Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Die deutschen Nachkriegsverluste: Vertreibung, Zwangsarbeit, Kriegsgefangenschaft, Hunger, Stalins deutsche KZs

Die deutschen Nachkriegsverluste: Vertreibung, Zwangsarbeit, Kriegsgefangenschaft, Hunger, Stalins deutsche KZs

Vorschau lesen

Die deutschen Nachkriegsverluste: Vertreibung, Zwangsarbeit, Kriegsgefangenschaft, Hunger, Stalins deutsche KZs

Länge:
232 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 1, 2015
ISBN:
9783902732576
Format:
Buch

Beschreibung

Nicht nur während des Zweiten Weltkriegs kamen Millionen Menschen ums Leben, das millionenhafte Sterben ging auch nach dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen weiter: Mindestens 300.000 Menschen wurden in Jugoslawien von den siegreichen Tito-Partisanen ermordet, die Sowjets verschleppten allein aus Ungarn 600.000 Zwangsarbeiter, von denen viele Ihre Heimat niemals wiedersahen und deportierten mehr als eine Million Angehörige islamischer Krim-Völker wie Tschetschenen, Tartaren und Kalmyken nach Sibirien, von denen nach dem "Schwarzbuch des Kommunismus" bis zu 40 Prozent ihr Leben verloren.
Auch diese europäischen Nachkriegsverluste werden von Heinz Nawratil behandelt. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf den deutschen Opfern unter Kriegsgefangenen, Vertriebenen und Verschleppten zur Zwangsarbeit. Auch die Folgen des Einmarsches der Roten Armee in Mitteldeutschland sowie Österreich und die Konzentrationslager in der sowjetischen Besatzungszone werden behandelt.

Nawratil liefert in kurzer und übersichtlicher Form gut dokumentierte Fakten über diese Vorgänge. Der Autor hat in sein erstmals 1982 erschienenes Buch jetzt auch neuere Forschungsergebnisse, etwa die Arbeit von James Bacque über die Hungerpolitik der Alliierten nach 1945, eingearbeitet.

"Auch der Leser, dem Ereignisse, Umstände und Zahlen durch jahrzehntelange Beschäftigung mit diesem Geschehen vertraut sind, … kann das schmale Bändchen nicht ohne Erschütterung aus der Hand legen. Auch wenn man die Gefangenenverluste nicht einbezieht und bei den "Heimatverlusten" Abstriche macht, so bleibt doch mit Sicherheit eine Gesamtzahl von 3,2 bis 3,3 Millionen Verlusten, die vor allem die Deutschen im Osten, diesseits und jenseits der Reichsgrenzen von 1937, erlitten haben. Nawratils kleines, übersichtlich gehaltenes Buch trägt durch seine sachliche, jede Anklage vermeidende Art dazu bei, daß diese Opfer nicht einfach aus dem Bewußtsein verdrängt werden." (Gotthold Rhode in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung)
Herausgeber:
Freigegeben:
Dec 1, 2015
ISBN:
9783902732576
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die deutschen Nachkriegsverluste

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die deutschen Nachkriegsverluste - Heinz Nawratil

angepasst.

1. Vorbemerkung: Die europäischen Nachkriegsverluste

Zeittafel

Die jugoslawischen Ereignisse

Die französisch-italienischen Ereignisse

Die sowjetischen Ereignisse

Jugoslawien

In Europa kann vermutlich Jugoslawien auf die blutigste Vergangenheit zurückblicken. Aber erst das Jahr 1945 sollte dem leidgeprüften Land den blutigsten Frühling seiner Geschichte bringen. Gemessen an der bescheidenen Bevölkerungszahl des Staates waren die Massaker der siegreichen Tito-Partisanen unter Antikommunisten und „unzuverlässigen" Völkern ungeheuer. Jahrhundertealte nationale, religiöse und soziale Gegensätze hatten schon vor 1945 dazu geführt, dass neben dem einen großen Krieg mehrere kleine der verfeindeten Gruppen untereinander stattfanden und dass alte Rechnungen mit archaischer Grausamkeit beglichen wurden. Und doch stand den Menschen die letzte Steigerung des Schreckens noch bevor.

In dem mehrheitlich albanisch besiedelten Gebiet von Kosovo (amselfeld) wurden in den ersten Monaten des Jahres 1945 rund 40.000 Skipetaren (Albaner) ermordet¹. Weitere Tausende albanische Männer, Frauen und Kinder fielen dem Wüten jugoslawischer Spezialeinheiten des Chefs des Staatssicherheitsdienstes Aleksandar Ranković zum Opfer, als 1948 die geplante Fusion Jugoslawiens mit Albanien scheiterte.

An Montenegrinern wurden allein bei dem Massaker von Zidany Most etwa 6.000 erschossen, unter ihnen Dr. Joanikije Lipovac, der Metropolit von Montenegro, und 70 seiner Priester². Im Norden des Landes wurden nach einer in der Emigration gefertigten Aufstellung 345 katholische Geistliche von Kommunisten ermordet, darunter zwei Bischöfe³. Außerdem hat man 12.000 Italiener getötet und in Karsthöhlen geworfen⁴. Ein Vielfaches an Opfern hatte die deutsche Minderheit zu beklagen; von ihr wird im nächsten Kapitel die Rede sein.

Tragödien dieser Art spielten sich im Frühjahr 1945 in fast allen Teilen Jugoslawiens ab. Die weitaus größte aber war die von Bleiburg, einem Kärntner Grenzort, bei dem damals die Demarkationslinie zwischen der britischen Armee und den Tito-Truppen verlief. Der britische General T. P. Scott, Kommandant der 38. Infanterie-Brigade, sah sich am 14. Mai 1945 plötzlich dem 200.000-Mann-Heer des bis dahin selbständigen Staates Kroatien gegenüber, das obendrein an die 500.000 kroatische Zivilisten eskortierte (nach anderen Quellen waren es nur 100.000 Zivilisten). Sie alle wollten sich ergeben und unter britischen Schutz stellen⁵. Die Ankömmlinge erklärten, es finde eine Auswanderung der gesamten kroatischen Nation statt. Der britische Kommandant verweigerte den Grenzübertritt und vereinbarte mit den nachdrängenden Tito-Partisanen einen „fairen Kompromiss: Die Kroaten hatten sich den Kommunisten gegen Zusicherung korrekter Behandlung zu ergeben. Scott erklärte später: „Ich bekam zugesichert, dass alle in ihre Heimat zurückgeschickt würden und dass für sie gesorgt werde, aber ob das wirklich geschehen ist, weiß ich nicht. Ich habe keine Ahnung, ob sie ohne Ausnahme niedergemacht wurden. Wundern würde mich das nicht.⁶ Das Ende der Episode lässt sich nur in Zahlen ausdrücken: 100.000 bis 240.000 tote Kroaten durch Massenerschießungen, Todesmärsche, Folter sowie einige rechtsstaatlich zweifelhafte Kriegsverbrecher-Prozesse⁷.

Selbst wenn man in Rechnung stellt, dass das kroatische Regime in weniger als vier Jahren bis zu 100.000 Serben⁸ ermorden ließ, so muss doch festgehalten werden, dass nur eine kleine Minderheit der Kroaten in diese Verbrechen verwickelt war.

Außer dem Heer der faschistisch orientierten Regierung von Kroatien wurden auch die Angehörigen anderer jugoslawischer Truppenteile verfolgt, die gegen Tito gekämpft hatten, so die christlich-konservative slowenische Heimwehr (Slovensko Domobranstvo), die großserbischmonarchistischen Tschetniks (Četnici), das montenegrinische Freiwilligenkorps und andere kleinere Einheiten⁹.

Die Aufteilung Jugoslawiens 1941

Ein besonders düsteres Kapitel bildete später die durch Täuschung erreichte Überstellung von 20.000 bis 40.000 jugoslawischen Antikommunisten (meist jugendliche Soldaten, aber auch Frauen und Kinder) aus britischem Gewahrsam im Raum Klagenfurt an die Henker jenseits der Grenze¹⁰; so gut wie alle wurden umgebracht.

Nach vorsichtigen Schätzungen sind in Jugoslawien nach dem Krieg 300.000 Menschen als „Verräter bzw. „Kollaborateure getötet worden¹¹. Nach anderen – allerdings weniger glaubwürdigen – Quellen sollen gar 1.000.000 Jugoslawen nach dem Krieg eines unnatürlichen Todes gestorben sein¹². Mag die erste Zahl der Wahrheit auch näher kommen als die zweite, allein Titos slowenische Massaker an seinen eigenen Landsleuten sprechen eine erschreckende Sprache: 30.000 Ermordete in Gottschee (Kočievje), 25.000 in St. Veit (Šent-Vid), 40.000 in Marburg (Maribor)¹³. Zum Vergleich die Opferzahlen anderer Massaker des Zweiten Weltkrieges: Lidice 186 tschechische Männer, Katyn 4.143 polnische Offiziere usw. In seinem Memoirenwerk „Der Krieg der Partisanen beschreibt Titos früherer Mitstreiter Milovan Djilas auf Seite 570 die gespenstische Nachgeburt des blutigsten jugoslawischen Frühlings: „Im slowenischen Zentralkomitee beklagte man sich ein, zwei Jahre später, man habe mit den Bauern aus dieser Gegend Unannehmlichkeiten gehabt. Die unterirdischen Karstflüsse hätten Leichen an die Erdoberfläche geschwemmt. Erzählt wurde auch folgendes: In seichten Massengräbern verwesend, seien die Leichenhaufen derart aufgequollen, dass es aussah, als ob die Erde atmen würde.

Jugoslawien nach dem Krieg

Frankreich und Italien

Auch in Westeuropa kehrten nach dem Rückzug der Besatzungstruppen nicht überall Gerechtigkeit und Frieden ein. Ein amerikanischer Augenzeuge, der Offizier Donald Robinson, hat zum Beispiel aus Frankreich berichtet:

„Im Laufe des Sommers 1944 überschwemmte die Revolution, deren stärkste Triebfeder die Kommunisten waren, den ganzen Süden. Die Ursache ihres teilweisen Scheiterns ist sicher auf die Anwesenheit amerikanischer Truppen zurückzuführen. Von Toulouse bis Nizza herrschte der Terror. Überall waren die Straßen von Zivilisten mit harten Gesichtern bevölkert, auf das unterschiedlichste bewaffnet – mit Dolchen und Gewehren bis zu Handgranaten und amerikanischen Waffen. Sie rollten in Wagen ohne Türen über die Boulevards, um im Ernstfall schneller und leichter schießen zu können. Jedes Viertel, jede Straße wurde gesäubert, durchsucht, nicht nur nach Angehörigen der Miliz, sondern auch nach Leuten, die sich ihre politische Feindschaft zugezogen hatten. Sogar Amerikaner befanden sich unter den Opfern. Soldaten wurden getötet, verwundet, und auf mich selbst schoss man bestimmt ein dutzendmal."¹⁴

Die Gewaltakte waren aber keineswegs ein Privileg kommunistischer Gruppen. Bereits in dem Rundschreiben der „Vereinigten Untergrundbewegungen" in Algier vom 15. 10. 1943 waren sehr eindeutige Verhaltensregeln für den Tag X enthalten: „Selbst wenn die Bedingungen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die deutschen Nachkriegsverluste denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen