Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Handlungsbedarf: Eine Reise in die Welt des Soseins – Philosophische Kurzgeschichten übers Einlassen und so!

Handlungsbedarf: Eine Reise in die Welt des Soseins – Philosophische Kurzgeschichten übers Einlassen und so!

Vorschau lesen

Handlungsbedarf: Eine Reise in die Welt des Soseins – Philosophische Kurzgeschichten übers Einlassen und so!

Länge:
39 Seiten
26 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 10, 2015
ISBN:
9783739262918
Format:
Buch

Beschreibung

Was haben ein Schlüsselanhänger, ein Kaffeebecher und ein Computer gemeinsam?
Eigentlich nichts!
Außer ein erzählendes Ich, das zuviel denkt und dabei das Handeln vergisst.
Zu blöd!
Besonders dann, wenn's ums Einlassen auf Gefühle und so geht.
Ob da Äußerungen der Dichter und Denker des Abendlandes weiterhelfen können?
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 10, 2015
ISBN:
9783739262918
Format:
Buch

Über den Autor

Steve Dime wurde in den 1970s geborgen. Ihre Kurzgeodachten lauten: Vom Süden in den Norden, dann quer in den Osten - ihrer Uni-Laufbahn entsprechend. Steves Base ist Norddeutschland, wo sie mit ihrem Mann lebt. Im Schatten des Feuerdrachen (1) und Die Rückkehr des Feuerdrachen (2) gehören zu den ersten Büchern der promovierten Autorin.


Buchvorschau

Handlungsbedarf - Steve Dime

Für dich – wen sonst!

Inhaltsverzeichnis

Neulich im Elfenbeinturm

Handlungsbedarf

Der Mann aus dem Café

Ameisenrugby

Die Geister die ich rief

Hildegard und die Grumpflinge

Neulich im Elfenbeinturm

19:37 Uhr. Noch ein Absatz, dann endlich Feierabend! Auf ein Glas Rotwein freuend, packe ich Tasche, Mantel nebst Schal und will aus der Tür eilen. Widerstand. Ok. Meine Hand gleitet leicht verunsichert in die Manteltasche. Leer. Ok. Andere Seite. Auch leer. Ein ungutes Gefühl macht sich breit. Und eine Erkenntnis leuchtet so hell, wie die alten Osram-Glühbirnen von einst. Da rollen mir auch schon die vier bekannten englischen Buchstaben über die Lippen: SHIT. Schlüssel nicht da, wo er sein sollte. Nämlich in der Manteltasche. Mein Hirn rattert. Tür verschlossen. Automatisch. Natürlich! Ab 19 Uhr! Hausmeister im Feierabend! Was nun?

19.46 Uhr. Von Mantel und Schal entledigt, am Schreibtisch sitzend, kreisen erste Gedanken über die nächtliche Gestaltung. Wie soll ich hier schlafen? Schreibtischstuhl? Unbequem! Fußboden? Zu hart! Ein Hungergefühl macht sich breit. Wo sind eigentlich meine Kekse? Im Schrank. Verschlossen! Natürlich! Pizza-Service? Unmöglich! Dritter Stock. So hoch fliegt keine Pizza! Gut. Was nun? Einem inneren Impuls folgend, mache ich das nächst liegende und folge dem aktuellen Trend der virtual community. Ich werfe meinen PC an, öffne Facebook und poste.

>>Schlüssel weg… Tür verschlossen… alle im Feierabend… was tun?<<

Keine drei Sekunden später Antwort aus New York: >>Na, auch nach Hause gehen!<<

Natürlich, denke ich, guter Plan! Irgendwas wurde da aber ganz offensichtlich falsch verstanden! Ich erwäge dennoch, dem Rat zu folgen. Einziges Hindernis: Die Glastür, die sich nach wie vor unnachgiebig vor mir aufbaut. Augen zu und durch, denke ich. Aber wie das zerbrochene Glas erklären. Die Gedanken wach schüttelnd, lese ich weiter.

>>Lass dein Haar herunter<<, lautet ein Vorschlag aus Düsseldorf.

Ja. Gut. Das ist mal eine interessante Alternative. Hat ja schließlich auch bei Rapunzel funktioniert! Sogar mit Prinz und Pferd. Ach, apropos Prinz, sinniere ich. In Anbetracht meiner derzeitigen Lebensverhältnisse… gar nicht mal so schlecht, die Idee! Und eine Pizza könnte er eigentlich auch gleich mitbringen. Mein Hunger, mittlerweile nämlich gewaltig.

19:58 Uhr. Ich öffne ein Fenster des wissenschaftlichen Elfenbeinturms.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Handlungsbedarf denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen