Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei
Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei
Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei
eBook96 Seiten1 Stunde

Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei

Bewertung: 5 von 5 Sternen

5/5

()

Über dieses E-Book

Dieses Buch beschreibt erstmals alle Aspekte einer uralten Zauber- und Heilpflanze aus Mexiko: Salvia divinorum, auch "Wahrsagesalbei" genannt.
Bekannt wurde diese Pflanze insbesondere durch "Maria Sabina - die Botin der heiligen Pilze", die Salvia divinorum als Ersatz bei Heilritualen einsetzte, in Zeiten wo die Pilz nicht vorhanden waren. Durch Maria Sabinas Kontakt mit Gordon Wasson und Albert Hofmann in den 50er Jahren wurde Salvia divinorum weiter erforscht und der westlichen Fachwelt zugänglich gemacht.
Jeweils ausgehend von historischen Quellen werden ausführlich botanische Zusammenhänge, Kulturverhalten, Inhaltsstoffe, pharmakologische Eigenschaften als auch die frühe und rezente Anwendung der noch immer sagenumwobenen Pflanze dargestellt.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum1. Jan. 2012
ISBN9783037882528
Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei
Vorschau lesen

Mehr lesen von Jochen Gartz

Ähnlich wie Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei

Bewertung: 5 von 5 Sternen
5/5

1 Bewertung0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Salvia Divinorum - Die Wahrsagesalbei - Jochen Gartz

    Beste!

    1. Einführung

    Unter den über 700 amerikanischen Arten der Gattung Salvia (Salbei) gibt es eine, die als wahrscheinlich uralte mexikanische Heil- und Zauberpflanze eine besondere Stellung innehat. Anliegen dieses Buches ist es, alle Aspekte der noch immer sagenumwobenen Salvia divinorum (Wahrsagesalbei) darzustellen. So fasste die berühmte mazatekische Pilzheilerin Maria Sabina ihre Erfahrungen folgendermassen zusammen:

    „Wenn ich in der Zeit, in der es keine Pilze gibt, einen Kranken heilen möchte, dann muss ich auf die Blätter der Pastora zurückgreifen. Wenn man sie zerreibt und isst, dann wirken sie wie die nienn (die heiligen Pilze), selbstverständlich hat die Pastora jedoch nicht so viel Kraft wie die Pilze."

    Inzwischen wurden in den 80er Jahren Wirkstoffe aus der Pflanze isoliert, ihre Wachstumsbedingungen studiert und viele Selbstversuche rund um die Welt unternommen.

    Diese Darstellung soll das gefundene Wissen kritisch zusammenfassen. Für ein weiteres Studium der Botanik, Chemie und der Kulturbedingungen wird auf die internationale Literatur verwiesen.

    2. Ethnobotanische Erforschung der Salvia divinorum

    Die Kenntnis der volksmedizinischen und magischen Verwendung von Salvia divinorum begann parallel zur wissenschaftlichen Erforschung der mexikanischen Zauberpilze. Der Anthropologe JEAN BASSETT JOHNSON beobachtete im Juli 1938 als erster Wissenschaftler die Verwendung der Pilze im mazatekischen Dorf Huautla de Jimenez und sah in diesen Zeremonien auch die Verwendung anderer magischer Pflanzen. Im selben Jahr berichtete er in einer mexikanischen Zeitschrift darüber, und 1939 erschien in Schweden ein ausführlicher Bericht über „Mazatekische Hexerei". Dort schrieb er: „zusätzlich zu den Pilzen benutzen einige Menschen Samen, die similla de la virgen genannt werden, andere benutzen hierba Maria... die Zapoteken benutzen eine Pflanze genannt bador (kleine Kinder), welche genauso verwendet wird wie yerba Maria von den Mazateken. Die Blätter werden zerstossen und daraus wird ein Tee bereitet."

    Die erwähnten Samen stammen von einer psychoaktiven Winde (Ololiuhqui), hierba (yerba) Maria, entspricht der Salvia divinorum, wie wir heute wissen. JOHNSON starb 1944 beim Kampf der Alliierten in Nordafrika, aber schon 1945 berichtete der aus Österreich stammende Arzt Blas Pablo Reko, der bereits um 1920 geäussert hatte, dass die Zauberpilze tatsächlich Pilze sind, über die Verwendung des „Wahrsageblattes" (hoja de la adivinacion). Er vermerkt den Gebrauch nur bei den Mazateken und den benachbarten Cuicatec-Indianern von Oaxaca.

    Schliesslich berichtete 1952 auch der grosse mexikanische Anthropologe ROBERTO J. WEITLANDER, ebenfalls aus Österreich stammend und der Schwiegervater JOHNSONS, über den therapeutischen und magischen Gebrauch eines Gebräues aus 50 bis 100 zerriebenen Blättern der yerba de Maria in Wasser: „.... sie erwarteten den Effekt der Droge nach einer Viertelstunde, und der Patient selbst begann zu erkennen, an was für einer Krankheit er litt. Bei Dämmerung badete der curandero (Heiler) den Patienten in derselben Mischung, die er getrunken hatte, und der Patient war geheilt."

    Es war jedoch erst die sorgfältige Arbeit von R. GORDON WASSON, die zur botanischen Bestimmung der verwendeten Pflanze führte. 1953 konnte er einer Pilzzeremonie beiwohnen, um schliesslich am 29. Juni 1955 zusammen mit seinem Fotografen als erste Weisse die Pilze zu sich zu nehmen. Schliesslich führte die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem Mykologen ROGER HEIM und dem Chemiker ALBERT HOFMANN über die botanische Bestimmung der Pilze zur Publikation der Struktur der Pilzinhaltsstoffe Psilocybin und Psilocin. Bei dieser Erforschung lernte R. GORDON WASSON auch die Verwendung einer mysteriösen Pflanze kennen und testete sie im Dorf Ayautla bei einer Zeremonie am 12. Juli 1961 durch Trinken des mit Wasser verdünnten Presssaftes aus 34

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1