Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Buch zu Minecraft: Orientierung & erste Schritte, Überlebensstrategien, Tipps & Rezepte

Das Buch zu Minecraft: Orientierung & erste Schritte, Überlebensstrategien, Tipps & Rezepte

Vorschau lesen

Das Buch zu Minecraft: Orientierung & erste Schritte, Überlebensstrategien, Tipps & Rezepte

Länge:
319 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
8. Jan. 2016
ISBN:
9783960100195
Format:
Buch

Beschreibung

Auch wenn die Grafik auf den ersten Blick schlicht wirkt - Minecraft ist alles andere als trivial. Die Regeln des Open-World-Spiels sind komplex und zunächst schwer zu durchschauen. Schon die erste Nacht zu überleben, ist Herausforderung genug.

Mit Hunderten von Screenshots und kompakten Anleitungen bringt dieses Buch Minecraft-Wissen auf den Punkt. Es enthält Schritt-für- Schritt-Anleitungen, Tipps, Warnungen und zahlreiche Rezepte. Mit diesem Wissen entstehen fantastische Welten - und sogar der Enderdrachen ist am Ende zu bezwingen.

Aus dem Inhalt:
- Versionen, Installation und der eigene Account
- eine neue Welt erstellen und erste Schritte wagen
- die erste Nacht überleben und eine Unterkunft bauen
- Tiere und Kreaturen wie Creeper oder Enderman kennenlernen
- mit Rezepten Handwerkszeuge, Waffen u.a. herstellen
- Ackerbau und Viehzucht betreiben
- Waffen und Werkzeuge verzaubern, Tränke brauen
- Bahnen, Gleisanlagen und nützliche Automatisierungen austüfteln
- den Nether betreten, Wither und Enderdrachen besiegen
- Multiplayer-Modus: im LAN oder über Minecraft Realms spielen
Herausgeber:
Freigegeben:
8. Jan. 2016
ISBN:
9783960100195
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Das Buch zu Minecraft

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Das Buch zu Minecraft - Stefan Pietraszak

Index

Über den Autor

Stefan Pietraszak ist System- und Netzwerkadministrator an der RWTH Aachen für mehrere Lehrstühle in der Germanistik und für das Dekanat der Philosophischen Fakultät. Seit frühester Kindheit beschäftigt er sich mit Computer- und Videospielen. Angefangen hat er im Alter von 8 Jahren mit einem Intellivision, den er auf dringendes Anraten des lokalen Elektronikfachhändlers 1982 anstelle eines Atari 2600 unterm Weihnachtsbaum vorfand. Vier Jahre später folgte der C128, dessen spezieller Modus immerhin bei Ultima V zum Einsatz kam. Computerspiele, von Bard’s Tale bis Civilization, blieben immer eines seiner zahlreichen Laster. In Minecraft-Welten begibt er sich seit 2010 regelmäßig.

Markus Persson GDC 2011

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Markus_Persson (CC BY 2.0)

Einleitung

Viel zu selten kommt ein Computerspiel des Weges, das nicht nur Spaß bereitet, sondern die Grenzen des Mediums austestet und erweitert und dabei Mittel und Wege des kreativen Ausdrucks mitbringt. Die Videospielwelt wird dominiert von ewig gleichen und erschreckend ähnlichen »AAA«-Titeln; dieses Label wird ihnen aufgrund der in die Entwicklung geflossenen Finanzmittel verpasst. Anstatt ihre eigene Identität zu finden, wollen gerade die »großen« Titel mehr Film als Spiel sein.

Und dann gab es da dieses kleine Indie-Spiel aus Schweden, ursprünglich von einem einzelnen Entwickler namens Markus »Notch« Persson aus der Taufe gehoben. Ohne Werbekampagne und Hype wurde es schnell zum Kassenschlager. »Notch« heuerte ein ganzes Entwicklerteam an und nannte die neue Spieleschmiede »Mojang«. Und Minecraft trat seinen bis zum heutigen Tage ungebremsten Siegeszug an.

Um dieses Ausnahmespiel, das sowohl wegweisend für die gesamte Industrie war als auch außergewöhnlich langlebig – weil fast unerschöpflich –, soll es in diesem Buch gehen, genauer: darum, wie Sie sich in diesem Spiel zurechtfinden. Denn neben kreativem, im Wortsinn (spiel-)weltveränderndem Output geht es bei Minecraft auch ums nackte Überleben, und da können Sie jede Hilfe gebrauchen, die Sie kriegen können.

Faszination Minecraft

Wer Minecraft zum ersten Mal spielt, wird buchstäblich in eine fremde Welt geworfen, in der man sich erst einmal zurechtfinden muss. Nichts wird erklärt, weder die Steuerung noch das Spielziel. Die Landschaft sieht grob und pixelig und trotzdem malerisch aus, die eckige Sonne steht hoch am Himmel. Was tun?

Mit etwas Computerspielerfahrung sind die ersten Schritte schnell getan. Man erkundet die Gegend, findet Bäume, Hügel, Blumen, vielleicht ein Tier oder drei. Dann testen wir unsere Interaktionsmöglichkeiten aus. Schnell finden wir heraus, dass wir Bäume fällen (oder vielmehr: in Stücke hauen) und Löcher in die Erde buddeln können. Die so erhaltenen Blöcke können wir in beliebiger Kombination in die Landschaft stellen. Könnte man sich so nicht ein Haus bauen?

… und dann wird es dunkel. Mit der Dunkelheit ändert sich die Spieldynamik, wenn sich aus den Schatten die ersten Monster schälen. Ganz plötzlich sind wir unseres Lebens nicht mehr sicher.

Minecraft nimmt uns nie bei der Hand. Es lässt uns vielmehr allein, damit wir selber die Welt und ihre Regeln entdecken können. Alles baut aufeinander auf – und damit meine ich nicht nur die Blöcke der Spielwelt, sondern auch die zugrunde liegende Dynamik, die Gesetze der Welt.

Somit nimmt Minecraft uns so ernst, wie es selber genommen werden möchte. Zwar ist es ein Spiel für alle Altersgruppen, aber es ist eben kein reiner »Spielkram«.

Zeitloses Design in schnelllebiger Welt: eine Erfolgsgeschichte

Die Langlebigkeit von Minecraft ist bemerkenswert. Bereits 2009 war es in einer frühen Entwicklerversion der Öffentlichkeit zugänglich, 2010 folgte der Beginn der Alpha- und Beta-Phase, und Ende 2011 wurden die Testphasen für vollendet erklärt und Minecraft zu Version 1.0 erhoben. Mit jeder neuen Phase stieg auch der Preis, aber mittlerweile hält er sich bei konstanten und immer noch erschwinglichen 19,95 Euro.

Noch bevor es in die Alpha-Phase ging, verkaufte sich Minecraft knapp 20.000 Mal – zu jener Zeit war das für ein Indie-Game bereits ein veritabler Erfolg, erst recht für eine Vorabversion. 2011, während der Beta-Phase, knackte Minecraft die Million Verkäufe, 2013 wurde der Meilenstein von 10 Millionen erreicht. Mittlerweile sind es knapp über 20 Millionen – und dabei wird nur die PC/Mac-Version gezählt, nicht die Konsolen- und Smartphone-Varianten.

Nach wie vor kann sich Minecraft über mangelnden Zuspruch nicht beklagen: Täglich verkauft es sich allein für PC und Mac über 10.000 Mal. Dass Minecraft einen derart langen Atem aufweist, hat viele Gründe:

Die Spieltiefe ist gigantisch. Bis wir alle Rezepte kennengelernt haben, vergeht einige Zeit, und selbst danach sind die Möglichkeiten der Kombinierbarkeit buchstäblich grenzenlos.

• Es liegt sicherlich auch an der Grafik, die eben auch heute, mehr als fünf Jahre nach der Grundsteinlegung, nicht veraltet wirkt. Die Texturen sind pixelig, aber das hat auch 2015 noch den gleichen Retro-Chic wie 2009. Die Objekte in der Welt sind denkbar simpel, doch dank weiter Sicht sieht alles immer wieder beeindruckend aus.

• Minecraft ist zutiefst kooperativ. Nur für sich selber eine Welt zu gestalten, ist eben nur der halbe Spaß – richtig lustig wird es, wenn man diese Welt mit anderen teilt.

Gegen den Strom

Moderne Mainstream-Games sind für die schnelle Mark gemacht. Sie bieten State-of-the-Art-Grafik mit Batzillionen von Polygonen und 4K-Texturen mit Framerates von 120 Bildern pro Sekunde (vorausgesetzt, man verwendet Hardware, die erst in zwei Jahren auf den Markt kommt). Der Reiz liegt, neben dieser möglichst naturalistischen Darstellung, im Plot, der Station für Station abgearbeitet wird. Bei Technik wie Story regiert das Spektakel.

Sogenannte Indie-Games, also Spiele, die nicht von großen Publishern herausgegeben, sondern von einzelnen Entwicklern oder sehr überschaubaren Teams veröffentlicht werden, funktionieren da anders. Sie müssen mit originellen Mechaniken trumpfen – wird einfach nur ein anderes Spiel kopiert, sieht es schlecht aus.

Dass sich Indie-Games einer breiten Beliebtheit erfreuen, ist ein recht neues Phänomen. Hier war unter anderem und insbesondere Minecraft ein Trendsetter. Der enorme Erfolg von Minecraft hat nicht nur anderen Entwicklern gezeigt, dass sie, ein entsprechend originelles Game vorausgesetzt, auch ohne Publisher sehr erfolgreich sein können; auch nehmen Gamer Indie-Games heutzutage auf ganz andere Weise wahr als noch vor ein paar Jahren.

Zielpublikum dieses Buchs

Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Einsteiger, die Minecraft besser kennenlernen wollen. Enorme Computer- oder Videospielerfahrung wird nicht vorausgesetzt, auch wenn Minecraft als erstes Computerspiel möglicherweise ein schwerer Brocken ist. Aber keine Angst, Sie schaffen das!

Ein wichtiger Bestandteil dieses Buches ist die Kooperation. Minecraft alleine zu spielen, ist wie gesagt nur der halbe Spaß, erst mit mehreren wird es wirklich großartig. Aus diesem Grund ist diesem Bereich ein eigenes Kapitel gewidmet, wohl wissend, dass die Kiddies des Haushalts möglicherweise schon Minecraft spielen und die Eltern gerne mitmachen würden. Kurz und gut, dieses Buch ist für alle, die bei Minecraft mitreden und vor allen Dingen -spielen wollen – oder beispielsweise Kindern beim Spielen unterstützend über die Schulter schauen.

Minecraft ist prinzipiell für alle Altersgruppen geeignet, auch wenn für die ganz Kleinen der Schwierigkeitsgrad heruntergeschraubt werden sollte, um Frustration und Schockmomente zu vermeiden. Denn trotz aller niedlichen und abstrakten Optik: Minecraft kann gruselig sein! Beim Erkunden von Höhlen kann ab dem normalen Schwierigkeitsgrad jederzeit ein Monster vor (oder, bei unachtsamem Vorgehen, auch hinter) uns auftauchen.

Buchkonzept

Dieses Buch ist prinzipiell so aufgebaut wie Minecraft selber. Vor dem Spiel stehen der Erwerb und, je nach Plattform, die Installation. Anschließend tasten wir uns peu à peu in die Spielwelt vor und lernen Steuerung sowie grundlegende Materialien und Mechaniken kennen, erarbeiten uns ein Repertoire an Tipps und Tricks und bauen immer komplexere Gegenstände und Gebäude, bis hin zu mechanischen Apparaturen. Doch da hört die Faszination von Minecraft noch lange nicht auf: Haben wir das Grundspiel gemeistert, begeben wir uns an den Mehrspieler-Modus. Zum Abschluss beschäftigen wir uns mit dem ganzen Drumherum: den Online-Communities zu Minecraft, Inspirationsquellen für eigene Projekte und anderem.

Die Struktur des Buches mag auf den ersten Blick etwas verwirren, da wir in den grundlegenden Kapiteln teils wilde Themensprünge vollziehen werden. Aber das ist beabsichtigt, denn so werden Sie Minecraft am besten kennenlernen. Nachdem wir uns im ersten Kapitel mit der notwendigen Beschaffung und Installation von Minecraft beschäftigt haben, werden die beiden darauf folgenden Kapitel Sie an die Hand nehmen und Ihnen in steigender Komplexität die Spielkonzepte und -welt näherbringen. In Kapitel 4 erhalten Sie einen strukturierten, aber nicht linearen Überblick aller Bestandteile des Spiels, bevor Kapitel 5 Sie an die komplexesten Mechaniken führt. Dann geht es in Kapitel 6 an die Zusammenarbeit unter den Spielern, bevor wir in Kapitel 7 auf die hierzu nötigen technischen Grundlagen eingehen.

Danksagung

Bücher entstehen nicht im Alleingang. Beim Planen und Schreiben waren mir mehrere Personen eine unschätzbare Hilfe.

An erster Stelle ist meine Lektorin Ariane Hesse zu nennen, deren konstruktive und berechtigte Kritik enorm zielführend war und die meine notorische Verquastheit effizient entschärfte, ohne mich meines Stils zu berauben.

Das Fundament legte ich beizeiten mit Volker Bombien, Lektor des »Buchs zu Raspberry Pi und Linux«, der mir in der Phase der Konzeptionierung sehr geholfen hat. Auch Alexander Plaum darf nicht vergessen werden, denn ohne ihn gäbe es keines meiner Bücher.

Mit fachlicher Beratung standen mir Thorsten de Jong und René Ganser zur Seite, die zahlreiche Lücken in meinen Ausführungen tilgten.

Als willfährige Opfer, die dank fehlender Minecraft-Erfahrung den Beschreibungen dieses Buches schutzlos ausgeliefert waren und in den frühen Textphasen deshalb tausend Tode gestorben sind, dienten mir Frank Luelsdorf, Kerstin Klein, Jasmin Wollenweber, Jan Schulz und nicht zuletzt meine Lebensgefährtin Steffi Jordans, die nun endlich nicht mehr an der Faszination Minecraft vorbeikam (besonders die Kaninchen haben es ihr angetan, aber Creeper mag sie gar nicht).

Meine Eltern Christine und Bruno Pietraszak haben meine Leidenschaft für Videospiele und Computer stets unterstützt, auch wenn ihnen Letzteres immer wichtiger war. Ohne sie hätte ich von beidem keine Ahnung.

Quelle: Stefan Pietraszak

Kapitel 1 | Technische Grundlagen

Minecraft gibt es für fast alle Plattformen. Dass es auf PC und Mac »system-agnostisch« ist, sich also nicht dafür interessiert, ob wir mit Windows, Mac OS X oder Linux werkeln, ist dem Umstand zu verdanken, dass es ursprünglich in Java entwickelt wurde. Javas großer Vorteil ist, dass derselbe Code auf allen gängigen Systemen lauffähig ist. Für Windows existiert mittlerweile, Microsoft sei Dank, eine ohne Java lauffähige Version.

Darüber hinaus gibt es Versionen für Android, iOS und Windows Phone sowie zahlreiche Videospielkonsolen, nämlich Playstation 3, 4 und Vita sowie Xbox 360 und One. Sogar Windows 10 wird eigens bestückt; zwar ist die normale Version auch unter Windows 10 lauffähig, doch Microsoft hielt es für sinnvoll, die abgespeckte mobile Version auch für Windows 10 zu veröffentlichen. Und selbst der bescheidene Raspberry Pi wird bedient, für den eine besonders schmale (aber dafür kostenfreie) Version vorliegt, damit das Spiel auf der überschaubaren Hardware des RasPi lauffähig ist.

In diesem Buch werden wir uns ausschließlich mit der Windows/Mac/Linux-Version beschäftigen. Vieles mag auch auf die anderen Versionen zutreffen, aber beileibe nicht alles. Dennoch: Wer die normale Version »beherrscht«, wird auch mit den anderen zurechtkommen. Im Folgenden werden wir uns die Unterschiede dieser Versionen kurz ansehen.

Minecraft für PC/Mac

Die PC-Version von Minecraft, die dank Java unter Windows, Mac und Linux lauffähig ist, kaufen Sie auf http://www.minecraft.net und erhalten Sie auf http://www.minecraft.net/download. Dort sehen Sie möglicherweise zunächst nur den Download für Windows, aber ein Klick auf »Show all platforms« offenbart auch die Mac- und Linux-Versionen.

Für Windows und Mac existieren je zwei verschiedene Formate.

Minecraft.msi ist die Installationsdatei für Windows und das für diese Plattform empfohlene Format. Hiermit installieren Sie Minecraft unter Windows wie andere Programme auch. Anders ist es bei Minecraft.exe – hier wird das Programm ohne Installation ausgeführt. Das ist die althergebrachte Fassung, in der Minecraft früher ausschließlich »ausgeliefert« wurde. Sie bringt jedoch einen kleinen Nachteil mit sich: Java muss installiert werden.

In den meisten Fällen funktioniert Minecraft.dmg auf Mac OS X ohne Probleme. Funktioniert sie nicht, gibt es alternativ Minecraft_legacy.dmg.

Unter Linux gibt es nur ein Format, Minecraft.jar, allerdings müssen Sie die Java Virtual Machine (JVM) von Oracle installieren. Das in vielen Distributionen in der Paketverwaltung erhältliche OpenJDK funtioniert in der Regel übrigens genauso gut.

Bevor wir wieder zu diesen Hauptversionen zurückkehren, werfen wir kurz einen Blick auf die Sonderfassungen für abweichende Hardware.

Tablet und Smartphone: Minecraft unterwegs

Die Minecraft Pocket Edition verkauft sich in einer Welt der Smartphones und Tablets fast schon zwangsläufig besser als die normale Version. Sie ist erhältlich für Android, iOS und Windows Phone-Smartphones und -Tablets, Amazon Fire TV und Windows 10.

Alles in allem sind die Unterschiede zwischen dem normalen Spiel und der Pocket Edition

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Buch zu Minecraft denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen