Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Oberösterreichische Bäuerinnen kochen: Einfach gute Rezepte

Oberösterreichische Bäuerinnen kochen: Einfach gute Rezepte

Vorschau lesen

Oberösterreichische Bäuerinnen kochen: Einfach gute Rezepte

Länge:
406 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 3, 2016
ISBN:
9783706628013
Format:
Buch

Beschreibung

KULINARISCHE KÖSTLICHKEITEN AUS DEN GENUSSREGIONEN OBERÖSTERREICHS!

Kochen Sie sich quer durch die original oberösterreichische Küche!
Romana Schneider hat für Sie die besten Traditionsrezepte aus ihrer Heimat Oberösterreich zusammengestellt.
Übersichtlich und appetitanregend stellt sie Klassiker der bodenständigen Küche wie Mühlviertler Krautsuppe, Innviertler Speckknödel, Kremstaler Mostbraten oder Gmundner Torte vor.

Lassen Sie sich verführen in eine Küche der frischen, gesunden und natürlichen Gerichte aus heimischen Zutaten:

- 12 neue Genussregionen präsentieren die Tradition, Vielfalt und die regionalen Besonderheiten
- der Kochbuch-Klassiker in einer aufwändig ausgestatteten Neuauflage
- zusätzliche und überarbeitete Rezepte und einige neue kreative Schmankerl aus Oberösterreich
- bodenständige und traditionelle Rezepte
- nach Jahreszeiten geordnet
- mit vielen Tipps und Tricks
- zahlreiche Farbfotos appetitanregend illustriert

Entdecken Sie mit dieser Rezeptsammlung das facettenreiche Genussland Oberösterreich: Verwöhnen Sie Ihre Familie und Ihre Gäste mit einer beeindruckenden Vielfalt an Speisen, die es wiederzuentdecken und neu zu erkunden gilt.
Jeder Anleitung merkt man die Begeisterung für eine gepflegte kulinarische Tradition und Esskultur an, in der eine bedingungslose Sorgfalt bei der Auswahl hochwertiger Lebensmittel hoch gehalten wird. Die Autorinnen verbinden bodenständiges Brauchtum aus handverlesenen, überlieferten Rezepten mit einem feinschmeckerischen Streifzug durch 12 Genussregionen Oberösterreichs.

Ein Klassiker, der in keiner Küche fehlen sollte und der mit zahlreichen Tipps und Tricks und allerlei Wissenswertem zu einer genussvollen Reise durch das "Land ob der Enns" einlädt.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 3, 2016
ISBN:
9783706628013
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Oberösterreichische Bäuerinnen kochen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Oberösterreichische Bäuerinnen kochen - Romana Schneider

Würzkräuter.

Frühling

Von Maria Lichtmess bis

Christi Himmelfahrt

Ab Lichtmess (2. Februar) wächst der Tag schon merklich. Die Natur erwacht und neues Leben regt sich. Die ersten Wildkräuter, Bärlauch, Brennnesseln, Schlüsselblumen, Gänseblümchen und Löwenzahn strecken ihre Blüten und Blätter den ersten Sonnenstrahlen entgegen. Sie waren in der bäuerlichen Küche immer heimisch und wurden zu vitaminspendenden Frühlingskräutersuppen, Salaten und Saucen verarbeitet.

Die alten Fastengebote werden heute kaum mehr gehalten. In früherer Zeit brachte der Aschermittwoch aber einen eher dürren Speisezettel. Brezel und Beugel – heute vielerorts Alltagsgebäck – bildeten damals die wichtigsten Brauchtumsbrote der Fastenzeit.

Ostereier, Osterschinken und Osterlamm sind in unserem Land weit verbreitete Kultspeisen. In diesem Zeitraum treten die österlichen Gebildbrote und Patengeschenke auf, die meist am Ostersonntag, manchmal auch nach der Osternachtmesse, geweiht werden. In den Körben, die zur Speisenweihung getragen werden, befinden sich neben den bunten Ostereiern geräuchertes Fleisch, Kren, Hausbrot, Salz und Milchbrotstriezel. Dem Ei hat man von alters her besondere Kraft zugemessen – vor allem dem Antlass-Ei, das am Gründonnerstag gelegt wurde. Eine beliebte Speise war im Innviertel das „Oa(r)(in) Schmalz oder der „Oa(r)kas.

Aus den duftenden Hollerblüten wird der erste wohlschmeckende Saft gewonnen und die Erdbeeren werden zu Marmelade oder aromatischen Likören verarbeitet und stellen so die ersten Vorräte für den nächsten Winter dar.

Klare Bärlauch-Hendlsuppe

250 g Hühnerbrüstchen

300 g Suppengemüse

(Karotten, Gelbe Rüben, Sellerie, Porree, Petersilienwurzel)

1 kleiner Bund Bärlauch

2 EL Öl

1 1/2 l klare Hendlsuppe

1-2 EL Sojasauce

1/2 TL frischer Ingwer

(fein gehackt)

1-2 EL Sherry trocken

100 g feine

Suppennudeln

(evtl. Dinkelnudeln)

♦   Hühnerbrüstchen in feine Streifen schneiden

♦   Suppengemüse in kleine Würfel schneiden, Bärlauch waschen in feine Streifen schneiden

♦   Suppennudeln bissfest kochen

♦   Öl erhitzen und Hühnerstreifen darin anbraten, mit Suppe aufgießen

♦   Gemüse, Sojasauce und Ingwer beigeben

♦   Suppe noch kurz kochen, das Gemüse soll noch knackig sein

♦   Bärlauch und Nudeln dazugeben

♦   mit Sherry und Pfeffer pikant abschmecken

Topfenschöberlsuppe mit Frühlingskräutern

2 Eier

50 g Mehl

125 g Topfen

1 Msp. Backpulver

Salz

2 EL gehackte

Frühlingskräuter

(Sauerampfer, Kerbel, Schnittlauch, Petersilie, Bärlauch)

♦   Eiklar mit Salz zu steifem Schnee schlagen

♦   Dotter mit Topfen und Kräutern verrühren

♦   das mit Backpulver versiebte Mehl gemeinsam mit der Dotter-Topfen-Masse vorsichtig unter den Eischnee heben

♦   die Masse auf ein befettetes Blech geben und bei 200 °C goldgelb backen

♦   in beliebige Formen schneiden

Bärlauchfrittaten

1/8 l Milch

1 Ei

1 Prise Salz

50 g Mehl

2 EL fein gehackter

Bärlauch

Fett zum Backen

♦   kalte Milch, Eier, Bärlauch und Salz mit so viel Mehl verrühren, dass ein glatter, dünnflüssiger Teig entsteht

♦   in einer Pfanne dünne Palatschinken herausbacken

♦   Palatschinken erkalten lassen

♦   zusammenrollen und fein aufschneiden

Butternockerlsuppe

60 g Butter

2 Dotter

1 Schneidesemmel

etwas Milch

Salz

Muskat

cA. 60 g griffiges Mehl

2 Eiklar

♦   Butter schaumig rühren und mit den Dottern, der entrindeten, in Milch eingeweichten Semmel verrühren

♦   salzen und mit etwas Muskat würzen

♦   zuletzt das Mehl und den steifen Schnee in die Masse heben

♦   mit 2 Löfferln kleine Nockerl formen, in siedendes Salzwasser legen und darin mehr ziehen als kochen lassen

♦   Probenockerl machen!

♦   sollte die Masse zu weich sein, mit etwas Mehl festigen

Variation: man kann die Masse auch dritteln und 1 Teil weiß lassen, 1 Teil mit passiertem Spinat grün färben und 1 Teil mit Tomatenmark orange färben

Fastensuppe

1 kleine Zwiebel

1 Erdapfel

1 Kohlrabi

1/4 Kohlkopf

1 l Gemüsefond

oder Wasser

50 g Butter

50 g Mehl

1/8 l Obers

grüne Petersilie

Salz, Pfeffer, Muskat

Zitronensaft

♦   fein gehackte Zwiebel in Butter anrösten

♦   Mehl beigeben und nochmals kurz durchrösten

♦   mit Gemüsefond oder Wasser aufgießen

♦   kleinwürfelig geschnittenes Gemüse beigeben

♦   langsam kochen, bis das Gemüse weich ist

♦   mit Gewürzen und Zitronensaft pikant abschmecken

♦   mit Obers vollenden

♦   Suppe mit viel frischer Petersilie bestreuen

Tipp: mit gerösteten Schwarzbrotwürfeln bestreuen

Rustikale Sauerampfersuppe

130 g frischer

Sauerampfer

70 g gehackter Spinat

1 kleine Zwiebel

40 g Butter

40 g Mehl

1 l leichte Rindsuppe

oder Gemüsefond

1/8 l Obers

1 Dotter

Kräutersalz

weißer Pfeffer

2 Scheiben

Schwarzbrot

30 g Butter

1 EL frisch

gehackter Kerbel

♦   fein gehackten Sauerampfer und Spinat in Butter leicht andünsten

♦   fein gehackte Zwiebel und Knoblauch beigeben und kurz mitrösten

♦   mit Mehl stauben und mit Suppe aufgießen

♦   ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen und mit dem Mixer fein pürieren

♦   die Suppe abschmecken und mit Obers und Eidotter legieren

♦   Suppe darf nicht mehr kochen

♦   Schwarzbrot in Würfel schneiden und in Butter leicht rösten

♦   vor dem Servieren die Suppe mit Brotwürfeln und gehacktem Kerbel bestreuen

Gesundheitssuppe

2 Tassen junger

Sauerampfer

1 Tasse junge

Brennnesseln

3 EL Kerbelkraut

1 Häuptel Kopfsalat

3 EL grüne Petersilie

30 g Butter

1 l Rindsuppe oder

Gemüsefond

Salz, Pfeffer

Einlage:

40 g Butter

2 Semmeln

♦   Sauerampferblätter, Kerbelkraut, Brennnessel, Salat und Petersilie waschen und fein hacken

♦   in Butter dünsten und mit Suppe aufgießen

♦   gut verkochen und abschmecken

Einlage:

♦   Semmeln in Scheiben schneiden und in Butter anrösten

Suppennudeln

100 g griffiges Mehl

1 Ei

1 EL lauwarmes Wasser

♦   das Mehl auf ein Nudelbrett geben und in der Mitte eine Vertiefung eindrücken

♦   Ei und warmes Wasser in die Vertiefung geben

♦   mit den Fingerspitzen verrühren

♦   den Teig mit den Händen so lange bearbeiten, bis er fest und seidig glatt wird und nicht mehr haften bleibt

♦   die Oberfläche der Teigkugel leicht beölen

♦   Teig 20-30 Minuten zugedeckt rasten lassen

♦   Teig papierdünn ausrollen, am besten in mehrere Flecken

♦   Flecken etwas trocknen lassen und in ca. 10 cm lange Streifen schneiden

♦   einige solcher Streifen übereinander legen und zu sehr feinen Nudeln schneiden

♦   mit der Hand die Nudeln auf dem Nudelbrett auseinanderstreuen

♦   in einem trockenen Raum trocknen lassen

♦   Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser 8-10 Minuten kochen

♦   abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken

♦   abtropfen lassen und in heiße klare Rindsuppe geben

Variation: der Teig kann auch in andere beliebige Formen geschnitten werden, z.B. Fleckerl, Lasagneblätter

Falsche Fische

1 kg Erdäpfel

200 g Mehl

Salz

1 Ei

Panier:

2 Eier

150 g Mehl

150 g Brösel

Fett zum Herausbacken

Fülle:

400 g Wurst- und

Bratenreste

1 Zwiebel

grüne Petersilie

20 g Fett

Salz, Pfeffer

♦   Erdäpfel kochen, schälen und passieren

♦   mit Mehl, Salz und Ei rasch zu einem Teig verkneten

♦   1/2 cm dick ausrollen

♦   10 cm große Quadrate ausschneiden

♦   in die Mitte ein Häufchen Fülle setzen und zu einem Rechteck zusammenschlagen

♦   Ränder gut andrücken

♦   in Mehl, Ei und Bröseln panieren

♦   in heißem Fett goldgelb herausbacken

♦   mit Sauerkraut, Krautsalat oder anderen Salaten servieren

Fülle:

♦   Wurst- und Bratenreste faschieren

♦   Zwiebel und Petersilie fein schneiden und in wenig Fett kurz anrösten

♦   zum Faschierten geben

♦   mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und gut vermischen

Nackter Handwerksbursche

1/2 kg Mehl

1 Ei

etwas Salz

1/4 l Wasser

1 Zwiebel

100 g Butter

Schnittlauch

♦   Mehl, Ei, Salz und Wasser zu einem glatten, weichen Teig verrühren

♦   Teig nockerlförmig in kochendes Wasser einlegen

♦   ca. 15 Minuten ziehen lassen

♦   abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken

♦   fein gehackte Zwiebel in Butter leicht anrösten und mit Nockerl vermischen

♦   salzen, pfeffern und mit Schnittlauch bestreuen

♦   mit Kraut oder Salat servieren

Variation: als Geschmacksverbesserung geröstete Schinken- oder Speckwürfel beigeben

Topfenlaibchen mit Brunnenkresse

700 g Erdäpfel

350 g Bauerntopfen

100 g Mehl

1 Ei

3 EL fein gehackte

Brunnenkresse

Salz, Muskat

Butterschmalz

zum Backen

♦   Erdäpfel kochen, schälen und passieren

♦   mit Topfen, Mehl, Kresse, Muskat und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten

♦   Laibchen formen

♦   in Butterschmalz goldgelb backen

Variation: die Laibchen kann man entweder pikant mit Salat oder süß (ohne Brunnenkresse) mit Zwetschkenröster oder Kompott servieren

Brennnesselkrapfen

140 g Mehl

1/8 l Most

20 g Butter

1 Prise Salz

2 Dotter

2 Eiklar

saubere, junge

Brennnesselblätter

Butterschmalz zum

Herausbacken

♦   Mehl mit Most, zerlassener Butter, Salz und Dotter kurz zu einem glatten Teig verrühren

♦   10 Minuten rasten lassen

♦   steifgeschlagenen Schnee unterheben

♦   Brennnesselblätter in den Backteig tauchen

♦   in heißem Fett schwimmend herausbacken

Tipp: Backteig nicht zu lange rühren, da er sonst beim Backen zäh wird

Zelten

500 g Mehl

1 großer Erdapfel

1 Ei

Salz

Milch nach Bedarf

Butterschmalz

♦   Erdapfel kochen und passieren

♦   Mehl, Erdapfel, Ei, Salz und Milch rasch zu einem glatten Teig kneten

♦   der Teig muss so weich sein, dass er sich leicht ausrollen lässt

♦   dünne, runde Flecke von ca. 20 cm Durchmesser ausrollen und salzen

♦   auf einer gut gereinigten Herdplatte auf beiden Seiten recht knusprig backen

♦   eine Seite mit zerlassenem Butterschmalz bestreichen

Tipp: die Zelten werden warm ohne Beilage gegessen, evtl. zum Most oder auch zu warmem Sauerkraut

Fleischknödel

1 kg Erdäpfel

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Oberösterreichische Bäuerinnen kochen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen