, legte auf und ließ sich mit einer gewissen Zufriedenheit im Leib in seinen drehbaren Sessel fallen. Biscuter breitete eine Serviette vor ihm aus und stellte einen dampfenden Teller madriguera con chanfaina darauf. Das Hündchen wollte am Essen teilhaben. Carvalho setzte es vorsichtig auf den Boden und legte ihm ein Stückchen Fleisch auf ein weißes Blatt Papier.

»Es stimmt schon. Manchmal bringen Kinder Segen ins Haus.«

Viladecans trug eine goldene Krawattennadel und Manschettenknöpfe aus Platin. Sein Äußeres war untadelig, selbst die kahle Stelle auf seinem Kopf – ein ausgetrocknetes und poliertes Flußbett zwischen Uferböschungen von weißem Haar, das aussah, als ließe er es beim besten Friseur der Stadt oder wahrscheinlich der ganzen Hemisphäre schneiden. Dies hätte jedenfalls die Sorgfalt erklärt, mit der die Hand des Rechtsanwalts ein ums andere Mal über das verbliebene Gestrüpp strich, während seine Zungenspitze genießerisch zwischen den fast geschlossenen Lippen hin und her glitt.

»Ist Ihnen der Name Stuart Pedrell ein Begriff?«

»Sagt mir was.«

»Er könnte Ihnen aus vielerlei Gründen bekannt sein. Die Pedrells sind eine angesehene Familie. Die Mutter war eine

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Carvalho und die Meere des Südens denken

3.0
83 Bewertungen / 1 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen

  • (5/5)
    OK, first thing--rip out the last two pages. They contain gratuitous violence against the reader's sensibilities. Now, let's talk about the rest.

    Detective Carvalho solves crimes through dialog. He talks his way through the plot. Also, he eats and talks about eating, gourmet eating with cooking instructions. With his Charo, Biscuter, and a walkoff young lady (This is macho Spain). All written over a brew of socialist democratic history just after Franco. Montalban roasts the rich and but gives the poor a hard time, too.

    My kind of book.