Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Historia Brittonum: Zweisprachige Ausgabe. Lateinisch - Deutsch

Historia Brittonum: Zweisprachige Ausgabe. Lateinisch - Deutsch

Vorschau lesen

Historia Brittonum: Zweisprachige Ausgabe. Lateinisch - Deutsch

Länge:
357 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 12, 2012
ISBN:
9783843803014
Format:
Buch

Beschreibung

Nennius' Geschichte der Brittonen gehört zu den wichtigsten Quellen der Kolonisierung Britanniens durch die Angeln und Sachsen. In frühmittelalterlicher Weise verbindet sie Genealogien, gelehrte Berechnungen und das Bemühen um genaue Wiedergabe der überlieferten Ereignisse mit Sagen (zum ersten Mal in der lateinischen Literatur überhaupt taucht hier der Sagenheld Arthur auf!), Heiligenlegenden (etwa St. Patrick) und Wundererzählungen. Gerade diese legendenhaften Elemente vermitteln ein plastisches Bild von der Mentalität der Zeit. Der Historiograf ist vor allem darum bemüht, die eigene Tradition in die umfassenden Zusammenhänge der biblischen Weltgeschichte, der antiken Mythologie und der Geschichte des römischen Imperiums einzuordnen. Mit der Historia Brittonum des Nennius liegt uns eines der seltenen, kostbaren Dokumente vor, die ein wenig Licht in die "dunklen Jahrhunderte" zwischen Antike und Mittelalter bringen.

Im frühen 9. Jh. stellte ein einheimischer Mönch eine Geschichte seines Volkes zusammen, die heute mit zu den wichtigsten Zeugnissen der "Dunklen Jahrhunderte" der britischen Insel gehört. In einer Zeit, in der die Angelsachsen die keltischen Einwohner der ehemaligen römischen Provinz Britannia bereits größtenteils in das abgelegene Wales und Cornwall zurückgedrängt hatten, schuf er ein Buch, in dem er die Besiedlung Britanniens und Irlands beschrieb. Das Kaleidoskop, in dem Geschichte, Sage und gelehrte Konstruktion verschmelzen, spannt sich dabei von biblischen und römisch-troianischen Anfängen über die keltische Mythologie und Sagenwelt bis zur Eroberung durch die Sachsen. Lebendig werden König Vortigern, die Weissagung des Ambrosius über den Kampf der beiden Drachen, die List der Sachsen. Nicht zuletzt enthält dieses Buch auch die älteste Erwähnung Arthurs in einem lateinischen Text und führt uns damit ganz nahe an die Anfänge der Arthursage.
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 12, 2012
ISBN:
9783843803014
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Historia Brittonum

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Historia Brittonum - Nennius

Historia Brittonum

PRAEFATIO NENNII BRITONVM HISTORIOGRAPHI IN HISTORIA BRITONVM

§ 1

Humilis servorum Christi minister et servus Nennius dei gratia sancti Elboti discipulus cunctis veritatis obauditoribus salutem.

Vestrae sit notum caritati, quod cum rudis eram ingenio et idiota sermone, haec pro modulo meo, non propriae nitens scientiae, quae vel nulla vel admodum rara et exilis est, Latinorum auribus idiomatizando tradere persumpsi, sed partim maiorum traditionibus, partim scriptis, partim etiam monumentis veterum Britanniae incolarum, partim et de annalibus Romanorum, insuper et de chronicis sanctorum Patrum, Isidori scilicet, Hieronymi, Prosperi, Eusebii, nec non et de historiis Scottorum Saxonumque licet inimicorum non ut volui, sed ut potui, meorum obtemperans iussionibus seniorum, unam hanc historiunculam undecumque collectam balbutiendo coacervavi, et remanentes spicas actuum praeteritorum, ne penitus calcatae deperirent, quarum ampla seges quondam extranearum gentium infestis messoribus sparsim praerepta est, posterorum memoriae pudibundus mandare curavi. quippe multis obnoxiis, qui vix aliorum dictamina superficie tenus, prout utile esset, intelligere hucusque quiveram, nedum propria incudere sufficiens, sed velut barbarus aliorum linguam infringens temere commendavi.

Attamen internum vulnus circum praecordia volvens aegre ferebam, si propriae gentis nomen, quondam famosum et insigne, oblivione corosum fumatim evanesceret. sed quoniam utcumque historiographum Britannorum me malo esse quam neminem, quamvis adeo plures inveniantur, qui hunc laborem mihi iniunctum satius explere poterant, relegentes humili prece poco, quorumcunque aures inconcinnitate verborum

Die Geschichte der Brittonen

Vorwort des Geschichtsschreibers der Brittonen, Nennius, zur Geschichte der Brittonen

§ 1

Der Niedrige der Knechte Christi, Diener und Knecht Nennius, durch Gottes Gnaden Schüler des heiligen Elbotus¹, (wünscht) allen, die der Wahrheit gehorchen, Heil.

Ihr mögt es mir nachsehen, dass ich es – angesichts meiner minderen Begabung und ungebildeten Sprache – gewagt habe, so gut ich kann und ohne den Glanz eigenen Wissens, das entweder gar nicht vorhanden oder allenfalls lückenhaft und kümmerlich ist, diese Dinge in plumpem Stil den lateinischen Ohren zu überliefern.

Ich fügte diese eine kleine, woimmer auch aufgelesene Schrift – nicht so, wie ich wollte, sondern wie ich es eben konnte – radebrechend zusammen aus der Überlieferung der Alten, aus Schriften, aus Monumenten der alten Einwohner Britanniens, aus den Jahrbüchern der Römer sowie den Chroniken der heiligen Väter, namentlich Isidors, Hieronymus’, Prospers, Eusebius’, und auch aus den Geschichtswerken der Scotten und Sachsen, obwohl sie unsere Feinde sind. Dabei folgte ich den Anweisungen der Älteren und war verschämt darauf bedacht, dass die übrig gebliebenen Ähren der Taten aus der Vergangenheit, deren reiche Saat bereits durch feindliche Schnitter fremder Völker hier und da herausgerissen wurde, nicht ganz und gar zertreten und der Erinnerung der Nachgeborenen überliefert werden. Doch aufgrund des Zwangs der Verhältnisse war ich bis jetzt kaum in der Lage, auch nur oberflächlichin in ausreichendem Maß die Aussagen der anderen zu verstehen. Viel weniger noch war ich persönlich geeignet, (es) zu bearbeiten, sondern gleichsam als Barbar die Sprache anderer verstümmelnd habe ich (es) auf gut Glück (eurer Milde) anvertraut.

offendero, quo veniam maiorum voto parenti facili exauditione ex debito se noverint praebituros. errat namque multotiens impotentis effectus, quem errare, si posset, non sineret fervens affectus. serviat itaque sufficiens caritas, quibus sufficere non potuerit verborum meorum inconcinna simplicitas, nec vilescat in auribus audientium historiae veritas, quam imperito linguae vomere exarare sic ausa est mea rusticitas. siquidem tutius est salubrem documenti haustum quolibet vili vasculo ebibere quam mixtum melle dulcis eloquentiae venenum mendacii aureo poculo praegustare.

§ 2

Nec ergo te pigeat, diligens lector, excussis verborum paleis historiae grana horreo memoriae condere, quoniam non quis dicat aut qualiter dicatur, sed quid dictum sit, veritatis testimonio magis attendendum esse probatur. nam nec contemptibilem aestimat gemmam, postquam de caeno, in quo iacuerat, extersit, quod suo thesauro dignatus est postmodum adicere. credo namque maioribus et eloquentioribus, quicunque benigno ardore accensi ex aratura barbarizantis lingua materiam Romanae verriculo eloquentiae planare studuerint, si inconcussam reliquerint historiae columnellam, quam statui permanere. egimus itaque haec nostris infi mioribus subveniendo, non maioribus invidendo, octingentesimo LVIII anno dominicae incarnationis, XX vero quarto Mervini regis Britonum, cuius laboris pretium maioribus precibus recompensari postulo. sed haec hactenus praelibata sufficiant; cetera supplex obedientia pro viribus supplebit.

Und doch ertrug ich es nur mit Mühe, und es schmerzte die Wunde in meinem Inneren, wenn der Name meines einstmals berühmten und herausragenden Volkes durch Vergessenheit zerfressen im Dunst entschwindet. Aber da ich nun einmal lieber der Geschichtsschreiber der Brittonen wäre als gar keiner, obwohl es viele gäbe, die diese mir auferlegte Arbeit besser erfüllen könnten, bitte ich die Leser demütig – wessen Ohren ich auch immer wegen mangelnden Wohlklangs der Worte verletze –, dass sie die Wünsche der Alten erfüllen und mir den leichten Gefallen tun, unparteiisch meiner Geschichte zuzuhören. Denn oft geht die Tat von jemandem fehl, der unfähig ist, bei dem es glühende Leidenschaft, wenn er fähig wäre, nicht zuließe, dass er sich irre. Daher mögen jene Milde walten lassen, für die der mangelnde Wohlklang meiner simplen Worte unzureichend ist, damit die Wahrheit der Geschichte in den Ohren der Zuhörer nicht wertlos werde, wie sehr ich es auch in meiner Plumpheit wagte, mit unkundiger Sprache gleichsam wie mit einem Pflug zu ackern. Schließlich ist es ja sicherer, den heilsamen Trunk des Beweises aus jedem beliebigen kleinen Bach zu trinken, der sich anbietet, als das mit süßem Honig gemischte Gift verlogener Beredsamkeit aus goldenem Pokal zu genießen.

§ 2

Und so möge es dich nicht verdrießen, aufmerksamer Leser, nach der Beseitigung der Spreu der Worte die Körner im Getreidespeicher geschichtlicher Erinnerung einzulagern, da man ja nicht danach urteilt, wer spricht oder auf welche Art gesprochen wird, sondern was gesagt wird, wobei man auf das Zeugnis der Wahrheit in größerer Aufmerksamkeit achtet; denn man schätzt ja auch den minderwertigen Edelstein, nachdem man von (ihm) den Kot, in den man (ihn) geworfen hatte, abgewischt hat, und erachtet (ihn) deshalb für würdig, (ihn) danach seinem Schatz hinzuzufügen. Ich glaube nämlich den Älteren und Redegewandteren, welche sich durch ein gütiges Feuer entflammt bemühten, auf der von Ackerfurchen durchzogenen Sprache des barbarisch Sprechenden den Stoff durch das Schleppnetz römischer Beredsamkeit zu ebnen, wenn sie den unerschütterten Pfeiler der Geschichte, den ich für die Dauer errichtete, ohne Tadel bestehen lassen. Wir wollten dieses daher tun, um unseren Nachkommen zu helfen, und nicht aus Neid gegenüber den Älteren.

EVLOGIVM BREVISSIMVM BRITTANNIAE INSULAE, QUOD NENNIVS ELVODVGI DISCIPVLVS CONGREGAVIT

§ 3

Ego Nennius, Elvodugi discipulus, aliqua excerpta scribere curavi, quae hebetudo gentis Britanniae deiecerat, quia nullam peritiam habuerunt, neque ullam commemorationem in libris posuerunt doctores illius insulae Britanniae. ego autem coacervavi omne quod inveni, tam de annalibus Romanorum, quam de chronicis sanctorum Patrum, id est Hieronymi, Eusebii, Isidori, Prosperi et de annalibus Scottorum Saxonumque et ex traditione veterum nostrorum, quod multi doctores atque librarii scribere temptaverunt, nescio quo pacto difficilius reliquerunt, an propter mortalitates frequentissimas vel clades creberrimas bellorum. rogo, ut omnis lector, qui legerit hunc librum det veniam mihi, qui ausus sum post tantus haec tanta scribere quasi garrula avis, vel quasi quidam invalidus arbiter. cedo illi, qui plus noverit in ista peritia satis quam ego.

¹

Im 858. Jahr der Geburt des Herren, aber im 24. des Mervinus, des Königs der Brittonen. Ich bete darum und wünsche, dass die Mühe dieses Unterfangens das Verdienst der Alten wettmache. Doch diese Vorreden seien genug; das Übrige wird der Gehorsam nach Kräften demütig bittend ergänzen.

Eine sehr kurze Lobpreisung der Insel Britannien, die Nennius, Schüler des Elvodugius, zusammenstellte

§ 3

Ich, Nennius, Schüler des Elvodugius, wollte eine Auswahl dessen niederschreiben, was die Stumpfheit des britischen Volkes verworfen hat, da sie ja keine Kenntnisse hatten und die Gelehrten jener britischen Insel keinerlei Erinnerung in Büchern niedergelegt haben. Ich aber habe alles zusammengetragen, was ich fand, und zwar in den Jahrbüchern der Römer, in den Chroniken der heiligen Väter, das heißt des Hieronymus, Eusebius’, Isidors, Prospers, in den Jahrbüchern der Scotten und Sachsen und in der Überlieferung unserer Vorfahren. Viele Gelehrte und Schreiber haben versucht, das niederzuschreiben; ich weiß nicht, aufgrund welcher missliebiger Umstände sie (es) aufgegeben haben, ob wegen sehr verbreiteter Sterbefälle oder häufig wiederkehrender Kriegsunglücke. Ich bitte jeden künftigen Leser dieses Buches, Nachsicht mit mir zu üben, der ich es wagte, nach so Großen über diese großen (Dinge) zu schreiben, gleichsam wie ein geschwätziger Vogel oder irgendein schwacher Zeuge. Ich lasse jedem den Vortritt, der in diesen Dingen größere Kenntnisse besitzt als ich.

[Verse des Nenninus (!) an Samuel, den Sohn seines Lehrers, des Priesters Beulanus, eines sehr religiösen Mannes, an den er diese Geschichte geschrieben hat.

Adiutor benignus, caris doctor effabilis fonis, Gaudium honoris isti katholica lege magni;

Nos omnes precamur: qui ros sit tutus utatur;

Xre tribuisti patri Samuelem, laeta matre.

Ymnizat haec semper tibi longaevus Ben servus tui,

Zona indue salutis istum pluribus annis.

Versus eiusdem Nennii

Fornifer, qui digitis scripsit ex ordine trinis,

Incolumnis obtalmis sitque omnibus membris,

Eu vocatur Ben notis litteris nominis quini.

INCIPIVNT CAPITVLA

Gütiger Förderer, unsagbarer Lehrer teurer Worte,

Freude (sei) ihm aufgrund der großen Ehre durch katholisches Gesetz,

Wir alle beten: Welches sichere Gewässer werde benutzt;

Christus, du hast Samuel dem Vater geschenkt zur Freude seiner Mutter.

Diese lobpreist immerdar dein langjähriger Sklave Ben,

Ein Gürtel des Heils umgebe ihn viele Jahre.

Verse desselben Nennius

Mögen dem, der, wie es üblich ist, mit drei Fingern schrieb,

Unversehrt das Auge und alle Glieder erhalten bleiben.

Euben wird er mit fünf Buchstaben genannt.

Es beginnen die Kapitel

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Historia Brittonum denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen