Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mut zur Schönheit: Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs
Mut zur Schönheit: Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs
Mut zur Schönheit: Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs
eBook197 Seiten2 Stunden

Mut zur Schönheit: Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Den Zeit-im Bild-Anchorman Tarek Leitner kennen und schätzen wir normalerweise für seine sachliche, objektive Berichterstattung über (welt)politische Ereignisse. In diesem Buch jedoch wirft der Bürger Tarek Leitner einen höchst subjektiven Blick auf seine Umwelt. Und fragt: Was lassen wir uns eigentlich an Hässlichkeiten in unserer Umgebung alles gefallen?
Seine These lautet: Im Namen der "Wirtschaftlichkeit" akzeptieren wir vielfach, dass der Raum, in dem wir unser alltägliches Leben verbringen, verunstaltet wird. Durch Tankstellen und Fastfood-Ketten, Leuchttafeln und Lärmschutzwände, Baumärkte und Autobahnknoten. Alles Dinge, die wir brauchen, keine Frage. Aber bemerken wir überhaupt noch, wie sie uns den Blick verstellen?

Tarek Leitner schärft mit diesem Buch die Wahrnehmung unserer Umgebung und entfacht eine längst fällige Diskussion über unseren achtlosen Umgang mit der Ressource Landschaft. Denn eine schöne Umgebung macht uns glücklicher als eine von Bausünden und Wirtschaftlichkeitsdenken zerstörte Umwelt.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum30. Juni 2013
ISBN9783850337823
Mut zur Schönheit: Streitschrift gegen die Verschandelung Österreichs
Vorschau lesen

Mehr von Tarek Leitner lesen

Ähnlich wie Mut zur Schönheit

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Mut zur Schönheit

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Mut zur Schönheit - Tarek Leitner

    Tarek Leitner · Mut zur Schönheit

    Tarek Leitner

    MUT ZUR SCHÖNHEIT

    Streitschrift gegen

    die Verschandelung Österreichs

    Inhalt

    Eine Fahrt ins Grüne

    ÜBER EINE REISE VON WIEN

    INS SALZKAMMERGUT

    I

    Scheinwelt mit Sehhilfe

    WAS WIR WAHRNEHMEN (WOLLEN)

    Schönheit und ihr Gegenteil · Schönheit und ihr Streit

    Schönheit und ihre Schönheit · Schönheit und ihre Technik

    Schönheit und ihre Fassade

    II

    Einengung der Toleranzgrenze

    DÜRFEN WIR UNS EMPÖREN?

    Leben mit Fragmenten · Gefangen in Möglichkeiten

    Erpresst von Nützlichkeiten

    III

    Der Preis der Wirtschaft

    WIE UNSER LEBENSRAUM GEHANDELT WIRD

    Gebaute Tabellen · Berechneter Alltag

    Zentriertes Kaufen · Erlebtes Geld · Markierte Welten

    Falsche Größen

    IV

    Verlust und Ersatz

    WAS WIR VERLOREN UND BEKOMMEN HABEN

    Verlust 1: Erzählung · Verlust 2: Geschichte

    Ersatz 1: Transiträume · Ersatz 2: Umfahrungsstraßen

    Ersatz 3: Niemandsland · Ersatz 4: Lärmschutzwände

    Ersatz 5: Hybridräume · Verlust 3: Alpen

    V

    Täter und Tatorte

    WER UNSERE UMGEBUNG

    SO HÄSSLICH WERDEN LÄSST

    Häuslbauer · Immobilienentwickler

    Investoren · Privatisierer

    Exkurs

    Schönheit von oben

    WAS UNS HERRSCHAFTSARCHITEKTUR SAGT

    Braune Bauten · Schwarze Bauten · Rote Bauten

    VI

    Wunsch versus Wirklichkeit

    WAS TUN?

    Angriff der Begriffe

    POSTSKRIPTUM

    Anmerkungen

    EINE FAHRT INS GRÜNE

    Über eine Reise

    von Wien ins Salzkammergut

    Kurz vor Aufbruch ins Salzkammergut gefällt es Klaus S. zu Hause immer am besten. Dann will er eigentlich gar nicht weg, sondern lieber in Wien bleiben. Aber er hat sich bei vielen angekündigt. Also packt er am Nachmittag seiner Abreise die Koffer. Wie viele seiner Branchenkollegen bewohnt er gediegenen Altbau in einem Wiener Gründerzeithaus, gemietet. Einen Stock tiefer hat er sein Architekturbüro. Es macht ihn nicht reich, aber von den Dachbodenausbauten, Geschäftseinrichtungen und vor allem von den zwei Wohnblocks zuletzt, mit geförderten Eigentumswohnungen, kann er ganz gut leben. Sein Geschmack ist das alles ja nicht unbedingt. Den hat er aber zumindest in der eigenen Wohnung und in seinem Büro umsetzen können. Ein Altbau, kombiniert mit klassisch-modernem Design, ist auch für den Nicht-Stararchitekten unabdingbar, meint er – und dieser Stil liegt ihm. Allen eigentlich, die er so kennt und sich bei den selben Cocktailpartys herumtreiben. Jetzt, mit der Aussicht, diese schöne Umgebung für drei Wochen verlassen zu müssen, gefällt sie ihm – wieder einmal – umso besser. Anstatt weiter einzupacken, streift er durch die Räume, die er – wie ihm erscheint – viel zu selten bewusst erlebt, belebt und bewohnt. Wie oft liegt er schon auf seiner Corbusier-Liege und lässt seinen Blick über die Stuckdecke streifen, um darin all die Figuren und allegorischen Motive zu entdecken? Dafür ist aber auch jetztkeine Zeit. Er wird in drei Stunden erwartet und lässt die getäfelte Flügeltür hinter sich ins Schloss fallen. Schönheit, ade.

    So unpraktisch ist das natürlich nicht, dass es endlich einen neuen Lift gibt, mit dem man jetzt auch hinunterfahren kann. Der alte Jugendstil-Fahrgastkorb, in den man trotz entsprechender Vorrichtung zwar schon lange keine Schilling-Münze mehr einwerfen musste, hatte dennoch nur mehr musealen Charakter – und es war streng untersagt, sich damit abwärts zu bewegen. Der neue Liftschacht allerdings verstellt jetzt den Blick auf das prächtige Stiegenhaus. Und die Baumarkt-Fliesen, mit denen nach den Umbauarbeiten die ausgebrochenen reich verzierten Steinzeugfliesen ersetzt worden sind, entsprechen auch nicht seinem Sinn für ein Ensemble. Aber man gewöhnt sich daran oder verdrängt es. Denn, wie gesagt, praktisch ist das alles. Sehr sogar, seit der Lift im Erdgeschoss direkt in die neuen Garagen führt. Vier Autostellplätz sind letztes Jahr vom Eigentümer dort errichtet worden. Einen konnte sich Klaus S. sichern – er bezahlt dafür pro Quadratmeter ein Vielfaches seiner Wohnungsmiete. Das Geschäftslokal, das einst dort war, hätte eine etwas geringere Quadratmeterrendite gebracht. Die schöne Auslagenfassade ist daher einem Rolltor gewichen. Es hat natürlich ein wenig mehr als die Auslagenfassade abgebrochen werden müssen, eigentlich fast die gesamte Straßenfassade des Hauses, aber es gibt jetzt eine kleine Ampel an den Garageneinfahrten, damit der Transitverkehr über den Gehsteig reibungslos verläuft. Man hat rasch zuschlagen müssen, die Parkplätze waren schnell weg.

    Es gibt eben sehr viele Autos in dieser Stadt, und die brauchen ihre Fläche, weil sie meistens stehen – statistisch durchschnittlich 23 Stunden pro Tag. So wie jetzt, als sich Klaus S. mit hunderten auf der Wienzeile staut, entlang der schönen Flussverbauung von Otto Wagner. Rechts ist eine große Tankstelle (wichtige Infrastruktur wie die Flussverbauung, aber in ganz anderem Stil) und gleich daran anschließend – auch nicht unpraktisch – eine große Fastfoodkette. Man muss auf seiner Reise nicht einmal wirklich haltmachen, um dort Proviant einzukaufen. In mehreren Spuren kann man sich einreihen und an einer Lautsprecherbox bei einer anonym bleibenden Person Burger ordern.

    Er isst ihn so unbewusst und beiläufig, wie die Baumärkte und Möbelhäuser an seiner Seite vorbeiziehen. Wieder sehr praktisch: Eines hat einen überdimensional großen roten Sessel mitten in die Landschaft gestellt. Es ist also auch den Schriftunkundigen einigermaßen klar, was hier wohl verkauft wird. Viele andere Firmen entlang der Autobahn sind noch nicht so weit. Die montieren auf den Feldern der Bauern, wenn dort nicht gerade ein paar riesige Windräder stehen und an wen auch immer rote Warnsignale senden, klassische Leuchttafeln mit Aufschriften. Groß genug und auf hohen Masten angebracht, damit sie über jede bunte Lärmschutzwand ragen. Da taucht sogar wieder ein ungeheuer großes gelbes „M" am Horizont auf. Aber das löst bei Klaus S. nach seinem letzten Stopp an der Stadtausfahrt keinen Reiz mehr aus.

    Irgendwann einmal kommt aber dann doch das Gefühl auf, endlich den urbanen Raum zu verlassen, der sich länger als jede Stadt entlang seiner Reiseroute erstreckt. Es ist bei ihm gleichsam am Tor zum Salzkammgut, das er natürlich auch deshalb aufsucht, weil er aufs Land will. Hier sieht er sogar Bauernhöfe: große Vierkanthöfe, deren letzter Zweck ist, zur Gänze als Werbefläche zu dienen. So wie ein großer weißer Blechblock, der dort steht, wo er früher immer zum ersten Mal einen freien Blick auf den majestätischen Traunstein hatte. Es sei ein Zentrallager, wie die Aufschrift verrät, die nachts auch immer gut beleuchtet ist, damit man sich darauf auf den Kilometern, bis man es tatsächlich erreicht hat, auch einstellen kann. Dass dieses Lager „XXXL" ist, hätte man an der Fassade aber eigentlich nicht unbedingt vermerken müssen. Es ist eben jetzt ein anderer Landmark als der Berg, der ihm anzeigt, nicht mehr weit an sein Ziel zu haben. Einige Minuten noch, bis er an der richtigen Autobahnabfahrt ist. Hier werben die Konzerne kulturell schon mehr angepasst: Die überdimensionalen Träger für die Werbeaufschriften sind in dieser Gegend aufgetürmte gepresste Heuballen.

    Auch hier wieder sehr praktisch: Es gibt eine neue, noch besser gelegene Autobahnabfahrt zu seinem Ziel. Dafür sind vor einigen Jahren zwar mehrere Hektar Landschaft in einen Autobahnknoten verwandelt worden, aber es erspart die Fahrt durch eine Gemeinde, die noch am Weg gelegen wäre, oder zumindest die Umfahrungsstraße am Rande dieses Orts – und damit fast zwei Minuten. Das ist schon was, nach mittlerweile zweieinhalb Stunden Fahrt.

    Langsam nähert sich Klaus S. der letzten Hauptstadt, an der er vorbei muss: der Bezirkshauptstadt Gmunden. Und was rund um kleine Waldviertler Dörfer nicht fehlen darf, kündigt auch hier ein Wald bunter schlanker Fahnen an: Der Charme von Los Angeles zieht sich kilometerweit vor und nach dieser Stadt: in einer Wiederholung von Autohäusern, Baumärkten, Fastfoodrestaurants und Diskontmärkten – das Logo einer jeden Firma weht vielfach vor den leeren Parkplatzwüsten. Nur die Nagelstudios aus L. A. fehlen.

    Die Betonspirale als Auffahrt in das Parkhaus eines um diese Uhrzeit längst geschlossenen Supermarkts ist grellgrün beleuchtet. Sie gleicht einem überdimensionierten Gmundner Keramik-Häferl und erinnert ihn daran, abends noch eine Tasse Tee zu nehmen.

    Obwohl all die Unternehmen hier nicht mehr geöffnet haben, überstrahlen sie mit ihrer nächtlichen Beleuchtung alles, was S. in der Umgebung allenfalls hätte erkennen können, und drängen sich brutal in das Wahrnehmungsfeld eines jeden Vorbeifahrenden. Auch die Nacht kann also keinen Schleier mehr über diese geballte Hässlichkeit breiten. Da sehnt er sich dann den Winter herbei, der es an manchen Tagen für einige Stunden schafft, die Scheußlichkeiten zuzudecken und der Umgebung auf dem Weg an sein Ziel ein idyllisches Antlitz verleiht – ohne dass er Abstriche machen und seine Perspektive auf das Schöne so sehr verengen müsste.

    Würde er mit verbunden Augen hierher gebracht werden, wähnte er sich an einer Kreuzung in der Shopping-City-Süd. Die Standardisierung all dieser Gebäude hat zur Folge, dass sie in keinem Kontext zu ihrer Umwelt stehen. Aber eine dazu passende Umwelt gibt es auch gar nicht. So großflächige Scheußlichkeit sollte ihn auf seinen letzten Kilometern jedenfalls nicht mehr erwarten.

    Die Bausteine der Hässlichkeit sind hier kleiner: Auf dem letzten Hang, der die Bundesstraße zum Traunsee hinunterführt und von der man einen wunderbaren Blick über den See und die dahinter liegenden Berge haben könnte, wenn nicht auch hier eine Brücke die Perspektive zerschneiden würde – auf diesem Hang hat sich neulich jemand ein gar nicht so kleines (und wohl auch gar nicht so billiges) Haus gebaut. Ohne Zweifel eine der schönsten Hanglagen mit Ausblick in der Region – wäre da nicht die Lärmschutzwand, die der Liegenschaftseigentümer offenbar ganz freiwillig rund um sein Haus gezogen hat: so hoch wie sein Gebäude, eingefriedet wie eine Ritterburg. Ein solcher Ausblick ließe sich in der wenig entfernten Business-Development-Area in Gmunden um einen Bruchteil des Kaufpreises haben. Andererseits, Klaus S. hat Respekt vor diesem Häuslbauer: immerhin einer, der nicht alle Entscheidungen in Zusammenhang mit seiner Lebensumgebung der Wirtschaftlichkeit unterordnet.

    In Bad Ischl hat er Richtung Pötschenpass abzuzweigen, wo er mit seinem Auto Über- und Unterführungen nimmt, auf einer Kreuzungslandschaft, in die ein Autobahnknoten an der Südosttangente hineinpassen würde. Eine schöne alte Salzkammergutvilla mit Turm hat einen unverbaubaren Ausblick auf dieses Ungetüm. Sie heißt noch immer „Dachsteinblick". Einst hatte sie übrigens eine noch bessere Lage, denn bis vor sieben oder acht Jahren hat sich eine Autominute entfernt ein Einkaufscenter befunden, ein KGM-Markt. Danach sind in den schon einige Verfallserscheinungen zeigenden Wellblech-Bau vorübergehend Billigmöbel- und Ramschtextil-Ketten eingezogen. Jetzt steht die verrostende Ruine – immerhin unbeleuchtet, als S. vorbeifährt – schon jahrelang leer.

    Um sich für all das schadlos zu halten, nimmt Klaus S. auf dem letzten Stück nicht die Bundes-, sondern die alte Dorfstraße durch den kleinen Ort Laufen, der von den Land-schafts- und Ortsbildzerstörern offenbar vergessen worden ist.

    Unmittelbar vor Bad Goisern (am Hallstätter See, wie es neuerdings im Zusatz heißt, um die Schönheit des Weltkulturerbeortes im Namen mitschwingen zu lassen) mündet die kurze persönliche „Umfahrung von Klaus S. wieder auf die Hauptstraße. An dieser Stelle gab es früher eine Tankstelle. Sie wird zwar nicht mehr gebraucht, aber auch nicht abgerissen. Eine Imbiss-Station ist im ehemaligen Kassenraum eingezogen. Der große Vorbau, unter dem einst die Zapfsäulen gestanden sind, ist gelb angestrichen; wie praktisch: Man wird gar nicht nass, falls man einmal im Regen dieses wohl ungemütlichste Lokal in der Gegend aufsuchen will. Klaus S. will das bei keinem Wetter. Außerdem ist er so gut wie am Ziel. Einer der vielen Überkopfwegweiser, der die Straße am Rande der kleinen Gemeinde überspannt, kündigt ihm neben diversen kulturellen Schönheiten des Ortes die „Abfahrt Bad Goisern Süd an. Quasi „last exit", dann kommt der See.

    Zumindest sein seit Jahren geliebtes Feriendomizil schien ihm in seiner Schönheit unangreifbar: Die unmittelbare Umgebung ist schon verbaut, die Aussicht in die Berge unverbaubar. Bei seiner Ankunft aber muss er

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1