Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Anthroposophie als persönlicher Lebensweg: Werde ein Mensch mit Initiative: Grundlagen

Anthroposophie als persönlicher Lebensweg: Werde ein Mensch mit Initiative: Grundlagen

Vorschau lesen

Anthroposophie als persönlicher Lebensweg: Werde ein Mensch mit Initiative: Grundlagen

Länge:
46 Seiten
35 Minuten
Freigegeben:
Feb 10, 2015
ISBN:
9783772541049
Format:
Buch

Beschreibung

"Dadurch, dass wir auf einem persönlichen Lebenswege zu einer ewigen geistigen Wesenheit vordringen, dadurch stellt sich unsere Persönlichkeit erst in der richtigen Nuance in die wirkliche Welt hinein, denn dadurch bekommen wir das Bewusstsein, dass auf jeden von uns als Persönlichkeit gerechnet ist."
Rudolf Steiner, Den Haag, 16. November 1923

Eine wirkliche Erkenntnis des Geistigen im Menschen wie auch im Weltenall kann nicht anders entwickelt werden als durch das uns nahegehende Persönliche. Deshalb führt eine solche Erkenntnis, wie sie die Anthroposophie sein möchte, auch zur Bildung des Künstlerischen und Moralischen.
Freigegeben:
Feb 10, 2015
ISBN:
9783772541049
Format:
Buch

Über den Autor

During the last two decades of the nineteenth century the Austrian-born Rudolf Steiner (1861-1925) became a respected and well-published scientific, literary, and philosophical scholar, particularly known for his work on Goethe's scientific writings. After the turn of the century, he began to develop his earlier philosophical principles into an approach to methodical research of psychological and spiritual phenomena.His multi-faceted genius has led to innovative and holistic approaches in medicine, science, education (Waldorf schools), special education, philosophy, religion, economics, agriculture, (Bio-Dynamic method), architecture, drama, the new art of eurythmy, and other fields. In 1924 he founded the General Anthroposophical Society, which today has branches throughout the world.


Ähnlich wie Anthroposophie als persönlicher Lebensweg

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Anthroposophie als persönlicher Lebensweg - Rudolf Steiner

1923

Anthroposophie als

persönlicher Lebensweg

Eine Einleitung von Lydia Fechner

Rudolf Steiners Vortrag vom 16. November 1923 handelt vom persönlichen Weg des Menschen zur Wahrheit. Dabei geht es ihm nicht um die dogmatische, abstrakte Wahrheit einer Lehre, die man wie ein äußeres Kleid anlegen kann und in dessen Besitz man sich wähnt. Steiner stellt keine Theorie auf, die definieren kann, was Wahrheit endgültig ist, sondern betrachtet zunächst einmal ganz lebensnah die Wirkung von bestimmten «Wahrheiten» auf den Menschen.

Da ist zunächst die Beobachtung, dass der Mensch ein ganz anderes Verhältnis zu Erkenntnissen erhält, wenn er sie selbst erringt, wenn sie ihn etwas angehen, wenn er etwas an ihnen erleben und über sich selbst erfahren kann, als wenn er sie von außen, in sich aufnehmen muss. Theoretisches Wissen steht immer in Gefahr, sich vom Menschen loszulösen.

Rudolf Steiner ist der Ansicht, dass eine solchermaßen «unpersönlich» aufgenommene Wahrheit keinen realen Bezug zur Welt herstellen kann. In einem Vortrag vom 22. Oktober 1909 über die Mission der Wahrheit unterscheidet er bereits zwei ganz unterschiedliche Haltungen des Menschen in Bezug auf die Wahrheitsfindung.¹ Er unterscheidet dort «nachgedachte» von «vorgedachten» Wahrheiten. Im Nachdenken bildet der Mensch tatsächlich die gewordene Welt in seinem Denken nach. Ganz anders aber verhält es sich mit dem Vordenken. Denn hier gewinnt der Mensch ein schöpferisches Weltverhältnis. Alles, was er so denkt, kann er nicht aus der Beobachtung der Natur erhalten, sondern muss er es aus sich selbst, durch eigene Kraft hervorbringen. Dem Menschen, der bloß nachdenkt über die Welt, prophezeit Steiner eine düstere Zukunft: ein verödetes, vereinsamtes und erkaltendes Seelenleben. Währenddessen aber das Leben im Vordenken, also im Zustand innerer Produktivität, belebend, kraftspendend und die Persönlichkeit stärkend sei. Die Wahrheit des Nachdenkens realisiert sich im Erkennen; die Wahrheit des Vordenkens aber kann sich nur im Handeln verwirklichen.

Die Wahrheit des Vordenkers bewährt sich im Leben, indem der Mensch Neues schafft und die Welt verändert. Dazu muss er aber eine ganz andere innere Einstellung mitbringen als der Nachdenker: Er muss sich trauen, er muss mutig sein, ein Wagnis im Denken selbst einzugehen, von dem er erst sagen kann, dass es «wahr» ist, wenn es sich realisieren lässt – in der denkenden Wahrheitssuche, aber auch, wenn es Früchte in der Welt trägt. Dann setzt die Suche nach der «Wahrheit der Situation» unsere eigene Entwicklung in Gang und wird ein wirklicher Lebensvorgang.

Anthroposophie – so Steiner – sei eigentlich niemals aus einem Nachdenken zu erfassen, sondern setze den vor(aus)denkenden Menschen voraus; Anthroposophie rechnet nicht mit dem Nachbeter, Zitierer oder «Schüler,» sondern mit dem kühnen Denker, dem produktiven Geist, dem «Menschen der Initiative.»

Und so sind wir bei der frappierenden Erkenntnis angelangt, die einen Kristallisationspunkt des folgenden Vortrages ausmacht: dass nämlich «diese Begriffe Wahrheit und Irrtum, richtig und falsch ... sich im unmittelbaren Erleben der geisteswissenschaftlichen Wahrheiten [ändern].» Denn sie gelten nur für die äußere Welt, also die Natur. Sie ändern sich in die Begriffe «gesund» und «krank», in Zustände, die die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Anthroposophie als persönlicher Lebensweg denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen