Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (Bd. 2)

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (Bd. 2)

Vorschau lesen

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (Bd. 2)

Bewertungen:
4.5/5 (2 Bewertungen)
Länge:
164 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 22, 2013
ISBN:
9783764190248
Format:
Buch

Beschreibung

Sie öffnen eine Tür und finden eine Welt voller Magie
NARNIA ... gefangen im ewigen Winter ... ein Land, das darauf wartet, befreit zu werden. Durch einen Kleiderschrank gelangen Lucy, Edmund, Susan und Peter nach Narnia, das unter der Schreckensherrschaft der Weißen Hexen steht. Als alle Hoffnung verloren scheint, bringt die Rückkehr des mächtigen Löwen Aslan die Wende ...
Die Chroniken von Narnia:
Das Wunder von Narnia (Band 1)
Der König von Narnia (Band 2)
Der Ritt nach Narnia (Band 3)
Prinz Kaspian von Narnia (Band 4)
Die Reise auf der Morgenröte (Band 5)
Der silberne Sessel (Band 6)
Der letzte Kampf (Band 7)
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 22, 2013
ISBN:
9783764190248
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (Bd. 2)

Buchvorschau

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (Bd. 2) - C. S. Lewis

Rendel

Lucy schaut

in einen Kleiderschrank

Es waren einmal vier Kinder, die hießen Peter, Susan, Edmund und Lucy. Diese Geschichte erzählt von einem Erlebnis, das sie hatten, als sie während des Krieges wegen der Luftangriffe aus London fortgeschickt wurden. Man brachte sie im Haus eines alten Professors unter, der weit draußen auf dem Land wohnte, zehn Meilen vom nächsten Bahnhof und zwei Meilen vom nächsten Postamt entfernt. Er hatte keine Frau und lebte in einem riesigen Haus mit einer Haushälterin namens Mrs Macready und drei Dienstmädchen. (Ihre Namen waren Ivy, Margaret und Betty, aber sie kommen in der Geschichte kaum vor.) Er selbst war ein uralter Mann mit struppigen weißen Haaren, die nicht nur seinen Kopf, sondern auch den größten Teil seines Gesichts bedeckten, und die Kinder schlossen ihn beinahe sofort ins Herz. Nur am ersten Abend, als er sie an der Haustür in Empfang nahm, sah er so seltsam aus, dass Lucy (die Jüngste) sich ein wenig vor ihm fürchtete und Edmund (der Zweitjüngste) am liebsten laut losgelacht hätte und dauernd so tun musste, als putze er sich die Nase, um es zu verbergen.

Sobald sie am ersten Abend dem Professor Gute Nacht gesagt hatten und nach oben gegangen waren, kamen die Jungen in das Zimmer der Mädchen, um Lagebesprechung zu halten.

»Mann, haben wir ein Glück«, sagte Peter. »Das wird ein Spaß hier. Der Alte lässt uns bestimmt machen, was wir wollen.«

»So ein netter alter Herr«, sagte Susan.

»Ach, hör bloß auf!«, sagte Edmund, der müde war, was er aber nicht zugeben wollte, und das machte ihm immer schlechte Laune. »Wie du schon redest!«

»Wie rede ich denn?«, fragte Susan. »Und überhaupt, für dich ist langsam Schlafenszeit.«

»Du hörst dich schon an wie Mutter«, sagte Edmund. »Und wie kommst du eigentlich dazu, mir zu sagen, wann ich ins Bett gehen soll? Geh doch selber ins Bett.«

»Sollten wir nicht lieber alle ins Bett gehen?«, meinte Lucy. »Es gibt bestimmt Ärger, wenn man uns hier reden hört.«

»Gibt es nicht«, sagte Peter. »Ich sage euch, in einem Haus wie diesem interessiert sich kein Mensch dafür, was wir treiben. Und hören können sie uns sowieso nicht. Man braucht ja zehn Minuten von hier bis runter ins Esszimmer und dazwischen liegen jede Menge Treppen und Gänge.«

»Was ist das für ein Geräusch?«, fragte Lucy plötzlich. In einem so großen Haus war sie noch nie zuvor gewesen, und allmählich beschlich sie ein unheimliches Gefühl bei dem Gedanken an all diese langen Gänge und Reihen von Türen, die in leere Zimmer führten.

»Das ist bloß ein Vogel, du Dummkopf«, sagte Edmund.

»Es ist eine Eule«, sagte Peter. »Hier ist bestimmt ein Paradies für Vögel. Also, ich gehe jetzt ins Bett. Wollen wir morgen ein bisschen auf Entdeckungsreise gehen? Wer weiß, was wir hier alles finden. Habt ihr auf dem Weg hierher die Berge gesehen? Und die Wälder? Vielleicht gibt es da Adler. Oder Hirsche. Bestimmt gibt es Falken.«

»Und Dachse!«, rief Lucy.

»Füchse!«, setzte Edmund hinzu.

»Kaninchen!«, sagte Susan.

Doch als der nächste Morgen kam, fiel ein so dichter, gleichmäßiger Regen, dass man weder die Berge noch die Wälder sehen konnte, wenn man aus dem Fenster schaute, nicht einmal den kleinen Bach im Garten.

»War ja klar, dass es ausgerechnet heute regnen muss!«, sagte Edmund. Sie hatten gerade ihr Frühstück mit dem Professor beendet und befanden sich oben in dem Zimmer, das er ihnen zugeteilt hatte – einem langen, niedrigen Raum mit einem Fenster in der einen Richtung und zwei in der anderen.

»Hör schon auf zu meckern, Ed«, sagte Susan. »Ich wette, in einer Stunde oder so klart es auf. Und bis dahin wird es uns bestimmt nicht langweilig. Wir haben doch ein Radio und jede Menge Bücher.«

»Ohne mich«, sagte Peter. »Ich werde erst einmal das Haus erkunden.«

Damit waren alle einverstanden und so begannen ihre Abenteuer. Es war ein Haus, das nie ein Ende zu nehmen schien, und es steckte voller Überraschungen. Die ersten paar Türen, die sie öffneten, führten erwartungsgemäß nur in unbenutzte Zimmer; doch bald kamen sie in einen lang gestreckten Raum voller Gemälde und dort fanden sie eine Ritterrüstung. Danach kam eine Kammer, die ganz mit grünem Stoff verhangen war und in deren Ecke eine Harfe stand; dann ging es drei Stufen hinab und fünf Stufen hinauf und weiter in eine Art kleine Diele im Obergeschoss, wo eine Tür hinaus auf einen Balkon führte; und dann kam eine ganze Reihe von Zimmern, von denen immer eins ins nächste führte und deren Wände über und über mit Büchern bedeckt waren – die meisten waren sehr alt und einige noch größer als die Bibel in einer Kirche. Kurz darauf schauten sie in ein Zimmer, das ganz leer war, bis auf einen großen Kleiderschrank mit einem Spiegel in der Tür. Sonst befand sich überhaupt nichts in dem Zimmer, außer einer toten Schmeißfliege auf der Fensterbank.

»Hier ist nichts!«, sagte Peter und alle marschierten wieder hinaus – alle außer Lucy. Sie blieb zurück, weil sie sich dachte, es wäre doch lohnend, einmal die Tür des Kleiderschranks zu probieren, obwohl sie fast sicher war, dass sie verschlossen sein würde. Doch zu ihrer Überraschung ließ sie sich ganz leicht öffnen und zwei Mottenkugeln kullerten heraus.

Als sie hineinschaute, sah sie mehrere Mäntel dort hängen – größtenteils lange Pelzmäntel. Lucy liebte Pelze über alles – wie sie dufteten und wie weich sie sich anfühlten. Sofort stieg sie in den Kleiderschrank zwischen die Mäntel und kuschelte ihr Gesicht hinein, wobei sie natürlich die Tür offen ließ, denn sie wusste, es ist eine große Dummheit, sich in einem Kleiderschrank einzuschließen. Bald ging sie noch ein Stück weiter hinein und stellte fest, dass hinter der ersten Reihe Mäntel noch eine zweite hing. Hier hinten war es fast völlig dunkel, sodass sie die Arme nach vorn ausstreckte, um nicht mit dem Kopf gegen die Rückwand des Schranks zu stoßen. Sie machte noch einen Schritt tiefer hinein – dann zwei oder drei Schritte – immerzu in der Erwartung, die Holzwand an den Fingerspitzen zu spüren. Aber sie spürte nichts dergleichen.

»Das muss ja ein riesiger Kleiderschrank sein!«, dachte Lucy, ging noch weiter hinein und schob die weichen Falten der Mäntel zur Seite, um sich Platz zu schaffen. Dann bemerkte sie, dass unter ihren Füßen etwas knirschte. »Ob hier noch mehr Mottenkugeln herumliegen?«, dachte sie und bückte sich, um mit der Hand danach zu tasten. Doch statt des harten, glatten Holzbodens des Kleiderschranks fühlte sie etwas, das weich und pulverig war und sehr, sehr kalt. »Das ist aber komisch«, sagte sie und ging noch einen oder zwei Schritte weiter.

Im nächsten Moment merkte sie, dass nicht mehr weiches Fell an ihrem Gesicht und ihren Händen entlangstreifte, sondern etwas Hartes, Raues, Stacheliges. »Nanu, das fühlt sich ja an wie Zweige von Bäumen!«, rief Lucy aus. Und dann sah sie vor sich ein Licht scheinen; nicht nur ein paar Zoll weit entfernt, wo die Rückwand des Schranks hätte sein müssen, sondern ein ganzes Stück weit voraus. Etwas Kaltes und Weiches fiel auf sie herab. Einen Moment später stellte sie fest, dass es Nacht war und sie mitten in einem Wald stand, mit Schnee unter den Füßen und Schneeflocken, die durch die Luft herabrieselten.

Lucy fürchtete sich ein wenig, doch gleichzeitig war sie ganz kribbelig vor Neugier und Aufregung. Sie schaute sich über die Schulter um und dort, zwischen den dunklen Baumstämmen, sah sie immer noch die offene Tür des Kleiderschranks und sogar einen Schimmer von dem leeren Zimmer, aus dem sie gekommen war. (Natürlich hatte sie die Tür offen gelassen, denn sie wusste, es ist eine große Dummheit, sich in einem Kleiderschrank einzuschließen.) Dort schien immer noch Tag zu sein. »Ich kann jederzeit zurück, wenn etwas schief geht«, dachte Lucy. Also setzte sie sich, knirsch-knirsch, über den Schnee in Bewegung und ging durch den Wald auf das andere Licht zu. Nach etwa zehn Minuten hatte sie es erreicht und stellte fest, dass es sich um eine Straßenlaterne handelte. Während sie noch dort stand und sich den Kopf zerbrach, wie eine Straßenlaterne hier mitten in den Wald kam und was sie als Nächstes tun solle, hörte sie trippelnde Schritte auf sich zukommen. Und schon bald darauf trat ein äußerst seltsames Wesen zwischen den Bäumen hervor in den Lichtkreis der Laterne.

Es war nur wenig größer als Lucy selbst und hielt über seinen Kopf einen Schirm, der ganz weiß war vom Schnee. Von der Hüfte aufwärts sah es aus wie ein Mensch, doch seine Beine waren geformt wie die von Ziegen (das Haar darauf war glänzend schwarz) und statt normaler Füße hatte es Ziegenhufe. Einen Schwanz hatte es auch, doch das bemerkte Lucy zuerst gar nicht, weil es ihn säuberlich über den Arm gelegt trug, mit dem es den Schirm hielt, damit er nicht so durch den Schnee schleifte. Um den Hals trug es einen roten Wollschal und auch seine Haut sah ziemlich rötlich aus. Es hatte ein fremdartiges, aber freundliches kleines Gesicht, umrahmt von einem kurzen Spitzbart und lockigen Haaren, und aus diesen Haaren ragten zwei Hörner hervor, auf jeder Seite seiner Stirn eines. Mit einer Hand hielt es, wie gesagt, den Schirm; im anderen Arm trug es mehrere, in braunes Papier gehüllte Päckchen. Mit den Päckchen und all dem Schnee ringsum sah es fast so aus, als hätte es gerade seine Weihnachtseinkäufe gemacht. Es war ein Faun. Und als er Lucy sah, bekam er solch einen Schrecken, dass er all seine Päckchen fallen ließ.

»Ach du meine Güte!«, rief der Faun.

Was Lucy dort entdeckte

»Guten Abend«, sagte Lucy. Doch der Faun war so beschäftigt damit, seine Pakete aufzulesen, dass er zuerst keine Antwort gab. Als er fertig war, machte er eine artige Verbeugung.

»Guten Abend, guten Abend«, sagte der Faun. »Entschuldigung – ich möchte nicht neugierig sein, aber gehe ich recht in der Annahme, dass du eine Evastochter bist?«

»Mein Name ist Lucy«, sagte sie, da sie ihn nicht ganz verstand.

»Aber bist du – verzeih mir – bist du das, was man ein Mädchen nennt?«, fragte der Faun.

»Natürlich bin ich ein Mädchen«, sagte Lucy.

»Dann bist du also tatsächlich ein Mensch?«

»Natürlich bin ich ein Mensch«, sagte Lucy, immer noch ein wenig verwirrt.

»Freilich, freilich«, sagte der Faun. »Wie dumm von mir! Aber ich habe nun einmal noch nie einen Adamssohn oder eine Evastochter gesehen. Ich bin entzückt. Um nicht zu sagen –«, und hier unterbrach er sich, als hätte er beinahe etwas gesagt, das er nicht sagen wollte, und sich gerade noch rechtzeitig besonnen. »Entzückt, entzückt«, fuhr er fort. »Gestatte, dass ich mich vorstelle. Mein Name ist Tumnus.«

»Es freut mich sehr, Sie kennen zu lernen, Herr Tumnus«, erwiderte Lucy.

»Und darf ich fragen, o Lucy Evastochter«, fuhr Herr Tumnus fort, »wie du nach Narnia gekommen bist?«

»Narnia? Was ist denn das?«, fragte Lucy.

»Dies ist das Land Narnia«, erklärte der Faun, »in dem wir uns jetzt befinden; alles, was zwischen der Laterne und dem großen Schloss Cair Paravel am Östlichen Meer liegt. Und du – bist du aus den wilden Wäldern des Westens gekommen?«

»Ich – ich bin durch den Kleiderschrank in dem leeren Zimmer hierher gelangt«, sagte Lucy.

»Ah!«, erwiderte Herr Tumnus mit bekümmerter Stimme. »Hätte ich mir nur mehr Mühe mit Geografie gegeben, als ich noch ein kleiner Faun war, dann wüsste ich sicherlich alles über diese fremden Länder. Doch jetzt ist es zu spät.«

»Aber das sind doch keine Länder«, sagte Lucy und musste beinahe lachen. »Es ist gleich da hinten – das heißt – ich weiß nicht so genau. Dort ist jetzt Sommer.«

»Derweil«, sagte Herr Tumnus, »ist es Winter in Narnia und das schon seit langer Zeit, und wir beide werden uns erkälten, wenn wir noch lange hier im Schnee stehen und uns unterhalten. Evastochter aus dem fernen Land Lerenzima, wo rings um die strahlende Stadt Claidasch-Rank ewiger Sommer herrscht,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (Bd. 2) denken

4.5
2 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen