Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland: Ein SPIEGEL E-Book Geschichte

Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland: Ein SPIEGEL E-Book Geschichte

Vorschau lesen

Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland: Ein SPIEGEL E-Book Geschichte

Länge:
230 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 30, 2015
ISBN:
9783877631546
Format:
Buch

Beschreibung

Die DDR war ein Kind des Kalten Krieges und hatte schlechtere Startbedingungen als die Bundesrepublik. Trotzdem sah es eine Weile so aus, als könnte es ihr gelingen, einen eigenen Weg zu gehen. Sie wurde als Uno-Mitglied anerkannt, feierte Triumphe im Sport, und sogar die Weltbank führte sie auf Platz zehn der stärksten Industrienationen. Die Menschen in Ostdeutschland hatten ihre Helden, ihre Träume und Erfolge, aber sie wollten mehr: mehr Freiheit und einen höheren Lebensstandard. Und schließlich wählten sie 1990 die schnelle Vereinigung mit dem Westen. Dieses E-Book handelt von den Jahrzehnten davor, von den Leistungen und Lügen des DDR-Systems, vom Alltag im sozialistischen Deutschland.
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 30, 2015
ISBN:
9783877631546
Format:
Buch

Ähnlich wie Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland - SPIEGEL-Verlag

Inhaltsverzeichnis


Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland

Vorwort


Kapitel I

Hungern, hamstern, hoffen

Wie aus der Sowjetischen Besatzungszone die DDR wurde

Die DDR und die Welt

1949 -​ 1968 Land im Aufbau

Die DDR und die Welt

1969 -​ 1989 Anerkennung und Ende

Heldin der Arbeit

Frauen zwischen Beruf und Patriarchat

Zielobjekt aus Pinneberg

Wie die Stasi einen West-Studenten werben wollte

Erst braun, dann rot

Nationalsozialisten wurden zu Realsozialisten umgeschult

Träume von Marlon Brando

Die hohe Qualität des Kinos

„Die größte Freude meines Lebens"

1953 endete ein Aufstand gegen die Staatsmacht blutig

„Wir wollen die Partei von innen reformieren"

SED-Kritik der Harich-Gruppe


Kapitel II

„Programm der 1000 kleinen Dinge"

Mit Chemie zu mehr Wohlstand für alle

Sieg der Dogmatiker

Reformdebatten in der Planwirtschaft

Hüllenlos glücklich

Die Freikörperkultur wurde zum Massenphänomen

Max, Moritz und der Goldbroiler

Produktwerbung in der DDR ähnelte Propaganda

Kritiker mit Zwergenmütze

Journalisten wagten bisweilen milden Spott


Kapitel III

Das Hefekuchen-Problem

Honeckers Sozialprogramm und die Irrwege der Planung

„Geht doch nach drüben!"

Tausende Westdeutsche wechselten in den Osten

„Staatsfeindinnen kleinhalten"

Interview über die Gewalt im Frauengefängnis Hoheneck

Der Riss

Die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann

Bunter Vogel im Hinterhof

Andreas Dresen über den legendären Film „Solo Sunny"

Rotlichtbestrahlung

„Staatsbürgerkunde" als Farce

Den Charakter korrigieren

Im „Jugendwerkhof" Torgau ging es zu wie im Knast

Das rote Woodstock

Ein Moment der Öffnung: die Weltjugendfestspiele 1973


Kapitel IV

Sozialismus in den Farben der DDR

Der Weg in die Pleite

„Meine besten Jahre"

Sowjetischen Militärs gefiel des Leben in Ostdeutschland

Der trickreiche „Dolmetscher"

KGB-Offizier Wladimir Putin in Dresden

Millionenfaches Doppelleben

Jugendliche zwischen Anpassung und Rebellion

„Alle klein, alle gleich"

Ausländische Vertragsarbeiter waren nicht nur willkommen

Die christliche Ausweichformel

Wie sich die evangelische Kirche mit dem Staat arrangierte

„Unbelehrbare Feinde"

Was die Stasi über die Oppositionsgruppen wusste

Zerbröselndes Vaterland

So erlebte der Abiturient Jochen-Martin Gutsch den Zusammenbruch der DDR

Vom Falten zum Wählen

Die erste freie Volkskammerwahl am 18. März 1990

Der DDR (k)eine Träne nachweinen

Ein Essay des Theologen Friedrich Schorlemmer über die inneren Widersprüche des sozialistischen Alltags


Anhang

Buchempfehlungen

Impressum

Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland • Einleitung

Vorwort

Sie war ein Kind des Kalten Krieges und hatte schlechtere Startbedingungen als die Bundesrepublik. Genauer gesagt war sie ein Kind des sowjetischen Machthabers Josef Stalin. Der nannte die Gründung der DDR in einem Grußtelegramm im Oktober 1949 einen „Wendepunkt in der Geschichte Europas". Die Republik war am Beginn kein souveräner Staat, sondern eine Kreation der sowjetischen Besatzungsmacht. Dennoch war sie keine Kopie der Sowjetunion. Es gab anders als dort kleine Privatunternehmer im Rahmen der zentralen Planwirtschaft. Und im Unterschied zur Sowjetunion umgab sich die herrschende Staatspartei mit gelenkten bürgerlichen Blockparteien wie Liberal-Demokratische Partei und CDU.

Die DDR bemühte sich mit Propaganda und Druck darum, ehemalige Sozialdemokraten für den Staat zu gewinnen, Christen und selbst ehemalige Nationalsozialisten. So trug der sozialistische deutsche Staat auf eigentümliche Weise zugleich revolutionäre und konservative Züge. Doch obwohl sie sich bemühte, nichtkommunistische Bürger zu integrieren wagte die herrschende SED nach der Gründung der DDR nie freie Wahlen gegen konkurrierende Parteien. Die DDR blieb bis zum Herbst 1989 eine Diktatur. Trotzdem sah es eine Weile so aus, als könnte es der DDR gelingen, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie wurde als Uno-Mitglied anerkannt, feierte Triumphe im Sport, und sogar die Weltbank führte sie auf Platz zehn der stärksten Industrienationen. Die Menschen in Ostdeutschland hatten ihre Helden, ihre Träume und Erfolge, aber sie wollten mehr: mehr Freiheit und einen höheren Lebensstandard. Und schließlich wählten sie 1990 die schnelle Vereinigung mit dem Westen. Dieses E-Book handelt von den Jahrzehnten davor, von den Leistungen und Lügen des DDR-Systems, vom Alltag im sozialistischen Deutschland.    

Uwe Klußmann   

Kapitel I • Auferstanden aus Ruinen

Hungern, hamstern, hoffen

Während die Menschen in der Sowjetischen Besatzungszone mit den Härten ihres Alltags rangen, organisierte eine kleine Gruppe von Kommunisten die Machtübernahme. So entstand die DDR. Von Nils Klawitter

Es ist Ende April 1945, als der Frühling nach Vorpommern kommt. Und die Angst. Der Krieg ist verloren, die Wehrmacht ist nach Westen geflohen und hat die Brücken hinter sich gesprengt. Auch die über die Peene.

Jenseits des Flusses bei Demmin ist die Rote Armee zum Stehen gekommen. Je lauter das Dröhnen der Panzer wird, desto mehr schleicht sich die Furcht nach Demmin. Die Panik. Durch die Sprengungen sind die Menschen der Stadt quasi auf einer Halbinsel eingeschlossen. Viele sehen keinen Ausweg mehr und beschließen, diese Welt zu verlassen. „Kind, versprich mir, dass du dich erschießt" heißt das Buch über den Massenselbstmord in Demmin, das der Historiker Florian Huber gerade veröffentlicht hat. Es schildert die Tage vom 30. April bis zum 3. Mai 1945, als in Demmin eine Selbstmordepidemie grassiert. Als viele Demminer in Scharen ins Wasser gehen, sich erschießen oder Zyankali-Kapseln schlucken. Als sie erst ihren Kindern und dann sich selbst das Hanfseil um den Hals legen.

Zwischen 700 und 2000 Menschen kommen so ums Leben, in einer Stadt von 15 000 Einwohnern.

Die Angst der Deutschen vor den Besatzern nimmt zwar selten solche dramatischen Formen an wie im politisch braunen Demmin. Gerade in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) jedoch ist sie allgegenwärtig. Sie bestimmt den Alltag wie der Wettlauf um Unterkunft, Nahrungsmittel und Kleidung.

Wie wenig Nachsicht von den neuen Herren zu erwarten ist, wird schnell klar: Bereits im Januar 1945 hat Stalins Marschall Georgij Schukow, der wenig später Chef der sowjetischen Militäradministration SMAD wird, den Deutschen gedroht: „Wehe dem Land der Mörder. Wir werden uns grausam rächen für alles."

Als seine Soldaten dann merken, dass es vielen Deutschen – den Nutznießern der Ausplünderungspolitik der Nazis – trotz der Niederlage besser geht als ihnen selbst, fallen oft alle Hemmungen. Ihre Beutezüge richten sich auch gegen Menschen: Allein von den etwa 1,4 Millionen Frauen, die im Frühjahr 1945 in Berlin leben, werden etwa 100 000 Opfer von Vergewaltigungen.

Günter Benser, damals 14 Jahre alt und später Historiker in der DDR, erlebt das Kriegsende im sächsischen Heidenau. Für ihn ist es eine Mischung aus Bangen und Hoffen – und auch ein Abenteuer.

Der 8. Mai ist ein sonniger Tag, gegen Mittag rückt die Rote Armee ein. „Über Nacht waren schon die Panzer der Stoßtruppen durch die Stadt Richtung Prag gerollt, wo sich noch SS-Einheiten verschanzten. Wenn die Panzer der Russen zum Stehen kamen, zitterten alle", erzählt der heute 84-Jährige.

Ihm wären zwar „die Amis lieber gewesen", doch die Scheu vor den Soldaten weicht bei ihm relativ rasch. Als Rotarmisten die Läden leer räumen, hängen sich viele Einwohner des Ortes einfach hintendran. Benser erbeutet eine Kiste Sunlight-Seife, ein Paket Salz und einen Sack Zucker. Vor allem das Salz ist Gold wert. Er kann es bei Bauern, die darin ihre illegal geschlachteten Schweine konservieren, gegen Lebensmittel tauschen.

Bei vielen Menschen herrscht Versorgungspanik: Zehntausende Waisen und Soldatenwitwen hat der Krieg in der SBZ hinterlassen. Verschleppte Zwangsarbeiter und Flüchtlinge aus den ehemals deutschen Ostgebieten irren durchs Land. Der tägliche Existenzkampf schwächt die Menschen und begünstigt den Ausbruch von Infektionskrankheiten: 63 neue Typhus-Fälle und 151 Menschen mit Diphtherie registrieren die Leipziger Gesundheitsbehörden 1945 pro Woche. Oft sterben Menschen, weil sie ungenießbares Pferdefleisch essen.

Auch Hans Watzek, damals 12 Jahre alt, zieht im Juli 1945 durch die Ruinenlandschaften. Mit der Familie hat er sein böhmisches Dorf verlassen müssen, nun bugsiert er auf einem Handwagen Kleidung, Brot und Konserven durch die zerstörten Städte. Die knapp 30 Kilometer von Zittau nach Löbau ins Zwischenlager müssen sie zu Fuß gehen. In Löbau schlafen sie in Baracken ehemaliger Zwangsarbeiter. „Da machten sich die Läuse über uns her", erzählt Watzek, der es später zum DDR-Landwirtschaftsminister brachte.

Die Odyssee der Familie endet in Könnern an der Saale. Dort wird ein enteignetes Landgut aufgeteilt. Die Eigentümer sind in den Westen geflohen. In dieser Zeit stürmen Agitatoren und mit Dreschflegeln bewaffnete Landarbeiter viele der ostelbischen Herrenhäuser und verjagen deren Besitzer.

Watzeks Vater wird einer von über 210 000 sogenannten Neubauern. Die von den Sowjets verfügte Bodenreform im September 1945 findet breite Zustimmung, sogar unter Bürgerlichen. „Eine Kommission teilte das Land in Parzellen auf, erinnert sich Watzek. „Wir bekamen fünf Hektar Land, zwei Kühe, eine Färse, zwei Schweine und ein Pferd. Die erste Wohnung der Watzeks ist der Salon der Gutsbesitzer im Parterre des Herrenhauses – etwa 40 Quadratmeter für fünf Personen. Mehr, als viele andere haben.

Die ökonomischen Folgen des Klassenkampfs auf dem Dorf sind jedoch desaströs. Die Kleinparzellen der Neubauern mit einer Durchschnittsgröße von acht Hektar erweisen sich als kaum überlebensfähig. Maschinen fehlen, viele Landwirte erreichen kaum ihr Abgabesoll. Bis 1952 geben rund 60 000 Neusiedler wieder auf. Das Ziel, Erträge wie in der Vorkriegszeit zu erwirtschaften, erreicht die SBZ nicht annährend.

In Berlin kümmert sich seit Kriegsende eine aus Moskau entsandte Gruppe von zehn handverlesenen Berufsrevolutionären darum, die Deutschen für den Sozialismus zu gewinnen. Ein Tischler aus Leipzig führt die Gruppe an: Walter Ulbricht. Der 51-Jährige betritt nach zwölf Jahren Emigration wieder deutschen Boden. In Moskau gehörte er zur „Selbstreinigungskommission der deutschen Kommunisten, die politische Genossen gnadenlos denunzierte und Stalins Verfolgern preisgab. Auch Susanne Leonhard gerät in deren Fänge, eine Kommunistin, die vor den Nazis nach Moskau geflohen ist. Als ihr 24-jähriger Sohn Wolfgang am 30. April mit der „Gruppe Ulbricht nach Deutschland kommt, sitzt sie in einem Lager in Sibirien.

Wolfgang Leonhard, der später schreiben wird, er sei in diesen Tagen „froh wie nie zuvor gewesen, scheint ideologisch gefestigt. Wenige Jahre später jedoch bricht er mit dem System, setzt sich in den Westen ab und schreibt seinen Erlebnisbericht: „Die Revolution entlässt ihre Kinder. Für Ulbricht dagegen ist die Unterwerfung unter Stalins Terror der Weg zur Macht. „Ganz Deutschland, fordert der Moskauer Diktator, „muss unser werden, das heißt sowjetisch, kommunistisch. Offen gesagt werden soll das natürlich nicht. Der Kreml-Chef fordert von den Deutschen, sich zu „maskieren und im „Zickzack vorzugehen. Ulbricht hat verstanden: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben."

Seine Partei, die KPD, bekennt sich mit Stalins Segen zunächst zu einer „parlamentarisch-demokratischen Republik mit allen demokratischen Freiheiten und Rechten für das Volk. Deutschland das Sowjetsystem aufzuzwingen sei „falsch. Den Sozialdemokraten und sogar den Bürgerlichen reicht man die Hand. Es soll nach Pluralismus aussehen.

Volksentscheide und damals noch halbwegs demokratische Wahlen liefern die Legitimation für den Umbau der Gesellschaft: Schlüsselindustrien werden verstaatlicht, Großgrundbesitzer enteignet – damals auch in den Westzonen verbreitete Forderungen. Viele begrüßen den sozialen Wandel. Forciert wird er von der im April 1946 durch Verschmelzung von SPD und KPD gegründeten Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED).

Dem Abstieg des Großbürgertums steht die Erfahrung massenhaften Aufstiegs gegenüber: Neben den Neubauern lösen Zehntausende Neulehrer und Neurichter die alte, von NSDAP-Mitgliedern dominierte Beamtengarde ab. Als gesellschaftlicher Kitt dient ein bekenntnishafter Antifaschismus, „eine Art Ersatzpatriotismus", wie es der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk formuliert.

In Berlin pendelt die Gruppe Ulbricht zwischen Siegern und Besiegten. Ein Funktionär überredet den Chirurgen Ferdinand Sauerbruch, die Gesundheitsbehörde zu leiten. Ulbricht gewinnt sogar Heinz Rühmann zeitweilig zur Mitarbeit – und entdeckt eine im „Dritten Reich völlig verborgene Seite des Schauspielers: Rühmann, so Ulbricht, sei „sowjetfreundlich gesinnt.

Trotz der Kriegsverwüstungen kehrt in die Stadt mit zweieinhalb Millionen Einwohnern erstaunlich schnell Normalität ein: Schon Mitte Mai 1945 sendet der Rundfunk wieder, erste U- und Straßenbahnen nehmen den Betrieb auf. Lebensmittelkarten werden gedruckt, Essen wird verteilt.

Dennoch bleibt die Versorgung das größte Problem. Nur 44 Prozent der Vorkriegsernten fahren die SBZ-Bauern ein. Mindestens 2000 Kalorien sind laut Ernährungswissenschaftlern täglich nötig, um Hungererscheinungen zu vermeiden. Die Rationen in der SBZ liegen weit darunter: Der Sollwert für Arbeiter beträgt 1743 Kalorien, „Sonstigen – das sind Alte, Kranke, Hausfrauen und Flüchtlinge – stehen nicht mal 1200 Kalorien zu. In den mageren Sommermonaten des Jahres 1946, schreibt Rainer Gries in seinem Buch „Die Rationen-Gesellschaft, liegen die Werte sogar „gefährlich" unter der Marke, teils nur bei 738 Kalorien.

Es hapert auch an der Qualität der Produkte, die es für die Lebensmittelkarten gibt. Der Kreis Osthavelland lässt im August 1947 eine größere Zahl von Broten untersuchen: 73 Prozent sind ungenießbar oder mangelhaft. Teils ist das Brotmehl mit Futtergetreide oder Eichelmehl gestreckt, viel zu viel Wasser wird zugesetzt.

Wegen Kartoffelengpässen bieten Leipziger Händler in Salz und Essig eingelegtes Gemüse an – zu überteuerten Preisen. In der „Leipziger Volkszeitung", dem örtlichen SED-Blatt, beklagt sich ein Arbeiter, er habe für zehn Pfund eingelegtes Gemüse 10,30 Reichsmark zahlen sollen, obwohl sein Wochenlohn gerade mal 40 Reichsmark betrage.

Der Wettlauf um die politische Gunst der Deutschen trägt stellenweise zur Linderung der Not bei: So kommen bereits im Herbst 1946 etwa 70 000 Leipziger Kinder in den Genuss der Schulspeisung. Die Versorgung der Kinder gilt in den Besatzungszonen als Prestigefrage. Dauernd wägen die Menschen ab: Welche Zone, welche Stadt wird besser versorgt? Warum bekommt der Nachbar eine höhere Essenszulage? Es herrscht eine vom Versorgungsdruck geprägte Neid- und Vergleichsmentalität, so der Historiker Gries.

Die Menschen hamstern, kompensieren, tauschen – und stoppeln.

Günter Benser führt damals Tagebuch. Am 4. Oktober 1948 nimmt der 17-jährige Lehrling Urlaub – zum „Kartoffelstoppeln", der Ernte nach der Ernte: „Endlose Kolonnen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die DDR - Leben im sozialistischen Deutschland denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen