Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die große Karma-Übung: Werde ein Mensch mit Initiative: Perspektiven

Die große Karma-Übung: Werde ein Mensch mit Initiative: Perspektiven

Vorschau lesen

Die große Karma-Übung: Werde ein Mensch mit Initiative: Perspektiven

Länge:
45 Seiten
31 Minuten
Freigegeben:
Feb 10, 2015
ISBN:
9783772541124
Format:
Buch

Beschreibung

"Man bekommt nicht die innere Stetigkeit im Verfolgen dessen, was in der Seele keimt und fruchtet, wenn man so eilen will von Neuem zu immer Neuerem, sondern es handelt sich wirklich darum, dass die Dinge reifen müssen in der Seele. Da muss man sich ganz abgewöhnen, was heute eigentlich in vieler Beziehung üblich ist. Da muss man sich gewöhnen an ein inneres aktives Arbeiten der Seele, an ein Arbeiten im Geiste."
Rudolf Steiner, Dornach, 9. Mai 1924

Wenn vielen Menschen heute der Gedanke an Reinkarnation nicht mehr so fremd ist, so ist es doch weit schwerer, den karmischen Zusammenhang eines Ereignisses im gegenwärtigen Leben mit einem vergangenen Erdenleben konkret zu erkennen. Im letzten Jahr seines Lebens schildert Rudolf Steiner eine über vier Tage sich erstreckende Übung zum Schauen karmischer Zusammenhänge.
Freigegeben:
Feb 10, 2015
ISBN:
9783772541124
Format:
Buch

Über den Autor

Rudolf Steiner (25 février 1861 à Donji Kraljevec, Croatie/Empire austro-hongrois - 30 mars 1925 à Dornach, Suisse) est un philosophe, occultiste et penseur social. Il est le fondateur de l'anthroposophie, qu'il qualifie de « chemin de connaissance », visant à « restaurer le lien entre l'Homme et les mondes spirituels ». Membre de la Société théosophique puis secrétaire général de la section allemande en 1902, il s'en sépare dix ans plus tard pour fonder la Société anthroposophique. Son enseignement est à l'origine du projets des écoles Waldorf, et de l'agriculture biodynamique.


Ähnlich wie Die große Karma-Übung

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die große Karma-Übung - Rudolf Steiner

1924

Karma denken und schauen lernen

Eine Einleitung von Nothart Rohlfs

Karma und Reinkarnation

im Bewusstsein der Gegenwart

Wenn bis in die siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts von Karma und Reinkarnation die Rede war, so wurden die Quellen eines solchen «Glaubens» zumeist in östlichen Religionen gesucht. Hinduismus und Buddhismus kannten entsprechende Vorstellungen, der aufgeklärte Westen wähnte sich längst über sie hinaus.

Seit den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Thema, von Amerika kommend, hierzulande erneut aktuell. Stichworte dazu: Reinkarnationstherapie, Rückführung, Regression. Es waren Techniken entwickelt worden, die beanspruchten, Menschen in Stand zu setzen, Aussagen nicht nur über pränatale Vorgänge, sondern über ihre früheren Verkörperungen zu machen. Parallel zu den aufkommenden Rückführungen wurden Forschungen bekannt, die unter Federführung des amerikanischen Psychiaters Ian Stevenson vor allem in Asien stattgefunden hatten und Aussagen von Kindern überprüften, die nach deren Selbstverständnis von eigenen Verkörperungen handelten, die meist kurz zurückzuliegen schienen.

Die geisteswissenschaftlichen Forschungen Rudolf Steiners zum Thema spielten damals wie heute im öffentlichen Bewusstsein kaum eine Rolle, obwohl sie aufgrund ihrer Eigenart, dem Erkenntnisbedürfnis des modernen Bewusstseins Rechnung zu tragen, insbesondere demjenigen als höchst aktuell erscheinen können, der sich nicht mit zeitgenössischen Neu-Offenbarungen begnügen, sondern gedanklich verstehen will, «wie Karma wirkt» (Vortragstitel Steiners). In der entsprechenden Szene wurde bislang übersehen, dass Steiner als philosophisch wie naturwissenschaftlich gebildeter, dabei unkonventioneller Denker und Kulturinspirator, ein gedanklich außerordentlich reizvolles Konzept von Karma und Wiederverkörperung entwickelt hat, das viele üblicherweise offen bleibende Fragen schlüssig zu beantworten vermag. Sein Verständnis des Menschen beinhaltet die beiden Ideen als fundamentale Tatsachen der Entwicklung des menschlichen Geistes, die nicht nur dem Glauben, sondern menschlicher Erkenntnis zugänglich seien. Doch stießen seine Auffassungen außerhalb eines Umkreises interessierter Persönlichkeiten in der Vergangenheit häufig auf Gleichgültigkeit und Skepsis, oder sie wurden aus der Perspektive des neuzeitlichen Materialismus als unwissenschaftlich belächelt. In der Tat lassen sie sich nicht mit überholten Denkgewohnheiten über Mensch und Welt vereinbaren, sondern erfordern die Anstrengung sorgfältigen und radikalen Umdenkens in grundsätzlicher Hinsicht.

Angesichts der heute erneut zunehmenden Akzeptanz der Ideen von Reinkarnation und Karma, angesichts des reichen Angebots sogenannter Rückführungen in frühere Leben wie auch zahlreicher Veröffentlichungen vermeintlicher Erinnerungen an einstige Verkörperungen, scheint es naheliegend und lohnend, sich mit dem Karmaverständnis Steiners und seinem Übungsansatz vertraut zu machen. Dazu soll dieses Büchlein Gelegenheit bieten.

Karma denken – Das Karma-Konzept Steiners

Wie lässt sich der Steinersche Karmabegriff in seinen wesentlichen Zügen charakterisieren?

Zunächst ist mit einem solchen Begriff der Gedanke der aufeinander folgenden Erdenleben untrennbar verknüpft. Karma verbindet die früheren mit der gegenwärtigen Verkörperung bzw. diese mit den folgenden Inkarnationen im Sinne eines Zusammenhangs früherer Ursachen mit später eintretenden Wirkungen.

Steiner gebraucht zur Erläuterung dieses Zusammenhangs gelegentlich den Vergleich mit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die große Karma-Übung denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen