Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Verschwörung der Schatten: Alternative Fortführung von Karl Mays Reiseerzählungen "Der Löwe der Blutrache" und "Bei den Trümmern von Babylon"

Die Verschwörung der Schatten: Alternative Fortführung von Karl Mays Reiseerzählungen "Der Löwe der Blutrache" und "Bei den Trümmern von Babylon"

Vorschau lesen

Die Verschwörung der Schatten: Alternative Fortführung von Karl Mays Reiseerzählungen "Der Löwe der Blutrache" und "Bei den Trümmern von Babylon"

Länge:
532 Seiten
7 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
22. Dez. 2015
ISBN:
9783780216250
Format:
Buch

Beschreibung

Karl May hat die Abenteuerhandlung der beiden ersten Bände von "Im Reiche des silbernen Löwen" nie zu Ende geführt, da er sich ab 1900 seinem symbolischen Spätwerk zuwandte. Etliche in den Bänden 26 und 27 der Gesammelten Werke geknüpfte Fäden blieben daher lose und viele Fragen offen.
Otto Eicke (1889-1945) gelang eine kongeniale Fortführung des Stoffes. Nun erscheint dieser wunderbare Abenteuerroman im Stile Karl Mays als Sonderband - zur Freude vieler Leser, die wissen wollen, wie die Geschichte um die Verschwörung der "Schatten" weitergeht. Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar setzen ihre Suche nach dem persischen Edelmann Dschafar Mirza fort und stecken bald wieder im schönsten Abenteuer. Die Helden bekommen es mit den "Sillan" oder "Schatten" zu tun, einem undurchsichtigen Geheimbund. Da taucht noch Sir David Lindsay auf, der ebenfalls mit den "Schatten" aneinander geriet. Auch der verschollene Dschafar Mirza und die ebenso schöne wie mysteriöse Prinzessin Gul-i-Schiras scheinen in die Vorgänge verstrickt zu sein. Bevor die Freunde die Zusammenhänge aufdecken können, müssen sie mehr als einmal Leib und Leben riskieren.
Mit einem Nachwort von Christoph F. Lorenz.
Herausgeber:
Freigegeben:
22. Dez. 2015
ISBN:
9783780216250
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Verschwörung der Schatten

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Verschwörung der Schatten - Otto Eicke

1. Ein bedeutsamer Brief

Wieder einmal war ich in der Tigrisebene bei meinen alten Freunden, den Haddedihn-Arabern, eingekehrt und war von ihnen mit gewaltigem Jubel empfangen worden. Mein ‚Freund und Beschützer‘ Hadschi Halef Omar, der jetzt die Würde eines Scheiks trug, führte mich mit strahlender Miene in sein Zelt zu Hanneh, seinem geliebten Weib, der ‚lieblichsten unter den Blumen‘, wie er sie zu nennen pflegte, und zu seinem Sohn Kara Ben Halef, dem ‚jungen Helden‘. Es war sofort ausgemachte Sache, dass ich monatelang bleiben sollte. Als Halef jedoch hörte, dass es meine Absicht war, einen schon früher geplanten, einst aber unterbrochenen Ritt nach Persien hinein durchzuführen, packte ihn das Reisefieber. Die alte Abenteuerlust erwachte jäh in ihm und sogleich stand sein Entschluss fest, mich zu begleiten. Meine Zustimmung setzte er dabei einfach als selbstverständlich voraus.

„O Sihdi", frohlockte er, „wie danke ich der Güte und der Weisheit Allahs, der deine Schritte in unser Duar² gelenkt hat! Du kommst zur rechten Zeit. Lange hätte ich diese Tatenlosigkeit nicht mehr ausgehalten. Die Langeweile fraß in mir wie die Maden in den wurmstichigen Datteln und die Behändigkeit meines Geistes und die Heldenhaftigkeit meines Mutes begannen zu verblassen wie das Webmuster in einem alten Gebetsteppich. Hamdulillah! Nun wird es wieder Abenteuer geben! Wir werden ausziehen in ferne Länder wie einst der große Kalif und werden mit den Tieren der Wildnis und den Kriegern unbekannter Stämme kämpfen. Wir werden die Guten belohnen und die Bösen bestrafen. Der Ruhm unsrer Taten wird vor uns herflattern wie die grüne Fahne des Propheten vor den sieghaften Scharen der Streiter im Heiligen Krieg, und überall wird man erzählen von Emir Kara Ben Nemsi Effendi, dem großen Helden aus Germanistan, und von seinem Freund und Beschützer Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah."

Ich verzichtete auf den Versuch, den Überschwang des Kleinen zu dämpfen. Er war nun einmal ein echter Sohn des Morgenlandes und liebte als solcher die Übertreibungen in Worten, ohne darum etwa ein Prahler zu sein. Wenn es zur Tat kam, stand er stets seinen Mann und ich konnte mich auf ihn verlassen. Jetzt wollte erst einmal seine Freude ihr Recht haben.

Dann ging es an die Reisevorbereitungen. Dazu gehörte in der Hauptsache die Auswahl der Pferde. Ich sollte Assil Ben Rih reiten, einen vorzüglichen Rapphengst, den Sohn meines unvergesslichen Rih. Halef nahm für sich gleichfalls einen Rappen, einen Nedschd-Hengst, ein kostbares Tier, das er bei einem Sieg über die Abu Hammed, die Feinde seines Stammes erbeutet hatte. Es war bei seinen einstigen Besitzern El Atim³ genannt worden, Halef aber hatte es Barkh⁴ getauft und ich erkannte bald, dass es seinen Namen mit Recht trug. Es war ein Renner, wie ich nur wenige gesehen habe.

Unser Weg sollte über Bagdad gehen, wo wir Erinnerungen an frühere Erlebnisse aufzufrischen gedachten. Um unsere Tiere nicht vorzeitig anzustrengen, beschlossen wir, bis zu dieser Stadt den Tigris hinabzufahren. Es wurde also ein Kellek gebaut, eines jener Flöße aus aufgeblasenen Ziegenbälgen, wie sie dortzulande üblich sind, groß genug, uns und die Pferde zu tragen.

Dann brachen wir nach kurzem Abschied auf. Halefs Verlangen nach Abenteuern wurde rasch gestillt. Wir gerieten mit persischen Schmugglern zusammen, Mitgliedern eines weitverzweigten Geheimbundes, die sich selber als Sillan⁵ bezeichneten und als heimliches Bundesabzeichen eigenartig geformte und geprägte Fingerringe trugen. Über diese Ereignisse ist an anderer Stelle berichtet.⁶ Es wird aber auch in dieser Erzählung noch ausführlicher davon die Rede sein; denn unser ganzer Ritt nach Persien gestaltete sich schließlich zu einer Kette von Auseinandersetzungen mit diesen ‚Schatten‘, bis zur letzten großen Schlussabrechnung, und wir gerieten dabei aus einer Gefahr in die andere.

Vorläufig sei nur gesagt, dass wir glücklich Basra erreichten, die älteste der Kalifenstädte an Euphrat und Tigris, vom Kalifen Omar im Jahr 638 gegründet, um den Persern die Verbindung mit dem Meer und den Seeweg nach Indien abzuschneiden. Diese Stadt war einst als Stapelplatz der nach Bagdad bestimmten Waren von großer Bedeutung, und ihr Ruhm wuchs ins Ungeheure durch das Ansehen der Gelehrtenschule, die Ibn Risaa, der Gefeierte, in Basra gründete. Sie trug schließlich sogar den Ehrennamen Kubbet el Islam, Kuppel des Islam.

Aber diese Herrlichkeit war nicht von Dauer. Ungünstige politische Verhältnisse und ein unaufhaltsames Versanden der Flussmündung führten den Niedergang der Stadt herbei. Dazu kam noch die ungesunde Lage in der feuchten, fieberreichen Niederung. Sogar den Namen büßte Basra ein. Es wird heute Zobeïr genannt und stellt sich als eine Ansammlung armseliger Hütten inmitten eines Ruinenfeldes dar.

Hier sollte unser Ritt nach Persien beginnen. Wir wollten über den Schatt el Arab und über den Qarun setzen, einen Fluss, der vom Zagrosgebirge herabkommt, und am Ufer des Dscherrahi oder des Ab‘ Ergun in die Berge reiten, durch deren Pässe ein Weg nach Schiras führt. Jetzt saßen wir unweit des Zollgebäudes in dem Kahwehane⁷, das neben dem Tor in der Mauer liegt. Wir hatten die Pferde in dem engen, schmutzigen Hof stehen und warteten auf den Fährmann, der uns ans linke Ufer des Schatt el Arab bringen sollte. Der gute Mann hatte soeben erst jemanden übergesetzt und behauptete, sich nun ein wenig ausruhen zu müssen. Dagegen war nichts zu machen.

Die Wände des Kaffeehauses bestanden aus geflochtenem Rohr, sodass wir in unserem kleinen Hinterzimmer alles hören und sehen konnten, was in der eigentlichen Gaststube vorging. Dort saß der Wirt faul auf einem Kissen und dämmerte vor sich hin, während der ‚Kellner‘, ein junger Somali, die an der Wand hängenden Tschibuks⁸ der Reihe nach herabnahm und für die erhofften Gäste auf Vorrat stopfte. Es herrschte lautlose Stille. Nur zuweilen klang von dem Dampfer, der gegen Abend nach Karatschi oder Bombay in See gehen sollte, ein lautes Befehlswort herüber. Dann ertönte die begrüßende Stimme einer Schiffspfeife. Ein zweiter Dampfer kam, wir konnten ihn jedoch nicht sehen. Und wir ahnten nicht, dass er uns eine große Überraschung bringen sollte.

Es waren kaum zehn Minuten seit dem Pfeifensignal vergangen, als wir nebenan einen neuen Gast eintreten hörten. Wir hatten keine Veranlassung, uns um diesen Mann zu kümmern. Nur aus Langeweile warfen wir einen Blick durch die Rohrwand und schon wollte Halef aufspringen und einen Ruf der Verwunderung ausstoßen. Ich schloss ihm aber rasch mit der Linken den Mund und drückte ihn mit der Rechten auf sein Sitzkissen nieder.

„Still, ganz still, Halef!, flüsterte ich. „Wir wollen erst einmal abwarten, wie er, der weder Arabisch noch Türkisch spricht, sich hier benehmen wird.

Der neue Gast war eine auffällige Erscheinung. Seine Gestalt war lang und knochig. Auf seinem schmalen Kopf saß ein hoher, grauer Zylinder. Ein unendlich breiter Mund legte sich einer scharfen, langen Nase quer in den Weg, als wollte er verhindern, dass sie sich bis zum Kinn hinabbog. Wenn dazu noch gesagt wird, dass diese Nase von den Spuren einer Aleppobeule verschönert wurde, so wird der Kenner dieser Reiseerzählungen erraten, wer der Fremde war, kein anderer nämlich als mein Freund David Lindsay, der millionenreiche, spleenige Lord, mit dem ich schon so manches Abenteuer erlebt hatte. Er war sichtlich noch ganz der Alte. Alles an ihm war graukariert, der Schlips, die Weste, der Rock, der Gürtel, die Beinkleider und die Gamaschen. Auf seinem Rücken hing in einem graukarierten Überzug ein ungewöhnlich großes Gewehr und in der Hand trug er ein kleineres, gleichfalls in einer graukarierten Umhüllung.

„Salâm!", grüßte er kurz und ließ sich mit steifer Würde auf eines der Sitzkissen an der Wand nieder. Dann gab er dem Somali einen befehlenden Wink.

„Tschibuk!"

Der ostafrikanische Jüngling nahm eine der gestopften Pfeifen, schob die Spitze in den Mund, legte ein Stück glühende Holzkohle auf den Tabak und sog ihn in Brand. So reichte er dem Fremden den Tschibuk.

„Chanzir⁹!", fuhr ihn der Engländer an und schlug ihm die Pfeife aus der Hand, dass sie dem Wirt vor die Füße flog.

Der Kahwedschi¹⁰ begriff den Grund dieser Ablehnung.

„Der Fremde ist ein Inglis, erklärte er dem verdutzten Somali, „und will den Tschibuk nicht aus deinem Maul haben. Er brennt sich den Tabak selber an.

Also wurde dem Gast ein zweiter Tschibuk gereicht. Aber es dauerte nicht lange, so flog er dem ersten nach.

„Duchan battal¹¹!", schimpfte Lindsay.

Und so ging es weiter. Er ließ sich Kaffee bringen, kostete einen Schluck und goss die Tasse aus.

„Kahwe battaldschiddan¹²!"

Dann schien er darüber zu grübeln, was er noch bestellen könne. Dem Gentleman war es offenbar peinlich, in einem Gasthaus zu sitzen, ohne etwas zu verzehren. Endlich war ihm ein Einfall gekommen.

„Frank Kahwe¹³!", verlangte er.

„Habe ich nicht", brummte der Wirt.

„Kakao!"

„Weiß nicht, was das ist."

„Sherry!"

„Das verstehe ich nicht."

Da öffnete Lindsay den Mund zu einem sperrangelweiten Gähnen und seine Nasenspitze blickte tief in das klaffende Loch, ob nicht doch noch ein Wunsch daraus erscheinen würde. Und er kam auch.

„Scherbett!", erklang das erlösende Wort.

Der Somali brachte das verlangte Zuckerwasser mit Fruchtsaft und bekam dafür ein so reichliches Trinkgeld zugeworfen, dass er sich dreimal tief verneigte. Lindsay aber kostete auch diesen Trank, einen Schluck und noch einen; dann warf er einen Blick in das Gefäß und schien vor Entsetzen zum Steinbild zu erstarren.

„The devil! Das ist ja ein – ein – wie heißt snail auf Arabisch?"

Der Wirt erhob sich langsam und trat hinzu.

„Ist etwas in dem Scherbett? Lass sehen! – Ach so, eine Bazzaka¹⁴, eine ganz kleine Bazzaka! Nur so lang wie mein Mittelfinger! Deshalb brauchst du dich nicht zu ekeln. Allah hat sie ebenso geschaffen wie dich und mich. Gib her! Es wäre schade um das süße Getränk."

Er langte die Schnecke heraus, zertrat sie und trank die Limonade bis auf den letzten Tropfen aus. Lindsay schüttelte sich. Seine Nase, die sich mit ihren Regungen bekanntlich in steter Übereinstimmung mit den Gefühlen seines Herzens befand, hing trauernd und voll Abscheu nieder.

„Ist dir übel geworden?, forschte der menschenfreundliche Wirt. „Dann rate ich dir, einen Araki zu trinken.

Da fuhr Lindsay auf.

„Ja, einen Araki will ich haben. Aber klein darf er nicht sein."

„Er wird so groß sein, dass ich auch mittrinken kann."

„Wenn du auch trinken willst, so lass dir einen gesondert kommen."

„Und für mich auch einen?", meldete sich der somalische Mundschenk.

„Meinetwegen."

Der Junge holte die Branntweinflasche und goss drei mächtige irdene Näpfe voll. Lindsay fand den Araki ausgezeichnet und trank vorsichtig ab und zu einen Schluck. Die beiden Moslimen aber hatten Kehlen wie die irländischen Vollmatrosen. Sie schluckten, als hätten sie Wasser vor sich stehen. Die Wirkung blieb denn auch nicht aus. Den Somali machte der Branntwein zunächst still, der Wirt aber wurde lebhaft. Er rückte immer näher an Lindsay heran und schwatzte von allem Möglichen und Unmöglichen. Der Engländer ging darauf ein, wohl um des Sprachstudiums willen. Es ist bereits gesagt, dass er unseres Wissens weder Türkisch noch Arabisch verstand. Nun aber hörten wir zu unserer Überraschung, dass er sich ganz leidlich auf Arabisch unterhalten konnte. Er musste sich, seit wir einander zum letzten Mal begegnet waren, mit dieser Sprache eifrig beschäftigt haben.

Im Laufe des Gesprächs wurden auch die benachbarten Zollgebäude erwähnt. So kam die Rede auf Steuern und Zölle und schließlich auch auf die Schmuggelei. Der Wirt, den der Branntweingenuss unvorsichtig machte, erzählte verschiedene Heimlichkeiten, die ihn als Mitwisser der Pascher kennzeichneten. Er rühmte sich, noch viel mehr sagen zu können, wenn er nur wolle, und streckte Lindsay schließlich die Rechte hin.

„Sieh diesen Ring an meinem Finger! Wenn er nicht stumm wäre, könnte er dir Geheimnisse offenbaren, über die du staunen würdest."

Jetzt horchte ich auf. Was für ein Ring war das? Etwa eines jener geheimen Bundesabzeichen der Sillan? Diese Ringe, von denen ich in den bisherigen Kämpfen mit den ‚Schatten‘ zwei goldene und einige silberne erbeutet hatte und bei mir trug, kennzeichneten sich sämtlich durch eine achteckige Platte, die anstelle des Ziersteins angebracht war. Sie war mit arabischen Buchstaben versehen, einem Sa mit einem Lam verbunden, darüber das Verdoppelungszeichen. Das ergab das Wort Sill, Schatten. Ich hatte bisher nicht auf die Hände des Kahwedschi geachtet. Jetzt spähte ich aufmerksam hinüber, konnte aber nichts Genaues erkennen. Auch Halef war in Spannung geraten. Er drückte den Kopf so dicht an die Rohrwand, dass das Geflecht knisterte.

„Ist jemand da draußen?, fragte der Engländer. „Ich hörte ein Geräusch.

„Allah w’ Allah!", besann sich der Wirt. „Es sind zwei fremde Männer drüben, die Kaffee trinken. Ihre Pferde stehen im Hof. Echtes Radschi Pack¹⁵!"

Nun war es vorbei mit unserem Versteckspiel. Ich trat kurz entschlossen in die Öffnung der Verbindungstür und streckte Lindsay beide Hände entgegen.

„Sir David! Welcome in der alten Dschesireh¹⁶! Wer hätte das geahnt!"

„Welcome, Mister Englishman!, meldete sich auch Halef, der voll Stolz einige englische Brocken aus seinem Gedächtnis hervorkramte. „We are vor Freude über diese Begegnung tief gerührt. Kommst du aus deinem native country? Oder hat dich Allah aus einem anderen Land zu uns geführt?

Lindsay stand zunächst starr, keines Wortes fähig. Dann aber löste sich der Bann. Er schlang die ewig langen Arme um mich und drückte mich an sich. Halef musste sich mit einem derben Händeschütteln begnügen. Und dabei konnte sich der sonst so wortkarge Lord nicht genugtun in Versicherung seiner Freude über dieses Wiedersehen. Der Wirt und der Somali standen verwundert dabei und wussten nicht, was sie aus uns machen sollten.

Als sich der erste Begrüßungssturm gelegt hatte, setzten wir uns in dem kleinen Hinterzimmer zusammen. Lindsay verfiel jetzt wieder in seine knappe, abgerissene Ausdrucksweise, die er auch im Arabischen beibehielt.

„Ist ein großer Festtag heute. Möchte ihn feiern. Mit einem Willkommenstrunk."

„Hier? Wo nichts zu haben ist?"

„Nichts? Ist ein Irrtum. Arak ist da, Wasser, Zucker und Feuer auch. Zitronen wird der Wirt beschaffen können. Werde einen Punsch brauen."

Er wandte sich an den Kahwedschi und erfuhr, dass er alles Nötige haben könne. Auch selber bereiten durfte Lindsay den Trank, so ging er denn ans Werk. Der Somali musste ihm einige Handreichungen leisten. Der Wirt sah ihm gespannt zu. Dabei hielt er die Hände über dem Leib gefaltet, sodass ich den Ring unauffällig betrachten konnte. Er war von Silber und trug wirklich die achteckige Platte mit den Zeichen der Sillan. Der Mann gehörte also jener geheimen Gesellschaft an, deren Treiben wir auf der Spur waren.

Der Punsch war dem Lord vortrefflich geglückt. Er bot in seiner freigebigen Weise dem Wirt und dem Somali auch ihr Teil an, und als er sah, wie entzückt sie über das unbekannte Labsal waren, erlaubte er ihnen, sich nebenan auf seine Rechnung eine neue Auflage zu bereiten. Wie es gemacht wurde, hatten sie ja gesehen.

So waren wir die beiden los und konnten ungestört plaudern. Zunächst sprach ich Lindsay meine Anerkennung über seine neu erworbenen arabischen Sprachkenntnisse aus. Besonders Halefs wegen, der kein Englisch verstand, war es eine große Annehmlichkeit, die Unterhaltung arabisch führen zu können. Lindsay schmunzelte, sodass seine Nase in die lebhafteste Bewegung geriet, und nickte dazu.

„Well! Habe aber auch geschuftet wie ein Pferd. Oder besser, wie ein Ochse. Zugochsen arbeiten auch mit dem Kopf. Hatte meinen Grund. Wollte wieder mit euch reisen. Letzter Brief von dir wurde mir aus Kapstadt nachgeschickt. Stand drin, dass du zu Halef und nach Persien wolltest. Ich also nach Deutschland, um dich abzuholen."

Der Lord nannte mich, da er Arabisch sprach, natürlich du.

„Nicht möglich."

„Sehr möglich. War dort. Du aber schon fort."

„Ah, nun errate ich alles. Du bist mir nach?"

„Nicht eigentlich. Kannte deinen Weg ja nicht. Also nach Wien, Triest mit Bahn; Triest, Suez, Bombay mit Schiff; Bombay, Buschir, Bagdad wieder mit Schiff. Dann Haddedihn suchen und nach dir fragen."

„Das war ein kühner Plan. Der Weg war gefährlich, und ob du die Weideplätze der Haddedihn gefunden hättest..."

„Pshaw! Bin kein Kind. Nun aber unnötig. Dampfer legte für einige Stunden hier an. Ich an Land, weil es an Bord zu langweilig war. Nun gemeinsam nach Persien. Ihr nehmt mich doch mit?"

„Das bedarf keiner Frage. Aber..."

„Kein Aber! Gehe mit euch. Welches Reiseziel?"

„Zuerst Schiras, dann Isfahan, Teheran."

„Well! Abgemacht! Was für Zwecke verfolgst du?"

„Wie immer! Ich will Land und Leute kennenlernen, um darüber zu schreiben. Allerdings hat sich auch noch ein besonderes Ziel für uns ergeben. Es gilt die Entlarvung einer geheimen Verbrechergesellschaft, mit deren Mitgliedern wir bereits heftig zusammengeraten sind."

„Excellent! Ausgezeichnet! Abenteuer! Erzähle!"

„Die Leute nennen sich Sillan, Schatten. Das Oberhaupt der Bruderschaft wird als Ämir-i-Sillan, Fürst der Schatten, bezeichnet. Die Unteranführer haben den Titel Pädärân¹⁷. Wir haben da zum Beispiel mit einem Pädär-i-Baharat zu tun gehabt, was ‚Vater der Gewürze‘ bedeutet. Diese Sillan paschen nämlich unter anderem auch Gewürze wie Safran und Saflor aus Persien, wo ihr Hauptsitz zu sein scheint, über die Grenze. Aber sie treiben vermutlich auch sonst allerlei dunkle Dinge. Wir haben das erfahren, indem wir einem ihrer Obersten, der sich Säfir¹⁸ nannte, das Handwerk legten. Nun sind wir drauf und dran, die Spuren dieser Bande bis nach Persien hinein zu verfolgen."

Es war deutlich zu sehen, wie stark mein Bericht den Engländer fesselte. Seine Nase war der Gradmesser dafür. Sie fuhr hin und her wie eine Magnetnadel. Er wollte alles bis in die Einzelheiten wissen und das war Wasser auf Halefs Mühle.

„Sihdi, bat er, „überlass das Erzählen mir! Du weißt, dass mir Allah die Gabe der blühenden Rede und den Vorzug der packenden Darstellungskraft verliehen hat. Ich werde gewiss nichts vergessen, und wenn ich mit meiner Schilderung unserer Taten fertig bin, wird es sein, als hätte der Zuhörer selbst an unseren Abenteuern teilgenommen.

Ich tat ihm den Willen und schickte nur eine Mahnung voraus.

„Aber fasse dich kurz! Wir wollen nicht noch stundenlang hier sitzen bleiben. Und sprich vor allem leise, wie ich es getan habe! Die beiden Zecher nebenan dürfen nichts davon hören."

„O Sihdi, lächelte er, „die zwei werden nicht auf unser Gespräch achten. Horch, was für eine fromme Wirkung der Raki mit dem heißen Zuckerwasser bei ihnen hervorbringt!

Er hatte Recht. Der Wirt sang nebenan in einem fort: „Allahu! Allahu! Allahu!" Er ahmte die heulenden Derwische nach und der Ostafrikaner schrillte dazu in den höchsten Fisteltönen allerlei dummes Zeug.

Halef konnte also getrost beginnen. Seine Rede war wie gewöhnlich ein Meisterstück blumiger, morgenländischer Schilderungskunst. Seine Vergleiche forderten, so ernst sie auch gemeint waren, ständig die Heiterkeit heraus. Er ließ unser Heldentum im hellsten Licht erstrahlen, das seinige nicht zuletzt, und gab dem Ganzen eine Fassung, die die Spannung des Zuhörers auch nicht eine Minute erlahmen ließ. Es ist unmöglich, seinen Bericht auch nur annähernd wiederzugeben. Lediglich vom Tatsacheninhalt sei kurz das Notwendigste gesagt.

Auf unserer Fahrt den Tigris abwärts hatten wir einmal des Nachts am Ufer gelagert und dort drei Perser belauscht, die gleichfalls stromab gekommen waren. Sie bezeichneten sich als Sillan und sprachen vom Safran- und Saflorschmuggel und von ihrem Oberhaupt, dem Ämir-i-Sillan. Mit dessen Amtsführung zeigten sie sich unzufrieden. Es war von einer Verschwörung die Rede, die bei Gelegenheit einer Versammlung der Pädärân an einem Duschämbä-i-Mäwâdschib¹⁹ in der Ruine der Mädschmä-i-Yähud²⁰ losbrechen sollte. Der eine von den dreien war eben jener Pädär-i-Baharat. Durch eine Unvorsichtigkeit Halefs, die der Kleine in seinem Bericht freilich schlau zu bemänteln verstand, wurden die Perser auf uns aufmerksam. Der Pädär gab sich für einen Schahsahdä aus, für einen Verwandten des Schah von Persien, nannte sich Kaßim Mirza²¹ und trat so großsprecherisch und rüpelhaft wie nur möglich auf. Das reizte den Hadschi. Und als der Perser dann erfuhr, ich sei ein Christ, beschimpfte er mich gar in der unflätigsten Weise. Da zog Halef, den der Perser auch noch einen Zwerg genannt hatte, dem Frechling die Peitsche übers Gesicht. Wir schlugen die drei schließlich nieder und fesselten sie. Ich entdeckte ihre Ringe, einen goldenen und zwei silberne, und nahm sie ihnen, um sie scheinbar ins Wasser zu werfen. In Wahrheit behielt ich sie heimlich. Am andern Tag ließen wir die drei wieder los. Sie lauerten uns zwar unterwegs auf, konnten aber nichts ausrichten. Wohlbehalten erreichten wir Bagdad.

Hier machte Halef eine Pause, um erst einmal die Wucht seiner Schilderungen wirken zu lassen. Lindsay strahlte über das ganze Gesicht.

„Excellent! Indeed!, schmunzelte er. „Werde helfen, diesen Sillan ihre Schurkereien heimzuzahlen. Du hast also die Spur dieser Leute nicht verloren?

„Langsam! Langsam!, wehrte ich ab. „So weit ist es noch gar nicht. Die Hauptsache kommt erst noch. Wir wohnten nämlich in Bagdad bei einem früheren türkischen Offizier. Er war später Zollbeamter gewesen und mit den Sillan zusammengeraten. Sie hatten ihn gefangen, ihm sein Vermögen abgenommen und ihm einen Schwur erpresst, über alles zu schweigen. Der Pole...

„Halt!, unterbrach mich Lindsay. „Wieso Pole? Denke, es war ein Türke?

„Nur türkischer Offizier, Binbaschi²², dann Beamter beim Zoll. Es hieß Dozorca, war ein polnischer Flüchtling."

„Zum Islam übergetreten?"

„Ja."

„Miserabel! Gesinnungslos!"

„Gewiss! Aber er hat es auch gebüßt. Er wurde überhaupt glaubenslos, haltlos. In politischen Wirren wurde er von Frau und Kindern getrennt. Die Seinen sind seitdem verschollen. Ein unglücklicher Mensch."

„Du vergisst, Sihdi", schaltete sich Halef ein, „dass es der Erhabenheit unserer Vorzüge und der Unwiderstehlichkeit unseres Mutes beschieden war, dem Polen die Hälfte des verlorenen Glückes wiederzuverschaffen. Er wurde durch unser Eingreifen zum Mir Alai²³ befördert und erhielt sein Vermögen zurück. Soll ich nicht weitererzählen?"

Ich ließ ihn den Bericht unserer Erlebnisse zu Ende bringen. Die Hauptrolle in den Schicksalen Dozorcas hatte auf Seiten der Sillan jener bereits erwähnte Säfir gespielt, ein wahres Scheusal in Menschengestalt. Ihm begegneten wir, Halef und ich, in Hille. Es ging hart auf hart. Wir gerieten sogar in seine Gefangenschaft. Im Innern der Ruinen des Birs Nimrud hielt er uns fest. Aber wir entkamen und räumten die Ruinen aus, das Warenlager der Pascher, eine reiche Schatzkammer. Der Säfir, dem ich seinen goldenen Ring gleichfalls abgenommen hatte, endete durch Selbstmord. Der Pädär-i-Baharat, der auch hier wieder auftauchte, kam ins Gefängnis. In einer Schatztruhe im Schmugglerversteck fand sich unter anderem auch das Vermögen unseres Binbaschi, das wir selber ihm wieder aushändigen konnten.

Das war so etwa der Inhalt von Halefs Bericht.

„Mein Sihdi aber hat dem Polen noch mehr Hoffnung gemacht, schloss er mit einem listigen Schmunzeln. „Er hält es nämlich für möglich, dass wir in Persien die verschollene Familie des Vereinsamten aufspüren und...

„Halt!, unterbrach ich ihn. „Das ist zu viel gesagt. Hoffnungen habe ich Dozorca nicht gemacht. Ich habe ihm gegenüber nur betont, dass Gottes Wege wunderbar sind, was er ja auch schon erfahren hat, und dass er im Gebet zu Gott zurückfinden muss, wenn er aus tiefem Leid wieder aufsteigen will. Und nun mag es genug sein. Der Fährmann kann jeden Augenblick erscheinen. Wir müssen an den Aufbruch denken. Unsere Pferde stehen bereit. Du aber – das galt dem Engländer – „musst dir hier ein Reittier zu kaufen suchen."

„Hm!, brummte Lindsay. „Werden sehen. Erst einmal hinüber zum Dampfer.

„Dein Gepäck holen?"

„Hm! Werden sehen."

Ich ließ ihm den Willen. Er war nun einmal ein Sonderling. Er ging und ich war mit Halef nun wieder allein. Diese Gelegenheit benützte ich, ihm mitzuteilen, dass ich an der Hand des Kahwedschi den Ring der Sillan bemerkt hatte.

„Sihdi, fuhr er auf, „so erlaube, dass ich einen von den silbernen Ringen anstecke, die du erbeutet hast, und es so einrichte, dass ihn der Wirt sieht! Ich möchte wissen, wie er sich dann verhält.

„Das ist bedenklich. Wir dürfen mit diesen Ringen nicht spielen."

„Das will ich auch nicht. Du hörst ja an dem Gebrüll, dass der Wirt betrunken ist. Es ist also keine Gefahr. Er wird hinterher nichts mehr von alledem wissen. Vielleicht erfahren wir etwas."

„Es wäre möglich. Ich darf mich allerdings nicht für einen Sill ausgeben. Er hat vorhin gehört, dass ich ein Freund des Engländers und ein Europäer bin."

„Aber mich kann er nicht für einen Franken halten. Darf ich mit ihm sprechen?"

„Meinetwegen. Aber sei vorsichtig! Wenn du sagst, du seist ein Sill, so darf der Wirt nicht denken, ich oder Lindsay als deine Gefährten wüssten etwas davon."

„Ich werde das beachten. Darf ich jetzt gleich zu ihm?"

„Nein. Erst, wenn der Engländer wieder da ist. Jetzt würde es auffallen, dass du mich allein lässt und hinter meinem Rücken von Dingen plauderst, die ich nicht wissen darf."

Nach verhältnismäßig kurzer Zeit tauchte Lindsay wieder auf. Da er genau so vor mir stand, wie er gegangen war, fragte ich nach seinem Gepäck.

„Habe keins, erklärte er. „War früher allerdings so dumm, mich mit allerlei unnötigen Dingen zu schleppen. Mache es jetzt aber so wie du: Anzug auf dem Leib. Mantel, Waffen, Geld, weiter nichts.

„Dann hättest du dir eigentlich den Weg zum Schiff sparen können."

„War auf dem andern Dampfer, der gegen Abend nach Bombay geht. Wird uns mitnehmen und in Buschir absetzen. Habe bereits drei Plätze bezahlt. Auch mit Kapitän wegen eurer Pferde gesprochen. Alles abgemacht. Well!"

„Oho! Du hast ja gar nicht gefragt, ob wir nach Buschir wollen."

„Wollt nach Schiras. Bequemster und kürzester Weg dorthin von Buschir. Werden fahren. Mag doch nicht umsonst bezahlt haben."

Nach einigem Hin und Her willigte ich ein. Es hatte etwas für sich, seinem Plan zu folgen.

„Gut! Gehen wir also mit dem Dampfer nach Buschir. Der Weg von dort nach Schiras ist sicher auch lohnend. Halef, wenn du mit dem Wirt reden willst, jetzt ist es Zeit."

Der Kleine verschwand eiligst. Ich aber benützte das Alleinsein mit Lindsay, ihm wegen seiner Eigenmächtigkeit Vorwürfe zu machen, natürlich in aller Höflichkeit, wie es sich unter Freunden erst recht gehört. Nur ungebildete Menschen glauben, sich lediglich Fremden gegenüber zusammennehmen zu müssen. Er zog die Brauen hoch und ließ mich ruhig ausreden. Dann erst rechtfertigte er sich.

„Hatte meine Gründe, sagte er in englischer Sprache, weil wir jetzt unter uns waren. „Hätte ich Euch erst gefragt, so hättet Ihr abgelehnt, damit ich nicht für Euch bezahlen sollte.

„Das ist allerdings wahrscheinlich. Ich liebe es nicht, dass Ihr immer für mich in die Tasche greift. Das bringt mich in eine Art Abhängigkeit und schafft Verpflichtungen, die..."

„Pshaw!, unterbrach er mich. „Redet nicht von Verpflichtungen! Jeder gibt, was er hat. Ich stelle Euch mein Geld zur Verfügung, Ihr mir die Schätze Eurer Erfahrung, Eures Wissens, Eurer Kenntnis von Land und Leuten. Damit sind wir quitt.

„Hm! Wenn Ihr es so meint, will ich es gelten lassen."

„Denke es auch. Sprechen wir lieber von etwas anderem. Was will Halef bei dem Wirt?"

Ich gab ihm die gewünschte Auskunft. Nun brachte er allerlei Fragen vor über den Geheimbund der Sillan, die ich ihm jedoch nur zum Teil beantworten konnte. In Bezug auf die eigentlichen Ziele dieser Gesellschaft, auf ihr Oberhaupt, den Ämir-i-Sillan, auf die Lage der erwähnten Mädschmä-i-Yähud, wo sich die Verschwörer versammeln wollten, und vieles andere tappte ich ja selber noch im Dunkeln, wenn ich mir über dies und das auch schon meine Gedanken gemacht hatte. Auch Lindsay wollte sich in Vermutungen ergehen. Er war Feuer und Flamme für den Ritt nach Persien und hoffte auf unerhörte Abenteuer.

Da machte Halefs Rückkehr unseren Erörterungen ein Ende.

„Nun, wie steht’s?, forschte ich, da ich in seinem Gesicht das Lächeln des Stolzes über einen großen Erfolg vermisste. „Wo ist der Wirt?

„Er ruht in den Armen des heißen Zuckerwassers und hat den Raki als Kissen unter den Kopf genommen."

„Und der Somali?"

„Bei dem ist es umgekehrt. Er liegt im Raki und hat das Zuckerwasser als Ruhekissen. Ihre Seelen lustwandeln im Reich der Träume und aus ihren Kehlen erschallt die Musik aller Himmel Mohammeds. Horch!"

Als wir still waren, hörten wir ein kräftiges Sägen und Schnarchen.

„Das ist der Somali", erklärte Halef. „Er liegt mit dem Kopf in der Holzkohlenasche und schneidet mit dem Minschar²⁴ seines Gaumens Baumstämme auseinander."

„Und der Kahwedschi?"

„Er kletterte mit mir auf einer Leiter unters Dach hinauf, um mir dort etwas zu geben. Als wir wieder hinabsteigen wollten, täuschte ihm der Raki ein tiefes Wasser vor. Er sagte, wenn ich ertrinken wolle, möchte ich hineinspringen. Er werde vorsichtig auf dem Trockenen bleiben. Dann sank er friedlich zu Boden."

„Was hat er dir gegeben?"

„Einen Brief."

„An wen?"

„Das weiß ich nicht."

„Wer hat ihn geschrieben?"

„Auch das ist mir unbekannt. Es stehen die Zeichen des Ringes darauf. Hier ist er."

Er reichte mir ein viereckig zusammengefaltetes und mehrfach versiegeltes Papier. Auf der Anschriftseite sah ich ein mit Tinte geschriebenes Sa, das mit einem Lam verbunden war; darüber stand das Verdoppelungszeichen.

„Er muss dir aber doch gesagt haben, für wen der Brief bestimmt ist", forschte ich.

„Das hat er auch getan. Der Mann, der ihn bekommen soll, heißt Ghulam."

„Was ist er?"

„Ich weiß es nicht."

„Wo wohnt er?"

„Das habe ich erst recht nicht erfahren."

„Höre, lieber Halef, du scheinst in dieser Angelegenheit nichts weniger als allwissend zu sein."

„Dafür kann ich nichts, Sihdi. Das heiße Zuckerwasser mit Raki ist schuld daran. Der Kahwedschi wollte mir vieles anvertrauen, aber die Geheimnisse dieses Mannes waren infolge seiner Betrunkenheit so geheim, dass er sie selber nicht mehr kannte. Ich glaube nicht, dass du an meiner Stelle mehr erfahren hättest."

„Möglich! Erzähle mir alles richtig der Reihe nach! Der Somali schnarchte also schon. Du setztest dich zu dem Wirt. Weiter!"

„Ich war ihm sehr willkommen und er begann sofort eine Unterhaltung. Vor allem wollte er wissen, wer ihr seid. Ich gab dich für den ersten Minister des Kaisers von Sitschilia²⁵ und Mr. Lindsay für den obersten Sterndeuter des Kaisers von Antakije²⁶ aus. Von mir selbst sagte ich, ich sei ein Montefik-Araber und von euch gemietet, euch nach Buschir und Schiras zu geleiten. Dass ich ihm unser Reiseziel verraten hatte, wollte ich eigentlich sogleich als eine Unvorsichtigkeit bereuen, aber es zeigte sich, dass mir grad diese Ortsnamen sein Herz geöffnet hatten. Während unserer freundlichen Plauderei hielt ich meine Hand so, dass er den Ring sehen musste. Das dauerte freilich lange, denn der Araki hatte die Zahl seiner Augen so vermehrt, dass er, wie er mir gestand, alles doppelt und dreifach sah. Als er aber den Ring schließlich doch entdeckte, war der Eindruck gewaltig. Er begrüßte mich als Sill, als Verbündeten. Dazu hielt er mir eine lange Rede. Ich konnte jedoch von hundert Worten immer nur zehn verstehen, denn sein Mund glich einer mit Riri²⁷ gefüllten Tandschara²⁸, in der sich die Zunge wie ein Quirl bewegte. Er fragte immer wieder, ob wir wirklich nach Buschir und Schiras wollten, und als ich ständig bejahte, meinte er, dann sei ich wohl der Sill, der den Brief an Ghulam abholen sollte. Auch dazu sagte ich ja und gab vor, dich nur deshalb in dieses Kaffeehaus geführt zu haben, um Gelegenheit zu finden, den Brief in Empfang zu nehmen."

„Das war richtig, lieber Halef. Schade nur, dass du nicht herausbringen konntest, wer dieser Ghulam ist."

„Er sagte es nicht und ich durfte nicht fragen, Sihdi. Das wäre verdächtig gewesen. Als angeblicher Bote musste ich doch über den Briefempfänger Bescheid wissen."

„Auch das ist richtig, aber sehr unangenehm für uns. Ghulam ist zwar ein Name, bezeichnet aber auch einen Stand. Das Wort kommt in Persien ebenso häufig vor wie Halef in Arabien, nämlich als Eigenname. Ghulam ist aber auch ein Diener und unter Ghulam Pätschä versteht man einen jungen Pagen. Ich fürchte, auf diese Weise ist der Brief wertlos für uns, denn öffnen mag ich ihn nicht. Fast möchte ich den Wirt selber einmal ins Gebet nehmen. Da er so sinnlos betrunken ist, macht es nichts aus, dass er mich als einen Europäer kennengelernt hat."

Lindsay billigte meinen Entschluss und so begab ich mich mit Halef hinaus in den Hof, wo die Leiter noch angelegt war. Wir stiegen nach oben und krochen unter dem Dach in ein enges Loch, an dessen Rand der Wirt lag. Sein Zustand schien schon mehr Betäubung als Schlaf zu sein. Ich steckte den goldenen Ring, den ich dem Säfir abgenommen hatte, an den Finger und rüttelte den Betrunkenen. Das dauerte eine geraume Weile. Dann regte er sich.

„Lass mich in Ruhe!", knurrte er und wälzte sich auf die andere Seite.

Da nahm ich ihn bei den Schultern, richtete ihn in sitzende Stellung auf und schüttelte ihn so lange, bis er die Augen öffnete. Er starrte mich wortlos an.

„Bist du wach? Kannst du sprechen?", fragte ich ihn.

„Spre – chen", wiederholte er gedankenlos.

„Kennst du mich?"

„Du – mich?"

„Weißt du, wer du bist?"

„Du – – bist?"

Jetzt hielt ich ihm den Ring vor die Augen und herrschte ihn an:

„Sieh diesen Ring an! Er wird dir sagen, was ich bin."

Er stierte erst gleichgültig auf meine Hand. Dann aber wurde er aufmerksam. Er zog meine Finger näher zu sich heran. Nun ging es wie Schreck über sein Gesicht. Er versuchte sich aufzurichten.

„Hasret²⁹ – Hasret!", stammelte er.

„Wach auf, Mensch! Ermanne dich und reiß dich zusammen! Du bist betrunken."

„Be – trun – ken!"

„Ja, vollständig betrunken! Und deshalb weißt du nicht, was ich bin."

„Was – was – ich weiß – weiß sehr gut. – Hasret bist – bist Sill – hoher – sehr hoher Sill."

„Das ist dein Glück. Und nun besinne dich weiter! Weißt du noch, dass du diesem Sill hier – dabei deutete ich auf Halef – „den Brief an Ghulam gegeben hast?

„Brief? – Nein – nein – habe noch."

„Weißt du, von wem das Schreiben ist?"

„Ist von – von Esara el – el A’war³⁰. Hat – hat ihn geschrie – schrieben und mir ge – gegeben."

„Wo ist Esara jetzt?"

„In Kor – Korna, wo – wo er wohnt."

„Und du erinnerst dich genau, für wen der Brief bestimmt ist?"

„Für Ghu – Ghulam el – el Multasim."

„Und wo hält sich Ghulam jetzt auf?"

„In – in – – Straße nach – nach –"

Ein gurgelnder oder auch grunzender Laut. Es war zu Ende mit der Selbstbeherrschung des Kahwedschi. Er fiel um, schloss die Augen und lag wieder in tiefer Betäubung. Da war nichts mehr zu machen.

Wir kehrten zu Lindsay zurück, der uns voll Spannung erwartete. Halef erstattete ihm den ersehnten Bericht. Leider hatte er nicht viel Erfolg zu melden.

„Dummer Kerl, dieser Kahwedschi, murrte der Engländer. „Grad mitten in der wichtigsten Mitteilung wieder einzuschlafen!

„Ich bin dennoch zufrieden, erklärte ich. „Wir haben jetzt Namen und Wohnort des Briefschreibers erfahren und wissen, dass er einäugig ist. Das kann unter Umständen schon von großem Wert sein. Weiter wissen wir, dass Ghulam in unserem Fall ein Name und keine Standesbezeichnung ist. Von Beruf ist der Mann Multasim; das bedeutet Pächter, namentlich Staatsgutpächter. Und da in Persien die Zölle verpachtet sind, wird dieser Ghulam wohl ein Zollpächter sein. Das muss uns einstweilen genügen. Mehr ist hier nicht zu erfahren. Der Betrunkene wird so bald nicht wieder erwachen, und wenn er sich dann ernüchtert, würde er erst recht nichts verraten. Wollen trachten, dass wir auf den Dampfer kommen!

„Well, nickte Lindsay. „Müssen aber erst bezahlen. Alles schläft. Dumme Sache.

„Nicht doch! Wir schreiben auf einen Zettel, was wir bekommen haben, schätzen das ab, wickeln den Betrag in den Zettel und stecken Rechnung und Geld dem Wirt in die Tasche."

So wurde es auch wirklich gemacht. Als wir dann vors Haus traten, kamen zwei Männer auf uns zu, beide sonnenverbrannt, echte Söhne Old Englands. Den einen hielt ich für einen Seemann. Der andere war ganz in Weiß gekleidet, trug auf dem Kopf einen Tropenhelm mit blauseidenem Schleier und auf der Nase einen Klemmer an einer starken goldenen Kette. Er war die verkörperte Selbstsicherheit und Selbstzufriedenheit.

Sie blieben beim Anblick unsrer Pferde stehen.

„Herrliche Tiere!", meinte der Seemann.

„Araber!, wehrte der andere ab. „Ungeschultes Vieh! Nur der Engländer kennt wohlüberlegte Zucht. Wir von der Reiterei verstehen uns auf so etwas.

Sie sprachen Englisch. Jetzt aber wendete sich der Weißgekleidete in arabischer Sprache an uns.

„Wer seid ihr?"

Er bekam keine Antwort.

„Wer ihr seid, habe ich gefragt."

Der kleine Hadschi kehrte mir sein Gesicht zu.

„Ja istiksa – welch eine Neugier! Wer ist dieser Mensch, der nur die Grobheit, aber keinen Gruß auf den Lippen hat?"

Der Engländer schien das Arabische besser zu verstehen, als er es sprach. Er hob die Hand gegen Halef.

„Mensch nennst du mich? Kerl, ich bin General! Soll ich dir meinen Gruß hinter die Ohren schreiben?"

„Lerne erst richtig reden, ehe du zu drohen wagst!"

„Kleine, freche Kröte!"

Da riss Halef die Peitsche aus dem Gürtel, und es hätte gewiss einen unliebsamen Auftritt gegeben, wäre nicht soeben Lindsay hinter uns aus dem Tor getreten.

„Bill! Bist du es wirklich? Du hier in Basra?", erklang sein verwunderter Ruf.

Wir drehten uns um. Lindsay starrte den General mit grenzenlosem Erstaunen an.

„Ich denke, du bist in Kalkutta!", fügte er hinzu.

„Davy! Alter Davy!, rief der Offizier. „Ist es möglich? Ich glaubte dich daheim.

Diese Begrüßung ließ erkennen, dass sie Freunde, vielleicht gar Verwandte waren, wenn auch keine Zärtlichkeiten unter ihnen ausgetauscht wurden. Es gab nur einen herzhaften Händedruck. Dafür waren sie Engländer.

„Du also bist der Gentleman!", meinte dann der General.

„Welcher Gentleman?", fragte Lindsay.

„Der drüben auf dem Dampfer drei Plätze belegt hat."

„Das stimmt."

„Musst mir zwei abtreten."

„Unmöglich, Bill."

„Pshaw! Wollte eigentlich alle drei haben. Da aber du es bist, sollst du einen behalten."

„Geht nicht!"

„Muss gehen! Bin zu spät von Kut herabgekommen. Wurde vom Konsul aufgehalten. Bin mit geheimen Aufträgen hier. Weißt du: Maskat – russische und französische Einflüsse – Landverbindung zwischen Konstantinopel und Bagdad bis Schatt el Arab – Beherrschung des Persischen Golfs – – habe schwierige Geschäfte – jede andere Rücksicht muss sich unterordnen. – Hm! Kam den Tigris herab – war in Bagdad – muss nach Buschir – von da nach Schiras und weiter ins Innere von Persien –"

„Das ist ja auch unser Weg!, unterbrach ihn Lindsay. „Können uns zusammenschließen.

„Du? Willst auch nach Persien? Well! Nehme grad dich unendlich gern mit. Hörte in Kut von dem englischen Steamer, der nach Buschir geht. Bin sogleich hergeeilt. Erfuhr, dass ein Gentleman die letzten drei Kabinen genommen habe. Er sei hier im Kaffeehaus. Habe die Plätze für mich belegt. Alles muss zurücktreten. Ging aber aus Höflichkeit hierher, es dem Gentleman selber zu sagen. Finde zu meiner Freude dich, alter Davy. Sollst einen Platz behalten dürfen. Werde mich einschränken – dir zuliebe."

„Aber das ist unmöglich, Vetter, beharrte Lindsay, sichtlich verlegen. „Die drei Plätze sind für mich und meine Freunde bestimmt.

Dabei deutete er auf Halef und mich. Der General aber wehrte mit einer Geste der Geringschätzung ab.

„Freunde? Weiß schon, weiß! Wieder einmal deine alte, wohlbekannte Schwärmerei von höherer Menschlichkeit! Bist immer geneigt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Verschwörung der Schatten denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen