Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mann und Frau: Liegt der Unterschied im Hirn? (GEO eBook Single)
Mann und Frau: Liegt der Unterschied im Hirn? (GEO eBook Single)
Mann und Frau: Liegt der Unterschied im Hirn? (GEO eBook Single)
eBook30 Seiten25 Minuten

Mann und Frau: Liegt der Unterschied im Hirn? (GEO eBook Single)

Von GEO

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Bei der Kleidung fängt es an: Wer ist Frau und wer ist Mann? Im Beruf geht es weiter: Wer ist Erzieherin, wer Ingenieur? Angeblich hat die Biologie es vorprogrammiert, hat den einen die Gabe des Mitgefühls in die Wiege gelegt und den anderen die des analytischen Denkens. Alles Unsinn, sagt eine neue Forschergeneration. Die unterschiedlichen Rollen im Alltagsleben - wir schneidern sie uns selbst auf den Leib. Und die rosa-blau geteilte Kindheit spiegelt nur, was Eltern vorleben. Und eine Konsumwelt, die schon die Kleinsten in ihren Bann ziehen will.
Zwei Reportagen zur Geschlechterforschung.

Die großen Themen der Zeit sind manchmal kompliziert. Aber oft genügt schon eine ausführliche und gut recherchierte GEO-Reportage, um sich wieder auf die Höhe der Diskussion zu bringen. Für die Reihe der GEO eBook-Singles hat die Redaktion solche Einzeltexte als pure Lesestücke ausgewählt. Sie waren vormals Titelgeschichten oder große Reportagen in GEO.
SpracheDeutsch
HerausgeberGEO
Erscheinungsdatum25. Okt. 2012
ISBN9783652001779
Mann und Frau: Liegt der Unterschied im Hirn? (GEO eBook Single)
Vorschau lesen

Ähnlich wie Mann und Frau

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Mann und Frau

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Mann und Frau - GEO

    Geschlechter-Forschung 1: Der Mythos vom Unterschied

    Alles Bio. oder?

    Fühlen vs. analysieren, kümmern vs. kommandieren: Hat wirklich die Natur unser Rollenspiel programmiert? Oder führen doch eher wir selbst Regie? Die Gehirne von Frau und Mann jedenfalls sind sich ähnlicher, als wir denken

    von Fred Langer

    Eine Frau. Mit 14 blickte sie verträumt in den Himmel hinauf, wenn nur irgendwo Triebwerkslärm ertönte. So bald wie möglich, mit 16, begann sie die theoretische Ausbildung zur Pilotin; mit 17, neben dem Gymnasium, die praktische Schulung. Die Eltern hätten ihre Tochter lieber im Mathematik- oder Physikstudium gesehen. Aber sie heuerte bei einer Fluggesellschaft an.

    „Wenn ich gefragt wurde, ‚Was machst du beruflich?‘, und ich antwortete: ‚Fliegen‘, dann war die immer gleiche Reaktion: ‚Ah, Stewardess!‘ Jetzt sitzt Flugzeugführer-Offizierin Birgit Haase, 29, im olivgrünen Overall in der Cafeteria ihres Fliegerhorstes im niedersächsischen Wunstorf. Sie ist zum Militär gewechselt. Die zivile Luftfahrt war ihr „zu sehr Busfahren.

    Ein Mann. Mit 16 kam er aus Schottland nach Deutschland, verdiente sein Geld als Druckvorlagenhersteller. Er heiratete, doch bald scheiterte die Ehe. Die Exfrau kümmerte sich nur am Wochenende um die Kinder, als alleinerziehender Vater konnte er Job und Familie nicht mehr miteinander vereinbaren.

    Er schulte zum Erzieher um, wo es mehr Möglichkeiten für Teilzeitarbeit gibt. „Die Exkollegen spotteten: ‚Kindergärtner? Das ist doch ein Frauenberuf.‘ " Was stimmt – nur drei Prozent der Erzieher in deutschen Kindertagesstätten sind männlich.

    Jetzt sitzt Martin Grafton, 32, umringt von Drei- bis Sechsjährigen, in einer Kita im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Im „Morgenkreis" begleitet er die Kinder auf der Gitarre, die beseelt das Leitmotiv aus Pippi Langstrumpf anstimmen: „Ich mach mir die Welt, widdewidde

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1