Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14: Teufel an Bord
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14: Teufel an Bord
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14: Teufel an Bord
eBook141 Seiten1 Stunde

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14: Teufel an Bord

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Die 36 Sträflinge können es nicht glauben: sie sind frei! Doch schon naht neues Unheil. Der Teufel an Bord heißt Bombarde, und er erobert sich brutal die Gewalt über die "San Mateo". Philip Hasard Killigrew und seine treuen Männer müssen klein beigeben. Bevor es zu der entscheidenden Auseinandersetzung kommt, müssen die Männer der "San Mateo" ihren Machtkampf vergessen. Am Horizont tauchen zwei Galeeren auf, und ihre kriegerische Absicht ist unverkennbar. Bombarde verlangt Waffen für seine Rabauken, die nur der Seewolf im geben kann.
SpracheDeutsch
HerausgeberPabel eBooks
Erscheinungsdatum5. Apr. 2013
ISBN9783954391523
Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14: Teufel an Bord
Vorschau lesen

Ähnlich wie Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Seewölfe - Piraten der Weltmeere 14 - William Garnett

    info@vpm.de

    1.

    Philip Hasard Killigrew starrte über das Schanzkleid der „San Mateo" hinweg zur spanischen Küste, die nur noch als vager, unregelmäßiger Zacken am östlichen Horizont zu erkennen war.

    Dann wandte er sich um und trat neben Ben Brighton und Ferris Tucker, die an der Balustrade des Achterdecks standen und in die Kuhl des Schiffes hinabblickten.

    Die Galeerensträflinge, die sie zusammen mit den elf Männern der ehemaligen „Isabella von der Galeere „Tortuga geholt hatten, standen am Backbordschanzkleid und sprachen erregt miteinander.

    „Die Sache gefällt mir gar nicht", sagte Ben Brighton leise.

    „Ich denke auch, daß wir mit den Brüdern noch Ärger kriegen", sagte Hasard, ohne die Gruppe aus den Augen zu lassen.

    „Wir hätten sie auf der verdammten Galeere lassen sollen, sagte Ferris Tucker, und keiner der beiden anderen widersprach ihm, obwohl es ihnen ohne die Mithilfe dieser sechsunddreißig Männer wahrscheinlich nicht gelungen wäre, die „San Mateo zu entern und zu kapern.

    Die Dons ah Bord des Schiffes hatten keinerlei Verdacht geschöpft, als die Galeere am Vormittag dieses Maitages 1577 von Sevilla her auf die Reede von San Lucar gelaufen war und längsseits der Galeone festgemacht hatte. Schließlich wurde die „Tortuga" erwartet, um die wertvolle Silberladung des Schiffes zu übernehmen und zu den Lagerhäusern des Hafens zu bringen.

    Nur diesem Überraschungsmoment war es zuzuschreiben, daß die Eroberung der „San Mateo" so relativ einfach und fast unblutig verlief. Der Capitan und dreiundzwanzig Mann der Besatzung hatten den kurzen Kampf überlebt und waren jetzt in der Vorpiek eingesperrt. Aber die Dons waren das kleinste von Hasards Problemen.

    Das dringlichere war die Frage, was die sechsunddreißig Männer planten, die in der Kuhl zusammenstanden und sich leise miteinander unterhielten. Ab und zu, wenn einer der Männer in der Erregung lauter sprach, verstand er ein paar zusammenhanglose Worte, spanische Worte. Die wenigsten unter ihnen waren nach ihrem Aussehen Spanier, dachte Hasard. Es war ein buntes Gemisch fast aller Nationalitäten am Mittelmeer: Portugiesen, Griechen, Sizilianer, Venezier, Ägypter, Nordafrikaner, dazu ein paar Niederländer und Neger. Die Spanier und ein guter Teil der anderen waren gewöhnliche Kriminelle, Gewaltverbrecher, Strolche, die anderen aber nur Menschen, die aus religiösen oder anderen Gründen dem Absolutismus von Krone und Altar unbequem geworden waren.

    Hasard beobachtete, daß diese Gruppe sich mehr oder weniger von den Kriminellen absonderte. Sie hielten sich am äußersten Rand der Gruppe auf, hörten zwar zu, aber beteiligten sich nicht an der Debatte.

    Hasard versuchte, sich die einzelnen Gesichter der Männer einzuprägen, um später zu wissen, wer zum harten Kern der Sträflinge gehörte und wer die Mitläufer waren, die Abwartenden, die Neutralen.

    „Dan!" rief er halblaut.

    „Sir?" Der sechzehnjährige Dan O’Flynn, durch die dreimonatige Schinderei auf der spanischen Galeere noch magerer geworden, trat seitlich neben Hasard.

    „Sag den Männern, sie sollen zusammenbleiben und hole die Leute, die noch in der Kuhl oder auf dem Vorschiff sind, auf das Achterdeck."

    „Dicke Luft?"

    Hasard nickte. „Wahrscheinlich."

    Dan wollte lostraben, doch Hasard hielt ihn zurück.

    „Aber möglichst unauffällig. Die Burschen da unten brauchen nicht zu merken, daß wir etwas wittern."

    „Aye, aye, Sir."

    Dan schlenderte gemächtlich zum Niedergang und stieg hinunter.

    Etwa zwanzig der Burschen waren wirklich gefährlich, überlegte Hasard. Zwanzig gegen dreizehn. Und natürlich hatten gerade die Kriminellen unter den Galeerensträflingen die Schinderei und den Hunger besser überstanden als die anderen. Sie hatten eine geschlossene Einheit gebildet, die sich gegenseitig Vorteile zuschob – auf Kosten der Außenseiter, der „Renegaten und der „Feinde, zu denen natürlich ganz besonders die gefangenen Engländer gehört hatten.

    Selbst in der Hölle wird es noch Menschen zweiter Klasse geben, dachte Hasard, genau wie es sogar unter den Verdammten der spanischen Galeeren Herren und Untertanen gab.

    Hasard wandte sich um und blickte von einem der Geretteten zum anderen. Sie waren die „Neuen" auf der Galeere gewesen, die Knechte der Alteinge sessenen, und an ihnen hatten die drei Monate Schinderei, Brutalität und Hunger am meisten gezehrt. Keiner von ihnen war voll einsatzfähig – bis auf Dan O’Flynn und Batuti.

    Bei dem kleinen Dan war es seine Jugend, die ihn die Strapazen leichter hatte überstehen lassen als die anderen, bei dem riesigen Neger Batuti seine robuste, unverdorbene Natur.

    Batuti grinste, als er den Blick seines Kapitäns auf sich ruhen fühlte.

    „Gut, wieder sein alles zusammen auf eigene Schiff wie früher, Sir."

    „Mit dem eigenen Schiff wollen wir noch nicht zu sicher sein, Batuti", sagte Hasard und deutete mit dem Kopf auf die Gruppe der ehemaligen Sträflinge, die immer wieder rasche, verstohlene Blicke zum Achterdeck warfen.

    „Batuti verstehen. Werden schon schaffen diese Banditen. Aber seine Worte klangen nicht sehr überzeugend, und auch er warf zweifelnde Blicke auf die anderen Männer. Nicht einer von ihnen war so richtig auf den Beinen. Sie lehnten und hockten um den Besanmast, am Schanzkleid, an der Balustrade. Der Kutscher, ehemaliger Koch und Feldscher der „Isabella lag sogar ausgestreckt an Deck, die Augen fest geschlossen. Er war von der Konstitution her der schwächste Mann der Crew, und als eingefleischter Landlubber hatte er sich nur langsam an das harte Leben auf See gewöhnen können.

    Ferris Tucker, der Schiffszimmermann, besaß eine eiserne Konstitution. Aber dennoch stützte er sich schwer auf die Balustrade, als er neben Hasard stehend zur Kuhl hinunterstarrte.

    Matt Davies saß an das achtere Schanzkleid gelehnt und bearbeitete seine rechte Hand mit einem Schleifstein. Matts rechte Hand bestand aus einer Lederprothese, aus der ein spitz zugeschliffener Haken ragte. Die Spanier hatten ihm den Haken zuerst abnehmen wollen, dann aber eingesehen, daß er mit einer Hand kein vollwertiger Rudersklave sein würde. Während der drei Monate war der Eisenhaken jedoch stumpf und rostig geworden, und Matt bearbeitete ihn seit Stunden mit Feile, Öllappen und Schleifstein, um den alten Glanz und die gewohnte Schärfe wiederherzustellen.

    „Nicht einschlafen, Smoky", sagte Hasard leise zu dem dunkelhaarigen Mann, der mit dem Rücken an den Besanmast gelehnt saß und dessen Kopf immer wieder herabsank.

    „Tut mir leid, Sir", sagte Smoky und riß sich spürbar zusammen.

    Hasard tat es leid, ihm und den anderen jetzt keine wirkliche Ruhe gönnen zu können. Denn auch die Männer, die neben ihm hockten, der blonde Schwede Stenmark, Blacky und Gary Andrews, konnten kaum noch die Augen offenhalten vor Erschöpfung.

    Selbst der Rudergänger Pete Ballie, der auch hier am Kolderstock stand, und A1 Conroy, der Stückmeister der abgesoffenen „Isabella", würden noch einige Zeit brauchen, um die Strapazen der letzten drei Monate zu überwinden.

    Das war keine sehr wirksame Streitmacht gegen die Männer auf der Kuhl, auch wenn sie fast die Hälfte von denen nicht voll einsetzen sollten. Aber selbst das war nicht sicher. Die wertvolle Ladung von Silberbarren im Bauch der „San Mateo" konnte auch den Anständigsten unter ihnen reizen, sich auf die Seite der Strolche zu schlagen.

    Nur einen wirklichen Vorteil konnte Hasard für sich und seine Männer verbuchen: die Waffen- und Pulverkammer der „San Mateo" befand sich im Achterkastell. Wenn es zu einer Auseinandersetzung kommen sollte – und daran bestand nach seiner Einschätzung der Lage kaum noch ein Zweifel –, waren sie den anderen überlegen.

    „A1, sagte Hasard leise zu dem Geschützführer, der neben ihm an der Balustrade lehnte. „Geh in die Waffenkammer und lade die Handfeuerwaffen.

    A1 Conroy nickte. „Daran hätte ich eigentlich selbst denken müssen, Sir. Er wandte sich zum Gehen, blieb dann aber noch einmal stehen. „Ich werde auch ein paar Kugeln und Pulver für die Drehbassen mitbringen.

    „Gute Idee", sagte Hasard. Unwillkürlich griff er nach der sächsischen Reiterpistole, die in seinem Gürtel steckte. Er und Ben Brighton waren im Moment die einzigen, die bewaffnet waren.

    Die vier Drehbassen auf dem Achterkastell der „San Mateo" würden ihnen die wirklich entscheidende Überlegenheit verleihen, wenn es hart auf hart kommen sollte. In diesem Fall war es ein Glücksumstand, daß sich auf dem Bugkastell keine Kanonen befanden, die von den Sträflingen eingesetzt werden konnten. Bei einem Gefecht mit anderen Schiffen aber konnte sich dieser Umstand als tödlich erweisen. Und bis nach Plymouth war es noch eine verdammt lange Strecke.

    Allerdings würden sie dafür nicht so lange brauchen wie mit der alten „Isabella. Die „San Mateo war erheblich ranker gebaut als die abgesoffene Galeone. Sie war länger als die „Isabella" und hatte acht Kanonen auf jeder Schiffsseite.

    Hasard blickte wieder nach Osten, nach der Küste, die immer noch wie ein Schemen auf der Kimm lag. An sich hatte er so lange nach Westnordwest laufen wollen, bis die Küste Spaniens ganz außer Sicht war, und erst dann wollte er auf Nordkurs gehen. Aber die Situation ließ es ihm richtiger erscheinen, den Kurs allmählich und ohne Segelmanöver zu ändern.

    „Abfallen bis auf Nordwest", sagte er zu Pete Ballie.

    „Abfallen auf Nordwest", wiederholte Pete und legte etwas Ruder.

    Hasard warf einen kurzen Blick auf die Segel, als die „San Mateo" um zweiundzwanzig Kompaßgrade nach Norden schwang. Der Schatten des Großmastes drehte sich wie der Zeiger einer Sonnenuhr über das Deck.

    Das Gemurmel der Männer in der Kuhl wurde lauter, erregter, ein paar von ihnen deuteten auf den wandernden Schatten des Großmastes, andere blickten zur Sonne hoch, um nach ihrem Stand die Richtungsänderung abzuschätzen.

    „Nordwest liegt an", sagte Pete Ballie ruhig.

    Hasard nickte schweigend. Er sah, wie sich ein Mann aus der Gruppe löste. Das heißt, er stürmte heraus und stieß die anderen zur Seite.

    Hasard kannte den Mann. Auf der Galeere hatten ihn die anderen Bombarde genannt. Er war der Schlagmann der „Tortuga" gewesen, der Herrscher in der Hierarchie der Geknechteten. Bombarde machte seinem Spitznamen alle Ehre. Er war ein kleiner, untersetzter Kerl mit kurzen, stämmigen Beinen und einem kugelförmigen Kopf. Seine kurzgeschorenen, weißblonden Haare klebten verfilzt an seinem runden Schädel, die zerfetzten Lumpen, die er trug, gaben sonnenbraune Haut frei, unter der sich dicke Muskelstränge abzeichneten.

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1