Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Fastnachtsnarren
Die Fastnachtsnarren
Die Fastnachtsnarren
eBook41 Seiten33 Minuten

Die Fastnachtsnarren

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Karl Friedrich May (* 25. Februar 1842 in Ernstthal; † 30. März 1912 in Radebeul; eigentlich Carl Friedrich May) war ein deutscher Schriftsteller. Karl May war einer der produktivsten Autoren von Abenteuerromanen. Er ist einer der meistgelesenen Schriftsteller deutscher Sprache und laut UNESCO einer der am häufigsten übersetzten deutschen Schriftsteller. Die weltweite Auflage seiner Werke wird auf 200 Millionen geschätzt, davon 100 Millionen in Deutschland. Bekannt wurde er vor allem durch seine sogenannten Reiseerzählungen, die vorwiegend im Orient, in den Vereinigten Staaten und im Mexiko des 19. Jahrhunderts angesiedelt sind. Besondere Berühmtheit erlangten die in drei Bänden zusammengefassten Geschichten um den Indianer Winnetou. Viele seiner Werke wurden verfilmt, für die Bühne adaptiert, zu Hörspielen verarbeitet oder als Comics umgesetzt.
SpracheDeutsch
HerausgeberPaperless
Erscheinungsdatum10. Mai 2015
ISBN9786050378559
Die Fastnachtsnarren
Vorschau lesen
Autor

Karl May

Karl May (1842-1912) war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem durch seine Abenteuerromane bekannt wurde, die in der ganzen Welt spielen. Er begeistert bis heute Groß und Klein.

Mehr lesen von Karl May

Ähnlich wie Die Fastnachtsnarren

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Die Fastnachtsnarren

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Die Fastnachtsnarren - Karl May

    Ludwig

    Die Fastnachtsnarren.

    Humoreske von Karl May

    »Da muß doch gleich der helle, lichte Popanz drinne sitzen! Zehnmal und hundert Mal schon habe ich Dirs gesagt, daß Du mit dem Heinrich nicht liebäugeln sollst, und sobald ich Abends nur die Nase zum Fenster 'naus recke, sehe ich Euch miteinander im Garten oder hinter dem Schuppen oder sonst in irgend einer Ecke stecken, und was thut Ihr da, he, was habt Ihr da zu thun, frage ich?«

    »Nichts thun wir, Vater, gar Nichts.«

    »So? I der Tausend, da mag Dein Herzallerliebster auch ein schöner Kerl sein, wenn Ihr gar Nichts thut. Als ich noch in den Jahren war, in denen man eines hübschen Gesichtchens wegen alle Wochen zwei Paar neue Hosen an den Zäunen hängen läßt, da habe ich meinem Mädchen so viel Arbeit gemacht, daß sie gar nicht fertig werden konnte. Und dieser Taugenichts, der drei, vier Stunden lang bei Dir steht und Nichts, gar Nichts thut, den willst Du heirathen? Zum Loche werfe ich ihn 'naus, wenn er mir noch 'mal in die Bude kommt! So ein Schlabbermäulchen wie Du, das den ganzen Tag nicht stille steht und immer vorneweg und obenauf ist, braucht einen Mann, der Haare auf den Zähnen hat. Aber sich hinstellen, das Maul aufreißen und den Mond angucken, das wäre mir ein Liebhaber; schäme Dich!«

    »Na, so schlimm ist's doch nicht. Der Heinrich weiß auch, was sich für einen Burschen schickt, der sein Mädchen lieb

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1