Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

The Long Time | Die währende Zeit: Poems | Gedichte. English | Deutsch

The Long Time | Die währende Zeit: Poems | Gedichte. English | Deutsch

Vorschau lesen

The Long Time | Die währende Zeit: Poems | Gedichte. English | Deutsch

Länge:
204 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
2. März 2015
ISBN:
9783835327603
Format:
Buch

Beschreibung

Eine eindrucksvolle Stimme aus New York - erstmals übersetzt ins Deutsche.

Die Gedichte von Donald Berger, der 1956 in New York City geboren wurde, haben einen unverkennbaren Ton. Sie sind lakonisch und unruhig zugleich, unterlegt mit höchstem Raffinement. Berger arbeitet mit und im Material der Alltagssprache, er steht in der Tradition der amerikanischen Popdichter wie Allen Ginsberg und ebenso in der einer symbolistischen europäischen Poesie. Seine Gedichte entstehen als Übersetzungen einer an die Sprache und das Sprechen gebundenen Analyse und meiden das direkte Aussprechen von Gefühlen, sie geben nicht vor, eine »Wahrheit" zu verkünden.
Herausgeber:
Freigegeben:
2. März 2015
ISBN:
9783835327603
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie The Long Time | Die währende Zeit

Buchvorschau

The Long Time | Die währende Zeit - Donald Berger

Crinnin

The Long Time

It was a long

time. What day

was it? I

didn’t know.

O little while

while you last,

as somebody

who doesn’t know meets

somebody who does,

and the rooms’

crack of wind

tinted glass

across from the

stone-piled well into

the church’s field:

to grip the telephone

with my neck,

over a light

I loved you

Die währende Zeit

Es war eine lange

Zeit. An welchem

Tag? Ich

wusste es nicht.

O kleine Weile,

während du andauerst,

wie einer,

der nicht Bescheid weiß, einen trifft,

der es weiß,

und der Räume

Windriss,

gefärbtes Glas,

von dem

steingefügten Brunnen auf

den Kirchacker hinüber:

das Telefon

mit meinem Hals zu halten,

über einer Lampe

Ich liebte dich

The Wall

The wall has pictures on it.

Why? And there are so many books

on the floor and desk.

There is a pen lying next to an elbow

and a pile of paper at a reach

to the right. In one huge way

that’s all that needs noting

but in another more confused, more modern way,

it’s whatever thought

has fallen, like being promised

to be taken somewhere

you’ve only seen pictures of.

There isn’t anything

planned, the whole day just sort of

swings off into the shadow over there,

swings off to the right over there

next to the picture of the farm.

Die Wand

An der Wand hängen Bilder.

Warum? Und es liegen so viele Bücher

auf dem Boden und dem Schreibtisch.

Da liegt ein Stift neben einem Ellenbogen,

und ein Papierstoß in Reichweite

zur Rechten. In einem großen Sinn

ist das alles, das verzeichnet werden muss,

aber in einem anderen, verwirrteren und moderneren Sinn

ist es jeder Gedanke,

der gefallen ist, wie als Versprechen,

irgendwohin gebracht zu werden,

wovon du nur Bilder gesehen hast.

Gar nichts ist

geplant, der ganze Tag schaukelt gewissermaßen nur fort

in den Schatten dort drüben,

schaukelt fort nach rechts dort drüben

neben das Bild des Bauernhofs.

People’s Stage

I love how you looked on that day.

I didn’t know you and still

Don’t know you,

The day of the walking X’s, no, the walking wheels.

I have to be home before two.

I let in a miniature face.

The shadow under the S-Bahn bridge is cold,

The man-sized graffiti almost a comfort.

Take those thoughts of a hand the fireflower put it

Over the window that reads, in English,

The Unknown Friends.

Volksbühne

Ich mag, wie du an jenem Tag ausgesehen hast.

Ich kannte dich nicht und immer noch

Kenne ich dich nicht,

Am Tag der gehenden Xe, nein, der gehenden Räder.

Ich muss vor zwei zuhause sein.

Ich lasse ein Miniaturgesicht herein.

Der Schatten unter der S-Bahn-Brücke ist kalt,

Das mannshohe Graffiti fast tröstlich.

Nimm jene Gedanken einer Hand, die Feuerblume, setze sie

Über das Fenster, auf dem, auf Englisch, zu lesen ist:

The Unknown Friends.

To Be Where the Sun Is

To be where the sun is,

is that a goal? The roads

curve, the hills lift, the day

on the side of the road.

Honestly to think of

them then, to want to call

out to the north and east

both, at the same time,

human, sworn. What will my

face want, what? What I see

has a hand In it. What

will be my Idea to

wait with me, What I don’t

know What will be my day?

Who’ll know, My nerve set of

six muscles In each of

my eyes, My brain in Two

halves, sounds recorded at the

sides. Speech at the front.

The cables do I Know

the difference Between sight

and sound. The ear, hinged chain

of bones, the head I Smile

with it, angstroms 4 to

eight Thousand violet to

red. What else Will I think,

(while) there? Will senses be

enough, will fall Be enough,

will clouds? Will light stay In my

eyes till gone? Of something

to write or write with, ways,

Words to say if I

one, brightness, Where there’s Bright-

ness in my eyes. Will it Be

enough, will it? What if

I see some person and

Words become this way,

certain, intense. Not

only but the throat Of

what should it Touch the top.

Both eyes at The same thing.

By the lips not only food

but the start of sound. Who

is it? Who walks with his

feet on the walk it’s who

I know, who I think’s what’s

the window, who’s waiting For

everything like a bus

to come. Now I’ll wait, I’ll

act now I’ll form.

Zu sein, wo die Sonne ist

Zu sein, wo die Sonne ist,

ist das ein Ziel? Die Straßen

machen eine Kurve, die Hügel heben sich, der Tag

am Straßenrand.

Ehrlich, an sie

dann zu denken, ausrufen zu wollen

nach Norden und Osten

gleichermaßen, gleichzeitig,

menschlich, verschworen. Was wird mein

Gesicht wollen, was? Was ich sehe,

hat eine Hand Im Spiel. Was

werde ich mir dabei Denken,

wenn ich mit mir warte, Was ich nicht

weiß Welcher wird mein Tag sein?

Wer wird es wissen, Mein Nervenbündel

aus sechs Muskeln In jedem

meiner Augen, Mein Hirn in Zwei

Hälften, Geräusche an den Seiten

aufgenommen. Rede vorne.

Die Kabel Kenne ich

den Unterscheid Zwischen Bild

und Ton. Das Ohr, Knochen-

kette im Scharnier, der Kopf, mit dem ich

Lächle, Ångstrom 4 bis

acht Tausend violett bis

rot. Was Werde ich sonst noch denken,

(während ich) dort (bin)? Werden Sinne

ausreichen, wird der Herbst Ausreichen,

werden es Wolken? Wird das Licht In meinen

Augen bis zum Ende leuchten? Von etwas,

was ich schreibe oder mit dem ich schreibe, Wege,

Worte, zu sagen, ob Ich

einer, Helligkeit, Wo Hellig-

keit in meinen Augen ist. Wird es

genügen, wird es? Was aber, wenn

ich einen Menschen oder

Worte auf diesem Weg entstehen sehe,

gewiss, stark. Nicht

nur, aber die Kehle Von

was, sollte es den Gipfel Erreichen.

Beide Augen auf Dasselbe gerichtet.

An den Lippen nicht nur Essen,

sondern der Beginn von Lauten. Wer

ist es? Wer mit seinen

Füßen auf dem Gehweg geht, ist der, den

Ich kenne, der, von dem ich denke, er sei, was

das Fenster ist, der Auf

alles wie auf einen Bus wartet,

der kommen soll. Nun werde ich warten, handeln

werde ich nun werde ich gestalten.

On the Thing

Can you expect special things to happen when you

Know that nothing great has ever happened before?

You can expect special things to happen, you can have

Breathing room, and wine, at no one else’s expense.

The road to the back of the room, where all the laughter

Is, seems so wide, I do not have to tell you how even

Wider it will become. So if you’re not tired, people can

Go there, and ask for a drink and enjoy whatever life

Without pretending. I’ve seen it, I saw it myself. The

Rays were those of electric lights but such a poverty

Went, and still goes, unnoticed. When I looked up,

It was three in the morning, a huge crowd of different

Colors was gathering. It was interesting, and people

Spoke to you face-to-face whether you wanted them

To or not. I remember feeling pickled with all kinds

Of feeling for it, in the back room, on the small street,

Wherever. Can you imagine looking at it for fourteen

Straight hours and never forgetting what you had to go

Back to? But it wasn’t dangerous, so unlike sugar or

Tobacco or meat it wasn’t funny. Fourteen times in

Six days I was forced to write to them about it, on bland

Postcards with pictures of grass on them, or maybe

A flower. By the grace of god it seemed not to punish

Anything for being there without listing, shoving. One

Guy tried to sell me a knife, and another offered to buy

It back from me, after I bought it. The moon had an un-

Documented shape to it. It was lathered. Steam tried

Reaching up to it, refusing to hide its hands. Soon we

Got tired of wishing for things, and didn’t love it, refusing

Even this last want, for someone to drive up and say we

Didn’t have to do anything anymore, and that the place

Looked good, spreading itself out under us or above us.

Über das Ding

Darf man besondere Ereignisse erwarten, wenn man

Weiß, dass nichts Großartiges sich je zuvor ereignet hat?

Man darf besondere Ereignisse erwarten, man kann

Atemraum und Wein haben, auf niemand anderes Kosten.

Der Weg hinten in das Zimmer, wo das ganze Gelächter

Herkommt, scheint so breit, ich muss dir nicht sagen,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über The Long Time | Die währende Zeit denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen