Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der neue Landdoktor 3 – Arztroman: Du hast mich schwer enttäuscht

Der neue Landdoktor 3 – Arztroman: Du hast mich schwer enttäuscht

Vorschau lesen

Der neue Landdoktor 3 – Arztroman: Du hast mich schwer enttäuscht

Länge:
112 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 3, 2015
ISBN:
9783959793476
Format:
Buch

Beschreibung

"Der neue Landdoktor" zeichnet sich gegenüber dem Vorgänger durch ein völlig neues Konzept aus. Es wird noch größerer Wert auf Romantik, Spannung und sich weiterdichtende, zum Leben erwachende Romanfiguren, Charaktere und Typen gelegt. Eines darf verraten werden: Betörend schöne Frauen machen dem attraktiven Landdoktor schon bald den Hof. Und eine wirkliche Romanze beginnt...


Der Weg hinaus zur Imkerei Gärtner wand sich durch blühende Wiesen stetig den Berg hinauf, bis das Haus hinter einer Tannenreihe auftauchte. Es stand inmitten eines Gartens mit wilden Blumen, hatte drei Zimmer im Erdgeschoss, einen Dachspeicher und einen flachen Anbau, in dem die Imkerei untergebracht war. Die roten Fensterläden und die rote Haustür waren frisch gestrichen und glänzten in der Sonne. In den Blumenkästen blühten bunte Chrysanthemen, die aus Holz gezimmerte Veranda neben der Tür war sauber gefegt. Susanne Gärtner, die das Haus und die Imkerei von ihrem Großonkel geerbt hatte, ging wie jeden Morgen nach dem Aufwachen in den Garten hinaus. In ihrem langen silberfarbenen Nachthemd und mit offenem Haar stand sie auf der Wiese und schaute auf die Berge, die im Licht der aufgehenden Sonne wie in Gold getaucht schimmerten. Vor sechs Wochen gleich nach dem Tod ihres Onkels war sie von Bremen nach Bergmoosbach gezogen. Eine eigene Imkerei in dieser wundervollen Landschaft, das war immer ihr Traum gewesen. Für ihren Onkel war der Erlös, den er mit dem Verkauf des Honigs erzielte, nur ein Zubrot zu seiner Rente, wenn sie von der Imkerei leben wollte, musste sie noch einiges dafür tun, weitere Bienenvölker anschaffen, und vielleicht irgendwann ein Café eröffnen und mit Honig gebackenen Kuchen anbieten. Das hatten sogar schon einige Kundinnen aus dem Dorf angeregt, und sie hatte ihnen versichert, darüber nachzudenken.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 3, 2015
ISBN:
9783959793476
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der neue Landdoktor 3 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Der neue Landdoktor 3 – Arztroman - Tessa Hofreiter

Der neue Landdoktor -3-

Du hast mich schwer enttäuscht

Kann Susanne den bösen Verdacht entkräften?

Roman von Tessa Hofreiter

Der Weg hinaus zur Imkerei Gärtner wand sich durch blühende Wiesen stetig den Berg hinauf, bis das Haus hinter einer Tannenreihe auftauchte. Es stand inmitten eines Gartens mit wilden Blumen, hatte drei Zimmer im Erdgeschoss, einen Dachspeicher und einen flachen Anbau, in dem die Imkerei untergebracht war. Die roten Fensterläden und die rote Haustür waren frisch gestrichen und glänzten in der Sonne. In den Blumenkästen blühten bunte Chrysanthemen, die aus Holz gezimmerte Veranda neben der Tür war sauber gefegt.

Susanne Gärtner, die das Haus und die Imkerei von ihrem Großonkel geerbt hatte, ging wie jeden Morgen nach dem Aufwachen in den Garten hinaus. In ihrem langen silberfarbenen Nachthemd und mit offenem Haar stand sie auf der Wiese und schaute auf die Berge, die im Licht der aufgehenden Sonne wie in Gold getaucht schimmerten.

Vor sechs Wochen gleich nach dem Tod ihres Onkels war sie von Bremen nach Bergmoosbach gezogen. Eine eigene Imkerei in dieser wundervollen Landschaft, das war immer ihr Traum gewesen. Für ihren Onkel war der Erlös, den er mit dem Verkauf des Honigs erzielte, nur ein Zubrot zu seiner Rente, wenn sie von der Imkerei leben wollte, musste sie noch einiges dafür tun, weitere Bienenvölker anschaffen, und vielleicht irgendwann ein Café eröffnen und mit Honig gebackenen Kuchen anbieten. Das hatten sogar schon einige Kundinnen aus dem Dorf angeregt, und sie hatte ihnen versichert, darüber nachzudenken.

»Ja?« Sie drehte sich erschrocken um, als es am Gartentor klingelte.

Susanne war es gewohnt, dass die Bergmoosbacher zu ungewöhnlichen Zeiten ihre Imkerei besuchten und sich mit Honig eindeckten, aber so früh hatte noch niemand vor ihrer Tür gestanden.

»Guten Morgen, was kann ich für Sie tun?!«, rief sie und begutachtete den jungen Mann, der seine Augen hinter einer Sonnenbrille verbarg.

Er hatte dunkles leicht gewelltes Haar, trug Jeans und ein helles Jackett und schien ein wenig unruhig, so als hätte er es eilig.

»Verzeihen Sie die frühe Störung, aber wären Sie so nett und würden mir 50 kg Honig verkaufen?«, fragte er.

»100 Gläser?«, entgegnete sie verblüfft.

»Bezogen auf 500-Gramm-Gläser ist das korrekt.«

»Kommen Sie herein.« Dieses Geschäft würde sie sich nicht entgehen lassen.

»Soll ich nicht noch einen Augenblick warten?« Er wandte den Kopf höflich zur Seite, während er das Gartentor aufschob.

»Warum? Oh!«, rief sie und hielt sich verlegen die Hand vor den Mund, als ihr klar wurde, was er meinte, stand sie doch in ihrem Nachthemd vor ihm, dessen schmale Träger über ihre Schultern gerutscht waren. »Ich bin gleich wieder da«, sagte sie und lief ins Haus.

Als sie in Jeans und T-Shirt wieder zu ihm hinausging, stand er neben der Veranda und beobachtete die Bienen, die ihre Stöcke verließen, um nach Nektar zu suchen und die Luft mit ihrem Summen erfüllten.

»Sind sie Ihnen unangenehm?«, fragte Susanne.

»Unangenehm? Wer?«

»Die Bienen.«

»Nein, sie sind mir nicht unangenehm. Im Gegenteil, ich bewundere ihre Ausdauer und ihren Fleiß.«

»Mir imponiert am meisten ihr Zusammenhalt, wie sie durch ihr aufeinander abgestimmtes Verhalten ihr Volk am Leben erhalten.«

»Mir gefällt, wie konsequent sie ihre Königin beschützen.«

»Wir laden die Honiggläser am besten auf den Leiterwagen, um sie zu ihrem Auto zu bringen«, wechselte sie schnell das Thema, weil sie plötzlich das Gefühl hatte, dass er sie durch seine Sonnenbrille hindurch gerade ebenso genau beobachtete wie zuvor die Bienen. »Sie sind doch mit dem Auto hier?«

»Ja, das bin ich.« Er zog den Leiterwagen, der auf der Wiese stand, vor die Tür der Imkerei, nachdem Susanne hineingegangen war, und nahm die Gläser mit dem Honig entgegen, die sie ihm reichte.

Nachdem sie alle eingeladen waren, bezahlte er in bar. »Der Kassenbon genügt«, sagte er, als Susanne ihm eine Rechnung ausstellen wollte. »Sie müssen auch nicht mit zu meinem Auto kommen, ich lade die Gläser schnell ein und bringe Ihnen den Wagen zurück«, sagte er, als Susanne ihn begleiten wollte.

»Ich helfe Ihnen gern«, versicherte sie ihm und versuchte, einen Blick auf seine Augen zu werfen. Aber die Sonnenbrille ließ es nicht zu.

»Ich mache das schon.«

»In Ordnung.« Wenn er keine Hilfe wollte, dann sollte sie sich auch nicht aufdrängen. Merkwürdig, warum parkt er so weit entfernt von der Imkerei?, dachte sie, als er mit dem Leiterwagen hinter der nächsten Kurve verschwand.

»Vielen Dank, dass Sie mich bedient haben, und verzeihen Sie noch einmal die frühe Störung. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag«, verabschiedete er sich, als er ihr den Wagen wenig später zurückbrachte.

Schade, ich hätte zu gern mehr von seinem Gesicht gesehen, dachte Susanne und schaute ihm nach, wie er erneut hinter der Kurve verschwand. Gleich darauf hörte sie den Motor eines Autos, das ins Dorf hinunterfuhr.

*

Anna Bergmann war an diesem sonnigen Morgen schon früh unterwegs. Susanne hatte sie zum Frühstück eingeladen, weil sie etwas mit ihr besprechen wollte. Auf ihrem pinkfarbenen Fahrrad, mit dem rosa Helm auf dem Kopf, unter dem ihre braunen Locken hervorquollen, fuhr Anna den Weg zur Imkerei hinauf und schaute auf die Gipfel der Allgäuer Berge, die sich gegen den blauen Himmel streckten. Vor drei Jahren hatte sie sich als Hebamme in Bergmoosbach niedergelassen und konnte sich gar nicht mehr vorstellen, wie sie es so lange in der Stadt hatte aushalten können. Ihr war es wie Susanne ergangen, auch sie hatte sich gleich in diese Landschaft verliebt. Die junge Imkerin war ihr von Anfang an sympathisch, und sie hatten sich schnell miteinander angefreundet.

Als der Weg sich nach rechts wandte und sie auf das Dorf mit seinen Seen und der Barockkirche hinunterschaute, wanderte ihr Blick zu dem Haus mit den hellgrünen Fensterläden und den mit gelben Blumen geschmückten Balkonkästen, das sich auf einem Hügel am Ortsrand erhob. Das Haus der Seefelds, in dem Sebastian Seefeld, der vor kurzem die Landarztpraxis seines Vaters übernommen hatte, zusammen mit seiner Tochter Emilia, seinem Vater Benedikt und Traudel, der guten Seele des Hauses, wohnte. Mit einem Ruck wandte sie ihren Blick wieder nach vorn und schaute auf das hell verputzte Haus, das zwischen einer Reihe Tannen hervorlugte. Noch einmal machte der Weg einen weiten Bogen, dann stand sie vor der Rosenhecke, die das Grundstück mit der Imkerei einfasste.

»Guten Morgen, Susanne!«, begrüßte Anna die Freundin, die nun ein weißes Kleid trug, einen hellen Strohhut auf dem Kopf hatte und eine Honigwabe aus einem der Holzkästen zog, die ihre Bienenvölker bewohnten.

Susanne nickte nur kurz, während sie die Bienen mit einer Feder vorsichtig von der Wabe fegte, bevor sie sie in eine leere Kiste stellte und danach die nächste Wabe aus dem Bienenstock herausnahm.

Anna wartete, bis sie alle vier Waben aus dem Bienenstock genommen hatte und ihn wieder verschloss, erst dann ging sie zu ihr. »Es ist schön, dir zuzusehen, du musst diese Arbeit wirklich lieben«, sagte sie.

»Ja, schon, aber leider kann ich von den Bienen allein nicht leben. Ich brauche dringend einen Job, damit ich über die Runden komme und mir ein kleines Polster ansparen kann, um die Imkerei zu vergrößern. Die Renovierung des Hauses hat mehr Geld verschlungen, als ich zuerst gedacht hatte.«

»Aber du bereust deine Entscheidung nicht, in Bergmoosbach bleiben zu wollen.«

»Nein, auf keinen Fall, und mein Honig scheint offensichtlich auch schon sehr beliebt zu sein. Ich habe heute bereits 50 kg verkauft, an einen einzigen Kunden«,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der neue Landdoktor 3 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen