Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen: Über 200 erprobte Rezepte

Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen: Über 200 erprobte Rezepte

Vorschau lesen

Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen: Über 200 erprobte Rezepte

Länge:
402 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
13. Jan. 2016
ISBN:
9783706627146
Format:
Buch

Beschreibung

ALPIN-MEDITERRANE VIELFALT VEREINT IN SCHMACKHAFTEN GERICHTEN!

Einfachheit und Bodenständigkeit - diese Eigenschaften zeichnen die schmackhaften Gerichte der bäuerlichen Küche aus. Für dieses Buch haben Bäuerinnen aus allen Südtiroler Regionen ihre liebsten Rezepte zusammengestellt. Entstanden ist eine abwechslungsreiche Sammlung traditioneller Speisen und lokaler Spezialitäten sowie ganz persönlicher und moderner Kreationen. Lassen Sie sich inspirieren zum Nachkochen und Ausprobieren der pikanten und süßen Köstlichkeiten. Suppen, Alltagskost und Festtagsspeisen, Desserts und Gebäck sowie Eingelegtes und Eingekochtes - die Bandbreite der typischen Südtiroler Küche ist groß!

- über 200 traditionelle und moderne Rezepte
- von Bäuerinnen aus allen Regionen Südtirols
- mit Rezeptgeheimnissen aus bisher nur mündlicher Überlieferung
- vielfach erprobt und alltagstauglich
- mit vielen schönen Farbfotos

Das Anliegen der Bäuerinnen ist es, mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln zu kochen. Seit jeher ist die bäuerliche Küche Vorbild für Ernährung mit direktem Bezug zur Natur.

Begeben Sie sich auf eine kulinarische Reise durch Südtirol und schmecken Sie selbst, wie sich mediterrane Leichtigkeit mit bodenständiger Küche vereint. Diese erprobten Spezialitäten aus den Regionen Vinschgau, Etschtal, Sarntal, Grödental, Eisacktal, Villnösstal, Ridnaun, Unterpustertal - Ahrntal und Hochpustertal gelingen garantiert!
Herausgeber:
Freigegeben:
13. Jan. 2016
ISBN:
9783706627146
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen

Titel in dieser Serie (15)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen - Maria Reichhalter-Prader

Prader

Vinschgau

Christine Viertler stellt sich vor

1966 wurde ich als viertes von sechs Kindern am Köstenploner Hof in Kastelbell geboren, dort bin ich auch aufgewachsen. Mit 16 Jahren machte ich eine Ausbildung zur Verkäuferin im Gemischtwarenhandel. 1985 heiratete ich meinen Mann Johann Josef Viertler. Seither bewirtschaften wir mit unseren Kindern Myriam, Verena und Aaron unseren Biobauernhof „Sonnhöfl. Unser Hof liegt auf 600 m ü. M. im Mittelvinschgau, dadurch gedeihen zahlreiche Obst- und Gemüsearten. So ergibt sich auch meine Freude am Einkochen und die Offenheit, immer neue Methoden zur Haltbarmachung auszuprobieren. Sobald im Garten die Pflanzen sprießen, „kaufe ich da ein und wir genießen unsere eigenen Produkte, je nach Jahreszeit. Als Bereicherung haben wir Hühner, Hasen, Schafe, Truthühner und Ziegen, damit decken wir die Fleischpalette ab. So gestalte ich mit einfachen und gesunden Produkten unseren Mittagstisch vielfältig und abwechslungsreich.

Die Weiterbildung der SBO nutzte ich in den letzten Jahren, um mein Wissen zu stärken.

Bei der Schönschrift halfen mir meine beiden Töchter sehr, meinen herzlichen Dank an sie. Das Mohntortenrezept habe ich von meiner jüngsten Schwester Sandy aus Tarsch erhalten und das Rezept der Schnalser Schneamilch hat meine beste Freundin Leonilla, geboren in Schnals, beigesteuert. Vielen Dank an euch beide.

Für dieses Kochbuch gebe ich gerne einige meiner liebsten Rezepte weiter und wünsche ein gutes Gelingen!

Kürbiscremesuppe

(für 5 Personen)

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

50 g Butter

350 g Kürbisfleisch

1 l Wasser

100 ml Sahne

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in der Butter anschwitzen. Das würfelig geschnittene Kürbisfleisch dazugeben und andünsten. Mit Wasser aufgießen und 15 Minuten köcheln lassen. Dann mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und die Suppe pürieren. Danach die Sahne dazugeben, umrühren und servieren.

Als Dekoration können geröstete Kürbiskerne hineingegeben werden.

Vinschger Roggenbrot

1 kg Weizenvollkornmehl

1 kg Weizenmehl

1 kg Vinschger

Roggenmehl

3 Würfel frischer Germ

1,5 l lauwarmes Wasser

250 ml Sonnenblumenöl

3 gestrichene EL Salz

3 EL geriebener Brotklee

Das Mehl in eine große Schüssel geben, eine Mulde machen und den Germ hineinbröckeln. Germ mit ein wenig lauwarmem Wasser zu einem Vorteig vermischen und 15 Minuten ruhen lassen. Alle Zutaten dazugeben und so lange kneten, bis der Teig mittelfest wird und sich vom Schüsselrand löst. Den Teig mit einem Tuch zudecken und 1,5 Stunden gehen lassen. Anschließend nochmals durchkneten und kleine, gleich große Brötchen zu je 100 g Teig formen, auf das Backbleck legen, 10 Minuten aufgehen lassen und dann bei 240 °C 20–25 Minuten lang im Backofen backen.

Tipp: Nicht zu hell backen, das Brot entfaltet erst mit brauner Kruste den guten Geschmack.

Eintopf mit Faschiertem

(für 3–4 Personen)

1 mittlere Zwiebel

2 Knoblauchzehen

400 g gemischtes

Faschiertes

3 EL Öl

2 Karotten

300 g Kartoffeln

1 Zucchini

1 roter Peperoni

Suppengewürz

1 TL Kräutersalz

schwarzer Pfeffer

1 Dose Mais

Das Öl in einen 3-l-Topf geben und erhitzen. Die fein geschnittene Zwiebel und den fein gehackten Knoblauch anschwitzen, das Faschierte dazugeben und rundum anbraten. Die Karotten in Würfel schneiden und 5 Minuten mitdünsten lassen. Peperoni, Zucchini und Kartoffeln in ca. 1 cm große Würfel zum Eintopf geben und weitere 5 Minuten dünsten lassen. Dann mit Wasser aufgießen, mit Suppengewürz, Kräutersalz und etwas schwarzem Pfeffer nach Geschmack würzen. Die Maiskörner dazugeben, 5 Minuten köcheln lassen und dann servieren.

Dazu passt ein grüner Salat als Beilage.

Tipp: Sie können auch andere Gemüsearten je nach Saison und Geschmack in den Eintopf geben, z.B. Mangold, Erbsen, Tomaten usw.

Spargelstrudel

(für 3 Personen)

1 Pkg. Blätterteig

1 kg Spargel, frisch

5 Scheiben Schinken

250 g Mozzarella

Salz, Pfeffer

Origano

1 Eidotter

Blätterteig ausrollen und mit Schinken belegen. Spargel darauf verteilen. Mozzarella in Scheiben schneiden und darauf verteilen. Mit Salz, Pfeffer und Origano würzen und den Teig zu einem Strudel rollen. Dann mit dem Eidotter bestreichen. Bei 190 °C etwa 20–25 Minuten backen.

Mit Salat servieren.

Tipp: Wer gerne Soßen mag: Eine Tomatensoße passt sehr gut dazu.

Bandnudeln mit Spargel

500 g Bandnudeln

800 g weißer Spargel

1 TL Salz

1 Zwiebel

200 g Bauchspeck

3 EL Öl

200 g Sahne

50 g geriebener Almkäse

Salz und Pfeffer

2 EL gehacktes Basilikum

Das Öl erhitzen, die geschnittene Zwiebel darin anrösten. Anschließend den kleinwürfelig geschnittenen Bauchspeck und die 2 cm lang geschnittenen Spargelstücke dazugeben und ca. 5 Minuten schmoren lassen.

Inzwischen die Bandnudeln al dente kochen.

Spargel und Speck mit Sahne aufgießen, mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Nun die Nudeln abgießen und mit der Soße vermischen. Basilikum und den geriebenen Almkäse dazugeben, umrühren und servieren.

Tipp: Sie können auch 100 g Pilze dazugeben, damit verfeinern Sie das Nudelgericht und haben eine andere Variation dazu.

Ziegenbraten

(für ca. 4–5 Personen)

1 kg Ziegenfleisch mit

Knochen, in Scheiben

geschnitten

100 ml Öl

2 große Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

1 EL Salz

1 TL schwarzer Pfeffer

1 Rosmarinzweig

2 Thymianzweige

4 Salbeiblätter

2 Lorbeerblätter

4 Karotten

2 Selleriestängel

1 Lauchstängel

2 Gläser Rotwein

1 l Wasser

1 EL Kartoffelmehl

Die Fleischscheiben würzen und im heißen Öl dunkel anbraten. Das klein geschnittene Gemüse in einer weiteren Pfanne im Öl-Zwiebel-Knoblauch-Gemisch dünsten. Das Fleisch mit Rotwein löschen und den Wein einkochen lassen. Das Fleisch, das gedünstete Gemüse und die Kräuter in den Schnellkochtopf geben. 1 l Wasser dazugeben und den Topf schließen. Nach ca. 25 Minuten den Deckel öffnen und das Fleisch herausnehmen. Das Kartoffelmehl zur Soße geben, die Soße pürieren, aufkochen, nochmals abschmecken, das Fleisch dazugeben und anschließend servieren.

Als Beilage passen Salzkartoffeln, Reis oder Fastenknödel.

Himbeer-Joghurt-Mousse

125 g Himbeeren

70 g Staubzucker

2 Blatt Gelatine

250 g Naturjoghurt

200 g Sahne

Die Himbeeren mit dem Staubzucker pürieren. Die Gelatine in 50 ml heißem Wasser auflösen und in die Fruchtsoße geben, danach das Naturjoghurt untermischen. Die geschlagene Sahne langsam dazugeben und 3 Stunden im Eisschrank kalt stellen. Mit Früchten verziert als Dessert servieren.

Tipp: Es können auch andere Beeren verwendet werden.

Schnalser Schneemilch

250 g Knödelbrot oder

altes Weißbrot, in

Würfel geschnitten

150 ml Milch zum

Einweichen

100 g Zucker

1 TL Zimt

250 g Sultaninen,

in heißem Wasser

eingeweicht

1 Schuss Rum

30 g Pinienkerne

400 g Sahne

Das Brot in der gezuckerten Milch einweichen, 45 Minuten stehen lassen. Gut aufgequollene Sultaninen, Rum und Pinienkerne unterheben und in eine Kasserolle geben. Sahne steifschlagen und eine 2 cm hohe Haube auf die Masse geben. Als Nachtisch servieren.

Topfenauflauf mit Äpfeln

(für 4–6 Personen)

800 g Äpfel

80 g Sultaninen

100 g Nüsse, gerieben

2 cl Rum

Für die Topfenmasse:

4 Eidotter

4 Eiweiß

220 g Zucker

Saft und Schale

von 1 Zitrone

1/4 TL Salz

250 g Mascarpone

250 g Topfen

20 g Mehl

30 g Kartoffelmehl

Für die Form:

30 g Butter

Sultaninen, Nüsse und Rum mischen und pürieren. Äpfel waschen, das Kernhaus entfernen und die Äpfel waagrecht halbieren. Mit dem Nussgemisch das Kernhausloch auffüllen, dann nebeneinander in die ausgebutterte Auflaufform legen.

Für die Topfenmasse die Eidotter mit 120 g Zucker schaumig rühren. Zitronensaft, Zitronenschale, Salz, Mascarpone, Topfen, Mehl und Kartoffelmehl zur Dottermasse dazugeben und unterheben. Die Eiweiße mit 100 g Zucker zu steifem Schnee schlagen und unter die Topfenmasse mischen. Diese Creme über die Äpfel gleichmäßig verteilen. Im Backrohr bei 200 °C etwa 35–40 Minuten backen. Die letzten 10 Minuten die Form mit Alufolie bedecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Tipp: Schmeckt auch kalt serviert lecker!

Marillenknödel

(für 10 Marillenknödel)

10 Marillen, gewaschen,

entsteint und jeweils

mit 1 TL Zucker befüllt

Für den Teig:

250 g Topfen

100 g Butter

2 Eier

1 Prise Salz

2 EL Zucker

250 g Mehl

Zum Anrichten:

50 g Brotbrösel

2 EL Zucker

2 TL Zimt

100 g Butter

Die Butter in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen weichrühren. Topfen, Eier, Salz und Zucker dazugeben und verrühren. Das Mehl hineinsieben und unterrühren. Den Teig 1/2 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Danach den Topfenteig durchkneten, eine Rolle formen und 10 gleich große Stücke abschneiden. In jedes Teigstück eine Marille hineindrücken, verschließen und zu einem Knödel formen.

Einen 4-l-Kochtopf, halb voll mit Wasser gefüllt, zum Kochen bringen. Marillenknödel hineingeben und die Hitze zurückschalten. 12–15 Minuten köcheln lassen.

Kurz vor dem Anrichten die Butter zergehen und leicht anbräunen lassen. Brösel, Zucker und Zimt vermischen. Die gekochten Knödel auf die Teller verteilen, mit Zimtbröseln bestreuen und mit Butter übergießen, rasch servieren.

Kastanienkrapfen

Für den Teig:

500 g Mehl

1 Prise Salz

1 Ei

100 g Margarine

1 Schuss Rum

ein wenig Milch

Für die Füllung:

500 g geschälte,

gebratene Kastanien

500 ml Wasser

1 Schuss Rum

250 g Marmelade

nach Wahl

100 g Sultaninen

100 g Nüsse

Für den Teig alle Zutaten zu einem festen, geschmeidigen Teig kneten und 2 Stunden rasten lassen.

Für die Füllung die Kastanien im Schnellkochtopf 10 Minuten lang kochen lassen, sodass sie matschig sind. Dann abseihen und mit Rum, Marmelade, Sultaninen und Nüssen vermischen. Sollte die Masse zu wässrig sein, dann 2 EL Brotbrösel untermischen.

Den Teig mit dem Nudelholz oder mit Hilfe der Nudelmaschine ausrollen. Auf die Hälfte des Teiges in einem Abstand von ca. 5 cm (je nach Wunschgröße der Krapfen) 1 EL Füllung auf den Teig geben und mit dem restlichen Teig bedecken. Um die Füllung herum leicht andrücken, damit die Krapfen verschlossen sind, und rundherum viereckig ausschneiden.

Anschließend

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Lieblingsrezepte der Südtiroler Bäuerinnen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen