Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Das Escape-Manifest: Das Leben ist kurz. Steigen Sie aus. Kündigen Sie. Fangen Sie etwas Neues an.

Das Escape-Manifest: Das Leben ist kurz. Steigen Sie aus. Kündigen Sie. Fangen Sie etwas Neues an.

Vorschau lesen

Das Escape-Manifest: Das Leben ist kurz. Steigen Sie aus. Kündigen Sie. Fangen Sie etwas Neues an.

Länge:
402 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 17, 2014
ISBN:
9783956230585
Format:
Buch

Beschreibung

Warum arbeiten so viele Menschen in Jobs, die ihnen nichts bedeuten? Warum verschwenden sie ein Großteil ihres Lebens im grauen Firmenalltag, anstatt sich eine Tätigkeit zu suchen, die sie wirklich anspricht und erfüllt? Das Escape-Manifest ist eine wunderbare Quelle für jeden, der in seinem Büro sitzt und davon träumt, was es wohl sonst noch im Leben gibt. Von den Warums über das Was bis zum Wie liefert diese Anleitung praktische und zuverlässige Ratschläge, wie wir uns damit vertraut machen, dass unser Arbeitsleben sehr viel erfüllender sein könnte.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 17, 2014
ISBN:
9783956230585
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Das Escape-Manifest

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Das Escape-Manifest - Rob Symington

Vorwort zur deutschen Ausgabe

»Escape the City« entstand in London, genauer gesagt in der Londoner »City«, dem Wirtschafts- und Finanzzentrum, in dem wir drei – Rob, Dom und Mikey – als Managementberater beziehungsweise Investmentbanker unseren Lebensunterhalt verdienten. Irgendwann wurde uns bewusst, dass der konventionelle, vorgezeichnete Berufsweg uns keine Erfüllung brachte. Wir waren gelangweilt und wollten mehr – wir sehnten uns nach Veränderung.

»Escape the City« begann mit einem simplen Blog. Unser Projekt sprach sich rasch herum, und binnen weniger Monate erhielten wir E-Mails aus der ganzen Welt von Menschen, die uns schrieben: »So etwas brauchen wir hier auch!« Von Anfang an hatten wir eine starke Fangemeinde in Deutschland; Anfragen für Begegnungen erreichten uns aus sieben oder acht größeren Städten. Wir wollten unsere Jobs hinter uns lassen, stellten aber mit Erstaunen fest, wie schwer uns der Absprung fiel. Wo waren all die aufregenden Alternativen, die realistischen Möglichkeiten? Wie sich herausstellte, rangen die meisten unserer Freunde und Kollegen mit ebendieser Frage: »Wenn nicht dies, was dann?«

Wir wissen, dass es sich hierbei um ein internationales Problem handelt, und so haben wir uns vorgenommen, eine Plattform zu schaffen, die Menschen hilft, ganz gleich, wo in der Welt sie sich befinden. Gerade auch in Deutschland! Die Ratschläge und Ideen sind an keinen Ort gebunden. Wir hoffen sehr, dass auch Sie davon profitieren werden.

Viel Glück und Erfolg!

Rob, Dom und Mikey

Einführung

Es war wieder mal so ein trüber Montagmorgen, als Robs Wecker klingelte. Draußen war es noch dunkel. Rob drängte sich in einen Zug voller Menschen – Pendler wie er. Alle hielten sich an die schweigende Übereinkunft der Londoner Underground: Keiner schaut dem anderen in die Augen, keiner sagt etwas. Massen von gut ausgebildeten Fachkräften, die sich, jeder für sich, innerlich auf die vor ihnen liegende Woche vorbereiteten.

In der Firma angekommen, versuchte Rob (immer noch nicht ganz wach), Fahrstuhlgespräche zu vermeiden. Er erreichte seine graue Bürozelle, öffnete Microsoft Excel und atmete tief durch. In diesem Moment streckte Dom den Kopf über die Trennwand und flüsterte: »Ist das nicht alles irgendwie Müll?!« Rob spürte sofort den verwandten Geist. Noch einer, der sich nicht damit abfinden mochte, noch einer, der den Mut hatte, sich mehr zu wünschen als irgendeinen »ordentlichen« Job in irgend so einer großen Firma.

Wir waren zwei Managementberater ohne eigene unternehmerische Erfahrung und mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten. Aber plötzlich hatten wir eine Idee, die uns so faszinierte, dass sie uns nicht mehr losließ. Ihr ist es zu verdanken, dass wir unsere Jobs kündigten und die letzten drei Jahre damit verbrachten, eine globale Community von über 100.000 Menschen aufzubauen – Menschen, die ebenso wie wir davon überzeugt sind, dass das Leben zu kurz ist, um es mit einer Tätigkeit zu verbringen, die ihnen nichts bedeutet.

Täglich bekommen wir E-Mails von Menschen aus den unterschiedlichsten Städten der Welt, die uns mitteilen: »So etwas brauchen wir hier auch!« Während unsere Idee in der »City« (Londons Finanzdienstleistungszentrum) entstand, findet sie ihren Widerhall in allen nur erdenklichen Branchen und Ländern weit über die britischen Grenzen hinaus. Es handelt sich um ein weitverbreitetes Phänomen – immer mehr Menschen in großen prozess- und bürokratieüberladenen Organisationen beginnen sich zu fragen, ob ihr berufliches Leben nicht möglicherweise noch mehr für sie im Köcher hat.

Mittlerweise ist mit Mikey, einem ehemaligen Investmentbanker, ein dritter Partner zu uns gestoßen, um uns bei der Errichtung unserer New Yorker Zentrale behilflich zu sein. Mikey ist ein weiterer Gefährte im Kampf um die Rettung der Menschen (und unserer selbst) aus den Fängen des grauen Großfirmenalltags. Je mehr Menschen wir ansprechen, desto klarer treten die Dimensionen dieses Problems zutage. So viele talentierte und passionierte Menschen beschäftigen sich tagaus, tagein mit Dingen, die ihnen in Wahrheit nichts bedeuten.

Wir sind drei ganz normale Menschen, die sich auf dem konventionellen Pfad durch die Welt der Großfirmen und ihres Jargons bewegten und dabei Dinge taten, die sie innerlich kalt ließen. Unsere Geschichte durchzieht das gesamte Buch. Wenn Sie jedoch schon einmal bei sich dachten: »Das Leben muss doch noch mehr zu bieten haben als diesen Job!«, dann ist das zugleich auch Ihre Geschichte.

* * *

Wir schreiben dieses Buch zu einer Zeit, in der der globale Kapitalismus in der Krise steckt. Überall machen den Institutionen und Regierungen ökologische, gesellschaftliche und politische Herausforderungen, technische Neuerungen und die wachsende Macht der Bürger zu schaffen. Überall stoßen wir auf Umfragen, die einen beunruhigend hohen Grad an beruflicher Unzufriedenheit belegen. Ärzte berichten von Angst- und Depressionsepidemien in den hoch entwickelten Industrienationen.¹

So kann es nicht weitergehen.

Wir stehen zu Beginn des 21. Jahrhunderts vor gewaltigen Herausforderungen und noch größeren Möglichkeiten. Und doch ziehen viele von uns, gelähmt von Furcht und dem vermeintlichen Mangel an realistischen Alternativen, den Kopf ein und bleiben ihrer bewährten Tretmühle treu.

Die Welt verändert sich. Unternehmen, die noch vor zwei Jahrzehnten die Märkte dominierten, sind spurlos verschwunden. Viele Menschen arbeiten heute für Firmen, die vor zehn Jahren noch nicht erfunden waren. Selbst vor fünf Jahren hätten wir unser Projekt nicht so aufziehen können wie heute. Sich in einer Welt, die sich immer schneller dreht, nicht ebenfalls zu verändern, ist gefährlich. Viel zu leicht lachen wir über die Kodaks und Blockbusters dieser Welt als Beispiele für Firmen, die nicht mit der Zeit gingen – und verkennen zur selben Zeit, dass uns als Einzelne dasselbe Schicksal ereilen wird, falls wir es versäumen, uns anzupassen.

Wenn es Ihnen annähernd so geht wie uns vor unserem Ausstieg, werden Sie eine große Diskrepanz erkennen zwischen dem, was Sie interessiert, und Ihrer beruflichen Realität. Was uns faszinierte, war die Macht des Internets, Menschen für eine Idee zu gewinnen und zu mobilisieren. Wir lasen mit Begeisterung alles über neue Technologien, die die Goliaths diverser Branchen das Fürchten lehrten und den Status quo infrage stellten. Zugleich jedoch arbeiteten wir für Firmenkolosse, die Teil ebendieses Status quo waren. Von ihnen war sicherlich zuletzt zu erwarten, dass sie die Zukunft prägen würden – sie repräsentierten die Vergangenheit. Unsere Firmenjobs hatten nichts mit der Welt zu tun, in der wir leben und arbeiten wollten. Als wir erkannten, dass sich daran auch in Zukunft nichts ändern würde, zogen wir unsere Konsequenzen.

Wir verbrachten die letzten drei Jahre damit, uns Gedanken darüber zu machen, warum so viele von uns in Jobs landen, die uns nichts bedeuten, und wie man das ändern könnte. Unsere persönlichen Erfahrungen waren von unschätzbarem Wert, aber noch aufschlussreicher waren die zahllosen Gespräche mit Menschen, die den Wunsch verspüren, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen.

Viele ihrer Geschichten werden Sie in diesem Buch wiederfinden. Keine zwei Ausstiegsszenarien gleichen einander. Es gibt keine Betriebsanleitung für die unkonventionelle Karriereplanung. Und doch gibt es da gewisse Themen, die allen Menschen, die sich vom grauen Firmenalltag losgesagt haben, gemeinsam sind. Wir haben neun wesentliche Ideen herausgearbeitet, die für eben jene Menschen kennzeichnend sind. Wären wir Ärzte und lautete unsere Diagnose »Unzufriedenheit mit dem Angestelltenjob in der Großfirma«, dann würden diese neun Ideen die Grundlage für unsere Therapie bilden:

Idee 1: Veränderung = Chance

Wo immer es in der menschlichen Zivilisation zu gewaltigen Umbrüchen kam (denken Sie an den Übergang von der Subsistenzwirtschaft zur Landwirtschaft und von der Landwirtschaft zur Industriewirtschaft), passierten zwei Dinge:

Menschen wurden zu Leidtragenden (in der Regel jene, die es versäumten, sich anzupassen, und die folglich obsolet wurden).

Manche Menschen profitierten im großen Stil (in der Regel jene, die diese Veränderungen richtig erkannten und in der Lage waren, sie zu ihrem Vorteil zu nutzen).

In den kommenden Jahren werden sich diejenigen unter uns entfalten und ihres Lebens erfreuen, die den Wandel mit offenen Armen willkommen heißen, anstatt sich ihm gegenüber zu verschließen. Wir werden in diesem Buch der Frage nachgehen, warum es so wichtig ist, dass wir die Veränderungen, die vor sich gehen, begreifen, wenn wir in der Wirtschaft von morgen ein Bein auf den Boden bekommen wollen – besonders wenn wir unsere berufliche Tätigkeit selbst in die Hand nehmen wollen, anstatt irgendeiner Großfirma »zu Willen« zu sein.

Idee 2: Menschen sind Chancen

Die meisten Menschen, die einen faszinierenden und spannenden Job in zukunftsorientierten Unternehmen haben, sind nicht über eine Stellenanzeige an diesen Job gekommen. Die Bedeutung tragfähiger Beziehungen zu Menschen mit interessanten Tätigkeiten in Bereichen, die auch Sie fesseln, können Sie nicht hoch genug einschätzen. Wir werden uns auch damit beschäftigen, warum Ihre nächste Chance vermutlich mit einem Menschen zu tun haben wird, dem Sie in Ihrem erweiterten privaten oder beruflichen Bekanntenkreis bislang noch nicht begegnet sind – und wir werden schauen, wie Sie diesem Prozess nachhelfen können.

Idee 3: Streben Sie nach Fähigkeiten – verzichten Sie auf Qualifikationen

Gemäß dem etablierten Karrieredogma dürfen Sie bis zu zehn Jahre mit der akademischen Ausbildung verbringen, um Qualifikationen zu erwerben, die es Ihnen ermöglichen, Ihren Wunschberuf auszuüben. In vielen Bereichen ist dies wichtig und in manchen unverzichtbar (denken Sie an Ingenieure, Ärzte oder Piloten). Viel zu viele von uns streben irgendeinen geisteswissenschaftlichen Abschluss, einen Master oder MBA an, ohne wirklich zu wissen, warum – außer dass es »das Naheliegende« zu sein scheint. Wir häufen dabei Schulden an (die uns in unseren Möglichkeiten beschränken); und wir versäumen es, beizeiten Erfahrungen zu sammeln, mit deren Hilfe wir uns darüber klar werden, was wir uns vom Leben wirklich erwarten. In diesem Buch vertreten wir die These, dass die wendige und gut vermittelbare Arbeitskraft der Zukunft ihr Wissen in der Praxis erwirbt, indem sie sich auf konkrete Fähigkeiten konzentriert und sich die Dinge, die sie interessieren, selbst beibringt.

Idee 4: Legen Sie los – Handeln ist besser als Grübeln

Erfolgreiche Aussteiger sprechen häufig von der Kultivierung glücklicher Zufälle. Indem Sie Initiative zeigen, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass das Leben Ihnen in die Hände spielt. Sie wechseln nicht den Job, indem Sie lediglich über einen Ausstieg nachdenken oder sich über die Härten Ihres Jobs beklagen – wichtig ist, dass Sie echte Schritte unternehmen, und seien sie auch noch so bescheiden. In diesem Buch vertreten wir die These, dass Sie, um neue Pfade aufzutun, nicht notwendigerweise große Risiken einzugehen brauchen. Kleine Schritte in neue Richtungen genügen vollauf. Erst nachdem ihnen das »Handeln« zur Gewohnheit geworden ist, können Sie den Übergang meistern, ohne dass daraus ein blinder Sprung ins Ungewisse wird.

Idee 5: Wissen ist Macht – seien Sie neugierig

Wir würden dieses Buch nicht schreiben, wenn wir nicht neugierig auf die Zukunft und unseren Platz darin wären. Wir säßen noch immer in unseren Bürozellen und würden darüber grübeln, wo wir mit unserer Suche nach Alternativen beginnen sollten. Der Zugang zu Wissen wurde durch das Internet radikal demokratisiert. Es gibt keine Entschuldigung mehr für Unwissenheit in Dingen, für die wir uns interessieren. Von den Chancen, die uns einfach so über den Weg laufen, können wir nur dann profitieren, wenn wir sie erkennen und verstehen. Innovation ereignet sich häufig dort, wo sich Ideen aus völlig unterschiedlichen Bereichen wechselseitig befruchten. Auf je mehr Ideen Sie sich einlassen, desto besser sind Sie darauf vorbereitet, neue und aufregende Chancen auch zu erkennen und von ihnen zu profitieren.

Idee 6: Vom Umgang mit Ängsten und Risiken

Ängste und Sorgen sind unglaublich wertvolle Emotionen. Indem Sie sich vor etwas fürchten, das Ihnen schaden könnte, schützen Sie sich vor potenziellen Gefahren. Indem Sie sich Gedanken über Dinge machen, die sich ereignen könnten, sind Sie in der Lage, vorauszuplanen und etwaige Risiken abzumildern. Dennoch leben Sie in einem Körper, den die Evolution für eine ganz andere Realität als unsere moderne Gesellschaft optimiert hat. Häufig verleiten uns Ängste dazu, vor Dingen wegzulaufen, die uns kurzfristig Schmerzen bereiten, und dabei die langfristigen Vorteile außer Acht zu lassen. Das trifft besonders auf wichtige Karriereentscheidungen zu. Ein grundlegendes Verständnis der menschlichen Psychologie hilft Ihnen, besser zwischen nützlichen und hinderlichen Ängsten zu unterscheiden und aus dem Kreislauf von Analyse und Lähmung auszubrechen.

Idee 7: Setzen Sie sich Ihre eigenen Prinzipien

Sie haben ständig Gelegenheit, sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Ob es Ihnen gefällt oder nicht – Sie vergleichen sich unbewusst mit Ihren Freunden und Kollegen und fragen sich: Was haben Sie und die anderen privat und beruflich erreicht? Das ist menschlich. Über die Medien, die gesellschaftlichen Normen und Ihre Eltern haben Sie eine Definition von Erfolg entwickelt. Wenn Sie in einem städtischen Umfeld leben, sind Sie ständig von Menschen umgeben, denen es besser oder schlechter geht als Ihnen selbst. Inmitten dieses Bombardements von Einflüsterungen fällt es Ihnen schwer, sich auf das zu besinnen, was Sie persönlich gerne täten, und den nötigen Freiraum zu finden, um eigene Erfolgsdefinitionen zu entwickeln. Die Kenntnis der eigenen Prinzipien ist für gute Karriereentscheidungen eine unerlässliche Voraussetzung, denn nur sie bieten die Linse, durch die Sie neue Chancen erkennen und bewerten können.

In den folgenden Kapiteln werden wir ergründen, warum das »Verfolgen der eigenen Leidenschaft« dem Warten auf den berühmten Sechser im Lotto gleichkommt. Wenn Sie auf einen Job hoffen, in dem Sie Ihre Leidenschaften völlig ausleben und einbringen können, werden Sie möglicherweise lange warten. Leidenschaften finden nur selten ihre Entsprechung in Arbeitsplatzbeschreibungen (oder Unternehmen oder ganzen Branchen). Wir behaupten vielmehr, dass Sie sich an Ihren Prinzipien orientieren, auf Ihre Interessensgebiete konzentrieren und danach streben sollten, Probleme zu lösen, die Ihnen bedeutsam erscheinen. Indem Sie das tun, geben Sie zugleich Ihren Leidenschaften Raum, sich zu entfalten und auszudrücken.

Idee 8: Betrachten Sie jeden Ausstieg als ein Start-up-Unternehmen

Wenn Sie ein Unternehmen gründen, basiert Ihr Geschäftsplan auf gewissen Annahmen, und Sie müssen sich vor gewissen Risiken in Acht nehmen. Ihnen steht nur ein bestimmtes Investitionskapital zur Verfügung und Sie müssen die zu- und abfließenden Geldströme genauestens verfolgen. Auch wenn eine Unternehmensgründung nicht Teil Ihrer beruflichen Veränderung ist, so spielt sie sich doch nach einem bemerkenswert ähnlichen Muster ab. Wolkige Karrieretipps gibt es wie Sand am Meer. Wenn Sie Ihre berufliche Veränderung wie ein Start-up behandeln, können Sie, so unsere Überzeugung, Unsicherheiten und Risiken besonders effektiv managen, bis Sie einen Weg finden, der sich als gangbar erweist. Eine solche Herangehensweise erleichtert es Ihnen, klare Zielvorstellungen zu entwickeln, Prinzipien zu definieren, Annahmen explizit zu formulieren und Risiken kontrolliert zu managen, während Sie sich Gedanken über die zukünftige »richtige« Richtung machen.

Idee 9: »Beginnen Sie etwas Neues« als Generalstrategie

Alleingänge machen Angst. Man könnte über Sie lachen. Sie könnten sich irren. Im industriellen Zeitalter waren die Firmen an Arbeitskräften interessiert, die sich einfügten, Anweisungen befolgten und sich streng an die Regeln hielten. Die moderne Wirtschaft braucht Menschen, die bereit sind, sich zu exponieren. Wer nicht bemerkenswert ist (im buchstäblichen Sinne »wert ist, bemerkt zu werden«), gerät im unvermeidlichen Abwärtswettbewerb (schneller, billiger, ausgelagert) rasch ins Abseits. Wenn Sie nicht etwas ganz Eigenes machen, ähnelt Ihr Lebenslauf am Ende dem von tausend anderen. Verglichen mit der Generation Ihrer Eltern, prügeln sich heute sehr viel mehr fähige und überqualifizierte Bewerber um die besten Jobs. Ihren Karrierevorsprung »verdienen« Sie sich heute nicht mehr damit, dass Sie immer noch mehr Qualifikationen sammeln, bis jemand Sie einstellt. Heute haben diejenigen die Nase vorn, die sich konsequent anders verhalten als ihre Rivalen, um von denjenigen bemerkt zu werden, die Innovation, Kreativität und Mut zu schätzen wissen.

* * *

Wir drei haben dieses Buch geschrieben, um in aller Gründlichkeit über das zu sprechen, was wir in der Zwischenzeit erfahren und gelernt haben. Das Buch basiert nicht auf irgendwelchen akademischen Theorien. Es basiert vielmehr auf unseren Erfahrungen und den Erfahrungen von Hunderten von Menschen, die ihr Leben mittlerweile nach ihren eigenen Vorstellungen führen. Und es basiert auf Tausenden von Gesprächen mit Menschen, die liebend gern ihren Firmenjob an den Nagel hängen würden – die bislang aber noch nicht über diese Frage hinausgekommen sind: »Wenn nicht dies, was dann?«

Dies ist das Buch, das wir nur zu gern gelesen hätten, als wir unseren eigenen Ausstieg planten. Es richtet sich an alle, die außerhalb der Mainstreamwelt der Großfirmen ein Leben nach eigenen Maßstäben führen möchten. Es ist keine Betriebsanleitung, weil dieser Prozess für jeden Menschen anders aussieht. Dass wir selbst so lange für unseren Ausstieg brauchten, erklärt sich zum Teil daraus, dass auch wir nach einer Schritt-für-Schritt-Anleitung suchten, wo es keine geben kann. Wir hatten so viel Zeit am Fließband unserer Ausbildung und unseres Berufsalltags zugebracht und uns so daran gewöhnt, Anweisungen zu befolgen – nun fürchteten wir uns davor, uns in eine Position zu begeben, in der wir (a) scheitern könnten, und (b) folgenreiche Entscheidungen womöglich ganz allein treffen müssten.

Dieses Buch richtet sich an Sie, falls Sie derzeit einer Tätigkeit nachgehen, die zwar auf dem Papier gut aussieht, Sie aber in Wahrheit nicht zufriedenstellt. Dieses Buch ist für Sie, falls Sie immer getan haben, was man von Ihnen erwartete, und plötzlich auf den Gedanken gekommen sind, dass das Leben vielleicht noch mehr zu bieten hat. Dieses Buch mag Sie möglicherweise verstimmen, falls Sie sich nicht gern sagen lassen, dass Sie mit harter Arbeit und einer anderen Herangehensweise ein ganz anderes Leben und einen ganz anderen Berufsalltag haben könnten. Oder wenn Sie überzeugt sind, dass Arbeit etwas ist, das man erdulden muss, weil da nichts zu machen ist, es sei denn, man ist reich oder ein Betrüger.

Wir hoffen, dass dieses Buch Unterstützung, Trost und Anregung bietet: für die Ungewissheit und Heiterkeit, die der Aufbau eines Lebens nach den eigenen Vorstellungen und ohne die Zwangsjacke eines Jobs in einer Großfirma mit sich bringt. Es ist die Einladung an Sie, nicht länger Tagträumen nachzuhängen, sondern mit der Planung loszulegen und mit Ihrem Leben etwas vollkommen Neues zu beginnen.

Wie bei allen Dingen im Leben sollten Sie Hilfreiches nutzen, weniger Hilfreiches überspringen und Ihre Entscheidungen selbst treffen. Wenn Sie das Gefühl haben, auf der Stelle zu treten, werden Ihnen diese Seiten hoffentlich weiterhelfen. Wir haben nicht auf alles eine Antwort. Dafür haben wir viele Fragen. Möge dieses Buch Ihnen helfen, die eine oder andere Antwort zu finden, die ausschließlich Ihnen gehört.

Sie stehen am Beginn der Suche nach etwas Besserem. Möge die Jagd Sie ängstigen und fesseln. Das ist das Leben. Auf den Weg kommt es an. Verschwenden Sie nicht zu viele Gedanken an das Ziel. Genießen Sie den Weg dahin. Die universelle Wahrheit gibt es nicht – dazu sind wir Menschen zu verschieden. Finden Sie Ihre eigene Wahrheit, und überlassen Sie es der übrigen Welt, nach ihrer Wahrheit zu suchen.

Viel Glück, und lassen Sie uns wissen, wie es Ihnen unterwegs ergeht.

Rob, Dom und Mikey

Escape the City

www.escapethecity.org

Teil 1: Vor dem Ausstieg

teil01.jpg

Kapitel 1: Das Laufband

Es ist ein kalter, aber sonniger Tag in London im April 2009. Wir nehmen unser Mittagessen auf den Stufen der St.-Pauls-Kathedrale ein und genießen einen kurzen Augenblick lang die frische Luft, während wir den alten Routemaster-Doppelstockbussen der Linie 9 auf der Fleet Street zuschauen – und bevor wir zu unseren Tabellen und PowerPoint-Präsentationen zurückkehren.

Das Gespräch kreist, wie so häufig in diesen Tagen, um unsere Angestelltenjobs. Uns beschäftigen Fragen wie diese: Warum finden wir in unserer Tätigkeit so wenig Erfüllung? Wie ist es so weit gekommen? Sind wir verrückt, nur weil wir hier nicht länger arbeiten wollen? Und die entscheidende Frage: Was können wir daran ändern?

Aber die vernünftigen Stimmen in uns sagen:

»Beschwere dich nicht. So ist nun einmal das Leben.«

»Wenigstens haben wir eine Arbeit; viele Menschen würden nur zu gern mit uns tauschen.«

Wir verbrachten damals viel Zeit mit solchen Grübeleien. Leicht kommt man sich dabei undankbar, unreif oder naiv vor. Aber je länger wir unsere Situation analysierten, desto klarer wurde uns, dass wir den Weg, der uns in diese Welt geführt hatte, bestenfalls halb automatisch zurückgelegt hatten. Würden wir kündigen, so wäre dies, mag es auch verrückt klingen, die erste wirklich aktive Entscheidung in unserem Leben.

Wir hatten das Gefühl, als zerrte an uns eine unsichtbare Kraft. Eine Kraft mit ihrer eigenen Agenda, ihren Werten

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Escape-Manifest denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen