Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Liebe, Licht und Leichtigkeit: Meine ersten 40 Tage mit Gott
Liebe, Licht und Leichtigkeit: Meine ersten 40 Tage mit Gott
Liebe, Licht und Leichtigkeit: Meine ersten 40 Tage mit Gott
eBook178 Seiten1 Stunde

Liebe, Licht und Leichtigkeit: Meine ersten 40 Tage mit Gott

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Beginnen Sie gerade, sich mit dem Thema "Glauben" zu beschäftigen oder verspüren Sie das Bedürfnis, Ihren Glauben wieder aufzufrischen? Die beliebte und bekannte Theologin, Sängerin und Lyrikerin Christina Brudereck hat ein Buch für Frauen geschrieben, die sich auf ein 40-Tage-Glaubensexperiment einlassen wollen. Sie greift eine Vielfalt von Themen auf: Versöhnung, Gottesbilder, Schöpfung, Veränderung, Segen, Trost u. a. Dabei beschreibt sie ganz unterschiedliche Formen, den neuen bzw. neu erwachten Glauben zu gestalten, z. B. Gebet, Bibel, Musik, Fasten, Feiern und Schweigen. Finden auch Sie Liebe, Licht und Leichtigkeit!
SpracheDeutsch
HerausgeberSCM R.Brockhaus
Erscheinungsdatum11. Okt. 2013
ISBN9783417226720
Liebe, Licht und Leichtigkeit: Meine ersten 40 Tage mit Gott
Vorschau lesen

Mehr lesen von Christina Brudereck

Ähnlich wie Liebe, Licht und Leichtigkeit

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Liebe, Licht und Leichtigkeit

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Liebe, Licht und Leichtigkeit - Christina Brudereck

    Tag 1

    Am Anfang: das große göttliche Ja!

    Am Anfang hatte Gott eine wunderschöne Idee und erfand ein komplexes Gebilde aus Wasser, Sauerstoff, Chlorophyll, aus Wolken, Luft und Winden, Meeren und viel Grün. Gott rief die Jahreszeiten ins Dasein und die Wasserfälle. Berge wie den Kilimandscharo, Seen wie den Lago Maggiore, Flüsse wie den Nil, dazu die Sahara, das Kap der Guten Hoffnung, die Toskana, die Ostsee und das Ruhrgebiet. Dazu Elefanten, Delfine, Rotkehlchen, Schneeleoparden. Dazu das Blau, Türkis, Rosarot und Honiggelb. Himbeeren, Zimt, Pfirsiche, Kaffeebohnen, Rosen und Freesien.

    Die Bibel erzählt auf ihren ersten Seiten davon, dass diese Welt Gottes Idee ist. Die Schöpfungsgeschichte, ein alter und berühmter Text der Weltliteratur, ist kein wissenschaftlicher Text, sondern vielmehr ein Gedicht, eine heilige Liebeserklärung. Sie sagt: Die Welt ist nicht zufällig entstanden, einfach so, aus sich heraus. Sie ist nicht vom Himmel gefallen (nachzulesen im ersten Buch der Bibel „Genesis oder „1. Mose in Kapitel 1 und Kapitel 2, Verse 1-4).

    An Schöpfung zu glauben bedeutet nicht, die Erkenntnisse der Wissenschaft zu leugnen, Entwicklung zu verneinen oder die Erfindungen der Menschen zu schmälern. Es bedeutet, zu vertrauen, dass alles Leben göttlichem Sinn entsprungen ist. Dass Gott der Ursprung ist und Gott diese Erde segnend schuf, zum Guten. „Ex amore", sagten die Kirchenväter, aus Liebe wurde die Welt geschaffen.

    Und Gott wollte diese wundervolle, bunte Welt teilen. Aus Sehnsucht, die Welt zu teilen, entstand der Mensch – Mann und Frau, Familie Mensch mit ihren Kindern, ihren Sprachen, Farben und Kulturen. Gott will nicht für sich alleine Gott sein. Gott ist Schöpfer, kreativ, einfallsreich, Gott in Beziehung zu dieser Welt, Gegenüber der Menschen. Und das bedeutet: Auch du bist nicht nur zufällig hier, sondern du wurdest ins Leben geliebt! Gottes Geschichte mit dir reicht weit zurück. Denn Gott ist der Ursprung und Anfang von allem. Du bist gewollt, liebevoll geplant, erwünscht.

    Ich glaube, dass Gott uns beschenken möchte. Uns begegnen, berühren, inspirieren, beseelen. Ich glaube, dass Gott sich mitteilt. Auf verschiedene Weise. Zum Beispiel durch die Schönheit der Schöpfung, die mich zum Staunen bringt. Oder durch Musik und durch andere Menschen. Weil Gott nicht stumm ist, sich nicht zurückgezogen hat, sondern uns sucht. Du bist nicht alleine. Du bist geliebt.

    Am Anfang steht das große göttliche Ja! Gottes Ja zu dir. Die Einladung heißt: Wer auch immer du bist, was auch immer du glaubst, wo auch immer du dich befindest auf deiner Lebensreise – du bist willkommen.

    Gebet

    Gott, Ursprung von allem,

    danke für dein großes Ja.

    Danke, dass du das Leben beginnst.

    Immer wieder und in mir.

    Du hast mich ins Leben geliebt.

    Ich möchte das Leben lieben. Amen.

    [ Zum Inhaltsverzeichnis ]

    Tag 2

    Die Größte: die Liebe!

    „Drei Farben: Blau" (von Krzysztof Kie´slowski und mit Juliette Binoche in der Hauptrolle), einer meiner Lieblingsfilme, erzählt von Julie, die ihren Mann und ihr Kind verliert. Sie taucht ab in ihre Trauer, erst im Schock, dann im ohnmächtigen Zorn, dann lebensmüde. Im Film taucht sie immer wieder ins Wasser, in einem tiefen blauen Schwimmbecken. Wird sie jemals wieder auftauchen? Der Blues, ihr Schmerz, der Verlust gehen beim Zuschauen nah. Julies Mann war ein bekannter Komponist, aber die Notationen landen alle im Müll. Julie versucht zu vergessen. Immer banger fragt man sich, ob sie es schaffen wird, Zukunft zu finden, oder ob sie in der Vergangenheit hängen bleibt. Einen ganzen Film lang zittert man mit, ob sie die Kraft finden wird, weiterzuleben. Bis sie sich allmählich dazu entschließt, die Arbeit ihres Mannes weiterzuführen. Die Arbeit seiner Komposition, eine Vertonung des Hohen Liedes der Liebe aus dem 13. Kapitel des 1. Korintherbriefes, auch ein großer Text der Weltliteratur:

    Die Liebe hat einen langen Atem und sie ist zuverlässig.

    Sie ist nicht eifersüchtig. Sie spielt sich nicht auf.

    Sie handelt nicht respektlos und sie ist nicht egoistisch.

    Die Liebe wird nicht jähzornig und ist nicht nachtragend.

    Wo Unrecht geschieht, freut sie sich nicht,

    vielmehr freut sie sich an der Wahrheit.

    Sie ist fähig zu schweigen und zu vertrauen,

    sie hofft mit Ausdauer und Widerstandskraft.

    Die Liebe gibt niemals auf.

    Die Liebe ist das Herz des christlichen Glaubens. Sie ist Gottes innerstes Wesen. Der Grund der Welt und ihr Ziel. Sie bestimmt daher die Grundstimmung des Gottvertrauens. Sie ist der große Zuspruch. Du bist geliebt!

    Und die Liebe ist das höchste Gebot, der höchste Anspruch. Sie gibt dem Handeln, der Ethik, dem Gewissen das wichtigste Kriterium. Du sollst lieben.

    Ich glaube, dass wir geschaffen wurden, um in Beziehung zu leben, zu Gott, zu unseren Nächsten, zu uns selbst. Wir alle können diese Beziehungen als nicht liebevoll erleben: Die Beziehung zu uns selbst kann zerstörerisch sein, die Beziehung zu Gott dunkel und fragwürdig, die Beziehung zu anderen enttäuschend, ja sogar feindlich. Aber Gott sagt uns nicht einfach so, dass wir lieben sollen. Gott liebt uns. Und traut uns die Liebe zu.

    Gott vertraut uns, dass wir lieben können. Gott kümmert sich um uns und darum, dass wir lieben. Man könnte sagen: Gott liebt uns in die Liebe. Ja, ich bin überzeugt: Gott ist ein Gott der Liebe, sehnt sich nach Beziehung, schafft und erneuert die Beziehung zwischen uns und sich. Ich glaube, dass Gott die Nähe zu uns sucht. Nicht zufrieden wäre damit, alleine für sich Gott zu sein. Und wir sind es auch nicht: Wir brauchen diese ewige Liebe zu unserem Heil.

    Gebet

    Gott, ich nenne dich ewiges Glück,

    Liebe meines Lebens, unendliche Kraft. Amen.

    [ Zum Inhaltsverzeichnis ]

    Tag 3

    Gott: viele Bilder und Namen.

    Wir sprechen von Gott in Bildern. Die Bibel tut es in besonderer Weise. Sie ist auch meine Inspirationsquelle für das Reden von Gott. Auf der einen Seite erhebt die Bibel Einspruch gegen das Bildermachen. Mit dem sogenannten Bilderverbot, unmissverständlich klar: „Du sollst dir nicht ein Bild von Gott machen!"

    Andererseits redet genau diese Bibel ständig in Bildern von Gott, in Vergleichen. Ja, es ist geradezu typisch für die Bibel, dass sie besonders bildhaft ist. Gott ist wie Licht, wie ein Fels, ein König, wie ein Hirte, eine Quelle, wie ein Vater, wie eine Mutter. Gott ist allmächtig, ewig, heilig, wie ein Freund, ist der Friede, wie eine Hebamme, Heiland, Hilfe, ein großer Künstler, Lehrer, Leben, Kraft, Gott ist „Ha-Maqom, der Ort, „Schechina, die Gegenwart, „Jahwe, der war, ist und bleibt, „Dein Immerda!. Im Judentum nicht auszusprechen, so heilig. Daher wird „Adonaj" gesagt, wo JHWH steht, übersetzt heißt das HERR. Viele gläubige Jüdinnen und Juden sagen: Ha-Schem (der Name). Der Name ohne Bild … Gott ist wie eine Burg, wie ein Löwe, ein Adler oder ein Gänsegeier. Gott ist Schutz, Stimme, Schöpfer, Tröster. Gott wird menschlich beschrieben. Kann zornig sein und Reue empfinden, strafen, lieben, zu Recht verhelfen oder ruht am Ende der Schöpfung von seiner Maloche, wie ein alter Gewerkschaftler.

    Jesus, der die schönsten Geschichten vom Größten erzählen konnte, vergleicht ihn mit einem verreisten Hausbesitzer, einem ungeduldigen Richter, einem Geldverleiher, einem bedenkenlosen Unkrautzupfer, einem engagierten Hirten, einer glücklichen armen Frau, die ein

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1