Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mein Diabetes Garten: 50 Pflanzen, die Zucker natürlich zähmen / Von Arnika bis Zimt

Mein Diabetes Garten: 50 Pflanzen, die Zucker natürlich zähmen / Von Arnika bis Zimt

Vorschau lesen

Mein Diabetes Garten: 50 Pflanzen, die Zucker natürlich zähmen / Von Arnika bis Zimt

Länge:
150 Seiten
44 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
May 19, 2015
ISBN:
9783874095792
Format:
Buch

Beschreibung

Zu den Heil-Pflanzen kam Hans Lauber schon als Kind im Garten seiner Oma. Als er die Diagnose Typ-2-Diabetiker erhielt, war sein erster Impuls herauszufinden, was die Apotheke Natur für pflanzliche "Zuckerzähmer" bereithielt. Nachdem er bereits 2005 mit dem Düsseldorfer Immunbiologen Prof. Dr. Hubert Kolb 15 natürliche Zuckersenker identifizieren konnte, legte er 2007 in der ökologischen Gärtnerei am Hirtenweg in Riehen/Basel einen Diabetes-Garten mit 25 Pflanzen an. Auf dieses Projekt wurde Prof. Dr. Kristian Rett von der weltweit ältesten Diabetes Klinik, dem Krankenhaus Sachsenhausen in Frankfurt, aufmerksam. Hier entstand aus der Zusammenarbeit der beiden Experten der zweite Diabetes-Garten mit jetzt 50 verschiedenen (Heil-)Pflanzen.

Seine Erfahrungen aus diesem Garten fasst Hans Lauber in "Mein Diabetes Garten" zusammen. In fünf Kapiteln beschreibt er Pflanzen, die schlank machen, Entzündungen dämpfen, das körpereigene Insulin besser wirken lassen, Wunden schneller heilen lassen und der Seele gut tun. Die ausführlichen Beschreibungen der Pflanzen, ihrer Wirkung und Verwendungsweise werden mit Rezepten zum Nachkochen ergänzt.

Darüber hinaus enthält "Mein Diabetes Garten" ein Gespräch mit Prof. Rett zu "Können Heilpflanzen Diabetes-Medikamente ersetzen?", eine Beschreibung des Diabetes Gartens in Basel, ein Gespräch mit Prof. Kolb zu "Wann kommt die pflanzliche Wunderwaffe gegen Diabetes" sowie Tipps, wie man einen Diabetes Garten selbst anlegen und einfach pflegen kann.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 19, 2015
ISBN:
9783874095792
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Mein Diabetes Garten

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Mein Diabetes Garten - Hans Lauber

anlegen

Vergessene Schätze wiederentdecken

Wie Pflanzen bei Diabetes helfen

Ich liebe Pflanzen – sie haben mich sicher durchs Leben geleitet: Als Kind heilte die Mutter mit Kamillentee die Wehwehchen; als kleiner Bub pflanzte ich mit dem Vater Salat und Schnittlauch; als Kind suchte ich mit dem Opa Pfifferlinge; als Jugendlicher sammelte ich für die Oma Frauenmäntele; als Erwachsener legte ich Pflanzengärten an. So war es selbstverständlich, dass ich mich nach der Diagnose „Typ-2-Diabetes" im Jahr 1999 erkundigte, was die Apotheke der Natur bereithält.

Überrascht war ich, wie viele pflanzliche Zuckerzähmer es gibt. An mir probierte ich aus, was ich gehört, gelesen habe: Merkte, dass mein Blutzucker durch Topinambur weniger stark ansteigt als durch Kartoffeln; merkte, dass das Currykraut Bockshornklee offensichtlich den Blutzucker senkt; merkte, wie die wirklich bittere Bittergurke meinen Heißhunger dämpft – was endlich die Pfunde purzeln ließ. Schon ein Jahr nach meiner Diabetes-Diagnose hatte ich den Zucker im Griff, brauche seitdem keine Medikamente – und bin sicher, dass mir dieser Erfolg ohne die Heilpflanzen nicht geglückt wäre!

Die erste Liste mit 15 natürlichen Zuckersenkern

Jetzt wollte ich es genauer wissen. Wollte wissen, welche Pflanze wie wirkt. Ein spannendes Projekt entstand aus diesem Interesse: Zusammen mit dem Düsseldorfer Immunbiologen Prof. Dr. Hubert Kolb analysierte ich alle wichtigen Pflanzen mit Blutzucker-balancierenden Eigenschaften. So entstand die erste wissenschaftlich fundierte Liste mit 15 natürlichen Zuckersenkern von Aloe bis Zimt, die ich in dem Buch „Schlemmen wie ein Diabetiker" veröffentlichte.

Weil ich noch mehr über die heilenden Pflanzen wissen wollte, legte ich 2007 in der ökologischen „Gärtnerei am Hirtenweg bei Basel mit Bina Thürkauf „Lauber‘s Diabetes Garten mit rund 25 Pflanzen an. Auf das erfolgreiche Projekt wurde auch Prof. Dr. med. Kristian Rett aufmerksam, Chefarzt Diabetologie am „Krankenhaus Sachsenhausen" in Frankfurt, der weltweit ersten Diabetes-Klinik. Auch er wollte gerne einen Diabetes Garten haben. Inzwischen wusste ich aber aus den Gesprächen mit Prof. Rett sehr viel mehr über die Ursachen des Typ-2-Diabetes, etwa die Rolle von Entzündungen.

Mit Bina Thürkauf legte ich 2007 bei Basel meinen ersten Diabetes Garten an: natürlich ökologisch

Fünf Beete mit 50 Pflanzen umfasst deshalb mein zweiter Diabetes Garten in Frankfurt – wobei drei Beete für Diabetes-Ursachen wie Übergewicht, Entzündungen, unzureichend wirkendes Insulin stehen und zwei für Diabetes-Folgen wie schlecht heilende Wunden und Seelenpein. Auf ein großes Interesse stößt der Garten, es gab viele Vorträge zusammen mit Professor Rett, Pflanzenführungen, wir haben auch mit Pflanzen aus dem Garten gekocht – und gezeigt, welche Heilkraft die lange vergessenen Heilpflanzen besitzen.

Immer wieder wurden wir gefragt, wie die Pflanzen genau wirken, wie sie zu nutzen, wie sie anzubauen sind, welche Risiken vielleicht bestehen. Aus diesem Interesse ist dieses Buch entstanden. Es listet erstmals auf, wie die Apotheke der Natur bei der wichtigsten Volkskrankheit Typ-2-Diabetes helfen kann. Es zeigt die Chancen von Mutter Natur. Es zeigt aber auch die Grenzen, denn Pflanzen sind keine Medikamente.

Nur wer pflanzt, kann ernten

Spielerische Freude am Entdecken der pflanzlichen Helfer will ich vermitteln – und bei möglichst vielen den Wunsch wecken, selbst einmal zu pflanzen. Damit aus „Mein Diabetes Garten bald auch „Ihr Diabetes Garten wird.

Ein großer Unterschied

Schicksal Typ-1-Diabetes.

Chance Typ-2-Diabetes

Unergründlich sind manche Wendungen des Lebens. So kann bis heute niemand genau sagen, warum allein in Deutschland bei rund 300 000 Menschen der Körper seine Insulin-produzierenden Zellen zerstört hat – und das meist im Alter bis 20 Jahre, weshalb auch vom „juvenilen Diabetes vom Typ-1 gesprochen wird. Bis vor knapp 100 Jahren war diese Diagnose praktisch ein Todesurteil, denn ohne das Hormon Insulin kann der Körper seinen „Brennstoff, die Kohlenhydrate, nicht verwerten, die Menschen „verhungern quasi. Doch seit es künstliches Insulin, seit es moderne Mess-Systeme (etwa CGM), seit es Insulinpumpen gibt, ist das Schicksal Typ-1-Diabetes erträglich geworden, die Menschen können ein weitgehend „normales Leben bis ins hohe Alter führen.

Lässt Insulin besser wirken und die Liebe lodern: Heilkraut Brennnessel

Auch die Diagnose Typ-2-Diabetes ist erst einmal ein Schicksalsschlag. Denn wird der Zucker nicht behandelt,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Mein Diabetes Garten denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen