Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Makronenmord: Siebter Fall: Freitag, der 13.

Der Makronenmord: Siebter Fall: Freitag, der 13.

Vorschau lesen

Der Makronenmord: Siebter Fall: Freitag, der 13.

Länge:
28 Seiten
24 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 30, 2015
ISBN:
9783959587068
Format:
Buch

Beschreibung

Der ehemalige Kriminalist Siegfried Schwarz stellt in Der Makronenmord sieben wahre und authentische Fälle der DDR-Kriminalgeschichte vor. Nach dem großen Erfolg seines ersten Buches Mord nach Mittag liefert der Hauptmann a. D. weitere spannende Einblicke in die Ermittlungsarbeit der Volkspolizei. Sachlich und detailgetreu lässt er uns teilhaben an den Verbrechen und ihrer Aufklärung, zeigt Hintergründe und Umstände auf und beweist: In der DDR wurde nicht wenig gemordet.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 30, 2015
ISBN:
9783959587068
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Makronenmord

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Der Makronenmord - Siegfried Schwarz

Siegfried Schwarz

Freitag, der 13.

Siebter von sieben Kriminalfällen aus der DDR

Unter Mitarbeit von Antje Penk

Bild und Heimat

Von Siegfried Schwarz liegen bei Bild und Heimat

außerdem vor:

Mord nach Mittag (Blutiger Osten, 2012)

eISBN 978-3-95958-706-8

1. Auflage

© 2015 by BEBUG mbH / Bild und Heimat, Berlin

Umschlaggestaltung: fuxbux, Berlin

Umschlagabbildung: © arfo, shutterstock

Ein Verlagsverzeichnis schicken wir Ihnen gern:

BEBUG mbH / Verlag Bild und Heimat

Alexanderstr. 1

10178 Berlin

Tel. 030 / 206 109 – 0

www.bild-und-heimat.de

Im Interesse des Schutzes der Persönlichkeitsrechte der Täter, Opfer und Zeugen wurden die Namen der Beteiligten sowie einiger Handlungsorte verändert.

Freitag, der 13.

»Eben war der Brigadier aus deiner LPG hier. Er hat mir alles erzählt. Du bist zu nichts nutze!«, schimpfte die alte Frau, als der etwa fünfunddreißigjährige Mann zur Tür hereinschwankte. »Wenn ich das damals gewusst hätte, ich hätte dir die Flausen ausgetrieben! Mein Gott, wo hast du das nur her? Haben nicht dein Vater und ich unser Leben lang geschuftet? Wir haben es dir doch vorgelebt!« Siegfried Maul wollte etwas erwidern, winkte dann aber nur ab. »Und komm mir jetzt nicht wieder mit deinem Motorradunfall!« Die Frau steigerte sich in ihre Predigt hinein, als habe sich dieser Ärger seit langer Zeit angestaut und brach nun, einem Vulkanausbruch gleich, aus ihr heraus. Ihre Stimme war immer lauter geworden. »Ist gut, Mutter!«, versuchte Siegfried Maul dem Redeschwall Einhalt zu gebieten. Aber im Moment war die Frau nicht zu bremsen. »Ja, ich weiß: Erst waren es die Schmerzen, weil alles nicht richtig heilen wollte. Da hatte ich ja noch Verständnis. Ich hab’ damals schon gedacht, dass es ein bisschen viel ist, was du trinkst. Und anschließend hast du jedes Mal versprochen, dass du aufhörst. Und was erfahre ich aus dem Betrieb? Wieder besoffen am Arbeitsplatz. Ich habe die Nase gestrichen voll. Kein Wunder, dass du es in keinem Betrieb lange aushältst. Deine eigene Mutter hat ja den Glauben an dich aufgegeben!

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Makronenmord denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen