Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen: Island ausgewählt: Band 1
Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen: Island ausgewählt: Band 1
Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen: Island ausgewählt: Band 1
eBook178 Seiten42 Minuten

Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen: Island ausgewählt: Band 1

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Der Westen Islands steckt voller Naturwunder und Plätze von magischer Ausstrahlung. Dieses eBook stellt ausgewählte Lieblingsorte in der Region vor, ohne dabei zu einem klassischen Reiseführer zu werden. Infos und Geschichten zu den Orten kommen ebenso wenig zu kurz wie die heimlichen Bewohner Islands: das verborgene Volk und die Trolle.

In der Reihe "Island ausgewählt" ebenfalls erhältlich: "Menschen, Tiere und andere Besonderheiten - Reisen und mehr im Westen. Ein dritter Band folgt.
SpracheDeutsch
Herausgebermainebook Verlag
Erscheinungsdatum18. Aug. 2015
ISBN9783944124971
Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen: Island ausgewählt: Band 1
Vorschau lesen

Ähnlich wie Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen

Titel in dieser Serie (3)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Großartige Natur und magische Orte - Reisen zu Lieblingsplätzen im Westen - Annette Biemer

    Autorinnen

    Anmerkung zum Kapitelaufbau

    Jedes Kapitel beinhaltet Infos zu den einzelnen Orten sowie sonstige wissenswerte Dinge und interessante Geschichten. Infos darüber, wie man den Weg zu den einzelnen Orten findet, stehen am Ende des jeweiligen Kapitels.

    Diese sind grob von Süden nach Norden angeordnet.

    Kleine Überlebenshilfe

    Wichtige isländische Buchstaben und Laute

    á – wie au

    au – wie öi

    ei – wie ey

    ó – wie ou

    u - wie ü

    ú – wie u

    i/y – flaches i, manchmal ee

    í/ý – spitzes i

    æ – ai

    pt – ft

    ð – wie das englische th (stimmhaft, nie am Wortanfang)

    ll – wie tl

    nn – wie tn (mit stimmlosem n)

    þ – wie das englische th (stimmlos)

    Einige Vokabeln und Sätze

    Die meisten Isländer sprechen sehr gutes Englisch. Daher hier nur Grundlegendes:

    Akrafjall

    Der Akrafjall ist der Hausberg der Stadt Akranes, die nur circa 40 km nördlich von Reykjavík liegt. Akranes hat circa 6.650 Einwohner, die einen wunderbaren Blick auf den Berg genießen können.

    Er und seine Umgebung sind ein Eldorado für Freizeitaktivitäten in der Natur. Und das rund ums Jahr. Hier kann man wandern, spazieren gehen, spielen oder einfach entspannen. Wie wäre es mit Wandern auf einem der folgenden Pfade? Es ist für jeden Geschmack etwas dabei, je nachdem, wie viel Zeit zur Verfügung steht. Am Fuße des Akrafjalls gibt es einen praktischen Parkplatz. Von hier aus geht es los.

    Vier Wanderwege

    Wenn man den Parkplatz verlässt und genau auf den Berg schaut, sieht man vier Pfade, die zur Auswahl stehen. Einen links, einen geradeaus, einen rechts über eine kleine Brücke und einen ein paar Meter, bevor man auf den Parkplatz kommt.

    Der linke Pfad

    Diese Wanderung führt zu einem Denkmal, das an einen traurigen Tag erinnert: Am 21. November 1955 flog ein kleines amerikanisches Dakota Flugzeug aus Keflavík mit vier Leuten an Bord gegen den Berg. Es explodierte und alle vier Insassen starben. Das Wetter war sehr schlecht. Daher musste angenommen werden, dass der Pilot in der Dunkelheit die Orientierung verloren hatte. Die Rettungsexpedition dauerte etwa 30 Stunden und fand unter äußerst schwierigen Umständen statt.

    In 2013 wurde ein Denkmal an der Absturzstelle in Gedenken an die Opfer errichtet. Am 21. Juli 1971 gab es wieder einen tragischen Vorfall, fast an der gleichen Stelle. Diesmal war es ein kleines Schulungsflugzeug, das gegen den Berg flog und explodierte. Es starben zwei junge Männer.

    Um zum Denkmal zu kommen, nimmt man den geschotterten Pfad links, geht in Richtung der kleinen Waldung, durch diese hindurch und folgt dann einem Weg durchs Gelände, bis man das Denkmal sieht.

    Schwierigkeitsgrad:

    Ein leicht zu gehender, flacher Weg in wunderbarer Landschaft.

    Zeit:

    Zwischen 45 Minuten und einer Stunde pro Richtung.

    Der Weg geradeaus

    Wenn man außerhalb des Parkplatzes steht und auf den Berg schaut, führt dieser Weg bis zur vorderen Anhöhe. Es gibt erst einen Pfad, dann Stufen und eine nette kleine Bank, auf der man verschnaufen und den Ausblick genießen kann. Auf der Anhöhe angekommen, hat man dann einen grandiosen Blick in das ganze Tal. Berjadalur, das Tal der Beeren, mit dem kleinen Fluss Berjadalsá (Fluss des Beerentals) und seinen vielen kleinen Wasserfällen liegt vor einem. Der Berjadalsá liefert das Frischwasser für Akranes. Wenn man in Richtung Tal schaut, sieht man links den Geirmundartindur. Er ist mit 643 Metern die höchste Erhebung des Akrafjalls. Geradeaus liegt der Jókubunga (520 Meter) und rechts der Háihnjúkur mit 555 Meter Höhe.

    Schwierigkeitsgrad:

    Dieser Weg ist zwar nicht sehr lang, aber recht steil.

    Zeit:

    10-15 Minuten bis zur Anhöhe.

    Der rechte Pfad

    Dies ist der Pfad, den man sieht, wenn man außerhalb des Parkplatzes steht und in Richtung Berg schaut. Der zu Beginn geschotterte Weg führt über eine kleine Brücke über den Berjadalsá. Man geht bis zu einem Tor und dort beginnt der Weg zum Háihnjúkur. Er ist der beliebteste Wanderpunkt des Berges. Viele Bewohner von Akranes gehen dort jede Woche oder manchmal sogar öfter hin.

    Der Ausblick dort oben ist bei klarem Wetter atemberaubend. In Richtung Nordwesten kann man bis nach Snæfellsnes schauen und sogar den Snæfellsjökull entdecken. In Richtung Süden reicht der Blick bis zur Halbinsel Reykjanes. Man sollte sich bewusst Zeit nehmen, die frische Luft einzuatmen und den Augenblick zu genießen. Die Berge, das Meer – ein Moment, den man nicht vergisst. Nicht vergessen sollte man auch, seinen Namen in ein Gästebuch zu schreiben, das es hier oben gibt.

    Schwierigkeitsgrad:

    Der Weg ist

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1