Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

James Bond 22: Scorpius
James Bond 22: Scorpius
James Bond 22: Scorpius
eBook360 Seiten5 Stunden

James Bond 22: Scorpius

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Normalerweise interessiert sich die Spezialabteilung nicht für in der Themse treibende Leichen, doch als die Leiche einer jungen Frau mit einem tadellosen Hintergrund entdeckt wird, weckt das plötzlich ihr Interesse. Sogar so sehr, dass sie sich an den legendären M, den Leiter des Secret Service, wenden. Daraufhin schickt M James Bond los, denn zwischen ihm und der toten Frau scheint es irgendeine Verbindung zu geben. Schon bald befindet sich Bond in einer ungewöhnlichen Mischung aus Intrige und Chaos wieder, bei der eine seltsame, aber tödliche quasireli- giöse Sekte eine Rolle spielt ...
SpracheDeutsch
HerausgeberCross Cult
Erscheinungsdatum25. Jan. 2016
ISBN9783864254697
James Bond 22: Scorpius
Vorschau lesen

Mehr von John Gardner lesen

Ähnlich wie James Bond 22

Titel in dieser Serie (27)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Verwandte Kategorien

Rezensionen für James Bond 22

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    James Bond 22 - John Gardner

    Feind

    1

    DIE LÄNGSTE MEILE

    Um genau zehn Minuten nach Mitternacht trat die junge Frau aus dem Zug, hielt für einen Augenblick inne und betrachtete überrascht die Schlagzeile der Zeitung vor dem geschlossenen Kiosk: PREMIERMINISTERIN RUFT UNTERHAUSWAHLEN AUS – 11. JUNI. Nun wusste sie, warum sie ihre Befehle erhalten hatte und warum sie sich instinktiv geweigert hatte, zu bleiben.

    Erst als sie aus dem Hauptgebäude des Waterloo-Bahnhofs trat, bemerkte sie, dass es regnete. Da sie dringend Hilfe brauchte, ging sie wieder in den Bahnhof hinein und probierte drei öffentliche Münztelefone aus, bevor sie eins fand, das nicht mutwillig beschädigt worden war. Sie wählte die Nummer für 376 Chelsea und wartete, während es immer wieder tutete. Geistesabwesend las sie das Graffiti – gekritzelte Telefonnummern neben Frauennamen, die nicht genauer spezifizierte Dienste anboten, und hin und wieder ein geschmackloser Witz. Schließlich erkannte sie, dass am anderen Ende der Leitung niemand drangehen würde, also legte die den Hörer wieder auf. Er war nicht zu Hause oder weit weg von London. Sie glaubte, sie würde in Ohnmacht fallen oder weinen. Er hätte ihr niemals Vorhaltungen gemacht. Er hätte sie verstanden und ihr geholfen – ihr einen Rat gegeben. Doch nun gab es nur noch eine Möglichkeit. Nach Hause zu gehen.

    Ihr Zuhause war der letzte Ort, an den sie gehen wollte, aber es gab keine wirklich sichere Alternative.

    Draußen standen keine Taxis, und der Regen hatte sich in den für Mai typischen feinen Sprühnebel verwandelt. Zum Glück hatte sie es zu Fuß nicht weit. Die längste Meile. Warum musste sie jetzt daran denken? Das stammte aus einem Lied – »Die längste Meile ist die letzte Meile bis nach Hause.«

    Sie eilte vom Bahnhof in die York Road, dann hinüber auf die Westminster Bridge. Als sie sie überquerte, sah sie, dass die County Hall noch hell erleuchtet war. Das Gebäude sah dadurch eher wie ein Luxushotel als wie ein Schlachtfeld der politischen Angelegenheiten der Hauptstadt aus. Um diese Uhrzeit waren nur wenige Autos und Fußgänger unterwegs. Drei Taxis mit ausgeschalteten Schildern fuhren an ihr vorbei. Seltsam, dachte sie, dass die Taxis in London entweder nach Hause zu fahren oder von sehr kleinen Leuten besetzt zu sein schienen, sobald es regnete.

    Sie erreichte das andere Ende der Brücke und bog nach rechts zum Victoria Embankment ab. Auf der anderen Straßenseite erhob sich hinter ihr triumphierend der Big Ben, während die unheimliche schwarze Statue von Boadicea in ihrem Streitwagen hinter ihrer rechten Schulter aufragte wie ein dunkler Fleck vor dem Himmel.

    Die Wohnung war zu Fuß weniger als zehn Minuten entfernt, und nun fragte sie sich, wie ihre Eltern auf ihre unerwartete Ankunft reagieren würden. Der Teil von ihr, der stur blieb, rebellierte gegen die Rückkehr nach Hause. Gegenseitige Anschuldigungen waren unvermeidlich, aber da sie mit allen Tricks versucht hatten, sie zurückzubekommen, würden sie zumindest ein wenig erleichtert und glücklich sein. Ihr Problem bestand darin, zugeben zu müssen, dass sie von Anfang an recht gehabt hatten.

    Als sie am Victoria Embankment entlangging, versetzte sie plötzlich etwas in Alarmbereitschaft. Für einen Augenblick wurde ihr klar, dass sie beim Überqueren der Brücke nicht wachsam genug gewesen war. Immerhin suchte man nach ihr. Dessen war sie sich absolut sicher. Bislang hatte sie Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Sie hatten zweifellos Leute am Bahnhof in Paddington stationiert, denn das war ihr wahrscheinlichster Ankunftsort. Die Reise hatte einige Stunden länger gedauert als nötig. Sie hatte die Züge gewechselt und einen Bus genommen, damit sie in Waterloo und nicht in Paddington in London eintraf. Aber sie würden auch das Gebäude beobachten, in dem ihre Eltern wohnen, daran hegte sie keinen Zweifel.

    In dem Moment, in dem ihr das alles durch den Kopf ging, traten zwei Gestalten aus den Schatten in den Lichtkegel, den eine der Straßenlampen ihr gegenüber warf.

    »Na, was haben wir denn hier?« Die Stimme des ersten Mannes klang undeutlich, als wäre er betrunken. Sie wickelte den dünnen weißen Regenmantel fester um sich, als könnte er ihr Schutz bieten.

    Als sie näher kamen, erkannte sie, dass dies nicht die Sorte Männer war, die man ihr hinterhergeschickt hätte. Diese beiden trugen Jeans, Bomberjacken voller Nieten und Ketten, und ihr Haar war stachelig und gefärbt – bei dem einen rot und orange, bei dem anderen pink und blau.

    »Bist du ganz allein, Schätzchen?«, fragte der größere der beiden.

    Sie wich einen Schritt zurück und berührte mit einer Hand die Mauer hinter ihr. Irgendwo, das wusste sie, gab es eine Öffnung mit Stufen, die zu einem kleinen Anlegesteg hinunterführten. Sie wurde im Sommer für Touristenboote benutzt, die die Themse auf und ab schipperten.

    Es war irrational, aber sie hoffte, dass sie auf diesem Weg entkommen könnte.

    »Komm schon, Schätzchen. Du musst keine Angst vor uns haben.« Ihre Stimmen klangen sehr ähnlich, beide waren rau vom Alkohol.

    »Ein nettes Mädchen wie du würde doch zwei so hübsche Jungs wie uns nicht abweisen, oder?«

    Langsam kamen sie näher. Sie glaubte sogar, den Alkohol in ihrem Atem riechen zu können. Sie war fast in Sicherheit gewesen, und dann musste das passieren – Straßenräuber oder Schlimmeres.

    Dieser letzte Gedanke wurde sofort bestätigt.

    »Du machst doch für uns die Beine breit, oder?« Das wölfische Grinsen war in dem indirekten Licht sehr deutlich.

    Der andere ließ ein unangenehmes betrunkenes Lachen vernehmen. »Sie wird die Beine breitmachen, selbst wenn wir sie dazu zwingen müssen.«

    Als sie sich auf sie stürzten, fand sie die Öffnung in der Mauer. Sie drehte sich um, fiel fast die Stufen hinunter Richtung Fluss und umklammerte mit einer Hand den Schulterriemen ihrer Stofftasche. Angst flammte wie ein helles Licht in ihrem Kopf auf, schien ihr das Atmen zu erschweren und drehte ihr den Magen um.

    Sie folgten ihr. Ihre Stiefel hallten laut und schwer auf den breiten Stufen wider. Dann roch sie das Wasser, und aus der Angst wurde Panik. Es gab kein Entkommen. Nicht über das Wasser, denn sie konnte nicht schwimmen. Nirgendwo war ein Privatboot, auf dem sie sich hätte verstecken können. Da waren nur die kurzen Metallpfosten, die durch Ketten verbunden waren.

    Die Männer hatten sie fast erreicht, und sie drehte sich wieder um, fest entschlossen, sich zu wehren, wenn sie es konnte. Reinheit. Reinheit war wichtig. Das sagten alle. Pater Valentine sagte das. Sie musste um jeden Preis ihre Reinheit bewahren.

    Sie wich zurück, und die Kette berührte ihre Kniekehlen. Daraufhin schrie sie auf, stolperte und zuckte hektisch zurück. In diesem Augenblick verlor sie das Gleichgewicht. Ihre Schuhe rutschten auf den feuchten Steinen ab, und ihre Beine verhedderten sich für einen Moment in der baumelnden Sicherheitskette, sodass sie kopfüber zu hängen schien. Dann fiel sie, und das Wasser war überall. Es war schwarz, strömte in ihren Mund, ihre Nase und ihre Kleidung und blähte ihren Regenmantel um sie herum auf. Das Gewicht ihrer Kleidung und der Tasche zog sie nach unten. Sie konnte jemanden schreien hören, dann erkannte sie, dass sie es war. Sie hustete, keuchte und spuckte Wasser, während sie wild herumzappelte. Ihre Hände schlugen auf das Wasser, ihr ganzer Körper war in Panik.

    Aus weiter Ferne hörte sie die Stimme ihres alten Sportlehrers. Dieser sadistische Mensch hatte versucht, ihr das Schwimmen beizubringen, indem er sie kurzerhand ins Becken geworfen hatte. »Komm schon, Mädchen, zappel nicht so rum! Du führst dich auf wie ein schwangerer Pelikan! Reiß dich zusammen! Komm schon, du dummes Mädchen … Mädchen … Mädchen … Mädchen … Mädch…!«

    Die Dunkelheit umfing sie. Sie verspürte eine schreckliche und doch irgendwie beruhigende Schwäche. Panik wich einer Art Gelassenheit. Sie hörte auf zu kämpfen, als hätte man ihr ein Betäubungsmittel verabreicht. Dann fiel sie in einen endlosen Schlaf.

    2

    TREIBGUT

    M hatte wirklich zu viel um die Ohren, um den Mann von der Spezialabteilung zu empfangen, und die treue Miss Moneypenny wusste das. Im Hauptquartier am Regent’s Park fand gerade eine unangenehm komplizierte und zeitaufwendige Hausputz- und Aufräumaktion statt. Die Wirtschaftsprüfer waren eine Woche lang im Haus gewesen und hatten lästigerweise dringend benötigten Büroraum für sich beansprucht. Sie hatten die Buchhaltungsunterlagen jeder Abteilung wieder und wieder geprüft und die Arbeitszeit einiger leitender Offiziere stark beansprucht.

    Die Wirtschaftsprüfung war eine ernsthafte Störung, die alle zwei oder drei Jahre stattfand. Irgendwann kehrten die Wirtschaftsprüfer dann schließlich dorthin zurück, von woher sie gekommen waren – unter Steine in der Nähe von The Long Water in Kensington Gardens, wenn man M glauben wollte. Aber damit war ihre Arbeit nicht beendet.

    Innerhalb von drei Monaten würden ausgewählte Leute die Wirtschaftsprüfung begutachten, darunter der Finanz- und der Außenminister, die die Zahl zur Billigung dem Kabinett präsentieren würden, bevor sie dann ans Finanzministerium weitergeleitet wurde. Diese Billigung war lebenswichtig für M – die finanzielle Zuweisung, mit der er seinen Service führen musste. Es war das Geld, mit dem er alles bezahlen musste, von den Gehältern der Offiziere unter seinem Kommando, über die Finanzierung der Agenten im Einsatz, die Satellitenkosten, die Recherche und zahllose andere Dinge, bis hin zu den Büroklammern und Tackernadeln hier im neunten Stock, in dem M sein Büro hatte.

    Die Zeit der Wirtschaftsprüfung war eine anstrengende Zeit, und nun war durch die Ausrufung der Unterhauswahlen noch eine weitere Belastung hinzugekommen. Auch in weniger als einem Monat würde M noch für dieselben Vorgesetzten im Außenministerium arbeiten – denn Regierungen kamen und gingen, aber die ranghohen Bürokraten in Whitehall blieben auf ewig erhalten. Und doch mochte sich der Schwerpunkt der Arbeit, die Ms Service ausführte, drastisch verändern, wenn eine andere politische Partei an die Macht kam. Regierungswechsel, selbst mögliche Regierungswechsel, machten den Leiter des Secret Service extrem nervös. An diesem Tag hatte er einen übervollen Terminplan, einschließlich fünf wichtiger Besprechungen und eines Mittagessens – im Blades – mit dem Vorsitzenden des Vereinigten Geheimdienstkomitees.

    Der Offizier der Spezialabteilung hatte gesagt, es sei dringend: ausschließlich für Ms Ohren bestimmt. Moneypenny warf einen Blick auf ihre Armbanduhr und stellte fest, dass der Polizist bereits seit einer Stunde wartete. Er war ohne Vorwarnung eingetroffen, nur zehn Minuten nachdem M vom Mittagessen zurückgekehrt war. Moneypenny holte tief Luft und rief M über die bürointerne Leitung an.

    »Ja?«, knurrte M.

    »Sie haben doch nicht vergessen, dass Chief Superintendent Bailey immer noch wartet, oder, Sir?« Sie bemühte sich, lebhaft und effizient zu klingen.

    »Wer?« In letzter Zeit war M zu seiner alten Angewohnheit zurückgekehrt, gewisse Themen zu umgehen, indem er so tat, als hätte er ein lückenhaftes Gedächtnis.

    »Der Offizier von der Spezialabteilung«, erinnerte Moneypenny ihn taktvoll.

    »Der hat keinen Termin«, schnauzte M zurück.

    »Nein, Sir, aber ich habe das Memo vom Leiter der Spezialabteilung auf Ihren Schreibtisch gelegt, bevor Sie vom Mittagessen zurückkamen. Seine Anfrage ist recht dringend.«

    Eine Pause entstand. Moneypenny hörte das Rascheln von Papier, während M das Memo las.

    »Der Leiter der Spezialabteilung kann selbst nicht weg, also schickt er einen Laufburschen«, brummte M. »Warum wir? Normalerweise belästigen sie doch unsere Brüder vom MI5. Warum trottet er nicht rüber zur Curzon Street oder wo auch immer sich der Security Service heutzutage befindet?«

    Obwohl die Spezialabteilung oft mit dem MI5 zusammenarbeitete – auf Anfrage des Letzteren –, erledigte sie nicht die Drecksarbeit des Security Service. Es hatte sogar Gelegenheiten gegeben, bei denen die Verantwortlichen der Spezialabteilung eine Anfrage des MI5 abgelehnt hatten, denn sie handelten stets mit Vorsicht. Sie unterstanden nicht irgendwelchen gesichtslosen Männern in Whitehall, sondern dem Commissioner der Londoner Polizei. Die Spezialabteilung wandte sich nur selten an den Secret Intelligence Service, der Ms Revier war.

    »Ich weiß nicht, warum er zu uns gekommen ist, Sir. Aber der Leiter der Spezialabteilung will, dass Sie diesen Offizier empfangen, und zwar so schnell wie möglich.«

    M ließ einen seltsam ungehaltenen Laut vernehmen. »So schnell wie möglich, was? Wie, sagten Sie, war sein Name?«

    »Bailey, Sir. Chief Superintendent Bailey.«

    »Na gut.« Er seufzte. »Dann bringen Sie ihn besser mal rein.«

    Bailey war ein großer, gepflegt wirkender Mann Mitte dreißig. Sein Anzug war teuer und konservativ geschnitten, und M kam nicht umhin, zu bemerken, dass er die Krawatte eines hoch angesehenen Colleges in Cambridge trug. Baileys Art war recht angenehm. Er hätte leicht als junger Arzt oder Anwalt durchgehen können. Auch beim MI5 wäre er nicht fehl am Platz, dachte M.

    »Wir kennen uns noch nicht, Sir. Mein Name ist Bailey.« Der Polizist kam direkt zum Punkt und streckte eine Hand aus. »Der Leiter der Spezialabteilung lässt sich entschuldigen, aber er hat den ganzen Tag über Termine mit den Leitern von A11 und C13.«

    A11 war besser bekannt als Diplomatenschutzgruppe, Leibwächter für Politiker oder Mitglieder des Königshauses – aus dem In- und Ausland. C13 war die Antiterroreinheit der Polizei, die starke Verbindungen zum MI5 und dem Secret Intelligence Service hatte. Außerdem arbeiteten die Leute dort eng mit C7 zusammen, ihrer eigenen Abteilung für die technische Unterstützung, sowie mit D11, den »Blue Berets«, Scotland Yards Schusswaffenabteilung, in der ein Team aus Elitespezialisten stets für den Notfall bereit war.

    »Seit die Premierministerin aufs Land gefahren ist, steht er ein wenig unter Druck, Sir.« Bailey lächelte.

    »Gilt das nicht für uns alle?« M lächelte nicht. »Das hier ist nicht Ihr übliches Jagdrevier, nicht wahr, Chief Super?«

    »Normalerweise nicht, Sir. Nein. Aber dieser Fall ist ein wenig speziell. Der Leiter der Spezialabteilung hielt es für das Beste, sich persönlich an Sie zu wenden.«

    M hielt inne und schaute zu dem jungen Mann hoch. Sein Gesicht verriet nichts. Schließlich deutete er auf einen Stuhl.

    Bailey nahm Platz.

    »Dann legen Sie mal los«, sagte M leise. »Ich habe nicht den ganzen Tag Zeit, und Sie sicher auch nicht. Worum geht es?«

    Bailey räusperte sich. Selbst erfahrene Polizisten legten diese Angewohnheit nur selten ab, was damit zusammenhing, dass sie schon in vielen Gerichtssälen Aussagen hatten machen müssen. »Früh an diesem Morgen entdeckten wir etwas, das wir zu meinen Anfangszeiten bei der Polizei als ›Treibgut‹ bezeichneten.«

    »Eine Wasserleiche«, murmelte M.

    »Genau, Sir. Sie wurde in der Nähe von Cleopatra’s Needle von der Flusspatrouille rausgefischt. Noch wurde nichts an die Presse herausgegeben, aber wir arbeiten schon den ganzen Morgen an dem Fall. Es geht um eine wichtige Person. Der Leiter der Spezialabteilung informierte die Familie persönlich. Die Tote ist eine junge Frau, Sir. Dreiundzwanzig Jahre alt. Eine Miss Emma Dupré, die Tochter von Mr und Mrs Peter Dupré.«

    »Der Finanzier? Der Handelsbankier?« Ms Augen blitzten, als wäre erst jetzt sein Interesse geweckt worden.

    Bailey nickte. »Genau der, Sir. Der Vorsitzende von Gomme-Keogh. Tadellose Handelsbank, über alle Kritik erhaben. Soweit ich weiß, borgt sich das Außenministerium dort manchmal sehr erfahrene Mitarbeiter aus, um besondere Wirtschaftsprüfungen durchzuführen.«

    »Ja, das tun sie.« M fragte sich, ob dieser junge Mann wusste, dass ein Mitglied des Gomme-Keogh-Gremiums genau in diesem Augenblick im Gebäude war und eine Wirtschaftsprüfung durchführte. »Selbstmord?«, fragte er. Sein Gesicht war vollkommen ausdruckslos. Nicht einmal der erfahrenste Verhörmeister oder Polizeiermittler hätte ahnen können, was in seinem Kopf vorging.

    »Ich denke nicht, Sir. Man hat eine Autopsie durchgeführt. Sie ist ertrunken. Die Leiche war nicht lange im Wasser – sechs, sieben Stunden höchstens. Es scheint sich um einen Unfall zu handeln. Ich habe den Bericht gesehen. Aber es gibt zwei interessante Details. Die Frau war erst kürzlich von Heroin entwöhnt worden. Freunden der Familie zufolge innerhalb der letzten paar Monate, wenn Sie verstehen, was ich meine. Wir haben die Mutter und den Vater noch nicht damit konfrontiert.«

    M nickte und wartete darauf, dass der Polizist fortfuhr.

    »Haben Sie schon mal von einer – etwas verschrobenen – religiösen Gruppe gehört, die sich selbst als die Sanftmütigen bezeichnet, Sir?«

    »Flüchtig, ja. So was wie die Vereinigungskirche, richtig?«

    »Nicht ganz. Sie haben eine religiöse Philosophie, aber die unterscheidet sich grundlegend von denen solcher Sekten wie der Vereinigungskirche. Die Sanftmütigen haben sie beispielsweise von den Drogen weggebracht – die Verstorbene, meine ich –, daran besteht kaum ein Zweifel. Bei ihnen gilt Moral als das höchste Gut. Innerhalb ihrer Gemeinde dürfen Menschen nicht einfach so zusammenleben. Sie müssen eine Art Eheschließung vollziehen, auf die eine Zeremonie beim Standesamt folgt. Sie halten viel von alten Werten, haben aber ein paar sehr seltsame Vorstellungen, sobald es um Moral geht.«

    »Hören Sie, Chief Super, was hat das mit mir und meinem Service zu tun? Komische religiöse Gruppen fallen nicht wirklich in unseren Aufgabenbereich.«

    Bailey hob eine Hand und wollte etwas sagen. Doch er zögerte kurz, bevor er schließlich sprach: »Die junge Frau, Sir. Miss Dupré. Wir haben mindestens zwei ungewöhnliche Gegenstände bei ihr gefunden. Als man sie aus der Themse zog, hielt sie immer noch eine dieser Stofftaschen umklammert, die Frauen mit sich herumtragen und in denen sich allerlei Krimskrams befindet. Es war eine robuste Tasche, fest verschlossen und nicht vom Wasser beschädigt.«

    »Und Sie haben ›ungewöhnliche‹ Gegenstände in der Tasche gefunden?«

    Der Mann von der Spezialabteilung nickte. »Den Terminkalender zum Beispiel. Alle Seiten mit Adressen und Telefonnummern waren entfernt worden, bis auf eine – eine Telefonnummer war quer über die Seite für die aktuelle Woche gekritzelt. Ich hatte den Eindruck, dass sie aus dem Gedächtnis niedergeschrieben worden war. Eine Zahl war durchgestrichen und dann durch die korrekte ersetzt worden.«

    »Und?«

    »Die Nummer gehört zu einem Ihrer Offiziere, Sir.«

    »Ist das so?«

    »Ein Commander Bond, Sir. Commander James Bond.«

    »Ah.« Diverse Möglichkeiten gingen M durch den Kopf. »Bond befindet sich momentan nicht in London.« Er hielt inne. »Ich kann ihn zurückrufen, wenn Sie mit ihm sprechen wollen. Falls Sie denken, dass er Ihnen bei Ihren Ermittlungen behilflich sein kann – wie es in der Presse heißt.«

    »Er könnte uns durchaus behilflich sein, Sir. Allerdings gibt es da auch noch ein paar andere Dinge. Zum Beispiel glaube ich, dass Lord Shrivenham – ebenfalls ein Mitglied von Gomme-Keogh – vorübergehend in diesem Gebäude arbeitet. Ich würde gerne mit ihm sprechen.« Er sah, wie Ms Augenbraue leicht zuckte. »Sehen Sie, seine Tochter – Trilby Shrivenham – war eine von Miss Duprés engsten Freundinnen. Sie hat ein ähnliches Drogenproblem und ist ebenfalls ein Mitglied der Sanftmütigen. Ich vermute, Lord Shrivenham ist deswegen sehr niedergeschlagen.«

    »Sie wollen Shrivenham hier treffen? In diesem Gebäude?«, fragte M, während sein reger Geist bereits überlegte, wie er Basil Shrivenham möglicherweise behilflich sein könnte. Ein kleiner Gefallen mochte sich als nützlich erweisen, wenn die Billigung anstand.

    »Ich würde lieber zuerst mit Commander Bond reden.«Baileys Gesicht war ausdruckslos. »Je nachdem, was er zu sagen hat, gibt es vielleicht noch eine andere Angelegenheit, über die wir sprechen müssen – in Anwesenheit von Lord Shrivenham.«

    M nickte und griff nach dem Telefon. »Moneypenny, holen Sie Bond so schnell wie möglich zurück nach London, ja? Und geben Sie mir seine geschätzte Ankunftszeit durch, sobald Sie sie kennen. Ich werde im Büro warten, bis er eintrifft. Selbst wenn das bedeutet, dass ich bis in die frühen Morgenstunden hier sitzen muss.«

    Er legte den Hörer auf und runzelte leicht die Stirn. Bonds Lebensstil hatte sich im Verlauf der letzten paar Monate drastisch verändert. Und jede Veränderung in 007s Leben machte M ein wenig nervös – selbst wenn die Veränderungen zum Besten zu sein schienen.

    Im Vorzimmer hob Miss Moneypenny das rote Verzerrertelefon ab und wählte eine nicht registrierte Nummer. Die Ortsvorwahl war 0432 – die Nummer für Hereford.

    3

    DER ZWISCHENFALL AN DER KREUZUNG

    James Bond konnte sich nicht erinnern, wann er sich das letzte Mal so vollkommen erschöpft gefühlt hatte. Jeder einzelne Muskel schmerzte, Müdigkeit kroch in seine Knochen wie ein schädliches Gift und seine Beine fühlten sich wie Bleiklumpen an, sodass jeder Schritt eine bewusste Anstrengung war, während seine Füße in den normalerweise bequemen Armeestiefeln zu brennen schienen. Seine Augenlider hingen schlaff herunter, und es fiel ihm schwer, sich gleichzeitig auf mehr als eine Sache zu konzentrieren. Und zu alldem kam hinzu, dass er sich aufgrund des Schweißes, der sich unter seiner Kleidung angesammelt hatte, dort getrocknet war und sich erneut angesammelt hatte, schmutzig fühlte. Der Anblick des Bedford RL Vier-Tonnen-Lasters, der unter ihm an der Straße parkte, war wie eine Oase für einen Mann, der Tage in der Wüste verbracht und dabei wenig Nahrung und noch weniger Wasser gehabt hatte. Doch Bond war in keiner Wüste gewesen, ganz im Gegenteil. In den vergangenen zehn Tagen hatte er an einem Überlebens- und Ausdauertraining mit dem »Regiment« – wie jene, die mit dem Special Air Service vertraut waren, es nannten – teilgenommen. Dafür war er zur Basis des Regiments 22 des SAS gefahren, die sich in den Bradbury-Lines-Baracken in Hereford befand. M hatte es als »netten kleinen Auffrischungskurs« bezeichnet.

    An neun dieser zehn Tage war er vor vier Uhr aufgestanden und hatte um fünf in voller Kampfmontur im Laster gesessen. Auf seinem Rücken hatte er einen schweren Militärrucksack getragen, die restliche Ausrüstung war mit Gurten an seinem Körper befestigt, und mit einer Hand hatte er ein Gewehr umklammert – das sogenannte IW (individuelle Waffe) XL65E5.

    Jeden Tag war er zusammen mit sieben anderen Offizieren aus diversen Abteilungen der bewaffneten Streitkräfte irgendwo am Rand der wilden und schroffen Landschaft ru