Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 76: Auf Kaperfahrt

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 76: Auf Kaperfahrt

Vorschau lesen

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 76: Auf Kaperfahrt

Länge:
120 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 24, 2014
ISBN:
9783954393930
Format:
Buch

Beschreibung

Capitan Garcia y Marengo, Befehlshaber eines spanischen Geleitzugs von fünf Schiffen, hielt nicht viel von dem niederen Schiffsvolk. Aber dann beging er den Fehler, von der "spanischen" Galeone "Isabella" sechs Männer zu requirieren, weil seine Schiffe unterbemannt waren. Er ahnte nicht, daß er sich Seewölfe an Bord holte. Und als die ihre Zähne zeigten, war es zu spät für den Capitan, noch das Steuer herumzureißen...
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 24, 2014
ISBN:
9783954393930
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Seewölfe - Piraten der Weltmeere 76

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 76 - Roy Palmer

info@vpm.de

1.

„Schlag zu!"

Rolando Garcia y Marengo sagte es laut, aber ohne jegliche Emotion. Gelassen, die Beine leicht abgewinkelt und die Arme vor der Brust verschränkt, so stand er an der vorderen Schmuckbalustrade des Achterdecks und blickte auf die Kuhl.

Die komplette Mannschaft seiner „Libertad" hatte sich dort versammelt, um der Züchtigung beizuwohnen. Das gemeine Schiffsvolk, wie er diese Männer zu nennen pflegte.

Er verachtete sie. Er schikanierte sie, wo und wann er konnte, weil er nur so seine Position als Kommandant des kleinen Geleitzuges halten und festigen konnte – meinte er.

Juan Maria Ortuno, der erste Offizier, war hinter ihn getreten. Er war ein ziemlich junger Mann mit markanten Zügen und sicherem Auftreten, einer von der schneidigen Sorte.

„Der Profos zögert, sagte er. „Er scheint Skrupel zu haben.

Die Augen des Kommandanten wurden schmal.

„Schlag zu, Buacel! rief er seinem Stockmeister unten auf der Kuhl noch einmal zu. „Auf was wartest du, du Hund?

Buacel nickte. Er schwitzte. Aber es war nicht die Sonne der Karibik, die ihm zusetzte. Es war sein innerer Zustand.

Die Mannschaft umringte ihn im Halbkreis, aber er sah keinen von den Burschen an und schaute auch nicht zu Rolando Garcia y Marengo, dem ersten Offizier und den anderen Offizieren zum Achterdeck hoch. Er blickte nur auf den halbnackten Mann unter ihm und versuchte, sich so etwas wie Wut auf ihn einzureden.

„Libertad hieß diese Galeone Seiner Majestät, König Philipps II. von Spanien, „Freiheit. Aber dieser Name war der reine Hohn, denn was das Prinzip vom Zuckerbrot und der Peitsche betraf, so hatte der Kommandant nur letztere gewählt, um sich den nötigen Respekt zu verschaffen.

Dicht neben Buacel standen der bullige Arnoldo, der hagere Jorge und Laverda, einer, der immer hämisch zu grinsen pflegte – auch jetzt. Sie befanden sich in vorderster Reihe. Schweigend schauten sie dem verdammten Schauspiel zu. Aber Buacel wußte ganz genau, daß sie sich am liebsten auf ihn gestürzt hätten.

Hinter ihnen drängten sich die anderen, rund zwei Dutzend Männer. Viel zu wenig für das große, schwer beladene Schiff. Ja, sie war total unterbemannt, die „Libertad", und bei den anderen vier Galeonen des kleinen Konvois war es nicht viel besser.

Nur zwei oder drei Männer reckten die Hälse, um von hinten besser sehen zu können. Das Gros spuckte heimlich aus und fluchte, denn keiner hatte dabeisein wollen, wie einer von ihnen ausgepeitscht wurde. Aber Rolando Garcia y Marengo hatte es so angeordnet.

Buacel hob die neunschwänzige Katze.

Drohend verharrte sie einen Augenblick in der Luft, dann sauste sie auf den Rücken des Verurteilten nieder.

Seine Kameraden hatten ihn halb ausziehen und auf der Kuhlgräting festbinden müssen. Mit dem Bauch nach unten. So fest, daß er keinen Finger mehr rühren konnte. Der Kommandant hatte es befohlen.

Die Lederstriemen der Peitsche klatschten auf den bloßen Rücken. Der Mann brüllte auf. Er hieß Santino. Juan Maria Ortuno hatte ihn beim Stehlen in einer der Vorratskammern erwischt, und dann hatte Garcia y Marengo diese drakonische Strafe verhängt.

Auf dem Achterdeck stieß der Kommandant einen verächtlichen Laut aus. „Hört euch diesen Weichling an. Gleich beim ersten Hieb fängt er an zu schreien, dabei hat er noch neunzehn zu schlucken. Er hob die Stimme. „Hombre, du bist ein Feigling! Ein altes Waschweib, kein Seemann! Schämen solltest du dich!

Santino lag mit zusammengepreßten Zähnen da. Tränen der Wut standen in seinen Augen.

„Mach weiter, Buacel, zischte er. „Ich werde nicht mehr schreien, keinen Ton geb ich mehr von mir, ich schwör’s dir.

Und Buacel hieb wieder zu.

Garcia y Marengo hob den Kopf und schob dabei das Kinn etwas vor. Seine Augenbrauen hatte er leicht hochgezogen, sein Blick glitt wie gelangweilt über die prall gebauschten Segel des Schiffes. Es war eine Geste größter Überheblichkeit, eine Demonstration von Arroganz und uneingeschränkter Macht und zugleich Selbstdarstellung. Er, Kapitän Rolando Garcia y Marengo, Befehlshaber über diesen Konvoi, duldete keine Unbotmäßigkeiten an Bord, und handelte es sich auch um die geringsten Kleinigkeiten.

Wieder und wieder klatschte die Geißel auf Santinos Rücken. Aber er schrie nicht mehr. Er gab keinen einzigen Wehlaut mehr von sich. Beim zwölften Hieb wurde er besinnungslos. Arnoldo, der Bullige, stöhnte vor ohnmächtiger Wut. Die Mannschaft stand mit verzerrten Mienen.

„Fester! rief Garcia y Marengo Buacel zu. „Besorge es ihm ordentlich, oder ich lasse dich auch noch auspeitschen, du Bastard!

Buacel duckte sich unter diesen Worten. Der Schweiß lief ihm in Rinnsalen den Körper hinab. Er befand sich im schwersten Konflikt mit sich selbst, denn innerlich hielt er mehr zu der Besatzung als zu jenem bornierten Schuft oben auf dem Achterdeck. Aber er mußte sich beugen. Meuterei? Daran war gar nicht zu denken. Die Offiziere hatten die Hände auf den Kolben ihrer Pistolen und warteten fast darauf, daß so etwas ausbrach. Sie würden jeden Aufstand im Ansatz ersticken.

Buacel wußte, daß Widerstand sinnlos war. Also schlug er zu. Was blieb ihm anderes übrig?

Noch heftiger als zuvor tanzten die Lederriemen der Gerte über Santinos Rücken.

„Das Klauen wird dem Kerl vergehen, sagte Rolando Garcia y Marengo zu seinem ersten Offizier. „Und so wie ihn lasse ich jeden dieser Halunken durchwalken, der sich einbildet, solche Extratouren reiten zu können.

„Verdient hätten sie’s alle, erwiderte Ortuno schadenfroh. „Sie sind Bastarde. Der Abschaum der Menschheit.

„Man sollte sie alle hinrichten", sagte der Kapitän.

„Aber wir brauchen sie …"

„Leider. Und sie sind noch viel zu wenig, diese Teufel."

„Wir hätten noch mehr Leute pressen sollen, sagte Ortuno. „Es ist unsere heilige Pflicht gegenüber der Krone, den Geleitzug sicher nach Havanna zu führen.

Garcia y Marengo wandte sich ihm zu und musterte ihn kalt. „Wem sagst du das, du Aufschneider? Hältst du mich für einen Narren?"

„Um Himmels willen, nein, Senor, beeilte sich Ortuno zu versichern. „Ich meinte nur, es wäre gut, die Mannschaft zu vergrößern.

„Jetzt noch? Wie denn? Willst du irgendeine verfluchte Insel anlaufen und ein paar stinkende Indianer zusammentreiben? Erstens ist es unter unserer Würde, diese Tiere an Bord zu nehmen, außerdem verstehen sie nichts von der Seefahrt."

„Wir könnten uns nach Hispaniola wenden. Dort finden wir Weiße, die wir für unsere Zwecke pressen können."

„Kein schlechter Gedanke, aber wir dürfen keine Zeit mehr verlieren." Der Kapitän blickte wieder zur Kuhl hinunter. Dort hatte Buacel mit dem Auspeitschen aufgehört. Der Seemann Santino hatte seine Strafe abgebüßt, aber damit gab sich Garcia y Marengo noch nicht zufrieden.

Er suchte förmlich nach einem Vorwand, Santino noch weiter zu traktieren und zu erniedrigen.

Vollgestopft mit Eßbarem hatte sich dieser Bastard, und dann hatte er sich auch noch die Taschen mit Proviant aus der Vorratskammer gefüllt, um die Kameraden zu versorgen. So hatte Ortuno ihn ertappt. Für den Kapitän war es eine fluchwürdige, zutiefst zu verabscheuende Tat, waren doch die Nahrungsmittel an Bord der „Libertad" ohnehin knapp bemessen.

So knapp, daß die Rationen für die schwer arbeitende Mannschaft einfach nicht ausreichten. Überdies war die Qualität der Verpflegung miserabel. Aber diese Tatsachen unterschlug Rolando Garcia y Marengo auch sich selbst gegenüber, sie belasteten nur unnötig sein Gewissen.

„Ortuno, sagte er zu seinem Ersten. „Geh nach unten und jage dieses Drecksvolk weg. Ich will es nicht mehr sehen. Buacel soll einen Kübel Seewasser über dem Verbrecher ausleeren, damit der Hund zu sich kommt.

Ortuno salutierte zackig, stieg den Niedergang zur Kuhl hinunter und gab seine barschen Anweisungen. Es erfüllte ihn mit Befriedigung, die Mannschaft auseinanderspritzen und verschwinden zu sehen. Wie die Kerle parierten! Der Kapitän sollte zufrieden mit ihm sein und keinen Grund zur Kritik finden. Einzig und allein das war für Juan Maria Ortuno wichtig. Nur solange er kompromißlos unterwürfig und brutal die Befehle Garcia y Marengos befolgte, durfte er oben auf dem Achterdeck auch mal ein Wörtchen mitreden.

Buacel hatte Seewasser in einem Holzkübel von außenbords heraufgezogen. Jetzt eilte er heran, baute sich breitbeinig vor dem immer noch festgeschnallten Santino auf und goß das Naß auf Ortunos Wink hin über dem armen Teufel aus. Es deckte den zerschundenen Körper ein, rauschte über Deck und lief durch die Speigatten

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Seewölfe - Piraten der Weltmeere 76 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen