Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tanz auf Messers Schneide: Kriminalität und Recht in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna

Tanz auf Messers Schneide: Kriminalität und Recht in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna

Vorschau lesen

Tanz auf Messers Schneide: Kriminalität und Recht in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna

Länge:
489 Seiten
6 Stunden
Freigegeben:
Sep 28, 2015
ISBN:
9783868546545
Format:
Buch

Beschreibung

"Kriminalität" und "Recht" in nationalsozialistischen Ghettos - ein Thema, das auf den ersten Blick vielleicht verblüfft, sah man doch das Leben der von den Deutschen verfolgten und schließlich mehrheitlich ermordeten Juden Europas eher in einem rechtsfreien Raum der absoluten Willkür angesiedelt, der alle Rechtsvorstellungen ad absurdum führte. Und doch entwickelte sich in den Ghettos eine eigene Rechtssphäre. Die Deutschen erzwangen oft unmittelbar nach der Besetzung die Einrichtung von sogenannten Judenräten. Ihnen wurde in den Ghettos die Aufgabe zugewiesen, die antijüdischen Maßnahmen zu verkünden und zu vollziehen, die Umsetzung der von den Deutschen aufgestellten Forderungen nach Wertgegenständen und Arbeitskräften zu organisieren und letztlich den Massenmord reibungsloser zu ermöglichen. Die Judenräte entwickelten neue Definitionen von Kriminalität und Recht, die sie mit Hilfe der jüdischen Polizei, von Gerichten und Gefängnissen im Ghetto durchzusetzen versuchten. Stets ging es dabei um Handlungen, die als Gefahr für die Ghettogemeinschaft eingeordnet wurden. Neben Schmuggel gab es Delikte wie "illegale Süßwarenproduktion", das Fälschen von Lebensmittelkarten, sexuellen Missbrauch und ghettointerne Morde. Svenja Bethke zeichnet ein vielschichtiges Bild der Ghettogemeinschaft, bei der es sich - entgegen häufigen Überlieferungen - nicht einfach um eine solidarische Opfergemeinschaft gehandelt hat, die als Kollektiv ums Überleben kämpft.
Am Beispiel der Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna beschreibt Svenja Bethke, auf welche Weise die jüdischen Instanzen bemüht waren, das Recht als Instrument des Schutzes der Gemeinschaft und der Aufrechterhaltung einer internen Moral einzusetzen. Sie schildert die tragische Chancenlosigkeit und den letztlich aussichtslosen Versuch einer Anpassung an erzwungene Lebensverhältnisse.
Freigegeben:
Sep 28, 2015
ISBN:
9783868546545
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Tanz auf Messers Schneide

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Tanz auf Messers Schneide - Svenja Bethke

(Relacje).

I. Kriminalität und Recht in der »Lebenswelt Ghetto«

»Lebenswelt Ghetto« – »jüdische« oder »menschliche« Erfahrung?

Im November 1941 berichtete die Chronik im Ghetto Litzmannstadt über die fast 20000 Juden, die kurz zuvor aus dem »Altreich«, Wien, Prag und Luxemburg von den Deutschen ins Ghetto deportiert worden waren. In dem Eintrag heißt es: »Sie wussten […] nur, und auch das nicht ganz genau, dass sie in ein Getto fahren würden. Was aber dieses Getto ist, davon hatte natürlich keiner von ihnen die leiseste Ahnung, vielleicht von der Bedeutung dieses Wortes abgesehen, die sie der Lektüre altertümlicher Texte entnommen hatten.«¹

Auch der Judenratsvorsitzende Rumkowski schilderte im Juni 1941 rückblickend, dass er nach Einrichtung des Ghettos mit einer gänzlich unbekannten Situation konfrontiert gewesen war, ein Umstand, den er anführte, um die Schwierigkeiten beim Aufbau der Verwaltung zu rechtfertigen: »Es ist richtig, dass in dieser Zeit [nach Einrichtung des Ghettos; S. B.] auch Fehler gemacht wurden. Eine Sache, die nebenbei bemerkt, unvermeidlich ist, wenn es sich um plötzliche Aenderungen in der ganzen Lebensstruktur einer Allgemeinheit oder einer gewissen Menschengemeinschaft handelt.«²

Aus beiden Zitaten geht hervor, dass die Ghettoisierung für die betroffenen Menschen einen Bruch bedeutete. So verschieden das individuelle Erleben war, sie alle machten die Erfahrung, dass sich das alltägliche Leben innerhalb der neuen »Zwangsgemeinschaft Ghetto« anders gestaltete als in den Gemeinschaften, in denen sie zuvor gelebt hatten. Dass sie nicht wussten, was sie erwartete, zeigte sich beispielsweise auch darin, dass es jüdische Menschen gab, die die Ghettoisierung anfangs befürworteten, weil sie sich von der Separierung einen Schutz vor brutalen Übergriffen erhofften.³

Über den Charakter der Ghettogemeinschaften und die Form ihres Zusammenlebens wurden in der Forschung unterschiedliche Überlegungen angestellt. Samuel Gringauz, Sozialwissenschaftler und Überlebender aus dem Ghetto Kaunas, ordnet die Geschichte der Ghettogemeinschaften während des Zweiten Weltkrieges als »soziologisch relevantes Experiment einer jüdischen Gemeinschaft« unter außergewöhnlichen Lebensbedingungen ein. Es habe sich um die einzige »homogene jüdische Gemeinschaft« außerhalb des Staates Israel gehandelt.⁴ Mit diesem Vergleich verkennt Gringauz allerdings den Zwangscharakter der Ghettogemeinschaften, obgleich er ansonsten sehr wohl das Spannungsverhältnis zwischen »äußerer« deutscher Macht und eingeschränkter »innerer Autonomie« betont.⁵ Ähnliche Einschätzungen finden sich in zeitgenössischen Quellen und in der Forschung, wo oftmals die These vertreten wird, dass die Kriminalität in den Ghettogemeinschaften aufgrund der »hohen jüdischen Moral« sehr gering gewesen sei.⁶

Dan Diner betont im Unterschied dazu, dass es bei der Auseinandersetzung mit den Ghettogemeinschaften und insbesondere mit den Judenräten während des Nationalsozialismus um die »Wahrnehmung einer höchst verzweifelten Lage von Menschen [gehe], die nicht aus dem Grunde so gehandelt haben, weil sie Juden waren, sondern weil sie Menschen waren«.

Dieser Sichtweise schließt sich auch die vorliegende Untersuchung an. Es wird davon ausgegangen, dass die Ghettogemeinschaften Zwangsgemeinschaften waren, in denen Menschen zusammenlebten, weil sie von den Deutschen als »jüdisch« definiert worden waren. In diesen Zwangsgemeinschaften, in denen das eigene Leben einer ständigen Bedrohung unterlag, geriet das bis dahin geltende Normengefüge für soziales Zusammenleben ins Wanken. Um mit den Anforderungen der neuen Lebenswelt zurechtzukommen, entwickelten die Menschen neue Verhaltensweisen und klassifizierten und bewerteten das eigene Handeln wie auch das der anderen nach neuen Maßstäben.

Im Rahmen dieser Arbeit wird davon ausgegangen, dass sich aufgrund des erlebten Bruchs, den die Ghettoisierung bedeutete, und der damit einhergehenden Konfrontation mit unbekannten, außergewöhnlichen Lebensbedingungen die »kollektiven Deutungsmuster« innerhalb der Ghettogemeinschaften wandelten. Dazu gehörten auch Konzeptionen von Kriminalität und Recht, die unter diesen Bedingungen sowohl von den Judenräten als auch von den »einfachen« Ghettobewohnern formuliert wurden.

In diesem Zusammenhang können theoretische Ansätze des sogenannten interpretativen Paradigmas dazu verhelfen, den Blick für den Wandel von Deutungen und Aushandlungsprozessen innerhalb der Ghettogemeinschaften zu schärfen.⁸ Zentral ist dabei die Annahme, dass Menschen anderen Menschen sowie Dingen und Institutionen gegenüber aufgrund der Bedeutung handeln, die sie diesen beimessen. Bestimmend für die Art und Weise der Interaktion ist die wechselseitige Interpretation der Beteiligten.⁹ Dabei sind sich wiederholende Muster der Interaktion entscheidend, die jedoch je nach empirischer Welt sehr unterschiedlich ausfallen können.¹⁰

Teil dieses interpretativen Paradigmas ist der sogenannte Lebensweltansatz, der auf den Philosophen Edmund Husserl zurückgeht und von den Soziologen Alfred Schütz und Thomas Luckmann weiterentwickelt wurde. Als »Lebenswelt« bezeichnete Husserl die Gegebenheiten der bloßen Wahrnehmungswelt.¹¹ Hieran anknüpfend gehen Schütz und Luckmann davon aus, dass Menschen in ihrem Handeln stets auf »Wissensvorräte«, auf routiniertes Wissen, zurückgreifen.¹² Die Interpretation werde von zurückliegenden Erfahrungen beeinflusst, die dazu führen, dass Menschen bestimmte Erwartungen an ähnliche Situationen haben, sogenannte Typisierungen.¹³ Die Deutungen können sich jedoch wandeln, wenn es zu Brüchen im Erleben der Menschen kommt.¹⁴

Neuere kulturwissenschaftliche Ansätze ordnen die Wirklichkeitswahrnehmung nicht nur als Verstehensakt eines einzelnen Subjekts ein, sondern betonen die Bedeutung und Herausbildung von übergeordneten kollektiven Sinnstrukturen, an die individuelle Handlungsinterpretationen anknüpfen.¹⁵ Als kollektives Wissen bilden sich »kulturelle Systeme« (Geertz)¹⁶ oder »kollektive Sinnsysteme« (Reckwitz)¹⁷ heraus, welche die Zuschreibung von Bedeutungen regeln. Solche kollektiven Sinnmuster implizieren laut dem Krimonologen Karl Ludwig Kunz neben Kategorisierungen ebenfalls Wertungen, Vorstellungen des Erwünschten oder Abzulehnenden.¹⁸

Die zwangsweise eingerichteten Ghettogemeinschaften bestanden aus einer Vielzahl von Individuen, die aus unterschiedlichen Regionen kamen, verschiedene Sprachen nutzten und unterschiedlich sozialisiert waren – sprich, über sehr unterschiedliche Erfahrungen und »Wissensvorräte« verfügten. Sie alle wurden im Zuge der Ghettoisierung mit neuen, unbekannten und lebensbedrohlichen Bedingungen konfrontiert und verständigten sich – implizit oder explizit – darüber, wie das Zusammenleben in Anbetracht dessen gestaltet werden sollte. Daran anknüpfende Aushandlungsprozesse nahmen in den Zwangsgemeinschaften eine spezifische Form an.¹⁹ Zwar befanden sie sich gegenüber den deutschen Besatzern in einer Ohnmachtsposition. Dennoch gab es gewisse ghettointerne Ausgestaltungsmöglichkeiten – wenn auch oftmals nur aufgrund der Gleichgültigkeit der Deutschen.

Eine Schlüsselrolle kam dabei den Judenräten zu, denen von den Deutschen zweifelsfrei eingeschränkte Kompetenzen zugesprochen worden waren, verbindliche ghettointerne Regeln zu formulieren. Kernbereiche im Hinblick auf die Frage, wie das Zusammenleben in der Zwangsgemeinschaft im Ghetto zu gestalten sei, stellten dabei Definitionen von Kriminalität und Recht dar.

Definitionen von Kriminalität und Recht

In seinen Memoiren über das Warschauer Ghetto schreibt der ehemalige Ordnungsdienst-Funktionär Stanisław Adler: »Es entstand eine paradoxe Situation, weil es schwierig war, gegen diejenigen vorzugehen, die Lebensmittel mit unhygienischen Beimischungen ›streckten‹, die verdorbenes Essen verkauften und all die anderen Händler, die man in normalen Zeiten als Betrüger bezeichnet hätte. In unserem Dschungel musste jeder Hüter über seine eigene Gesundheit und seine eigenen Taschen sein, jeder musste Entscheidungen gemäß seiner persönlichen Mittel treffen. Das Bild, das ich hier beschreibe, bezieht sich natürlich auf die meistverbreiteten und gefährlichsten Methoden, d.h. auf solche, die an der Grenze zwischen Legalität und Kriminalität einzuordnen waren.«²⁰

Dieser Bericht vermittelt einen Eindruck davon, dass sich in der »Lebenswelt Ghetto« die Vorstellungen darüber wandelten, was als kriminell, als moralisch verwerflich, gerecht, ungerecht oder rechtmäßig galt. Es ging stets um unterschiedliche Bewertungen menschlicher Verhaltensweisen.

Weder Kriminalität noch Recht und Moral sind etwas Statisches und objektiv messbar. Vielmehr handelt es sich um wandelbare Wahrnehmungen, Definitionen und Zuschreibungen durch verschiedene Akteure zu verschiedenen Zeiten. Insofern geben sie auch stets Aufschluss über die Gemeinschaft, die sie hervorbringt. Um Kriminalität und Rechtspraxis in den Ghettos zu begreifen, ist ein Blick auf kriminologische und rechtswissenschaftliche Forschungsansätze hilfreich. Zwar beziehen sich diese stets explizit oder implizit auf demokratisch legitimierte Gemeinschaften. Doch gerade in Abgrenzung dazu kann herausgestellt werden, worin die Spezifika der Rechtssphäre in den Zwangsgemeinschaften der Ghettos bestanden.

Der Soziologe Émile Durkheim begriff das Phänomen der Kriminalität als »normales« soziales Phänomen, das ausdrücke, welche Handlungen gewisse »Kollektivgefühle« innerhalb einer Gemeinschaft verletzen.²¹ Auch der Kriminologe Fritz Sack betonte, dass sich Mitglieder einer Gemeinschaft über Kriminalitätsdefinitionen ihrer gemeinsamen Wertvorstellungen vergewissern und diese verstärken.²² Sie seien gekoppelt an Prozesse der Formulierung, Durchsetzung und Anwendung von Normen, die in Form von sozialen Auseinandersetzungen ablaufen.²³ Der Kriminalsoziologe Howard Becker drückte dies folgendermaßen aus:

»Das gleiche Verhalten kann zu einem Zeitpunkt eine Regelverletzung sein, zum anderen Zeitpunkt nicht; es kann, wenn es von einer Person gezeigt wird, ein Verstoß sein, jedoch nicht, wenn ein anderer es zeigt […] Devianz ist keine Qualität, die ihren Ort im Verhalten selbst hat, sondern in der Interaktion zwischen der Person, die eine Verhaltensweise zeigt, und denen, die darauf reagieren.«²⁴

Wer innerhalb einer Gemeinschaft bestimmte Definitionen von delinquentem Verhalten durchsetzen kann, hängt immer von den gesellschaftlichen Machtverhältnissen ab.²⁵ Im nationalsozialistisch besetzten Osteuropa hatten in erster Linie die deutschen Besatzer die Definitionsmacht über Kriminalität und Recht inne. Den Juden sprachen sie jeglichen Rechtsstatus ab, stigmatisierten sie als »geborene Kriminelle« und legitimierten ihre antijüdische Diskriminierungs- und Verfolgungspolitik mithilfe neu geschaffener Rechtsnormen. In Bezug auf die Ghettos gestanden sie den Judenräten jedoch einige, zweifelsohne eingeschränkte Kompetenzen zu, interne Angelegenheiten zu regeln. Insofern verfügten diese in der ghettointernen Rechtssphäre über eine gewisse Definitionsmacht.

Doch welche Funktionen haben Definitionen von kriminellem Handeln? In kriminologischer Hinsicht dienen sie dazu, verbindliche Wertvorstellungen durchzusetzen und ein konfliktfreies Zusammenleben zu ermöglichen.²⁶ Ganz anders im Fall der Zwangsgemeinschaften der Ghettos: Hier versuchten die Judenräte, mit ihren spezifischen Definitionen von Kriminalität das Überleben der Ghettogemeinschaft angesichts der deutschen Mordpläne zu sichern. Dabei stuften sie bestimmte, auch bis dahin als »normal« geltende Handlungen als gefährdend und damit kriminell ein. Welche Handlungen Einzelner das Überleben der Ghettogemeinschaft tatsächlich gefährdeten, konnten die Judenräte nicht abschließend wissen. So beruhten ihre Überlebensstrategien auf dem steten Versuch, das Handeln der Deutschen zu antizipieren und als von rationalen Kriterien geleitet zu verstehen. Die Kriminalitätsdefinitionen wurden dann in Form von Regeln verkündet; für entsprechendes »kriminelles Handeln« wurden Strafen angedroht und verhängt. Auf diese Weise bildeten sich in den Ghettos Rechtsnormen und Rechtspraktiken heraus.

Diese Entwicklung, in deren Rahmen faktisch eine ghettointerne Rechtssphäre entstand, beschreibt der Ordnungsdienstfunktionär Stanisław Adler für das Ghetto Warschau folgendermaßen: »Unter diesen Umständen war es unumgänglich, Recht und Rechtsnormen festzusetzen, ohne die Zustimmung der Besatzer einzuholen und eigene Durchsetzungsmöglichkeiten zu finden, um das Befolgen unserer Befehle sicherzustellen. Dies war ein Prozess, in dessen Rahmen zunächst Strafen für bestimmte Vergehen verhängt wurden. Nach einiger Zeit, als sich dies bewährt hatte, schritten wir voran zu allgemeineren Rechtsaspekten.«²⁷

Auch mit rechtswissenschaftlichen Ansätzen lässt sich der Begriff Recht nur schwer fassen. So definiert etwa Kant Recht als »Inbegriff der Bedingungen, unter denen die Willkür des einen mit der Willkür des anderen nach einem allgemeinen Gesetz der Freiheit zusammen vereinigt werden kann«.²⁸ Zippelius fasst Recht als Ordnung, mit deren Hilfe die Menschen ihr Verhalten nach normativen Mustern aufeinander abstimmen, und Arthur Kaufmann nennt Sozialität, Gleichheit, Normativität und Rechtssicherheit als weitere Wesensmerkmale.²⁹ Hier wird deutlich, dass der Rechtsbegriff mit Begriffen gefüllt wird, die ihrerseits einer Definition bedürfen, wie Gerechtigkeit und Moral. In welchem Zusammenhang stehen Moral und Recht? Die Rechtswissenschaft geht davon aus, dass rechtliche Ordnungen meist historisch aus der Sozialmoral einer Gemeinschaft erwachsen.³⁰ Somit speise sich auch die Legitimation der Rechtsnormen in demokratisch legitimierten Gemeinschaften aus der Akzeptanz der Mehrheit seiner Mitglieder, die zudem auf einen grundlegenden Wunsch nach »Orientierungsgewissheit« zurückgehe.³¹

Im Gegensatz dazu beruhten die Rechtsnormen in den ghettoisierten Zwangsgemeinschaften nicht auf den Moralvorstellungen der Mehrheit der Ghettobewohner. Stattdessen mussten die Judenräte den (Rechts-)Vorstellungen der deutschen Besatzer entsprechen und Forderungen erfüllen, die dem Wohl – und dem Überleben – der Ghettogemeinschaft entgegenstanden. Daher klafften die von den Judenräten formulierten Normen und die Sozialmoral der Ghettobewohner auseinander. Hierin liegt auf vielen Ebenen des Ghettolebens konstatierte Kritik der Ghettobewohner am Handeln der Judenräte und an deren Definitionen von Kriminalität und Recht begründet.

Vertreter einer materialistischen Rechtstheorie betonen eine »ideologische« Funktion des Rechts: In Anlehnung an Antonio Gramsci gehe es darum, eine Weltanschauung, der moralische Normen zugerechnet werden, als »hegemonielles Projekt« durchzusetzen und so den Fortbestand einer (kapitalistischen) Gesellschaftsordnung sicherzustellen.³² Sonja Buckel und Andreas Fischer-Lescano fassen hierunter etwa »eine permanente Praxis, eine in Anerkennungskämpfen ausgefochtene Weltauffassung, mit der eine moralische, politische und intellektuelle Führung etabliert wird«.³³

Zweifelsohne ging es den Judenräten nicht um das Aufrechterhalten einer kapitalistischen Gesellschaftsordnung, sondern um das Überleben der Ghettogemeinschaft mittels Strategien, von denen sie glaubten, dass sie dies am ehesten gewährleisten konnten. Das galt vor allem für die Ghettos in Litzmannstadt und Wilna, in denen die Judenratsvorsitzenden die Strategie der »Rettung durch Arbeit« propagierten. Hier versuchte die ghettointerne Führungsschicht, in gewisser Weise ein umfassendes »hegemonielles Projekt« – oft gegen die Moralvorstellungen der Mehrheit der Ghettobewohner – durchzusetzen. Definitionen von Kriminalität und Recht, die die Judenräte in den Ghettogemeinschaften verankern wollten, waren Teil dieses Bestrebens.

Die Rechtssoziologie, die Recht als soziales Ordnungsgefüge begreift, hebt hervor, dass Rechtsnormen in (demokratischen) Gemeinschaften dazu dienen, Stabilität zu gewährleisten und damit dazu beitragen, gesellschaftliche Wirklichkeit zu konstituieren.³⁴ Dies geschehe erstens über regulierte Mechanismen, die Interessenkonflikte innerhalb einer Gemeinschaft in geregelte Bahnen lenken und persönlichen Auseinandersetzungen Einhalt gebieten.³⁵ Zweitens würden rechtliche Normen nicht nur zu einer sozialen, sondern auch zu einer individualpsychischen Stabilität beitragen: »Weil vieles durch die Verhaltensnormen der Gemeinschaft schon vorentschieden ist, braucht der Einzelne nicht selber für jede Situation alle möglichen Handlungsalternativen zu erwägen und zwischen ihnen zu entscheiden.«³⁶ Als drittes stabilisierendes Moment wird Kontinuität genannt: Die Gewährleistung einer gewissen Stabilität über die Zeit schaffe Rechtssicherheit.³⁷ Rechtssicherheit entstehe zudem durch Orientierungssicherheit, das heißt, das Individuum muss wissen, welches Verhalten verlangt wird, sowie durch Realisierungsgewissheit, das heißt das Wissen, dass die definierten Normen beachtet und durchgesetzt werden.³⁸

Ganz anders sah die Lebensrealität in den Ghettos aus: Sie stand jeglichem Bedürfnis nach Orientierungsgewissheit entgegen. Die Deutschen veränderten ihre Pläne innerhalb kurzer Zeit, ihr Handeln war unberechenbar und von Willkür geprägt. Nichtsdestoweniger stellt sich die Frage, warum die Judenräte so komplexe Rechtsinstitutionen wie Gerichte ins Leben riefen und versuchten, festgelegte Verfahrensweisen einzuhalten – sogar in Zeiten, als die Mordpläne der Deutschen schon bekannt waren. Es ist davon auszugehen, dass sie damit versuchten, ein Mindestmaß an sozialer Stabilität zu gewährleisten. In diesem Sinne knüpften sie an Erfahrungen und bekannte Strukturen aus der Vorkriegszeit an und versuchten auch auf diese Weise, eine gewisse »Normalität« zu schaffen.³⁹ Dies galt umso mehr, da die Deutschen entgegen jeglicher zuvor geltender Rechts- und Moralvorstellungen handelten. Letztlich ging es auch dabei darum, etwa dem Aufkommen von Panik vorzubeugen.

Der Zwang, auf die Forderungen der Deutschen und die unbekannten und lebensbedrohlichen Lebensumstände schnell reagieren zu müssen, führte jedoch nicht zur Herausbildung eines feststehenden Kanons an Rechtsnormen, der Stabilität hätte gewährleisten können. Von Fall zu Fall und zu unterschiedlichen Zeitpunkten mussten Vergehen anders bewertet werden. Darüber hinaus bestanden die Ghettos nur vergleichsweise kurze Zeit, in der sich zudem die von den Deutschen gesetzten Rahmenbedingungen veränderten. Insofern konnte sich in den Ghettos keine Kontinuität in der Rechtspraxis herausbilden.

Rechtswissenschaftler konstatieren darüber hinaus, dass die Durchsetzung der Rechtsnormen in Gemeinschaften durch Autoritäten gesichert sein muss. Zippelius schreibt hierzu: »Gerade weil die Menschen in ihren Anschauungen über Recht und Unrecht, über Gut und Böse nicht übereinstimmen, muß verbindlich entschieden werden, was zu geschehen hat.«⁴⁰ Institutionen, die mit übergeordneter Regelungs- und Durchsetzungsmacht ausgestattet sind, würden in diesem Sinne repressiv und präventiv wirkende Sanktionen als Mechanismen der Rechtsgewährleistung durchsetzen.⁴¹ Gramscianische Rechtstheorien bezeichnen diese als »Hegemonieapparate«, die maßgeblich durch das »intellektuelle Führungspersonal« bestimmt seien.⁴² In den Ghettos kam die Aufgabe der internen Rechtsgewährleistung den Judenräten zu. Die deutschen Besatzer hatten sie mit gewissen, jedoch sehr eingeschränkten Kompetenzen ausgestattet, um Sanktionen gegenüber den Ghettobewohnern durchzusetzen.

Gemäß rechtswissenschaftlichen Definitionen kommt Sanktionen in Gemeinschaften die Funktion zu, zu »sozialverträglichem Verhalten« zu erziehen und Zwang auszuüben, um den »Regelzustand« wiederherzustellen oder Schadensersatz zu gewährleisten.⁴³ Thomas von Aquin sah im Rahmen seiner »absoluten Straftheorie« die Vergeltung eines Rechtsbruchs als vorrangigen Zweck einer Strafe. Der Grund für die Strafe liegt bei ihm in der Vergangenheit; es geht um eine Art Ausgleich für die Störung der »öffentlichen Ordnung« und des Gemeinwesens, auch wenn man sich von der Strafe keinerlei sozialen Nutzen mehr erhofft.⁴⁴ Die »relative Straftheorie« weist hingegen in die Zukunft: Strafen werden erlassen, damit künftige Delikte unterbleiben. Dabei unterscheidet die Rechtswissenschaft zwischen einer »Spezialprävention«, bei der die Strafe den Täter erziehen soll, und einer »Generalprävention«, die der Abschreckung anderer Mitglieder der Gemeinschaft vor Straftaten dienen soll.⁴⁵

In den Zwangsgemeinschaften der Ghettos war »sozialschädliches Verhalten«, das sanktioniert werden sollte, aus Sicht der Judenräte nur bedingt definierbar. Entsprechende Definitionen basierten auf Erfahrungen und Befürchtungen, welche Handlungen Einzelner ein brutales Eingreifen der Deutschen in das Ghetto und somit eine Gefährdung für die gesamte Gemeinschaft bedeuteten. Unter diesen Bedingungen spielte die »Generalprävention« bei den ghettointernen Sanktionsmechanismen eine wichtige Rolle. Wie noch zu zeigen sein wird, ging es bei den Bestrafungen weniger um die Sühne des Einzelnen als vielmehr um die abschreckende Wirkung auf alle. Auf diese Weise gaben die Judenräte Drangsalierungen, denen sie selbst durch die Deutschen ausgesetzt waren, als Zwangsmaßnahmen an die Ghettobewohner weiter.

¹Feuchert , Chronik 1941, November 1941, S. 267. Von ähnlichen Ängsten und Ungewissheiten der Juden in Warschau berichtet der ehemalige Ordnungsdienstfunktionär Gombiński in seinen 1944 verfassten Memoiren, Gombiński, Wspomnienia, S. 35.

²APŁ, 278/1076, Geto-Tsaytung Nr. 13, 20. 6. 1941, S. 1.

³Vgl. Dreifuss , »Warsaw«, S. 902. Dies wurde etwa von dem deutschen Oberbürgermeister Schiffer in Litzmannstadt als »Absurdität« eingestuft: USHMM, RG 05.008 M 3/126, Abschrift Lagebericht Oberbürgermeister Schiffer an den Herrn Regierungspräsidenten in Lodsch, 9. 4. 1940, Bl. 30.

⁴Vgl. Gringauz, Some Methodological Problems, S. 67.

⁵Gringauz , »The Ghetto as an Experiment«, S. 4 (Hervorheb. S. B.).

⁶Vgl. Gringauz , »The Ghetto as an Experiment«, S. 6; Adler , In the Warsaw Ghetto, S. 48, 257, 259; Rosenfeld , Wozu noch Welt, S. 53; sowie Richter Bienstock im ersten ghettointernen Mordprozess im Ghetto Litzmannstadt. Feuchert , Chronik 1941, 24. 12. 1941, S. 325.

⁷Diner , »Perspektive«, S. 25 (Hervorheb. im Orig.).

⁸Die Überlegungen gehen auf das Projekt »Lebenswelt Ghetto« zurück, das 2009 am Lehrstuhl von Professor Frank Golczewski an der Universität Hamburg initiiert wurde. Siehe hierzu die Konferenz »Lebenswelt Ghetto«, die vom 9. 10. 2009–11. 10. 2009 am Nordost-Institut in Lüneburg stattfand. Vgl. Florin, Review. Vgl. zum theoretischen Ansatz bereits Ofer, Everyday Life; Bethke/ Schmidt Holländer, »Lebenswelt Ghetto«; sowie Hansen/Steffen/Tauber, Lebenswelt Ghetto. Wichtige Forschungsimpulse wurden dabei durch das sogenannte »Gesetz zur Zahlbarmachung von Renten aus Beschäftigungen in einem Ghetto« (ZRBG) von 2002 ausgelöst, in deren Rahmen historische Gutachten hinzugezogen wurden, in denen ghettointernen Quellen, mit Blick auf die Arbeitssphäre, eine neue Relevanz zukam. Vgl. hierzu Zarusky, Ghettorenten; Lehnstaedt, Geschichte und Gesetzesauslegung.

⁹Dieser Ansatz des sogenannten Symbolischen Interaktionismus wurde von dem Soziologen Herbert Blumer begründet. Vgl. Blumer, »Der methodologische Standort«.

¹⁰ Vgl. ebenda, S. 121.

¹¹ Vgl. Husserl, Die Krisis; Schütz/Luckmann, Strukturen.

¹² Vgl. Schütz/Luckmann , Strukturen, S. 156ff.

¹³ Ebenda, S. 149ff.

¹⁴ Vgl. Husserl, Ideen, besonders S. 185, 193; Schütz/Luckmann, Strukturen, S. 181ff.

¹⁵ Vgl. Reckwitz, Die Transformation. In Ansätzen bereits bei Schütz/Luckmann, Strukturen, sowie bei Goffmann, Rahmenanalyse.

¹⁶ Geertz, Local Knowledge.

¹⁷ Reckwitz , Die Transformation, S. 22.

¹⁸ Kunz, Die wissenschaftliche Zugänglichkeit, S. 81f., 85.

¹⁹ Hier wird bewusst von Aushandlung gesprochen, um zu verdeutlichen, dass die Ghettobewohner als Subjekte handelten.

²⁰ Adler , In the Warsaw Ghetto, S. 124.

²¹ Durkheim, »Kriminalität«, S. 4, 7.

²² Sack, Probleme der Kriminalsoziologie, S. 268.

²³ Vgl. ebenda, S. 282, 319.

²⁴ Becker, Outsiders, S. 14, zit. n. Keckeisen, Die gesellschaftliche Definition, S. 36.

²⁵ Vgl. Keckeisen, Die gesellschaftliche Definition, S. 110. Keckeisen bezieht sich auf den Macht- und Herrschaftsbegriff von Max Weber (S. 94), der Macht als »Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel, worauf diese Chance beruht« definiert. Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, S. 28. Turk macht eine Wechselbeziehung aus: Einerseits hätten Machtkonstellationen Einfluss auf die Durchsetzbarkeit, andererseits stabilisiere die Etablierung rechtlicher Normen die Machtverhältnisse. Vgl. Turk, »Prospects for Theories«.

²⁶ Vgl. z.B. Kunz , Die wissenschaftliche Zugänglichkeit.

²⁷ Adler , In the Warsaw Ghetto, S. 140.

²⁸ Kant, Metaphysik der Sitten, S. 230.

²⁹ Zippelius, Rechtsphilosophie, S. 156. Zippelius gewährt einen hervorragenden Überblick über zentrale rechtswissenschaftliche Theorien, weshalb sich der folgende Abschnitt maßgeblich auf seine Ausführungen stützt. Vgl. Kaufmann, »Gustav Radbruch«. Rechtswissenschaftliche Begriffsbestimmungen lassen sich in zwei Gruppen einteilen. Vertreter des sogenannten Rechtpositivismus definieren lediglich die Gesamtheit der staatlich gesetzten Normen als Recht (Kelsen), während überpositives Recht auch außergesetzliche Normen darunter subsumiert. Daraus wird beispielsweise abgeleitet, dass Gesetze, die gegen elementare Gerechtigkeitskriterien verstoßen, keine Gültigkeit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Tanz auf Messers Schneide denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen