Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Zen Wrapped in Karma Dipped in Chocolate: Ein Zen-Trip durch Tod, Sex, Scheidung und die Suche nach dem wahren Dharma

Zen Wrapped in Karma Dipped in Chocolate: Ein Zen-Trip durch Tod, Sex, Scheidung und die Suche nach dem wahren Dharma

Vorschau lesen

Zen Wrapped in Karma Dipped in Chocolate: Ein Zen-Trip durch Tod, Sex, Scheidung und die Suche nach dem wahren Dharma

Bewertungen:
4/5 (5 Bewertungen)
Länge:
337 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Aug. 2011
ISBN:
9783899015133
Format:
Buch

Beschreibung

Für alle, die unerschrocken wie der Buddha selbst sind.
Wie hilft ein echter Zen-Meister - nicht die milde lächelnden Cartoonfiguren, sondern ein echter Meister - anderen Menschen, wenn er mit seinem eigenen Schmerz beschäftigt ist? Wie meditiert er, wenn seine Welt auseinanderbricht? Ist seine Meditation in diesen Momenten etwas wertvolles oder nur eine Flucht?

Brad Warner schildert in schonungsloser Offenheit ein Jahr seines Lebens, in dem seine Mutter und seine Großmutter starben, er seinen Traumjob verlor und seine Ehe scheiterte. Gleichzeitig beschreibt er gewohnt witzig und wortgewandt, wie die Lehren Buddhas ihm halfen, mit all diesen Ereignissen fertigzuwerden und auch ein mildes Nicht-Eso-Lächeln zu entwickeln.
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Aug. 2011
ISBN:
9783899015133
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Zen Wrapped in Karma Dipped in Chocolate

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Zen Wrapped in Karma Dipped in Chocolate - Brad Warner

KAPITEL 1

DER ZEN-TRIP DES TODES

Das durchdringende Kreischen meiner Mutter prallte von den Museumswänden zurück wie das Geräusch eines Kojoten, den man mitten in einer Höhle aus Granit anbinden und dem man dann seinen Schwanz absägen würde. Die hohen, harten Wände verstärkten das Geräusch und schleuderten es von einem Raum zum anderen, bis jeder Besucher es hören konnte – die Schulkinder auf ihrem Ausflug, Omas und Opas, die sich einen netten Tag machen wollten, die schwarz gekleideten Kunststudenten, die versuchten, sich dort an schwarz gekleidete Kunststudentinnen heranzumachen. Und alle drehten sich um, um nachzusehen, wer wohl diese arme alte Frau im Rollstuhl quälte.

Mein Vater und ich taten unser Bestes, sie zu beruhigen. Es war wirklich schwer, genau festzustellen, was sie eigentlich vermitteln wollte. Sie hatte selbst einmal Kunst studiert und mochte Museen schon immer. Doch ihre Sprache, einst mit tiefen Einsichten und schlechten Witzen gespickt, war zu einem einzigen Allzweckjaulen degeneriert. Fröhlich, traurig, eindringlich, gelangweilt: Alles klang genau gleich. Sie wirkte eigentlich nicht verärgert. Doch sie wollte etwas sagen, und keiner von uns hatte auch nur die geringste Ahnung, was es war. Schließlich probierten wir, sie vor eins der Bilder zu rollen. Sie beruhigte sich und betrachtete die Farben und Pinselstriche. Sie war einmal selbst Malerin gewesen, doch ihre wahre Stärke war das Kohlezeichnen. Einen Moment lang wirkte sie fast so, als sei sie wieder 20 Jahre jünger. Doch dann begann ihr Gejammer erneut.

Der Zen-Trip des Todes*, auf den ich mich mit Mom und Dad begab, um meine Oma zu besuchen, fand im Spätsommer 2006 statt, ein paar Monate, bevor meine Mom von uns ging. Obwohl meine Mutter erst im Januar 2007 starb, wussten sowohl mein Vater als auch ich, dass dies wohl die letzte Reise ihres Lebens sein würde. Allerdings sprach das keiner von uns beiden aus.

Wir wussten es aus folgendem Grund: Mom und Dad waren zu jenem Zeitpunkt bereits 65. Bei meiner Mutter war vor etwa 20 Jahren die Huntington-Krankheit diagnostiziert worden. Huntington ist, falls du’s nicht weißt – und die wenigsten wissen es, du brauchst dich also nicht dafür zu schämen –, eine degenerative neuromuskuläre Erkrankung, die Parkinson sehr ähnlich ist. Leute mit Huntington verlieren nach und nach die Kontrolle über die Funktion ihrer Muskeln, bis sie so gut wie nichts mehr allein erledigen können. Nach einer Weile sehen sie ungefähr wie Stephen Hawking aus und sitzen mit verzerrtem Gesicht zusammengekauert im Rollstuhl, während ihre Gliedmaßen ihnen komplett den Dienst versagen. Im Gegensatz zu Stephen Hawking verlierst du als Huntington-Patient am Ende allerdings auch deinen Verstand. Zumindest sagt man das. Und dann stirbst du.

Bei meiner Mutter war die Krankheit recht langsam fortgeschritten. Deshalb konnte man bis vor ein paar Jahren größtenteils verstehen, was sie sagte, und sie kam halbwegs zurecht. Sie konnte gehen, wenn jemand sie stützte. Sie konnte allein aufs Klo gehen, solange ihr jemand ins Bad und wieder raus half.

Doch alles, was lange Zeit noch funktionierte, begann nach und nach in sich zusammenzufallen. Dad täuschte der Familie vor, dass Mom eine ganze Menge dessen, was er bereits übernommen hatte, noch selbst erledigte. Als wir uns auf die Reise machten, konnte sie überhaupt nicht mehr gehen. Natürlich bestand sie darauf, dass sie das noch könne. Es sah allerdings eher so aus, das man sie durch die Gegend schleifte. Sie sagte kaum etwas, das man hätte verstehen können. Ohne ein enormes Maß an Hilfe war sie nicht in der Lage, auf die Toilette zu gehen, und seit etwa zwei Jahren konnte sie auch nicht mehr selbstständig essen. Mom hätte definitiv in ein Pflegeheim mit Ganztagsbetreuung gehört. Doch zu ihrem Unglück war sie Amerikanerin, und mein Vater arbeitete freiberuflich als Handelsvertreter für mehrere Firmen aus der Kunstgummi-Branche. Deshalb konnte er sich professionelle Hilfe auf keinen Fall leisten. Außerdem verschloss er vor der ganzen Sache fest die Augen. Interessanterweise stritt er das nie ab. Er gab es sogar offen zu. Doch er weigerte sich anzuerkennen, dass er sich nicht länger allein um sie kümmern konnte.

Die Krankheit meiner Mutter trieb mich stärker als jeder andere Faktor in meinem Leben dazu, mich mit Buddhismus zu befassen. Zwei meiner Tanten, Mutters Schwestern, hatten lange vor Mom damit begonnen, Symptome zu entwickeln. Die Mutter meiner Mutter war kurz nach meiner Geburt an Huntington gestorben. Seit meiner Kindheit wusste ich also, dass in unserer Familie eine tödliche Krankheit umging. Im Teenageralter war mir klar, dass ich den Experten zufolge eine 50%ige Chance hatte, sie geerbt zu haben. In der Mittelstufe hatte ich dermaßen üble Koordinationsschwächen und stellte mich beim Sport so furchtbar an, dass meine Eltern befürchteten, ich zeigte bereits eine juvenile Form der Krankheit. Die Spezialisten, zu denen sie mich brachten, entdeckten allerdings, dass das wirkliche Problem darin lag, dass ich auf einem Auge sehr schlecht und auf dem anderen sehr gut sehen konnte. Das daraus resultierende absolute Fehlen einer Tiefenwahrnehmung machte es mir so gut wie unmöglich zu beurteilen, ob ich einen Ball nun fangen oder auf die Nase kriegen würde. Da ich es hasste, Bälle auf die Nase zu kriegen und danach dafür ausgelacht zu werden, verabscheute ich Sport. Aber weil ich auch ein sehr gutes Auge hatte, konnte ich immer noch lesen und allen möglichen anderen Kram machen, und deshalb fiel nie irgendjemandem auf, wie schlecht ich mit dem anderen sehen konnte. Nicht einmal mir.

Meine erste Gitarre kauften mir meine Eltern, um herauszufinden, ob ich tatsächlich keine Koordination hatte oder einfach nur unmotiviert war. Als ich mir dann einen riesigen Fender-Showman-Verstärker zulegte und die Nachbarschaft mit unbeholfenen Interpretationen des ersten Albums der Ramones zudröhnte, begannen Mom und Dad, diese Entscheidung zu bereuen. Doch da war’s schon zu spät.

Mir dessen schon früh bewusst zu sein, dass ich eines fürchterlichen Todes sterben könnte, brachte mich dazu, nach Antworten zu suchen. Den Quatsch, den mir die Kirchen, die ich besuchte, auftischten, durchschaute ich ziemlich schnell. Die aufkeimende New-Age-Bewegung mit ihrer verrückten Hippie-Fixierung auf Spirit-Channeling und Kristalle beanspruchte meine Aufmerksamkeit nur etwa ’ne Viertelstunde. Drogen verhießen Erleuchtung, doch sie zeigten mir lediglich, wie es war, unerleuchtet auf Droge zu sein. Die Hare Krishnas hatten zwar nette Liedchen und köstliches Essen, doch je mehr ich mich mit ihrer Philosophie auseinandersetzte, desto dämlicher kam sie mir vor.

Hirngespinste über Himmel und Hölle oder Träume von einer Wiedergeburt an einem besseren Ort stellten mich nicht zufrieden. Ich wollte über dieses Leben Bescheid wissen, da ich es vielleicht nicht besonders lange haben würde. Ich wollte echte Antworten und keinen Schwachsinn. In meinem ersten College-Jahr wurde ich durch einen Lehrer namens Tim McCarthy mit dem Zen-Buddhismus und der Philosophie Eihei Dogens bekannt gemacht. Was ich in Dogens Herangehensweise an Zen fand, war echt. Ich probierte es selbst aus, und es funktionierte.

Wenn ich sage, dass Buddhismus funktionierte, meine ich damit nicht, dass er eine magische Lösung für all meine Probleme lieferte. Und auch nicht, dass irgendwelche Wunder geschahen oder ich in der Lage gewesen wäre, allen Zweifel und jegliche Angst mittels irgendeiner besonderen Kraft aus meinem Geist zu verbannen. Was ich meine, ist, dass Buddhismus, und besonders Dogens Buddhismus, mir den wahrhaft realitätsnahsten und praktischsten Weg dazu wies, mein Leben zu bewältigen. Dieser Weg ist nicht Spiritualität, aber er ist auch nicht Materialismus. Dogens Buddhismus leistet mehr als jede andere Philosophie, der ich jemals begegnet bin: Er überbrückt die klaffende Lücke zwischen diesen beiden sich gegenseitig ausschließenden Arten, die Wirklichkeit zu verstehen. Er lehnt sowohl Spiritualität als auch Materialismus ab und nimmt doch zur gleichen Zeit beides an. Und er ist mehr als nur ein Weg, über die Dinge nachzudenken. Er beinhaltet eine Praxis – Zazen. Die Philosophie kannst du nicht von der Praxis trennen. Wenn du nicht Zazen praktiziert, hast du nicht die geringste Chance, dich einem Verständnis dieser Philosophie anzunähern.

Meine Familie stammt aus Ohio. Doch Mom und Dad zogen in den frühen 1980ern in einen Vorort von Dallas, Texas, als mein Dad bei seinem langjährigen in Akron ansässigen Arbeitgeber Firestone aufhörte, um dort unten für eines der neuen Unternehmen aus der Gummibranche zu arbeiten. Meine Schwester, zu jener Zeit auf der High School, zog mit um, doch ich blieb oben in Ohio, um meinen College-Abschluss zu machen. Daher wohnte ich nie wirklich in dem Haus, das meine Eltern zwei Jahrzehnte lang in Flower Mound in Texas hatten. 2006 war Dad bereits aus dem Unternehmen, für das er dort arbeitete, ausgeschieden und reiste als freiberuflicher Handelsvertreter für Kunstgummi.

Etwa einen Monat, bevor wir uns auf unseren Zen-Trip des Todes machten, brach sich meine 86-jährige Oma, die in der Nähe von Cincinnati lebte, das Becken. Meine Cousine Tina, die mit ihr zusammenwohnte, hat einen autistischen Sohn. Als er fünf war, konnte er zwar schon lesen und schreiben und alles googeln, worauf er Lust hatte, aber verständlich sprechen konnte er nicht, und er hatte gerade erst gelernt, aufs Töpfchen zu gehen. Offenbar rannte er eines Nachmittags wie so oft in Omas Haus rum und stieß mit Oma zusammen, wodurch sie stürzte. Jetzt war sie also in so einer Art Rehaklinik, um sich zu erholen und wieder gehen zu lernen.

Gleichzeitig fand in Cincinnati irgendeine Kunstgummi-Messe statt, so dass mein Vater eine Gelegenheit witterte, ein paar dringend benötigte Aufträge an Land zu ziehen.

Er fand, dass es ’ne coole Sache wäre, zwei Dinge auf einmal zu erledigen, indem er sowohl seine Mutter als auch die Messe besuchte. Und da es so einladend erschien, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, dachte er sich, warum nicht gleich drei oder vier? Also beschloss er, Mom mitzunehmen, da schließlich niemand wusste, wie viel Zeit Mom oder Oma noch bleiben würde, und er entschied sich, mich zu bitten, ebenfalls mitzukommen, da ich ihm dabei helfen könnte, sich um Mom zu kümmern. Außerdem könnte ich Oma besuchen, die ich immerhin auch ’ne ganze Weile nicht gesehen hatte.

Wie du dir wahrscheinlich vorstellen kannst, kam meine Mutter zu jenem Zeitpunkt schon nicht mehr so toll mit Flugzeugen zurecht, vor allem in der Ära massiver Paranoia an den Flughäfen nach dem 11. September. Das letzte Mal, als Dad versucht hatte, mit ihr irgendwohin zu fliegen, erwies es sich einfach als zu viel für die beiden, ihren Rollstuhl durch die Sicherheitskontrollen zu schleusen und dann mit Moms nahezu durchgehendem Jaulen an Bord eines voll besetzten Flugzeugs klarzukommen. Der Plan würde also nur funktionieren, wenn wir mit dem Auto von Dallas nach Cincinnati führen. Tja, und seit meiner High-School-Zeit war mein Vater es durch seinen Job gewohnt, ständig lange Strecken im Auto zurückzulegen. Für ihn hörte sich ’ne 18-stündige Autofahrt ziemlich easy an. Ich bin mir nicht mal völlig sicher, ob er in der Lage wäre zu begreifen, warum anderen Leuten 18 Stunden im Auto irgendwie lang vorkommen könnten.

Und ich rede hier wohlgemerkt nicht von einer stinknormalen 18-Stunden-Fahrt. Ich rede hier von einer 18-Stunden-Fahrt mit einer Frau, die kaum selber gehen konnte, deren Unterwäsche man alle drei Stunden wechseln musste und die ständig ein Geräusch von sich gab, das so klang, als hätte jemand ’ne Kuh bei lebendigem Leib angezündet. Ich liebte meine Mutter wirklich. Aber, Mannomann, dieses Geräusch

Und als ob all das noch nicht genug gewesen wäre, entdeckte meine Großmutter, dass mein Großvater, der sechs Jahre vor dieser ganzen Geschichte gestorben war, ungefähr eine halbe Million Dollar hinterlassen hatte. Das war ein ordentlicher Schock. Opa war bei aller Vorstellungskraft kein reicher Mann gewesen. Den größten Teil seines Lebens war er in einer mittleren Führungsposition in einer Papierfabrik tätig und wohnte in einem bescheidenen Backsteinhaus, das er zusammen mit seinen Cousins irgendwann vor dem Zweiten Weltkrieg mit eigenen Händen gebaut hatte. Offensichtlich gelangen ihm allerdings ein paar clevere Investitionen, und so hamsterte er ziemlich jeden Cent, den er verdiente, auf verschiedenen Sparbüchern. Und im Laufe seines über 70-jährigen Arbeitslebens hatte sich so ganz schön was angehäuft. Er erzählte nie jemandem was von der Kohle, nicht mal meiner Großmutter oder seinen Kindern. Und Opa hatte kein Testament hinterlassen.

In den letzten sechs Jahren war jenes Geld für meinen Vater und meine Großmutter der Zankapfel gewesen. Dad war der Ansicht, sie solle das Geld dazu verwenden, ihn in der Betreuung meiner Mutter zu unterstützen. Davon mal ganz abgesehen, dass das ein gutes Werk gewesen wäre, hätte es auch ihre Steuerlast gesenkt. Außerdem fing sie eh nichts mit der Kohle an.

Da war nun also dieser Riesenhaufen Geld, der auf Omas Konto schlummerte und nur darauf wartete, dass sie den Löffel abgab, damit alle sich darüber in die Haare kriegen konnten. In der Familie ging das Gerücht um, dass Dad nicht in Omas Testament stand. Vielleicht stand er aber doch drin. Oder vielleicht hatte Oma ja, genau wie ihr verstorbener Gatte, gar kein Testament gemacht. Niemand sprach die Sache offen und ehrlich an. Omas Version der Geschichte änderte sich jedes Mal, wenn sie davon erzählte. Es ist möglich, dass sie’s nicht mal wirklich wusste. Mein Vater war zwar verärgert darüber, enterbt worden zu sein, doch meine Schwester war noch wütender. Vor Jahren schon hatte sie aufgehört, mit Oma zu reden.

Und nur zu deiner Info: Ich wollte die beschissene Kohle nicht. Wegen mir konnten sie die behalten. Ich besorg mir meine eigene Kohle.* Geld gibt’s nie zum Nulltarif. Nie, nie, nie. So läuft’s einfach nicht. Das hättest du gern. Das hätte ich gern. Aber so läuft’s halt nicht.

Wie dem auch sei, mein Vater hatte sich vorgenommen, sich deswegen mit seiner Mutter – so etwa zum fünften Mal – anzulegen, sobald wir oben in Ohio angekommen wären.

Angesichts dieser Umstände konnte eine 18-stündige Autofahrt aus den Vororten von Dallas nach Cincinnati, bei der wir meine Mutter mitschleppten, um meine Oma zu besuchen, auf keinen Fall zu etwas anderem werden als zu einem Zen-Trip des Todes, selbst wenn niemand dabei tatsächlich draufgehen sollte. Als wir uns aufmachten, fragte ich mich allen Ernstes, ob überhaupt irgendeiner von uns überleben würde.

* Der Ausdruck Zen-Trip des Todes stammt übrigens nicht von mir. Als ich in den frühen 1980ern noch an der Kent State University studierte, wohnte ich an einem Ort, der das f-Models-Haus genannt wurde, weil eine ortsansässige Punk-Band mit dem Namen The f-Models dort wohnte und im Keller probte.

Iggy Morningstar, der Kopf der Band, bewohnte oben ein Zimmer zusammen mit seiner Freundin Lisa, die ihn aber schließlich rauswarf, weil er dauernd besoffen war und nie die Miete zahlte. Daraufhin erhängte sich Iggy. Für mich bedeutete Iggys Tod sehr lange das Ende des Punk-Rock.

Bis dahin hatte ich mich der Punk-Bewegung extrem verbunden gefühlt. Reagan und Breschnew waren fest entschlossen, den Planeten in Schutt und Asche zu legen, bevor ich überhaupt meinen Uni-Abschluss machen konnte. Doch die gesamte Nation verschloss offenbar fest die Augen vor der Wahrheit. Es war meine heilige Pflicht, jene Botschaft so laut und so oft wie möglich in die Welt herauszuschreien.

Zu dem Zeitpunkt, als Iggy starb, war unsere kleine Punk-Szene in Akron jedoch bereits von hirntoten Muskelprotzen unterwandert worden, die Pogo-Tanzen als willkommenen Vorwand dafür ansahen, sich zuzudröhnen und jeden aufzumischen, der kleiner war als sie selbst. Ich hatte keinen Bock mehr, Hintergrundmusik für prügelnde Arschgeigen zu spielen. Iggys Tod besiegelte das Ganze nun endgültig. Seine Band war die erste Punk-Band, die ich jemals live gesehen hatte, und sie hatten nicht nur auf mich, sondern auf die gesamte Szene einen enormen Einfluss gehabt. Wenn Iggy den Kampf nicht weiterführen wollte, warum sollte ich es tun?

Das Zimmer von Iggy und Lisa übernahm dann ein anderer KSU-Student, an dessen Namen ich mich nicht erinnern kann. Ich nenne ihn einfach mal Larry. Er sah aus wie ein Larry. Er war groß und drahtig und fuhr regelrecht auf Fahrräder ab. Außerdem stand er auf die buddhistische Nichiren-Shoshu-Sekte.

[Anmerkung des Übersetzers: Das Wort „Sekte hat im buddhistischen Kontext nicht zwingend den üblen Beigeschmack, den es sonst im Deutschen oft in Bezug auf Religionsgemeinschaften haben kann. Es gibt schlichtweg sehr viele verschiedene Strömungen des Buddhismus, und „Sekte wird in der Regel einfach als wertneutrale Bezeichnung für eine der vielen Untergemeinden benutzt.]

Nach deren Meinung ist der beste Weg, zur Erlösung zu gelangen, immer und immer wieder „Nam Yoho Renge Kyo zu chanten – was in etwa „Das Lotus-Sutra ist das coolste aller Sutras heißt –, während man vor einer Miniaturausgabe des Lotus-Sutras kniet. Also machte Larry das recht oft in seinem Zimmer.

Eines Tages fiel mir auf, dass Larry einen kleinen Anstecker trug, auf dem „Zen Death Trip stand. Er erklärte mir, dass den einer seiner Biking-Kumpels gemacht hatte, und zwar nach einer besonders aufreibenden gemeinsamen Tour. Wegen Larrys Beziehung zum Buddhismus hatten sie die Tour den „Zen-Trip des Todes getauft, obwohl Larry an und für sich gar kein Zen-Schüler war.

* Kauf bitte sechs weitere Exemplare dieses Buches und schenk sie deinen Freunden. Danke!

KAPITEL 2

LOS ANGELES

Doch bevor ich dir alles über den Zen-Trip des Todes erzähle, sollte ich dir wohl erklären, wie ich überhaupt dazu kam, ihn anzutreten.

Vor vierzehn Jahren zog ich einmal quer über den Globus, von Akron in Ohio nach Japan, da mir klar wurde, dass das wohl die vernünftigere Alternative zu Selbstmord wäre. Ich machte damals Platten, doch sie verkauften sich nicht. Ich bekam einfach keinen ordentlichen Job. Ich fühlte mich nutzlos, orientierungslos und hoffnungslos.

Eines Tages warf ich ein Stück Seil in meinen Kofferraum und fuhr in einen Park, um mich aufzuhängen; an einem Baum so tief im Wald, dass niemand mich je finden würde. Als ich meinen Wagen parkte, sah ich ein paar kleine Kinder, die schaukelten. Und ich dachte mir: Es gibt keinen Ort, an dem ich mich umbringen kann, der absolut garantiert, dass diese Kinder nicht auf meine Leiche stoßen werden. Oder ein junges Paar, das herumschlendert. Oder ein alter Mann, der spazieren geht. Oder einfach sonst wer, der nicht wirklich scharf drauf ist, einen toten Körper an einem Baum hängen zu sehen. Und genauso, wie ich die letzten beiden Jahrzehnte damit verbracht hatte, mich von Iggys Tod runterziehen zu lassen, würde es jene Person runterziehen, wenn sie meine Leiche fände. Und meine Mom wäre traurig. Mein Dad wäre traurig. Meine Schwester wäre traurig. Alle möglichen Leute wären traurig. Ich konnte es nicht tun. Aber so weitermachen wie bisher konnte ich auch nicht.

Es war wahrscheinlich die Zen-Praxis, die ich seit den frühen 1980ern geübt hatte, die mich davor bewahrte, denselben Ausweg zu wählen wie Iggy. Davor hätte ich wohl kaum die Auswirkungen bedacht, die mein Tod auf andere haben könnte. Selbstmord hatte immer eine romantische Faszination auf mich ausgeübt, die nicht einmal von Iggys Tod geheilt wurde. Was sie schließlich austrieb, war, dass mein Kopf endlich klar genug wurde, um mir anzuschauen, wie die Sache wirklich aussah.

Als meine Schwester mir erzählte, dass sie in Japan Lehrer suchten, wurde mir klar, dass ich einen Weg gefunden hatte, mich selbst zu töten, ohne mich tatsächlich umzubringen, einen Weg, einfach alles komplett zurückzulassen, zu verschwinden. Also bewarb ich mich, und ich bekam den Job.

Nachdem ich nur ein Jahr in Japan als Lehrer gearbeitet hatte, nahm ich einen völlig anderen Job bei einer Firma für Film- und Fernsehproduktionen an. Kurze Zeit später kündigte ich dort und ging zu einem ähnlichen Unternehmen der gleichen Branche – Nakano Productions. Was ich darüber erzählen werde, ist wirklich wahr, allerdings nicht unbedingt ein genaues Abbild derTatsachen.

Nakano Productions wurden 1961 von einem gewissen Hajime Nakano gegründet, dem Mann für die Spezialeffekte, der ein sehr berühmtes und extrem gewinnbringendes japanisches Film-Monster erschuf, das von westlichen Filmkritikern unter anderem als „schrecklicher Flugsaurier mit radioaktiver Mandelentzündung, „riesiges Chamäleon mit Dolchen als Zähnen, „mit gewaltigen Fängen ausgestattete, fliegende Wasserschildkröte oder gar als „grotesker Tintenfisch aus dem All beschrieben wurde. Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass jene Kritiker sich die Filme, über die sie schrieben, meist gar nicht erst anschauten.

In den frühen 1970ern landeten Nakano Productions mit einer realen (also nicht animierten) TV-Serie namens „Zone Robo den großen Wurf. „Zone Robo handelte von den Heldentaten eines 40 Meter großen Roboters aus dem Weltall, der von einem kleinen Jungen gesteuert wurde und regelmäßig die Welt vor gigantischen Monstern rettete, welche von Männern in schlecht sitzenden Gummikostümen dargestellt wurden, die in Balsaholz-Nachbauten der Innenstadt von Tokio herumstapften. „Zone Robo" wurde in den 1970er-Jahren in den Vereinigten Staaten ausgestrahlt, und ich liebte es. Ich war extrem froh darüber, einen Job bei der Firma zu bekommen, die eine dermaßen geniale Serie geschaffen hatte. Es war einer meiner lang gehegten Träume, diese Serie in Amerika erfolgreich zu machen. Und als ich für die Firma zu arbeiten begann, wurde genau das zu meiner Mission.

Doch Nakano Productions sind ein merkwürdiges Unternehmen. Hajime Nakano war zwar ein kreatives Genie, aber nicht wirklich ein Geschäftsmann. Als er sich 1973 zur Ruhe setzte, überließ er die Firma seinem ältesten Sohn, Masaki Nakano. Masaki war zwar kein sonderlich kreativer Typ, doch ein großartiger Geschäftsmann. Er machte die Figuren seines Vaters durch geschickte Deals und cleveres Merchandising zu absoluten Verkaufsschlagern. Masaki war derjenige, der mich eingestellt hatte, um seinen Traum umzusetzen und „Zone Robo" über Amerika fliegen zu lassen, wie er gerne sagte. Bedauerlicherweise verließ Masaki etwa ein Jahr, nachdem ich an Bord kam, die Firma, um sich einer bizarren religiösen Sekte anzuschließen. Ich sah damals Berichte darüber, wie diese Sekte in den Bergen Satellitenschüsseln aufstellte, um mit dem Bodhisattva Manjushri Kontakt aufzunehmen, oder so was in der Art. Niemand sprach jemals wieder über Masaki, nachdem er gegangen war. Den Wünschen von Masaki Folge leistend, betrachteten ihn seine Familie und die Firma offiziell als tot. Da das Unternehmen zig Millionen Yen wert war, begann dort somit zwischen Geschwistern, Cousins, Onkeln und Tanten eine Schlacht um dessen Kontrolle, deren Ausmaße Japan seit den Tagen der verfeindeten Samurai-Clans nicht mehr erlebt hatte.

Das führte zu einer ganzen Serie von Familienintrigen, die hier aufzuzählen viel zu kompliziert wäre. Nach fast einem Jahrzehnt interner Machtkämpfe schienen sich die Dinge schließlich zu beruhigen, wobei zwei Mitglieder des Nakano-Clans, Tomoyuki und Ishiro, aus dem blutigen Gefecht als Präsident bzw. Vizepräsident hervorgingen.

Tomoyuki und Ishiro heckten einen Plan aus, der vorsah, mich nach Hollywood zu schicken, um dort für Nakano Productions als Verbindungsmann zur Glitzerwelt der amerikanischen Film- und Fernsehindustrie zu fungieren. Ich befürchtete zwar bereits, dass sie mich ohne ein richtiges Konzept und auch ohne die notwendigen Entscheidungsbefugnisse, mir selbst einen Plan zurechtzulegen, in die Staaten schicken würden. Doch da ich gesehen hatte, dass es meiner Mutter bei jedem meiner Heimatbesuche wieder schlechter ging, sagte ich mir, dass es wohl besser wäre, mich in Amerika aufzuhalten. Los Angeles ist von Dallas nur zwei Flugstunden entfernt. Ich würde alle paar Monate, vielleicht sogar öfter, zu Besuch kommen, um meinem Dad unter die Arme zu greifen und einfach da zu sein. Also nahm ich die Versetzung an.

Obwohl ich mich auf den folgenden Seiten mächtig über die Firma beschweren werde, finde ich, dass ich Nakano Productions sehr viel zu verdanken habe. Ich liebe das Unternehmen inniglich. Als ich noch in Japan lebte, waren die Leute dort wie eine Familie für mich. Außerdem haben sie mir meine buddhistische Unterweisung bezahlt. Ich habe ihre großzügigen Urlaubsrichtlinien dafür genutzt, an zahlreichen Zen-Retreats teilzunehmen. Ich habe ihre Computer benutzt, um meinem ersten Buch den letzten Schliff zu geben. Ich traf sogar auf meinen jetzigen Lehrer, Gudo Nishijima, als ich in Tokio für sie arbeitete. Nishijima Sensei* behielt immer einen regulären Job, um seinen Lebensunterhalt selbst zu finanzieren, während er Buddhismus praktizierte und lehrte, und er regte seine Schüler dazu an, es ihm gleichzutun. Ich rechnete mir aus, dass mein Job bei Nakano Productions getan wäre, wenn ich bloß einen coolen amerikanischen Filmvertrag für sie aushandeln könnte. Ob ich danach noch weiter für sie arbeiten würde oder nicht, hatte ich noch nicht wirklich entschieden.

Viele Leute sehen einen immensen Konflikt darin, einerseits

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Zen Wrapped in Karma Dipped in Chocolate denken

3.8
5 Bewertungen / 4 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen

  • (2/5)
    So I read about half of this with Shelley but it's just not exciting enough. We read a bunch the first couple weeks but then stalled and only read it a chapter every couple months. So we picked up a new book to read together. It's not terrible, it is interesting, just not enough when there are so many great books out there.
  • (5/5)
    This book explores Brad Warner’s “Hardcore Zen” perspective through an annus horribilis in which he dealt with his mother and grandmother dying, his marriage breaking up, and losing his dream job. (A lot of the material will be familiar to people who have followed his blog at Suicide Girls.) One of Warner’s goals in writing the book is to point out that Zen masters (he prefers the term “Zen teacher”) are not paragons of virtue, and need to be held to the same standards as everybody else, and he shows it by giving a blunt, warts-and-all look at his own foibles as well as some things that he sees as outright scams being perpetrated in the name of Buddhism. Like his first two books, this is a good look at Zen and the effects you can really expect from investing large amounts of time in zazen, without any of the mystical hype.
  • (3/5)
    very interesting. How the author used the zen practice of Buddhism to get through the loss of his mom, grandma, job and marriage.
  • (4/5)
    Usually writing about Buddhism is preachy and entirely unrealistic. This guy is funny, self-depricating, and he's a real human being who interacts in the real world with other real human beings.