Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

James Bond 14 - Octopussy

James Bond 14 - Octopussy

Vorschau lesen

James Bond 14 - Octopussy

Bewertungen:
3/5 (204 Bewertungen)
Länge:
145 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 3, 2014
ISBN:
9783864250972
Format:
Buch

Beschreibung

Für James Bond, Geheimagent 007, kann Spionage eine dreckige Angelegenheit sein. Ob er einen unberechenbaren Major aufspürt, der ein tödliches Geheimnis mit in die Karibik genommen hat, einen russischen Agenten identifiziert, der heimlich für ein Fabergé-Ei in einem Sotheby's Auktionshaus bietet, oder unbarmherzig einen Auftragskiller in einer Heckenschützen-Gasse zwischen Ost- und Westberlin niederschießt - Bond schließt den Fall ab - mit verbissener Zielstrebigkeit ...

Vier Kurzgeschichten: Octopussy, Die Vorzüge einer Frau, Der Hauch des Todes, 007 in New York

Jeder kennt sie: die teils stark von den Vorlagen abweichenden Verfilmungen der James-Bond-Romane. Pünktlich zum 50-jährigen Jubliäum der Filmreihe gilt es die Ian-Fleming-Originale erstmals im "Director's Cut" zu entdecken!

Eine der größten Filmikonen überhaupt wird 50 Jahre alt! Passend dazu kommt Ende 2012 der 23. Teil der Saga mit dem Titel "Skyfall" in die Kinos! Cross Cult schließt sich den Jubilaren des Mythos mit einer Wiederentdeckung der meisterhaft erzählten Agenten- und Spionageromane aus der Feder Ian Flemings an und beginnt die schrittweise Veröffentlichung aller James-Bond-Originalromane.

Endlich wird es möglich sein, Titel wie "Goldfinger", "Thunderball" oder "You Only Live Twice" komplett in ungekürzten Übersetzungen und mit den ursprünglichen Kapitelabschnitten und -überschriften zu lesen. Es verspricht eine einzigartige James-Bond-Bibliothek zu werden, die dazu einlädt, dem Kult um den britischen Gentleman-Geheimdienstler mit der "Lizenz zum Töten" auf den Grund zu gehen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 3, 2014
ISBN:
9783864250972
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie James Bond 14 - Octopussy

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

James Bond 14 - Octopussy - Ian Fleming

York

OCTOPUSSY

»Weißt du was?«, sagte Major Dexter Smythe zu dem Oktopus. »Du wirst heute einen richtigen Leckerbissen bekommen, wenn ich es arrangieren kann.«

Er hatte laut gesprochen und sein Atem hatte das Glas der Pirelli-Tauchermaske beschlagen. Er stellte seinen Fuß auf den Sand neben der Koralle und richtete sich auf. Das Wasser ging ihm bis zu den Achseln. Er nahm die Maske ab, spuckte hinein, verrieb den Speichel auf dem Glas, spülte es sauber und zog das Gummiband der Maske wieder über seinen Kopf. Dann beugte er sich erneut nach unten.

Das Auge in dem gefleckten braunen Sack beobachtete ihn nach wie vor vorsichtig aus dem Loch in der Koralle, doch nun wand sich die Spitze eines einzelnen kleinen Tentakels zögernd zwei oder drei Zentimeter weit aus den Schatten und tastete unsicher mit seinen obersten Saugnäpfen umher. Dexter Smythe lächelte zufrieden. Nach den zwei Monaten, die er nun schon damit verbracht hatte, sich mit dem Oktopus anzufreunden, würde es noch maximal einen weiteren Monat dauern, und dann würde er den kleinen Schatz endlich gezähmt haben. Aber diesen Monat hatte er nicht mehr. Sollte er es heute riskieren und dem Tentakel anstelle des erwarteten Stücks rohen Fleisches am Ende seines Speers seine Hand anbieten – dem Tier sozusagen die Hand schütteln? Nein, Pussy, dachte er. Ich kann dir noch nicht vollständig vertrauen. Zweifellos würden andere Tentakel aus dem Loch hervorschießen und nach seinem Arm greifen. Er musste nicht mehr als einen Meter tief nach unten gezogen werden, das Korkventil an seiner Maske würde sich automatisch schließen und er würde ersticken oder, wenn er sich die Maske vom Gesicht riss, ertrinken. Ihm mochte ein Glückstreffer mit seinem Speer gelingen, aber es würde mehr nötig sein, um Pussy zu töten. Nein. Vielleicht später. Es wäre so, als würde man russisches Roulette spielen, und die Gewinnchancen standen in etwa genauso schlecht. Es mochte eine schnelle, eine verrückte Möglichkeit sein, seinen Problemen zu entkommen. Aber nicht jetzt! Die interessanteste Frage würde unbeantwortet bleiben. Und er hatte es diesem netten Professor Bengry vom Institut versprochen. Dexter Smythe schwamm gemächlich in Richtung Riff. Seine Augen suchten nur nach einer einzigen Gestalt, der flachen bösartigen Keilform des Skorpionfischs, oder, wie Bengry ihn nannte, Scorpaena plumieri.

Major Dexter Smythe, O.B.E. der Königlichen Marine im Ruhestand, war das, was übrig war von einem einst tapferen und erfindungsreichen Offizier und gut aussehenden Mann, der während seiner gesamten militärischen Laufbahn keinerlei Probleme damit gehabt hatte, sexuelle Eroberungen zu machen, besonders unter den Wrens und Wracs sowie den Mitarbeiterinnen des ATS, die die Kommunikationsstation und das Sekretariat eines sehr speziellen Einsatzkommandos bemannten, dem er gegen Ende seiner Karriere zugeteilt gewesen war. Nun war er vierundfünfzig, leicht kahlköpfig, und sein Bauch wölbte sich über die Jantzen-Badehose. Und er hatte zwei Herzinfarkte hinter sich. Sein Arzt, Jimmy Greaves (einer der Pokerspieler im Queen’s Club, als Dexter Smythe damals nach Jamaika gekommen war), hatte den zweiten, den er erst vor einem Monat erlitten hatte, halb scherzhaft als »zweite Warnung« bezeichnet. Aber in seiner sorgfältig ausgewählten Kleidung, die seine Krampfadern verbarg und seinen Bauch mithilfe eines diskreten Stützgürtels hinter einem tadellosen Kummerbund flach aussehen ließ, gab er auf Cocktailpartys oder bei Abendessen in North Shore immer noch ein beeindruckendes Bild von einem Mann ab. Für seine Freunde und Nachbarn war es ein Rätsel, warum er trotz der fünfzig Milliliter Whisky und zehn Zigaretten, die sein Arzt ihm pro Tag erlaubte, weiterhin darauf bestand, wie ein Schlot zu rauchen und jede Nacht betrunken, wenn auch liebenswürdig betrunken, zu Bett zu gehen.

Die Wahrheit war, dass Dexter Smythe inzwischen einen Todeswunsch entwickelt hatte. Die Ursprünge dieser Gemütsverfassung waren zahlreich und nicht sonderlich komplex. Sie waren untrennbar mit Jamaika verbunden, und die tropische Trägheit hatte ihn nach und nach zermürbt. Nach außen hin wirkte er wie ein recht hartes und stabiles Stück Holz, doch unter der lackierten Oberfläche hatten die Termiten der Trägheit, der Genusssucht, der Schuld wegen einer alten Sünde sowie des allgemeinen Selbstekels seinen einst harten Kern zu Staub zerfressen. Seit Marys Tod vor zwei Jahren hatte er niemanden mehr geliebt. Er war sich nicht einmal sicher, ob er sie wirklich geliebt hatte, aber er wusste, dass er ihre Liebe für ihn sowie ihre fröhliche, unordentliche, tadelnde und oftmals lästige Anwesenheit jede Stunde des Tages vermisste. Obwohl er ihre Kanapees aß und ihre Martinis trank, empfand er für dieses internationale Gesindel, in dessen Gesellschaft er sich in North Shore begab, lediglich Verachtung. Er hätte sich vielleicht mit den Soldaten, den Hobbyfarmern aus dem Inland oder den Plantagenbesitzern von der Küste, den Geschäftsmännern und den Politikern anfreunden können, aber das hätte bedeutet, seinem Leben einen neuen Sinn abzugewinnen, was seine Faulheit und geistige Trägheit verhinderten. Außerdem hätte er dafür weniger trinken müssen, wozu er eindeutig nicht bereit war. Also war Major Smythe gelangweilt, zu Tode gelangweilt, und er hätte schon vor langer Zeit eine Flasche Barbiturate geschluckt, die er problemlos von einem ansässigen Arzt erhalten hatte, wenn es da nicht diese eine Sache in seinem Leben gegeben hätte. Die Rettungsleine, die dafür sorgte, dass er sich weiterhin am Rand der Klippe festklammerte, war sehr dünn. Schwere Alkoholiker neigen zu einer Übertreibung ihrer Temperamente, die sich klassisch in vier Kategorien zusammenfassen lassen: sanguinisch, phlegmatisch, cholerisch und melancholisch. Der sanguinische Alkoholiker ist fröhlich bis zur Hysterie und zum Idiotismus. Der phlegmatische versinkt in einem Morast aus mürrischem Trübsinn. Der cholerische ist der kämpfende Alkoholiker des Karikaturenzeichners, der zu viel Zeit seines Lebens im Gefängnis verbringt, weil er Menschen und Gegenstände zerschlägt. Und der melancholische ergibt sich dem Selbstmitleid, der Gefühlsduselei und den Tränen. Major Smythe war ein Melancholiker, der in eine verklärte Fantasie abgerutscht war, die sich um die Vögel, Insekten und Fische drehte, die die zwanzigtausend Quadratmeter von Wavelets (der Name, den er seiner kleinen Villa gegeben hatte, war bezeichnend), den Strand und das dahinterliegende Korallenriff bewohnten. Die Fische waren seine besonderen Lieblinge. Er sah sie als Persönlichkeiten, und da Rifffische in etwa so territorial sind wie die meisten kleinen Vogelarten, kannte er sie nach zwei Jahren alle sehr genau, »liebte« sie und glaubte, dass sie ihn ebenfalls liebten.

Sie kannten ihn zweifellos – so wie die Bewohner eines Zoos ihre Wärter kennen –, da er ihnen täglich Nahrung brachte. Er kratzte Algen ab und lockerte den Sand und die Steine für die Bodenbewohner auf. Er knackte die Panzer der Seeigel für die kleinen Fleischfresser und brachte für die größeren Fleischabfälle mit. Und nun, während er sich langsam und schwerfällig im Riff auf und ab bewegte und durch die Kanäle schwamm, die ins tiefe Wasser hinausführten, umschwärmten ihn seine »Nachbarn« furchtlos und erwartungsvoll, schnellten auf die Spitze seines dreizackigen Speers zu, den sie nur als verschwenderischen Löffel kannten, huschten ganz nah am Glas der Tauchermaske vorbei und knabberten im Fall der unerschrockenen, kampflustigen Demoisellen sogar an seinen Füßen und Beinen.

Ein Teil von Major Smythes Verstand nahm all diese schillernd bunten kleinen »Persönlichkeiten« wahr, aber heute hatte er eine Aufgabe zu erledigen. Während er an ihnen vorbeischwamm, begrüßte er sie dennoch mit unausgesprochenen Worten – »Guten Morgen, Beau Gregory«, sagte er zu der dunkelblauen Demoiselle mit den hellblauen Flecken, dem »Juwelfisch«, der genau wie das Sternenmuster auf einem Flakon von »Vol de Nuit« aussah. »Tut mir leid. Heute nicht, Liebling«, erklärte er einem vorbeihuschenden Schmetterlingsfisch mit falschen schwarzen »Augen« auf dem Schwanz. Und zu einem indigofarbenen Papageifisch, der sicher gute viereinhalb Kilo wog, sagte er: »Du bist ohnehin zu fett, Blue Boy.« Seine Augen suchten nach einem bestimmten Mitglied seiner »Bekanntschaften« – seinem einzigen Feind im Riff, dem einzigen, den er sofort töten würde, wenn er ihn entdeckte: dem Skorpionfisch.

Skorpionfische kommen in den meisten südlichen Gewässern der Welt vor, und der rascasse, der die Grundlage für eine bouillabaisse bildet, gehört zu dieser Familie. Die westindische Variante wird nur etwa dreißig Zentimeter lang und knapp ein halbes Kilo schwer. Es handelt sich um den mit Abstand hässlichsten Fisch im gesamten Meer, als ob die Natur eine Warnung aussprechen wollte. Er ist braungrau gefleckt und er hat einen keilförmigen, fransigen Kopf. Seine fleischigen »Augenbrauen« baumeln über bösartigen roten Augen, und seine Hautfarbe und zackige Silhouette sind perfekt geeignet, um sich im Riff zu tarnen. Obwohl es sich um einen kleinen Fisch handelt, ist sein mit zahlreichen Zähnen bewehrtes Maul so breit, dass er die meisten der kleineren Rifffische verschlingen kann, aber seine wichtigste Waffe sind seine aufrichtbaren Rückenflossen, von denen die ersten paar bei Kontakt wie Spritzennadeln funktionieren. Sie sind mit Giftdrüsen verbunden, in denen sich genug Tetrodotoxin befindet, um einen Mann bereits zu töten, wenn sie ihn nur an einer empfindlichen Stelle streifen – an einer Arterie, zum Beispiel, oder über dem Herzen oder in der Leistengegend. Für einen Riffschwimmer stellen sie die einzig wahre Gefahr dar und sie sind sehr viel gefährlicher als ein Barrakuda oder Hai, da sie aufgrund ihres enormen Selbstvertrauens, das auf ihrer Tarnung und ihrer Bewaffnung beruht, vor nichts fliehen, es sei denn, ein Fuß tritt in ihre unmittelbare Nähe oder es kommt zu direktem Kontakt. Dann huschen sie mithilfe ihrer breiten und bizarr gestreiften Brustflossen nur ein paar Meter weiter und lassen sich entweder wieder wachsam auf dem Sand nieder, wo sie wie ein überwucherter Korallenklumpen aussehen, oder verstecken sich zwischen den Felsen und dem Seetang, wo sie nahezu vollständig verschwinden. Und Major Smythe war fest entschlossen, einen dieser Fische zu finden, ihn mit seinem Speer aufzuspießen und ihn dann an seinen Oktopus zu verfüttern, um zu sehen, ob dieser ihn annehmen oder verschmähen würde. Er wollte wissen, ob einer der großen Räuber des Ozeans die Tödlichkeit eines anderen erkennen und die Wirkung seines

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über James Bond 14 - Octopussy denken

3.0
204 Bewertungen / 8 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen

  • (5/5)
    I listened to the audio book of this. I mean, come on, it's James Bond and read by T. Hiddleston- you can't really ask for a better match than that for tone quality and accent. The way the stories were read made it very easy to just zone out and listen without getting lost or losing interest. That's a big bonus for me because I'm a visual/tactile reader. I love the feeling of pages between my fingers, the heft of a book in my hands and enjoying the type of font they've chosen for it.I found myself really getting sucked into all three of the stories. I think I liked The Living Daylights the best. Something about some of the lines of James Bond getting annoyed or the Capt. getting excited made me rewind them to get a second listen since the first time I was too distracted giggling to fully hear what was said.Lucy Fleming (Ian's daughter) read the final story "007 in New York" after a short interview with Tom Hiddleston. Lucy's reading definitely had a different feel to it from the other stories. Hers felt more...distanced? Probably because having Tom read the stories felt more like a performance (since the stories are incredibly masculine for obvious reasons) and Lucy's felt like having a friend visiting, reading to cheer you up if you were stuck sick in bed. It was still a great read and I enjoyed it.
  • (2/5)
    A collection of four short stories with James Bond as hero. While James is there, in the title story he is only the catalist. The narration was through the eyes of the villain as he told us why his actions in WW II led to Bond's targeting him.Another story concerns the auction of a Faberge jewelled egg while another has Bond lining up an assassination of a Soviet sniper only to become attracted to her. The last story is Fleming's view of New York through the eyes of Bond as the city was in the early 1960's.
  • (4/5)
    I have recently reviewed the first two stories in this collection, "Octopussy" and "The Living Daylights", under another volume. So I will only give my thoughts here about the added short story, "The Property of a Lady". It's a nice tale, wherein Bond must attend an auction of the Emerald Sphere, a gorgeous, and expensive jewel by Faberge. The goal is to find out who the Russian spy is. It's not a nail bitter, but it is a good read. And it sort of appears in a scene of the movie "Octopussy", though a bit altered.
  • (1/5)
    The last of Fleming?s 007 books, and that means I?ve now read the lot. I can now cross them off the list. Yay. Although, to be honest, I?m not entirely sure why I decided I had to read them all ? because it turned out they were all pretty terrible. Octopussy & The Living Daylights is, as the title might suggest, a collection ? and both story titles have been used for Bond movies, although the films bear zero resemblance to the source material (as usual). In ?Octopussy?, an ex-SOE man who was a bit naughty with some gold in Italy just after the war finished is visited at his home in Jamaica by Bond. Certain hints are dropped, but the man accidentally gets stung by a stonefish while feeding it to an octopus he has sort of adopted. In ?The Living Daylights?, Bond has been charged with killing a sniper who they?ve learnt will make an attempt on a defector who?s making a run for it from East to West Berlin. Bond has always been brutal, but this one is more brutal than most. ?The Property of a Lady? sees Bond trying to flush out a Soviet spy during an auction for a Faberg? globe. The last story is a squib in which Bond flies to New York, daydreams about the day ahead? only to cock up the reason he?s been sent there. Meh.
  • (5/5)
    In these shorter works, Fleming's mastery at creating suspense even without a complex plot or much action is on display."Octopussy" is the story of a British major who stole some Nazi gold during the war, committing murder in the process. Bond is sent to investigate, and basically shows up in the story just to inform the major that the jig is up. The story is basically a morality tale about how crime doesn't pay, truth will out, and all those sorts of clich?s...but Fleming does an excellent job of showing why they are actually true---and more profoundly, how good ends cannot be achieved by evil means, and an action such as this results not in happiness but misery, even while one may (temporarily) "get away with it". A really interesting character study, and quite philosophically and psychologically astute.In "The Living Daylights", Bond is sent to snipe a sniper...an assignment about which neither he nor M is thrilled. It's not quite murder, he knows, but almost...close enough from his perspective as the man who has to do it, at any rate. Lots of interesting characterization of Bond himself in this story."The Property of a Lady" is about a triple agent---a Soviet spy turned double, but actually still working for Moscow---being used by British intelligence to unwittingly pass on false information to her Russian spymasters. This part of the story is hardly fictionalized, and was much more interesting to read after learning about similar real-life espionage activities (see, for example, Agent Zigzag by Ben Macintyre). But when an unusual payoff reveals her true allegiance, Bond sees an opportunity to uncover her boss, the head of Soviet espionage activities in Britain. Again, for a story with basically no action (in the form of physical peril to Bond), this is surprisingly suspenseful.
  • (4/5)
    The last of Flemings Bond books. Once again Bond is shown as a fuller, more flawed, and interesting character than in the movies. These 4 shorts stories leave me w a Bond that I want to read more about. But alas. . . . I hope the new movies continue telling the stories of this fallible and remarkable character.
  • (3/5)
    A truncated version that came free with the Times. Octopussy has absolutely nothing to do with the film version. Its an odd story about an alcoholic ex Marine whose retired to Jamacia after pulling off a swindle in the war, with Bond making a brief cameo. The 2nd story is an even odder description of Bond's favourite restaurants in the US, making him sound more like Michael Winner than a secret agent.
  • (3/5)
    This little collection of short stories about James Bond turns out to be the last of Fleming's Bond series. I started reading them this summer, and I honestly can't believe I'm saying goodbye to good old James. It's been fun, and I will definitely reread quite a few of them, but I'm afraid for now James and I must part ways.