Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Gewalt im Spiegel alttestamentlicher Texte

Gewalt im Spiegel alttestamentlicher Texte

Vorschau lesen

Gewalt im Spiegel alttestamentlicher Texte

Länge:
211 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Dez. 2012
ISBN:
9783429060817
Format:
Buch

Beschreibung

Die unterschiedlichen Gewaltmotive in den Texten des Alten Testaments machen nicht nur viele Bibelleserinnen und -leser stutzig, sie stellen auch eine bleibende Herausforderung für die wissenschaftliche Exegese und die Bibeltheologie dar. Globale Thesen helfen zur Bewältigung dieses Problems nicht weiter, jeder einzelne Text muss je neu und eigen behandelt werden. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes wählen zentrale Texte beziehungsweise Textbereiche aus und demonstrieren durch ihre originelle sowie innovative Auslegung einen möglichen Umgang mit ihnen. So entstehen individuelle Zugänge zu sehr unterschiedlichen Texten, die dem Leser, der Leserin dieses Bandes einen erweiterten Blick auf das Alte Testament eröffnen können.
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Dez. 2012
ISBN:
9783429060817
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Gewalt im Spiegel alttestamentlicher Texte

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Gewalt im Spiegel alttestamentlicher Texte - Echter Verlag

WENN MÄNNER SCHLAGEN UND FRAUEN DAVON SINGEN.

ZU FIGURENKONSTELLATIONEN IN 1SAM RUND UM EIN LIED ÜBER GEWALTTATEN

¹

Norbert Clemens Baumgart

1. Hinführungen zum Thema und Fragestellungen

Der Vers 1Sam 18,7 unterbreitet ein Lied, das auf Gewaltausübungen eingeht. Der Wortlaut fällt kurz aus. Er nennt namentlich Saul und David, die Gewaltschläge vollzogen haben, und erwähnt mit Zahlenangaben diejenigen, welche von ihren Schlägen getroffen wurden.

Saul schlug seine Tausende ( ),

und David seine Zehntausende ( ).²

Der Gesang wird innerhalb des ersten Buches Samuel noch zum geflügelten Wort werden. Er wird späterhin am Königshof zu Gat (21,12) und unter den Obersten der Philister (29,5) zitiert. Erstmals tragen in 1Sam 18 Frauen in Israel den Gesang vor. Die folgenden Erörterungen konzentrieren sich auf die Einbettung dieses Gesanges in das Kapitel 1Sam 18. Dabei werden Hintergründe beachtet und herangezogen, die sich aus den Kontexten dieses Kapitels ergeben.³

Was sich in der erzählten Welt rund um das Erklingen des Liedes in 1Sam 18,7 ereignet, hat Georg Hentschel zutreffend „die große Wende zwischen Saul und David genannt. Hier ändert sich das bislang „gute Verhältnis zwischen Saul und David „schlagartig".⁴ Schon bei einem ersten Lesen der Texte legt es sich nahe, dass das Lied einen Anteil an dieser Veränderung hat. Dieser Anteil kann detaillierter beschrieben und erfasst werden, wenn man den Figuren in den Texten im Einzelnen nachgeht.

Von daher ergeben sich für die folgenden Untersuchungen die einzelnen Fragestellungen, die sich auf einen möglichen Leseprozess beziehen: Was macht die Figuren aus und welche Konstellationen gibt es unter diesen Figuren, während der Gesang erklingt? Welche konkreten Folgen und welcher Widerhall sind dann anschließend bei den Figuren zu verzeichnen, nachdem der Gesang unter ihnen erklungen ist? Im Liedtext haben Saul und David ja bereits geschlagen. Nach dem Singen der Frauen setzen beide Männer das Schlagen fort (18,11; 18,27). Gibt es Zusammenhänge zwischen den besungenen Schlägen und den anschließend ausgeführten Schlägen? Wenn ja, wie sehen diese Zusammenhänge aus?

Bei dem sich daraus ergebenden Thema geht es also um eine besungene Gewalt und darum, wie deren Erklingen eingebettet ist, auf welche Weise dieser Gesang weitere Gewalt mitbewirkt haben kann und wie die besungene Gewalt weiter ausgeleuchtet wird.

Die antiken Versionen zu 1Sam bieten bekanntlich unterschiedliche Textgestalten. Formen der Septuaginta weichen teilweise deutlich von hebräischen Texten ab.⁵ Die folgenden Untersuchungen werden sich allein auf den Masoretischen Text beziehen.

Die Analysen haben beim ersten Abschnitt in Kapitel 18 einzusetzen. Denn die Verse 18,1–5 gehen dem Auftritt der Frauen voraus und leuchten die Situationen unter den Figuren aus, in denen der Gesang der Frauen zu stehen kommt. Diese Ausleuchtung ist also als erstes zu analysieren.

2. Der inoffizielle neue König (1Sam 18,1–5)

Die Verse 18,1–5 folgen auf den Redewechsel zwischen Saul und David nach dem Sieg über Goliat. Diese fünf Verse enthalten keine Reden, sondern nur Erzähltext. David ist in allen Versen präsent. Der Wechsel bei den anderen Figuren ist auffällig. Nacheinander sind mit David befasst: Jonatan (V. 1), Saul (V. 2), Jonatan (V. 3–4) und Saul (V. 5). Jonatan und Saul entwickeln aber keine konkreten Gemeinsamkeiten in Bezug auf David. Jonatan und Saul handeln nebeneinander⁶ und nicht Hand in Hand.⁷

Saul nimmt David zunächst zu sich und gestattet ihm keine Rückkehr ins Vaterhaus (18,2).⁸ Bei der Wendung für nicht-gestatten⁹ schwingt ein Nicht-Geben mit: ... . Als Geber im Sinne von tritt aber Jonatan David entgegen, wenn er ihm Kleidung und Waffen reicht (18,4).¹⁰ David hatte zuvor Steine geschleudert (1Sam 17,40.49.50); nun kann er fortan mit konventioneller Ausrüstung Züge unternehmen¹¹ und das Militär anführen, wozu ihn anschließend Saul unabhängig von Jonatans Darreichungen bestellt (18,5).

Die Formulierungen in 18,4 heben von Jonatans fünf Gaben den Mantel heraus.¹² Nur ihn legt Jonatan ausdrücklich ab.¹³ Ob dieses Gewand Jonatans Eigentum gewesen ist, wird im Text nicht deutlich. Kleider, Schwert, Bogen und Gurt sind als die seinen ausgewiesen. Aber es ist von „dem Mantel", , die Rede, und es heißt lediglich, dass Jonatan ihn getragen hat. Warum gibt es solche Besonderheiten beim Mantel? Eine Antwort auf die Frage wird durch eine Leseperspektive nahegelegt. Versteht man den Mantel auf der literarisch aufgebauten Bühne des ersten Samuelbuches als eine Requisite, der ein Wiedererkennungseffekt zueigen ist, kann dieses Gewand das Königtum assoziieren lassen.¹⁴ Das Wort für Mantel, , kam jedenfalls das letzte Mal in 1Sam 15,27–28 vor.

1Sam 15,27–28: 27 Und Samuel wandte sich, um zu gehen. Und er ergriff

den Zipfel seines Mantels ( ). Und er riss ( ). 28 Und Samuel sagte zu ihm (= Saul)¹⁵: Gerissen hat ( ) JHWH an diesem Tag die Königsherrschaft Israels ( ) von dir, und er hat sie deinem Nächsten gegeben, der besser ist als du.¹⁶

Annett Gierke-Ungermann hat gezeigt, wie die Formulierungen in 15,27 offen lassen, um wessen Mantel es sich handelt, Samuels oder Sauls, und wer von den beiden den Mantel einriss.¹⁷ Klarer fällt aber Samuels Deutung des Geschehens in 15,28 aus: Der Riss des betreffenden Mantels „symbolisiert ... die Königsherrschaft Sauls"¹⁸ und vor allem das, was mit der Herrschaft geschieht. JHWH hat Saul das Königtum entrissen und einem Anderen, einem Besseren übertragen (vgl. 1Sam 28,17)¹⁹.

Die Requisite Mantel überreicht in 18,4 Jonatan, der Sohn des momentanen Königs Saul. Jonatan hätte in der erzählten Welt eigentlich selber „am ehesten Anspruch auf die künftige Königswürde"²⁰ gehabt (vgl. 1Sam 20,30–32). Wenn nun ausgerechnet Jonatan den mit dem Königtum assoziierten Mantel übergibt, kann das anzeigen, dass er David als kommenden König ansieht und ihn als solchen anerkennt.²¹ Diese Annahme²² gewinnt an Plausibilität durch weitere Beobachtungen.

Jonatan übergibt in 18,4 nicht nur ein Gewand.²³ Vor den drei -Wendungen in diesem Vers wird „seine Kleidung" im Plural erwähnt: .²⁴ Von solcher – ebenfalls im Plural – war zuletzt vor dem Kampf mit Goliat die Rede, als Saul mit eigener Kleidung und mit einer Rüstung David für den Kampf ausstatten wollte (17,38–39).

1Sam 17,38–39: 38 Und Saul zog David seine Kleidung ( ) an und setzte einen bronzenen Helm auf sein Haupt und zog ihm einen Schuppenpanzer an. 39 Und David gürtete sein Schwert über dessen Kleidung ( ) ...

Auf Sauls Kleidung gürtete David wohl sein eigenes Schwert.²⁵ Kleider und Rüstung behinderten jedoch David beim Schreiten. So legte David alles wieder ab. Dadurch entsteht dann das literarische Bild, dass der Hirtenjunge David ungeschützt dem Recken Goliat entgegentritt und ihn trotzdem niederstrecken kann. – Auf einer ersten Ebene, bei der es in 1Sam 17 ums Praktisch-Nützliche geht, wollte Saul David sicherlich ausrüsten und kampffähig machen. Hinzu kommt aber durch den Kontext eine zweite Ebene, bei der es tiefer liegend um die Aufgaben eines Regenten geht. König Saul selbst konnte der Gefährdung durch Goliat nicht Herr werden,²⁶ und die Requisite „Kleidung ( ) ist hier eindeutig königlicher Herkunft.²⁷ Folglich sah Hans Joachim Stoebe in der Begebenheit, bei der Saul seine Kleider und Waffen darreichte (u.a. ), den Aspekt mitklingen, „daß Saul königliche Pflichten an David delegiert.²⁸

Die Sequenz ‚Übergabe von und von Rüstung’, welche ein Delegieren von königlichen Aufgaben anklingen lässt, kehrt nun bei Jonatan und David in 18,4 wieder. Damit kommt beim Leseprozess durch die Texte hindurch eine zweite Linie hinzu und bestärkt die Annahme, dass Jonatan David das Königtum zuerkennt.

Walter Brueggemann hat folglich die Signale in 18,4 für einen möglichen Lektüreprozess so zusammenfassen können: „It is likely that Jonathan’s unrobing and the gift of his clothes and armor to David constitute a symbolic transfer of power and of his claim to the throne. David is invested with the insignia of authority as Jonathan is divested."²⁹

Von Jonatans Liebe ist innerhalb von 18,1–5 gleich zweimal die Rede. Er liebt David wie sein eigenes Leben (18,1 18,3 ). Über die Beziehung zwischen Jonatan und David in den Samuelbüchern ist in den letzten Jahrzehnten reichhaltig spekuliert worden: War es eventuell eine „erotische bzw. (homo)sexuelle Liebe"³⁰? Zur Beziehung zwischen beiden gehören in den Samuelbüchern unzweifelhaft viele Facetten.³¹

Einem „Lieben kann im Alten Orient und Alten Testament je nach entsprechenden Kontexten bekanntlich auch der politische Beiklang der „Gefolgstreue und Loyalität³² anhaften.³³ Diesen politischen Beiklang nahmen für 1Sam 18,1.3 John A. Thompson und andere an.³⁴ Indem Jonatan David liebte, konnte das eine Loyalität zum König in spe einschließen.³⁵ Diese Annahme kann eventuell der Vers 1Sam 16,21 bestätigen. 18,1 benutzt dieselbe grammatische Form wie 16,21;³⁶ das Qere ( ) übernimmt sogar die Schreibweise von 16,21. In Kap. 16 kam David in den Dienst Sauls, und hier ist erstmals in Bezug auf David von Liebe die Rede.

1Sam 16,21: Und David kam zu Saul, und er diente ihm, und er liebte ihn sehr ( ), und er wurde sein Waffenträger.

Vers 16,21 wurde in der Exegese traditionell so verstanden, dass Saul David liebte. Das traditionelle Verständnis entpuppt sich aber beim genaueren Hinschauen als recht unsicher. Denn die rahmenden Sätze in 16,21 haben David als Subjekt.³⁷ Folglich dürfte in 16,21 David dem höhergestellten Saul loyal Liebe entgegengebracht haben, wie Gordon C. I. Wong dargelegt hat.³⁸

Steht Davids Liebe in 16,21 für politische Gefolgstreue, unterstützt solches den Beiklang bei Jonatans Liebe in Kap. 18. Aber auch ohne Vers 16,21 und sein Verständnis dürfte die Liebe in 18,1.3 Jonatans „Gefolgstreue und Loyalität" gegenüber David implizieren.

Jonatans Liebe ist in 18,3 mit dem Bundesschluss³⁹ zwischen ihm und David verflochten ( ). Nicht zuletzt⁴⁰ belegt dann 1Sam 23,17–18 die Möglichkeit, dass Jonatan als zurücktretender Thronanwärter (vgl. 20,30–32) und der als König feststehende David eine Berit schneiden können.

1Sam 23,17–18: 17 Und er (= Jonatan) sagte zu ihm (= David): Fürchte dich nicht! Denn die Hand meines Vaters Saul wird dich nicht finden. Und du wirst König über Israel werden ( ). Und ich werde der Zweite nach dir sein. Und auch mein Vater Saul hat erkannt, dass es so ist. 18 Und beide schlossen einen Bund vor JHWH ( ) ...

Neu ist in Kap. 23, dass sich Jonatan zum zweiten Mann⁴¹ unter dem neuen König machen will. Der Berit in 18,3 dürfte also auch der Gedanke zugrunde liegen können, dass David der kommende Regent ist.

Vers 18,1 erwähnt unmittelbar vor der politisch eingefärbten Liebe, dass sich Jonatan mit David verbunden hatte.⁴² Das Verb „verbinden, steht hier im Nifal ( ).⁴³ Über ein Nifal dieses Verbums lässt sich nichts Genaues eruieren, da es nur noch einmal in der hebräischen Bibel vorkommt.⁴⁴ Das Qal aber bedeutet auch „konspirieren, verschwören, ähnlich ist das Hitpael ausgerichtet und analog das Nomen zu verstehen.⁴⁵ So gingen Peter R. Ackroyd⁴⁶ und andere⁴⁷ in 18,1 dem Beiklang einer politischen Konspiration nach. Ackroyd fand ein erhellendes Echo dafür in 1Sam 22. Dort redet Saul von der Verschwörung seiner Knechte sowie derjenigen Ahimelechs, des Priesters von Nob, und Davids.

1Sam 22,8.13 (hier spricht Saul): ... dass ihr euch alle gegen mich verschworen habt ( ) ... 13 ... Warum habt ihr euch gegen mich verschworen, du und der Sohn Isais

( )? ...

In Kap. 22 richtet sich das „verschwören im Qal „gegen ( ) Saul. Ein „Gegen enthält 18,1 nicht und bietet auch einen anderen Satzbau ( ). Ackroyd sprach zu Recht auch nur davon, dass in 18,1 beim „Sich-verbinden lediglich als „an overtone"⁴⁸ ein „Konspirieren mitzuhören sei. Eine solche Sicht ist erst dann angebracht, wenn sie in das bisher zu 18,1–5 Beobachtete eingebettet bleibt. Unter diesen Voraussetzungen kann man auch der Auslegung von 18,1, wie sie Klaus-Peter Adam vornimmt, zustimmen: „Die Aussage, Jonatan habe sich mit David ‚verbunden’ ni, verwendet das Verb in abgeleiteter Bedeutung. Angespielt wird auf den Aufstand der Priester 22,9.13, sowie die entsprechenden Aufstände der Königszeit.⁴⁹ Demnach sieht Jonatan in 18,1 während einer Art Konspiration David als König in spe an.

Das bisher Dargelegte ging von Haupt- und Nebentönen im Abschnitt 18,1–5 aus. Die Annahmen zu den Nebentönen sind insofern angemessen, als sie parallel zu einer aufgebauten Leseerwartung verlaufen. Vor 1Sam 18 wissen die Lesenden bereits, dass Saul als König längst von göttlicher Seite her verworfen ist, JHWH sich einen Besseren als Nachfolger ausersehen hat (13,7–15; 15,1–35) und David als Gesalbter (16,1–13) auf den Thron gelangen soll.⁵⁰ Solche Leseerwartung erzeugt Achtsamkeit dafür, wie sich der nicht mehr erwartbare Thronfolger Jonatan zum kommenden König David positioniert.

Zentral ist nun, wie dadurch eine erzählte Welt als Hintergrund für den Auftritt der Frauen und ihr Lied in 18,6–7 ausgeleuchtet wird. Mit dem liebenden Jonatan geht ein Erster aus Sauls Familie eine treue und auch politisch orientierte Bindung mit dem inoffiziellen neuen Monarchen David ein. Mit Michal, die David ebenfalls liebt und dessen Frau wird (18,20–28), wird dies später auf andere Weise eine Zweite aus dem Hause Sauls tun und ebenso wie Jonatan David vor Ärgstem bewahren (vgl. 19,11–18).⁵¹ Nicht nur Mitglieder von Sauls Familie wenden sich schrittweise David zu, sondern auch das Volk und Sauls Knechte. Dies deutet indirekt bereits 18,5 an ( ). Das Volk und Sauls Knechte begrüßen es, dass der erfolgreiche David von Saul zum hohen Militär gemacht wird.⁵²

Davids positive, einnehmende Wirkung auf das (Kriegs-)Volk, bei dem er ein Kommando innehatte, wird sich ebenso später in Kap. 18 ausweiten und verstärken. Anteil daran hat wieder der ‚Erfolg’⁵³ Davids. Solcher Zusammenhang wird zunächst in 18,13–16 herausgestellt. Das Ende von Vers 18,13 konstatiert noch, dass David als Anführer „vor dem (Kriegs-)Volk ausrückte und (wieder) einrückte ( ). Nach zwei Hinweisen auf Davids Erfolge innerhalb der Verse 18,14–15 stellt dann der Vers 18,16 einen kausalen Zusammenhang heraus: „Und ganz Israel und Juda liebte David, denn er rückte vor ihnen aus und rückte (wieder) ein ( ). In Bezug auf David wird also eine sich steigernde positive Resonanz aufgezeigt. Nicht nur die Weite der Resonanz ist beachtlich („ganz Israel und Juda; ), sondern auch ihre Form. David wird von seiner Mitwelt anhaltend geliebt (vgl. das Partizip ) und ihm wird so anscheinend auf breiter Linie Loyalität entgegengebracht. Schließlich hält der letzte Satz im Kapitel 1Sam 18 nach einer erneuten Notiz zu Davids Erfolgen fest: „Und sein Name war hoch geehrt ( 18,30). Da dieser Schlusssatz niemanden von denen benennt, die Davids Namen ehren, und somit den Bezugsrahmen der Ehrung offen lässt, dürfen die Lesenden hier auch eine erneute Ausweitung der positiven Resonanz auf David und seine Aktivitäten mitdenken.

Der Abschnitt 18,1–5 stellt somit auch ein verhaltenes Vorspiel zu weiteren Inhalten im Kapitel 1Sam 18 dar. Während bei den erzählten Figuren-Konstellationen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Gewalt im Spiegel alttestamentlicher Texte denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen