Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Skizzen: Elegische Suche nach Sinn des Lebens und Zusammenhang
Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Skizzen: Elegische Suche nach Sinn des Lebens und Zusammenhang
Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Skizzen: Elegische Suche nach Sinn des Lebens und Zusammenhang
eBook38 Seiten24 Minuten

Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Skizzen: Elegische Suche nach Sinn des Lebens und Zusammenhang

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Dieses eBook: "Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Elegien" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen.
Duineser Elegien ist der Titel einer Sammlung von zehn Elegien des Dichters Rainer Maria Rilke. Ihr Name leitet sich vom Schloss Duino bei Triest ab, wo Rilke 1912 Gast der Gräfin Marie von Thurn und Taxis-Hohenlohe war. Dort entstand die erste Elegie. Elegien changieren zwischen der Darstellung glücklicher Momente - wie beispielsweise in der Liebe -, und der Klage über allgemeine Probleme des menschlichen Bewusstseins. Rilkes ästhetischer Anspruch an die Elegien war die Zusammenführung der traditionellen Forme der Hymne und der Elegie. In den Duineser Elegien entwickelt er ein metaphysisches Weltbild. Der literarische Gehalt der Elegien erschöpft sich jedoch keineswegs in der Ausformulierung eines philosophischen Gedankens, sondern besteht zu einem wesentlichen Teil auch in der Form, in der dieser ausgedrückt wird. Daher kann die bloß paraphrasierende Inhaltsangabe dem Text nicht gerecht werden. Die Duineser Elegien beschäftigen sich mit den Widersprüchen der condition humaine, mit den Widersprüchen in der Existenzweise und den Existenzbedingungen des Menschen. Die menschliche Seinsweise ist für Rilke problematisch, weil die "selbstreflexive Gespaltenheit des menschlichen Bewußtseins", also die Möglichkeit, sich selbst zu betrachten, und die daraus resultierende Unsicherheit sowie das Wissen von Vergänglichkeit und Tod unbegreiflich ist.
Rainer Maria Rilke (1875-1926) war ein Lyriker deutscher Sprache. Er gilt als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne. Beeinflusst durch die Philosophen Schopenhauer und vor allem Nietzsche, deren Schriften er früh kennengelernt hatte, ist Rilkes Werk geprägt durch eine scharfe Kritik an der Jenseitsorientierung des Christentums und an einer einseitig naturwissenschaftlich-rationalen Weltdeutung.
SpracheDeutsch
Herausgebere-artnow
Erscheinungsdatum21. Sept. 2014
ISBN9788026823353
Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Skizzen: Elegische Suche nach Sinn des Lebens und Zusammenhang
Vorschau lesen
Autor

Rainer Maria Rilke

Rainer Maria Rilke (1875-1926) war ein österreichischer Autor. Neben seinen Erzählungen schrieb er auch viele Gedichte. Im Alter von nur 51 starb er an Leukämie.

Ähnlich wie Duineser Elegien

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Duineser Elegien

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Duineser Elegien - Rainer Maria Rilke

    Rainer Maria Rilke

    Duineser Elegien: Ein metaphysisches Weltbild in zehn Skizzen

    Elegische Suche nach Sinn des Lebens und Zusammenhang

    e-artnow, 2014

    ISBN 978-80-268-2335-3

    Inhaltsverzeichnis

    DIE ERSTE ELEGIE

    DIE ZWEITE ELEGIE

    DIE DRITTE ELEGIE

    DIE VIERTE ELEGIE

    DIE FÜNFTE ELEGIE

    DIE SECHSTE ELEGIE

    DIE SIEBENTE ELEGIE

    DIE ACHTE ELEGIE

    DIE NEUNTE ELEGIE

    DIE ZEHNTE ELEGIE

    DIE ERSTE ELEGIE

    Inhaltsverzeichnis

    WER, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel

    Ordnungen? und gesetzt selbst, es nähme

    einer mich plötzlich ans Herz: ich verginge von seinem

    stärkeren Dasein. Denn das Schöne ist nichts

    als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen,

    und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht,

    uns zu zerstören. Ein jeder Engel ist schrecklich.

    Und so verhalt ich mich denn und verschlucke den Lockruf

    dunkelen Schluchzens. Ach, wen vermögen

    wir denn zu brauchen? Engel nicht, Menschen nicht,

    und die findigen Tiere merken es schon,

    daß wir nicht sehr verläßlich zu Haus sind

    in der gedeuteten Welt. Es bleibt uns vielleicht

    irgend ein Baum an dem Abhang, daß wir ihn täglich

    wiedersähen; es bleibt uns die Straße von gestern

    und das verzogene Treusein einer Gewohnheit,

    der es bei uns gefiel, und so blieb sie und ging nicht.

    O und die Nacht, die Nacht, wenn der Wind voller Weltraum

    uns am Angesicht zehrt –, wem bliebe sie nicht, die ersehnte,

    sanft enttäuschende, welche dem einzelnen Herzen

    mühsam bevorsteht. Ist sie den Liebenden leichter?

    Ach, sie verdecken sich nur mit einander ihr Los.

    Weißt du’s noch nicht? Wirf aus den Armen die Leere

    zu den Räumen hinzu, die wir atmen; vielleicht daß die Vögel

    die erweiterte Luft fühlen mit innigerm Flug.

    Ja, die Frühlinge brauchten dich wohl. Es muteten manche

    Sterne dir zu, daß du sie spürtest. Es hob

    sich eine Woge heran im Vergangenen, oder

    da du vorüberkamst am geöffneten Fenster,

    gab eine Geige sich hin. Das alles war Auftrag.

    Aber bewältigtest du’s? Warst du nicht immer

    noch von Erwartung zerstreut,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1