Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Paschkes - Auf Wiedersehen in Werfenweng

Die Paschkes - Auf Wiedersehen in Werfenweng

Vorschau lesen

Die Paschkes - Auf Wiedersehen in Werfenweng

Länge:
146 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Dez. 2014
ISBN:
9783958654143
Format:
Buch

Beschreibung

Erzieherin Antonia-Petra Paschke hat es geschafft ihr Leben zu ordnen, auch ist sie endlich in Lohn und Brot. Alles scheint geregelt. Statt sich wohlverdient auf Mallorca zu entspannen, kommt ihr ein insgeheim geschmiedeter Familienurlaub in die Quere.Dieses Mal wollen die Berge und Abfahrten des Tennengebirges erkundet werden. Hinterrücks schlägt dabei das Schicksal zu und katapultiert Antonia ungewollt auf überraschend andere Lebensbahnen.

Die Berliner Autorin S. de S.A.Pires beschreibt auf erfrischend schwarzhumorige Weise eine neue Episode aus dem Leben der Paschkes.
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Dez. 2014
ISBN:
9783958654143
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Die Paschkes - Auf Wiedersehen in Werfenweng - Sabine Pires

Pires

Impressum:

Cover: Karsten Sturm-Chichili Agency

Foto: fotolia.de

© 110th / Chichili Agency 2014

EPUB ISBN 978-3-95865-414-3

MOBI ISBN 978-3-95865-415-0

Urheberrechtshinweis:

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotografie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Autors oder der beteiligten Agentur „Chichili Agency" reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Für Christa

Einen besonderen Dank der Gemeinde Werfenweng, meiner Familie, Freunden und Kollegen.

-1-

Tempus fugit – Zeit flieht, behauptet mein gebildeter Großonkel Roman stets. Gerechtfertigte Worte, denn in null Komma nichts waren fast zwei Jahre vergangen und für die besonders Neugierigen gleich vorne weg, ich war seit wenigen Monaten endlich in Lohn und Brot.

Dieser für mich wie im Lotto vergleichbare Glückstreffer wurde von Mutter passend spröde kommentiert mit den Worten: „Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn!"

Trotz Mutters situationsgegenwärtigen Sticheleien war ich zufrieden mit meinem Zeitvertrag als halbtags in einem Reinickendorfer Schulhort tätige Erzieherin. Ich gebe zu, nicht jeder würde dort gerne arbeiten wollen mit zum Teil hyperaktiven Kindern, die auf verschiedene Weise mannigfaltige Talente besitzen, auch wenn es Geduld und Mühen kostet, diese herauszukitzeln, desgleichen sie an Regeln und Respekt zu gewöhnen.

Ich liebe meinen abwechslungsreichen Beruf und jene Kinder, deren Biografien vereinzelt mehr traurig als fröhlich sind. Bis zu dieser heiß begehrten Anstellung war ich eine lange Durststrecke gegangen.

Durch mein Praktikum beim Film habe ich zwar reichlich erlebt und konnte mich, nachdem mein Arbeitslosengeld auslief, mit kleinen Nebenjobs im Filmunternehmen über Wasser halten. Doch so faszinierend und spannend diese Arbeitswelt ist, so wenig sichert sie eine grundlegende Existenz, vor allem für gering Beschäftigte. Ein regelmäßiges Einkommen ist bedeutend angenehmer. Nach wie vor studierte Torsten und das, was er als Referendar erhielt, war nicht gerade üppig. Nebenbei jobbte er weiterhin für sechs Euro die Stunde in „seiner" Videothek in Neukölln.

Der geneigte Leser wird feststellen, Antonia und Torsten existieren noch immer als Lebensgemeinschaft.

Schnell hatte sich Torsten im beschaulichen Berlin Hermsdorf eingelebt, selbst mit der Fleischermeisterin aus dem Nebenhaus war er bald per „Du".

„Sieh ma´ zu Junge, neckte sie, sobald er in den Laden trat, „dit da bald een Hosenmatz neben euch kräht, schon wejen der Fassjurken von uns!

Mein Kätzchen Jorinde fand ich anstelle eines Kindes als völlig genügend. Zudem reichte unser kärgliches Geld gerade, um die monatlichen Unkosten zu decken und minimal etwas zur Seite zu legen. Den einzigen Luxus, den ich mir seit geraumer Zeit gönnte, war der monatliche Besuch bei meiner „Nageltante" auf der Residenzstraße. Torsten konnte dieses Hobby, wie er es nannte, nicht nachvollziehen. Immerhin duldete ich ja auch seinen Hang zu teuren PC-Zeitungen, die sich mittlerweile im Flur stapelten.

An dieser Stelle muss man nicht glauben, dass in unserer Beziehung alles harmonisch erschien. Reibungspunkte gab und gibt es reichlich. Zum Beispiel die Art wie Torsten Wäsche aufhängt, bringt mich zur Weißglut.

Wäsche muss atmen beim Trocknen und mein System ist dahingehend äußerst effektiv, behaupte ich. Mein Partner hingegen knautscht das frisch duftende „Leinen" auf den Wäscheständer, wie gerade beliebt. Selbst Socken werden im aufgeribbelten Zustand an die Leine geklammert. Ergo benötigen die Fußüberzieher an die drei Tage zum Durchtrocknen und wer bin ich, seine Socken zu glätten?

Ein weiterer Streitpunkt ist, dass ich nicht der geduldigste Mensch bin. Was ich zähneknirschend zugebe und wenn „Monsieur" kurz vor Mitternacht eine Pizza in den Ofen schiebt, oder nach seiner Videotheken-Nachtschicht sich einen Döner um halb vier Uhr morgens zu Hause einverleibt, reagiere ich entsprechend. Bei allem Verständnis für Hunger, solch Gerüche zur Schlafenszeit sind furchtbar.

Ab Rosenmontag ging es für mich gesundheitlich bergab. Nein, ich habe nicht gefeiert, die wenigsten Berliner mögen die Faschingszeit. Fortan löste jeder nicht mit meiner Nase kompatible Geruch schwere Migräneschübe aus.

Auf Arbeit drückte ich mich vor dem Mensadienst und vermied Blick und Gang zu den Schultoiletten. Leider musste ich durch hohen personellen Krankenstand weitaus mehr arbeiten, als ich wollte und hatte demzufolge mehr Stress als ohnehin schon.

Von meiner Hausärztin erhielt ich homöopathische Tropfen und den unwahrscheinlich guten Ratschlag, Stress zu vermeiden. Was beides nichts half und somit entschloss ich, meinen Zustand zu ignorieren und mich tiefer in Arbeit zu stürzen. Sei es im Hort oder in den Fernlehrgang zur Grafikdesignerin, den ich nebenbei zu absolvieren hatte.

Der Gedanke an meinen ersten Urlaub, der in greifbare Nähe rückte, ließ mich durchhalten. Drei Wochen über Ostern sollten es sein, Palmen, Sonne, Strand, Mallorca!

Torsten litt ebenfalls und das nicht nur unter meinem dünnen Nervenkostüm. Die Oberschule, an der er eingesetzt war, gehörte nicht gerade zu den Berliner Vorzeige-Schulen. Zumeist fassungslos stand er dem Gehabe der Jugendlichen gegenüber, obwohl diese, und damit meine ich vor allem die weiblichen Schüler, ihm äußerst zugeneigt waren.

Er konnte nicht verstehen, wie junge Menschen es fertigbrachten, so verquer daher zu quatschen. Allen Ernstes glaubte er bis zu Beginn seines Referendariats, ausschließlich „Erkan und Stefan" würden als Comedians Artikel und korrekte Satzstellungen vermeiden.

„Selbst mein bester Arbeitskollege und Kumpel Mustafa spricht nicht so, schimpfte er eines Tages aufgebracht. „Wenn ich das Studium hinter mich gebracht habe, gehe ich an eine Waldorfschule.

„Ach, da sprechen die anders?, piesakte ich. „Lass die Kids reden. Je älter sie werden, desto mehr verliert sich ihr alberner Slang!

„Das glaubst du tatsächlich?"

„Ich gehe einfach davon aus."

„Seit wann bist du Optimist? Träum weiter."

Genauso gut hätte ich mit einer Wand reden können, denn Tipps und Ratschläge nahm Torsten prinzipiell ungern an, außer sie kamen von seiner Mutter. So endeten gut gemeinte Hilfestellungen meinerseits in belastende Streitgespräche, wo ich in letzter Instanz die Schuld an allem zugeschoben bekam. Denn, wie ich mit der Zeit herausgefunden hatte, bin ich anscheinend mit einem gottähnlichen Wesen zusammen, das alles besser weiß und kann. Insbesondere sich stundenlang vor dem PC zu verkriechen, ausgenommen der Gottheit eigenen Mutter ruft an, was täglich geschah.

Miteinander reden taten wir zunehmend seltener. Nein, ein Kind brauchte ich wahrlich nicht, denn ich hatte bereits ein großes mit Drei-Tage-Bart. Höchstwahrscheinlich würde Torsten Ähnliches über mich berichten, doch bin ich diejenige die erzählt!

Kurz vor den Osterferien bekam unsere, nennen wir es Beziehungsdepression, eine neue Wendung.

Wir saßen an der sonntäglichen Kaffeetafel meiner Eltern. Wo auch sonst am Sonntagnachmittag? Es soll Menschen geben, die sich ein gemütliches Wochenende machen. Wir doch nicht, wir haben Familienpflichtprogramm!

Natürlich waren die kompletten Paschkes sowie Torstens Eltern anwesend. Kaum dass die Torte aufgetischt war, kam lautlos Mister Jones gekrochen. Das Katzenvieh meiner fast volljährigen Schwester Melanie, welches mit dem Hervorwürgen unverdauter Haare weiterhin auf sich aufmerksam machte. Was Mutter beruhigte war, dass seine Bewegungen mit den Monaten schlaffer erschienen, auch wurde er zunehmend dünner. Das ließ sie hoffen, Emjay, so sein Kürzel, eines nicht allzu fernen Tages im Garten ruhen würde, fünfzig Zentimeter unter der Rasenfläche.

Der Tag läpperte sich hin und plötzlich war es an der Zeit zum Abendessen. Bereits da kam es mir merkwürdig vor, dass anstatt des üblichen Stullengeschmieres, Brühsuppe mit Leberknödel und danach Weißwürste nebst Krautsalat gereicht wurden. Intuitiv spürte ich: Hier stimmt etwas nicht!

„Fast zwei Jahre sind wir Paschkes nicht mehr im Urlaub gewesen ...", begann Vater, räusperte sich und ich horchte atemlos auf.

„Nun wird es Zeit dafür! Also liebe Familie, ich hoffe, unser Abendbrot hat euch auf das eingestimmt, was Harald, Ebi und ich geplant haben."

Ich schielte zu Torsten, der verhalten grinste. War er eingeweiht und warum wusste ich nichts davon?

„Genau, jubelte Eberhardt, „wir sind die drei Männer im Schnee, sozusagen!

Harald lachte beseelt und prostete mit der Bierflasche herüber, „ein Glück ist dieser Urlaub vor der Europameisterschaft im Juni. Bei der WM waren wir in Dänemark und wurden nur Dritter!"

„Und daran war ausschließlich unser Urlaub schuld", säuselte Mutter lakonisch.

Heinrich Paschke breitete einen Prospekt aus, auf dem man Berge und kleine Bauernhäuser im Schnee erkennen konnte. Unwillkürlich lief es mir kalt den Rücken herunter.

Erklärend wies Vater auf einzelne Details, „wie ihr erkennen könnt, das ist Österreich. Dorthin werden wir allesamt in die Osterferien fahren."

„Cool, dröhnte Melle. „Rodeln!

„Die Melanie-Rudolphina wieda, was bist ´n du für ´ne Babbneese? Snowboard´n is´ anjesacht!" Ja auch Cousin Hendrik Jost ist und bleibt nesthockender Bestandteil der Familie. Neuerdings mit strubbeligem blauschwarz gefärbtem Hahnenkamm und zwei neuen Augenbrauenpiercings. Nach überstandenem Zivildienst hätte er laut seinem Vormund Onkel Harald alle Möglichkeit der Welt gehabt, aber Jost entschied sich für ein gemütliches Soziologie-Studium in Potsdam, was seinen sächsischen Akzent noch breiter werden ließ.

Mürrisch linste ich zu Torsten, daher weht der Wind! Deshalb hatte er mich Anfang Januar malträtiert, Urlaub über Ostern anzumelden und ich dachte, er wolle mit mir allein sein! In meinem Magen begann es ungemütlich zu brodeln, derweil Vater weitersprach.

„Wir fahren nach Werfenweng. Dort haben wir die netteste und natürlich preisgünstigste Pension für uns reserviert."

„Die Salzburger Alpen, schwärmte Großonkel Roman und wies mit einer Hand zum Prospekt, „dort können wir viele herrliche Exkursionen unternehmen. Zum Salzbergwerk, oder wilde Bergschluchten und prächtige Burgen erkunden ...

„Und es gibt ´nen Obasalzberch für ´n Harald", kiekste Jost frech. Angesprochener prustete in die Bierflasche,

„Burschi wird langsam aufmüpfig, was?"

Wogen vorsorglich glättend fragte Oma Beck, „ja gibt es überhaupt genügend Skier in der Familie? Roman und ich wir haben unsere Plenk-Langlaufausrüstung von 1972, die ist tadellos in Schuss."

„Also wir drei sind versorgt, versicherte Alma mit Blick zu Torsten und Ebi, der hinzufügte: „Oma Lindholm kommt auch zum Langlauf mit. Sie mag zwar keine Autofahrten, aber es wird ihr nichts anderes übrig bleiben.

„Wie schön, flötete Lilly Beck, „dann werden wir viel Spaß haben!

Harald nickte zustimmend, „Burschi hat sein Snowboard, meine und Heinis ollen Fischer-Skier sind auch noch brauchbar und das Tanzpüppchen pflegt mit Inge die Aussicht."

Benanntes Tanzpüppchen tauschte vielsagende Blicke mit Mutter aus. Letztere zuckte kühl

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Paschkes - Auf Wiedersehen in Werfenweng denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen