Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Jesus: Seine Geschichte - unsere Geschichte

Jesus: Seine Geschichte - unsere Geschichte

Vorschau lesen

Jesus: Seine Geschichte - unsere Geschichte

Länge:
294 Seiten
5 Stunden
Freigegeben:
Dec 5, 2012
ISBN:
9783765570889
Format:
Buch

Beschreibung

"Der Tod und die Auferstehung von Jesus sind das zentrale Ereignis der Geschichte des Kosmos und der Menschheit, ja die zentrale Achse unseres persönlichen Lebens. Die ganze Geschichte der Welt (und unseren Platz in ihr) können wir am besten dadurch verstehen, dass wir uns eingehend mit Seiner Geschichte beschäftigen."
Timothy Keller stellt am Beispiel des Markus-Evangeliums Jesus als gekreuzigten König vor. Er zeigt, wie sinnvoll unser Leben wird, wenn wir es im Licht seines Lebens betrachten.
Freigegeben:
Dec 5, 2012
ISBN:
9783765570889
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Jesus

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Jesus - Timothy Keller

vor.

T

EIL I

Der König-wer ist Jesus?

1. Der Tanz

Dies ist die rettende Botschaft von Jesus Christus, dem Sohn Gottes. Alles begann so, wie es der Prophet Jesaja vorausgesagt hatte: „Gott spricht: ,Ich sende meinen Boten dir voraus, der dein Kommen ankündigt und die Menschen darauf vorbereitet.‘"

„Ein Bote wird in der Wüste rufen: ,Macht den Weg frei für den Herrn! Räumt alle Hindernisse weg!‘"

Dieser Bote war Johannes der Täufer. Er lebte in der Wüste, taufte und verkündete den Menschen, die zu ihm kamen: „Kehrt um zu Gott, und lasst euch von mir taufen! Dann wird er euch eure Sünden vergeben." (Markus 1,1-4)

O

hne Umschweife kommt Markus zum Thema seines Buches. Geradezu abrupt stellt er fest, dass Jesus der „Christus und der „Sohn Gottes ist. Christos war ein griechisches Wort, das „eine gesalbte königliche Gestalt bedeutet. Es war ein anderes Wort für den „Messias – für den, der kommen würde, um Gottes Herrschaft auf Erden aufzurichten und Israel von all seinen Bedrückern und Nöten zu erretten. Nicht einfach irgendein König, sondern der König.

Doch Markus nennt Jesus nicht nur den „Christus, er geht weiter. „Sohn Gottes ist ein erstaunlich gewagter Ausdruck, der über das volkstümliche MessiasVerständnis jener Tage hinausgeht. Er meint nicht weniger als Göttlichkeit. Und dann lässt Markus die Katze vollends aus dem Sack. Durch das Zitat aus dem Propheten Jesaja erklärt er, dass Johannes der Täufer die Erfüllung der Prophezeiung von dem „Boten in der Wüste ist, und indem er so Johannes mit dem gleichsetzt, der „den Weg frei für den Herrn macht, setzt er Jesus mit dem „Herrn" selber gleich, mit dem allmächtigen Gott. Gott der Herr, der sehnlich erwartete Gottkönig, der sein Volk erlösen wird, und Jesus – sie sind irgendwie ein und dieselbe Person.

Mit dieser mehr als mutigen Behauptung verankert Markus die Geschichte von Jesus so tief wie möglich in der historischen Religion des alten Israel. Der christliche Glaube, so deutet er an, ist nicht etwas vollkommen Neues. Jesus ist die Erfüllung all der Sehnsüchte und Visionen der biblischen Propheten; er ist der, der kommen wird, um über das gesamte Universum zu herrschen und es zu erneuern.

Der Tanz der Realität

Ein paar Sätze, nachdem er Jesus so vorgestellt hat, gibt Markus uns einen ersten Einblick in die Geschichte der Welt:

In dieser Zeit kam Jesus aus Nazareth, das in der Provinz Galiläa liegt, an den Jordan und ließ sich dort von Johannes taufen. Als Jesus nach der Taufe aus dem Wasser gestiegen war, sah er, wie sich der Himmel über ihm öffnete und der Geist Gottes wie eine Taube auf ihn herabkam. Gleichzeitig sprach eine Stimme vom Himmel: „Du bist mein geliebter Sohn, der meine ganze Freude ist."

Kurz darauf führte der Geist Gottes Jesus in die Wüste. Vierzig Tage war er dort den Versuchungen des Satans ausgesetzt. Er lebte unter wilden Tieren, und die Engel Gottes dienten ihm. (Markus 1,9-13)

Der Geist Gottes als Taube – uns heute ist dies ein vertrautes Bild, aber als Markus schrieb, war es ausgesprochen selten. In den heiligen Schriften des Judentums gibt es nur eine Stelle, wo der Geist Gottes mit einer Taube verglichen wird. Sie findet sich in den Targumen, der aramäischen Übersetzung der jüdischen heiligen Schriften, die zu Markus’ Zeiten in Umlauf war. Im biblischen Schöpfungsbericht heißt es in 1. Mose 1,2, dass der Geist auf dem Wasser schwebte. Das hier verwendete hebräische Wort bedeutet so viel wie „flattern"; der Geist flatterte über den Wassern. Um dieses Bild wiederzugeben, übersetzten die Rabbis diesen Abschnitt für die Targume folgendermaßen: „Und die Erde war ohne Gestalt und leer, und Finsternis war auf der Oberfläche der Tiefe, und der Geist Gottes flatterte über der Oberfläche der Wasser wie eine Taube, und Gott sprach: ,Es werde Licht.‘" Bei der Erschaffung der Welt gibt es drei aktive Beteiligte: Gott, Gottes Geist und Gottes Wort, durch das er erschafft. Die gleichen drei Personen sind bei der Taufe von Jesus zugegen: der Vater, der die Stimme ist, der Sohn, der das Wort ist, und der Heilige Geist, der wie eine Taube flattert. Markus führt uns ganz bewusst zurück zur Schöpfung, zum Uranfang der Geschichte: So wie die Erschaffung der Welt ein Projekt des dreieinigen Gottes war, so ist auch ihre Erlösung, die Errettung und Erneuerung aller Dinge ein Projekt des dreieinigen Gottes. Und dieses Projekt beginnt jetzt mit der Ankunft des Königs.

Das will Markus uns also mit seiner Darstellung von Jesu Taufe zeigen. Aber was soll daran so wichtig sein? Warum ist es wichtig, dass wir begreifen, dass beide, Schöpfung und Erlösung, das Werk einer Trinität sindeines Gottes in drei Personen?

Die christliche Trinitätslehre ist nicht einfach; sie ist Schwerarbeit für unsere grauen Zellen. Sie besagt ja, dass Gott ein Gott ist, der jedoch von Ewigkeit an in drei Personen existiert. Dies ist kein Tritheismus, bei dem drei separate Götter harmonisch zusammenwirken. Es ist auch kein Unipersonalismus, also die Vorstellung, dass Gott mal die eine, mal die andere Gestalt annimmt, die dabei immer Manifestationen des einen Gottes sind. Nein, die Trinitätslehre besagt, dass es einen Gott gibt, der gleichzeitig in drei Personen existiert, die einander kennen und lieben. Gott ist nicht prinzipiell mehr Einer als Drei, und er ist nicht prinzipiell mehr Drei als Einer.

Das ist ein Mysterium und eine Herausforderung für unseren Verstand. Doch so „schwierig" sie auch ist, die Trinitätslehre ist eine wahre Schatzkammer des Lebens. Denn wenn es wahr ist, dass diese Welt die Schöpfung eines dreieinigen Gottes ist, dann bedeutet dies, dass die Realität letztlich ein Tanz ist. Wie ist das zu verstehen?

Als Jesus aus dem Wasser steigt, umgibt und bedeckt der Vater ihn mit Worten der Liebe: „Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen. Und gleichzeitig umhüllt der Geist ihn mit Macht. Hier lässt Markus uns einen Blick hinein in das Herz der Realität tun, in den tiefsten Sinn des Lebens, in das Wesen des Universums, denn was hier bei der Taufe von Jesus geschieht, ist das, was von Ewigkeit her im Inneren der Trinität geschieht. Die Bibel sagt, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist einander verherrlichen. Wir sehen dies in dem hohepriesterlichen Gebet Jesu, das Johannes überliefert hat: „Ich habe dich verherrlicht auf Erden und das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tue. Und nun, Vater, verherrliche du mich bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war (Johannes 17,4-5, LÜ). Jede der drei Personen der Trinität verherrlicht die andere. Es ist ein ewiger Tanz.

Mit den Worten meines Lieblingsautors C.S. Lewis: „Der Gott des Christentums ist nichts Statisches ... , sondern eine dynamisch pulsierende Kraft; ein Leben, fast so etwas wie ein Theaterstück oder, wenn man es nicht für Blasphemie hält, fast so etwas wie ein Tanz."¹¹ Der Theologe Cornelius Plantinga führt diesen Gedanken weiter aus; er stellt fest, dass die Bibel sagt, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist einander verherrlichen, was er so versteht: „Die Personen innerhalb Gottes erhöhen einander, haben Gemeinschaft miteinander und beugen sich einander. ... Jede der göttlichen Personen hat die beiden anderen im Zentrum ihres Seins. In einer beständigen Bewegung des Sichöffnens und Annehmens umgibt und umkreist jede die anderen. ... Gottes Inneres fließt [daher] über von Wertschätzung für andere."¹²

Ich verherrliche etwas, wenn ich es um seiner selbst willen schön finde. Seine Schönheit nötigt mich, sie zu bewundern, meine Gedankenwelt wird davon gefangen genommen. Das ging mir mit Mozart so. Um eine Eins in Musik zu bekommen, habe ich in der Schule Mozart gehört. Ich brauchte gute Noten, um einen guten Beruf erlernen zu können. Also mit anderen Worten: Ich hörte Mozart, um Geld zu verdienen. Heute bin ich gerne bereit, Geld auszugeben, um Mozart zu hören, und das nicht, weil es mir irgendeinen Vorteil verschafft, sondern einfach um seiner selbst willen, weil es schön ist. Es ist nicht länger ein Mittel zum Zweck.

Und wenn wir eine Person auf die Art schön finden, dann geben wir uns ihr bedingungslos hin. Wenn ich sage: „Ich gebe mich dir hin, solange mir das einen Vorteil verschafft, dann gebe ich mich nicht dieser Person hin, sondern verwirkliche mich selbst durch sie. Ich drehe mich dann nicht um diese Person, ich benutze sie, um sie in meinen Machtbereich, in meine „Umlaufbahn zu bringen.

Natürlich gibt es viele Zeitgenossen, die selbstlos und pflichtbewusst erscheinen – aus dem einfachen Grund, weil sie nicht Nein sagen können. Sie sagen Ja zu allem, und werden permanent von anderen Menschen benutzt. Und jeder sagt ihnen: „Du bist so selbstlos, du opferst dich so für andere auf – du solltest wirklich mehr auf dich selbst achten. Aber wer keine Grenzen setzen kann, alle auf sich herumtrampeln und sich benutzen lässt und nicht Nein sagen kann – tut er das aus Liebe für andere Menschen? Natürlich nicht – er tut es aus Not heraus, aus Angst und Feigheit. Das hat nichts damit zu tun, sich einem anderen Menschen wirklich hinzugeben, ihm wirklich zu dienen. Andere Menschen zu ehren, „verherrlichen, meint, sich ihnen bedingungslos hinzugeben, nicht, weil wir damit irgendeinen Zweck erreichen, sondern nur aus Liebe und Wertschätzung dessen, was diese Menschen wirklich sind.

Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist drehen sich jeder um den anderen, sie verehren die jeweils anderen und dienen ihnen. Und weil Vater, Sohn und Heiliger Geist einander diese einander verherrlichende Liebe geben, ist Gott unendlich und zutiefst glücklich. Stellen Sie sich vor: Sie finden jemanden, den Sie verehren, für den Sie alles tun würden, und Sie entdecken, dass diese Person dasselbe für Sie empfindet. Würde sich das gut anfühlen? – Es wäre unglaublich! So empfindet Gott in alle Ewigkeit. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist verströmen sich vor Liebe und Freude und Verehrung aneinander und füreinander, jeder dient dem anderen. Sie suchen ohne Ende die Herrlichkeit dess anderen und sind daher unendlich glücklich. Und wenn es wahr ist, dass diese Welt vom dreieinigen Gott geschaffen ist, dann ist die tiefste Realität dieser Tanz.

„Und welche Bedeutung hat dies alles?, schreibt C.S. Lewis. „Es ist bedeutsamer als alles andere auf dieser Welt. Der ganze Tanz, das ganze Schauspiel oder das Vorbild dieses dreieinigen Lebens muss in jedem von uns vollendet werden ... [Freude, Kraft, Frieden, ewiges Leben] entspringen einer gewaltigen Quelle der Kraft und Schönheit, die aus der Mitte aller Wirklichkeit hervorsprudelt.¹³ Warum wählt Lewis das Bild des Tanzes? Ein Leben, das um sich selber kreist, ist statisch, nicht dynamisch. Der Egozentriker will, dass alles sich um ihn dreht. Ich helfe anderen, ich habe Freunde, ich verliebe mich sogar – aber nur solange es meinen ureigenen Interessen und Bedürfnissen nicht zuwiderläuft. Vielleicht spende ich sogar für die Armen – solange das mein Ego kitzelt und meinen Geldbeutel nicht zu sehr belastet. Für den Egozentriker ist alles nur Mittel zum Zweck, und dieser Zweck, dieses Etwas, ohne das nichts läuft, ist das, was ich will und was mir gefällt, es sind meine Interessen und nicht die der anderen. Ich spiele mit anderen, ich rede mit anderen, aber letztlich kreist alles um mich.

Wenn aber jeder sagt: „Alles hat sich um mich zu drehen!, was ist die Folge? Stellen Sie sich fünf, zehn oder auch hundert Menschen vor, die auf einer Tanzbühne stehen und von denen jeder der Mittelpunkt sein will. Es wird zu keinem Tanz kommen, denn jeder steht nur da und sagt den anderen: „Los, tanzt um mich herum!

Die Trinität ist völlig anders. Vater, Sohn und Heiliger Geist sind nicht jeder auf sich bezogen, sondern ihrem ureigenen Wesen nach sich selbst verströmende Liebe. Keine Person der Dreieinigkeit fordert die anderen auf, sich um sie zu drehen, sondern jede dreht sich um die beiden anderen, verherrlicht sie, ehrt sie, dient ihnen und beugt sich ihnen. Jeder der drei kreist aus freien Stücken um die beiden anderen.

Aufforderung zum Tanz

Wenn dies die tiefste Realität ist, wenn der Gott, der das Universum schuf, so ist, dann hat diese Tatsache unglaubliche, unvorstellbare, lebensverändernde und fantastische Auswirkungen für unser Leben. Wenn diese Welt die Schöpfung eines dreieinigen Gottes ist, dann machen Liebesbeziehungen das Wesen und den tiefsten Sinn des Lebens aus.

Unterschiedliche Ansichten von Gott bringen unterschiedliche Folgen für unsere Sicht der Welt mit sich. Wenn es keinen Gott gibt und wir nur durch reinen Zufall auf dieser Erde sind, lediglich als Produkt der natürlichen Selektion, dann ist das, was Sie und ich Liebe nennen, nur ein chemischer Zustand des Gehirns. Die Evolutionsbiologen erklären uns, dass wir so sind, wie wir sind, weil diese Eigenschaften es unseren Vorfahren leichter machten, ihren genetischen Code weiterzuvererben. Wenn wir Liebe spüren, dann nur deswegen, weil die entsprechende Kombination von Chemikalien uns zum Überleben hilft und unseren Körper in die Lage versetzt, unseren genetischen Code weiterzugeben. Liebe ist Chemie, und sonst nichts. Gibt es Gott dagegen, ist er nur eine Person, dann gab es eine Zeit, wo Gott nicht Liebe war. Bevor er die Welt erschuf, gab es keine Liebe, denn er war ja allein. Damit aber wäre Liebe lediglich eine zweitrangige Eigenschaft Gottes, die nicht zu seinem innersten Wesen gehört. Sein innerstes Wesen könnte Allmacht sein, aber nicht Liebe. Wenn aber von Ewigkeit her, ohne Anfang und ohne Ende, die tiefste Realität eine Gemeinschaft von Personen ist, die einander kennen und lieben, dann geht es in der Realität im Tiefsten um Liebesbeziehungen.

Warum erschafft ein dreieiniger Gott eine Welt? Bei einem unipersonalen Gott könnte man sagen: „Er hat die Welt erschaffen, damit er Wesen hat, die ihn lieben und anbeten und ihm so Freude machen." Aber der dreieinige Gott hatte dies ja bereits, und die Liebe, die er in sich selber empfing, war viel reiner und stärker als das, was wir Menschen ihm je bieten könnten. Warum hat er uns trotzdem erschaffen? Es gibt nur eine Antwort. Offenbar hat er uns nicht erschaffen, um Freude zu bekommen, sondern um Freude zu geben. Er muss uns erschaffen haben, um uns zum Tanz aufzufordern, um uns zu sagen: Wenn ihr mich verherrlicht, wenn ihr euer ganzes Leben auf mich ausrichtet, wenn ihr mich schön findet, weil ich der bin, der ich bin, dann werdet ihr euch einreihen in den großen Tanz, denn dazu seid ihr erschaffen. Ihr seid nicht bloß dazu da, um an mich zu glauben oder ein bisschen spirituell zu sein, nicht nur, um zu beten und in dunklen Stunden etwas Inspiration zu bekommen. Ihr seid dazu erschaffen, euch mit eurem ganzen Sein um mich zu drehen und alles andere von eurer Beziehung zu mir her zu sehen. Ihr seid dazu da, mir bedingungslos zu dienen. Dann, und nur dann, werdet ihr Freude finden. Das ist der Sinn des Tanzes.

Tanzen Sie schon oder glauben Sie bloß, dass Gott irgendwo da oben ist? Tanzen Sie schon, oder beten Sie nur hin und wieder zu Gott, wenn Sie Probleme haben? Tanzen Sie oder suchen Sie Menschen, die bereit sind, sich um Sie zu drehen? Wenn das Leben ein göttlicher Tanz ist, dann ist das Wichtigste in Ihrem Leben, dass Sie mittanzen. Dafür sind Sie erschaffen. Sie sind dazu da, in einen göttlichen Tanz mit der Dreieinigkeit einzutreten.

Tanzen in der Wüste

Direkt nach seiner Taufe findet Jesus sich in der Wüste wieder, wo er vom Teufel versucht wird. Markus schreibt:

Kurz darauf führte der Geist Gottes Jesus in die Wüste. Vierzig Tage war er dort den Versuchungen des Satans ausgesetzt. Er lebte unter wilden Tieren, und die Engel Gottes dienten ihm. (Markus 1,12-13)

Markus zeigt uns mit diesen knappen Worten, dass die letzte Realität zwar ein Tanz ist, wir aber Realität als Kampf erleben. Markus verbindet seinen Bericht mit dem, was seine Leser über die Geschichte der Welt wussten, indem er eine Parallele zwischen dem Schöpfungsbericht der hebräischen Heiligen Schrift und dem Leben von Jesus herstellt. Im Schöpfungsbericht in 1. Mose schwebt der Geist über dem Wasser, Gott spricht die Dinge ins Sein, der Mensch wird erschaffen und die Menschheitsgeschichte beginnt. Was geschieht gleich darauf? Der Teufel versucht die ersten Menschen, Adam und Eva, im Garten Eden.

Und wie ist es hier bei Markus? Jesus steigt aus dem Wasser, der Geist kommt auf ihn herab, Gott spricht, eine neue Menschheit beginnt, der Gang der Geschichte ändert sich – und sofort wiederholt sich das Muster mit der Versuchung Jesu durch den Satan in der Wüste. Markus wählt seine Worte sehr bewusst: Er sagt, dass Jesus „bei den wilden Tieren" war. Zur Zeit als Markus sein Evangelium schrieb, wurden die Christen in den römischen Arenen den wilden Tieren vorgeworfen. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass viele überlebende Christen versucht waren, an ihrem Glauben zu zweifeln, ihre Hingabe an Gott aufzukündigen. Aber hier sehen sie, dass Jesus, wie Adam, eine besondere Gottesbeziehung erlebte und dann herausgefordert war, mit einer ganz eigenen Bedrohung fertigzuwerden.

Die Wüste ist nicht nur eine zufällige Abirrung in Schwierigkeiten – sie ist das grundsätzliche Kampffeld. Und die Versuchung ist nicht unpersönlich – es gibt einen konkreten Feind, der der Versucher ist. Markus behandelt Satan als Realität, nicht als Mythos. Das passt natürlich überhaupt nicht in unsere moderne Kultur, die die Existenz des Übernatürlichen schon skeptisch betrachtet – ganz zu schweigen von der Existenz des Dämonischen. Für uns ist Satan eine Personifikation des Bösen, die aus einer vorwissenschaftlichen, abergläubischen Zeit stammt. Die Bibel sagt demgegenüber, dass es in dieser Welt sehr reale Kräfte des Bösen gibt, und dass diese Kräfte sehr komplex und sehr intelligent sind. Satan, der Anführer dieser Kräfte, versucht, uns aus dem Tanz herauszubringen. Das können wir bei Adam im Garten beobachten – und bei Jesus in der Wüste.

Im Garten erhielt Adam die Anweisung: „Gehorche mir bei dem Baum; iss nicht von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen. Warum wurde das zur Versuchung? Wie ich oben sagte, hat Gott uns dazu erschaffen, um ihn zu kreisen, unser Leben auf ihn auszurichten, in dem Tanz mitzutanzen. Wenn Gott uns sagt: „Iss nicht, was ist unsere erste Reaktion? Klar, wir fragen: „Warum nicht? Aber diese Frage beantwortet Gott uns nicht. Warum tut er das nicht? Nun, wenn wir Gott deswegen gehorchten, weil wir wis sen, dass das gut für uns ist, blieben wir für uns und wären nicht in dem Tanz. Wir würden sagen: „Okay, das ist nachvollziehbar. Ich verstehe vollkommen, warum ich Gott gehorchen und nicht von dem Baum essen soll, klarer Fall. Gott wäre damit ein Mittel zu einem Zweck, und nicht ein Zweck in sich selber.

Gott sagte den ersten Menschen praktisch: „Weil ihr mich liebt, deshalb sollt ihr nicht von dem Baum essen – einfach, weil ich es gesagt habe. Nur um der Beziehung zu mir willen. Gehorcht mir, wenn es um diesen Baum geht, und ihr werdet leben. Adam und Eva bestanden diese Versuchung nicht, und dem ganzen Menschengeschlecht nach ihnen ist es nicht anders ergangen. Der Satan wird nie aufhören, uns auf die Probe zu stellen. Er sagt uns: „Diese Sache mit der sich selbst hingebenden Liebe, wo man sich total verletzlich macht und um andere kreist – das funktioniert nie und nimmer.

Genau dasselbe ist Jesus in der Wüste passiert. Markus sagt uns nicht, was in der Wüste geschehen ist. Aber Matthäus tut es. In seinem Bericht (Mt 4,1-11) sagt er im Grunde, dass Satan versuchte, Jesus aus seiner „Umlaufbahn" um den Vater und den Heiligen Geist – und um uns – herauszubringen, damit sich alles andere um ihn dreht und um sich selbst zu schützen. Natürlich endet die Versuchung nicht mit dieser Episode in der buchstäblichen Wüste: Den ganzen Rest seines Lebens wird Jesus vom Satan angegriffen, und der Kampf erreicht einen Höhepunkt in einem anderen Garten, dem Garten Gethsemane, dem ultimativen Antigarten zum Garten Eden.

Es ist leicht für uns, auf Adam und Eva herabzublicken und zu sagen: „Diese Narren! Warum haben sie auf den Teufel gehört?" Wenn wir ehrlich sind, dann wissen wir, dass wir diese Lüge des Satans immer noch im Herzen tragen; wir haben Angst, Gott bedingungslos zu vertrauen. Oder überhaupt jemandem zu vertrauen. Wir tanzen nicht, sondern stehen still, weil der Satan uns dazu auffordert.

Aber Gott lässt uns nicht alleine und hilflos zurück. Gott sagt zu Jesus: „Gehorche mir, wenn es um diesen Baum geht – nur dass dieses Mal der Baum ein Kreuz war – „und du wirst sterben. Und Jesus starb. Er ist vor uns vorgedrungen zum Zentrum dieses sehr realen Kampfes, um uns in die letzte Realität dieses Tanzes hineinzuziehen. Und manchmal, wenn wir am tiefsten in diesem Kampf drinstecken, wenn wir angefochten und verletzt und schwach sind, dann hören wir ganz tief in uns drin dieselben Worte, die Jesus hörte: „Dies ist mein geliebtes Kind – du bist mein geliebtes Kind, das ich liebe, über das ich mich sehr freue."

2. Der Ruf

Nachdem aber Johannes gefangen gesetzt war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium! (Markus 1,14-15, LÜ)

D

as erste Mal, wo wir im Markusevangelium Jesus sprechen hören, sagt er: „Tut Buße und glaubt an das Evangelium!" Das Wort Buße tun bedeutet hier, dass man umkehrt bzw. sich von etwas abwendet. In der Bibel meint es speziell das Sichabwenden von den Dingen, die Jesus hasst, hin zu denen, die er liebt. Das griechische Euangelion, das normalerweise mit „gute Nachricht oder „Evangelium übersetzt wird, kombiniert Angelos („jemand, der eine Nachricht verkündet") mit der Vorsilbe eu- („freudig, „froh). Das Evangelium ist wörtlich „eine Nachricht, die Freude bringt, eine „Freudenbotschaft. Zur Zeit des Markus war dies ein gängiges Wort, aber kein religiöses. Es bedeutete vielmehr eine Geschichte machende, das Leben verändernde Nachricht, im Gegensatz zu bloßen Alltagsneuigkeiten. Es gibt zum Beispiel eine römische Inschrift, die etwa aus der Zeit von Markus und Jesus datiert und die so anfängt: „Der Anfang des Evangeliums von Caesar Augustus". Es geht hier um die Geschichte der Geburt und Krönung des Kaisers Augustus. Ein Evangelium war eine Nachricht über ein Ereignis, das den Lauf

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Jesus denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen