Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

The Black Company 2 - Todesschatten: Ein Dark-Fantasy-Roman von Kult Autor Glen Cook
The Black Company 2 - Todesschatten: Ein Dark-Fantasy-Roman von Kult Autor Glen Cook
The Black Company 2 - Todesschatten: Ein Dark-Fantasy-Roman von Kult Autor Glen Cook
eBook453 Seiten11 Stunden

The Black Company 2 - Todesschatten: Ein Dark-Fantasy-Roman von Kult Autor Glen Cook

Bewertung: 4 von 5 Sternen

4/5

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

THE BLACK COMPANY - TODESSCHATTEN
Der zweite Teil der Fantasy-Serie von Bestseller-Autor Glen Cook

Es sind dunkle, kriegerische Zeiten…

Die Söldner der Schwarzen Kompanie kämpfen im Dienst ihrer finsteren Herrin gegen die geheimnisvolle Rebellenallianz "Die Weiße Rose".
Als Kompaniemitglieder ein stummes Mädchen retten, ahnen sie nicht, welches mystische Geheimnis das Kind verbirgt.
Kann es einen Pfad zurück ins Licht geben, sogar für Männer wie sie? Doch um diese Frage zu beantworten, müssen sie zuerst überleben…
SpracheDeutsch
HerausgeberMantikore-Verlag
Erscheinungsdatum3. Apr. 2016
ISBN9783945493618
The Black Company 2 - Todesschatten: Ein Dark-Fantasy-Roman von Kult Autor Glen Cook
Vorschau lesen
Autor

Glen Cook

Born in 1944, Glen Cook grew up in northern California, served in the U.S. Navy, attended the University of Missouri, and was one of the earliest graduates of the well-known "Clarion" workshop SF writers. Since 1971 he has published a large number of Science Fiction and fantasy novels, including the "Dread Empire" series, the occult-detective "Garrett" novels, and the very popular "Black Company" sequence that began with the publication of The Black Company in 1984. Among his science fiction novels is A Passage at Arms. After working many years for General Motors, Cook now writes full-time. He lives near St. Louis, Missouri, with his wife Carol.

Ähnlich wie The Black Company 2 - Todesschatten

Titel in dieser Serie (4)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Rezensionen für The Black Company 2 - Todesschatten

Bewertung: 4 von 5 Sternen
4/5

1 Bewertung0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    The Black Company 2 - Todesschatten - Glen Cook

    gäbe.

    KAPITEL EINS

    JUNIPER

    Alle Männer werden als Verdammte geboren, so sagen es die Weisen. Alle saugen an der Brust des Todes.

    Alle verneigen sich vor diesem stillen Monarchen. Dieser Fürst in den Schatten hebt einen Finger. Eine Feder schwebt auf die Erde. Es gibt keinen tieferen Sinn hinter seinem Lied. Die Guten gehen jung. Die Verschlagenen gedeihen. Er ist der König der Chaosfürsten. Sein Atem stillt alle Seelen.

    Wir fanden eine Stadt, die seiner Verehrung geweiht war, vor langer Zeit, aber nun ist sie so alt, dass sie diese Widmung verloren hat. Die dunkle Herrschaft ihrer Gottheit hat sich abgenutzt und wurde vergessen, von allen außer denen, die in seinem Schatten stehen. Aber Juniper stand einer unmittelbareren Bedrohung gegenüber, einem Phantom aus alten Zeiten, das auf einer Anhöhe, die die Stadt überblickt, in die Gegenwart hineintrieft. Und deshalb ging die Schwarze Kompanie dorthin, in diese seltsame Stadt, weit jenseits der Grenzen des Reiches der Lady … Aber das ist nicht der Anfang. Am Anfang waren wir weit weg. Nur zwei alte Freunde und eine Handvoll Männer, die wir später treffen würden, standen Auge in Auge mit dem Schatten.

    KAPITEL ZWEI

    AM STRAßENRAND IN TALLY

    Die Köpfe der Kinder tauchten plötzlich aus dem Unkraut auf wie Maulwurfköpfe. Sie beobachteten die näherkommenden Soldaten. Der Junge flüsterte: „Müssen ja tausend von denen sein." Die Kolonne erstreckte sich weiter und weiter zurück. Der Staub, den sie aufwirbelte, trieb den Hang eines entfernten Hügels hinauf. Das Klappern und Klirren von Harnischen wurde immer lauter.

    Der Tag war heiß. Die Kinder schwitzten. Ihre Gedanken wanderten zu einem nahen Bach und einem Bad in einem Teich, den sie dort gefunden hatten. Aber sie waren angewiesen worden, die Straße zu beobachten. Gerüchte besagten, dass die Lady vorhatte, die aufkeimende Rebellenbewegung in der Provinz Tally zu zerschmettern.

    Und hier kamen ihre Soldaten. Immer näher jetzt. Grimmige, hart aussehende Männer. Veteranen. Locker alt genug, dass sie dabei geholfen haben konnten, das Desaster zu schaffen, das vor sechs Jahren über die Rebellen gekommen war und, neben einer Viertelmillion Männer, ihren Vater weggenommen hatte.

    „Sie sind es!, japste der Junge. Angst und Ehrfurcht erfüllten seine Stimme. Widerwillige Bewunderung schwang mit. „Das ist die Schwarze Kompanie.

    Das Mädchen war keine Gelehrte, was den Feind betraf. „Woher willst du das wissen?"

    Der Junge deutete auf einen bärengroßen Mann auf einem großen Schimmel. Er hatte silbriges Haar. Seine Haltung zeigte, dass er es gewöhnt war, Befehle zu geben. „Das ist der, den sie den Hauptmann nennen. Der kleine Dunkle neben ihm müsste der Hexer sein, der One-Eye heißt. Siehst du seinen Hut? Daran kannst du es erkennen. Die beiden hinter ihnen müssen Elmo und der Leutnant sein."

    „Sind irgendwelche von den Entführten bei ihnen? Das Mädchen streckte sich weiter hinauf, um einen besseren Blick zu bekommen. „Wo sind die anderen Berühmten von ihnen? Sie war die Jüngere. Der Junge, zehn Jahre alt, betrachtete sich selbst bereits als Soldat der Weißen Rose.

    Er zerrte seine Schwester nach unten. „Dumme Kuh! Willst du, dass sie dich sehen?"

    „Und wenn schon?"

    Der Junge lachte höhnisch. Sie hatte ihrem Onkel Neat geglaubt, als er erklärt hatte, dass der Feind Kindern nichts tun würde. Der Junge hasste seinen Onkel. Dieser Mann hatte keinen Schneid.

    Niemand, der sich der Weißen Rose verschworen hatte, hatte irgendeinen Schneid. Sie spielten nur, dass sie die Lady bekämpften. Das Waghalsigste, was sie taten, war, gelegentlich einen Kurier aus dem Hinterhalt anzugreifen. Wenigstens der Feind hatte Mut.

    Sie hatten gesehen, weswegen sie ausgeschickt worden waren. Er berührte das Handgelenk des Mädchens. „Lass uns gehen." Sie schlichen durch das hohe Gras, auf das bewaldete Bachufer zu.

    Ein Schatten legte sich über ihren Pfad. Sie blickten auf und erbleichten. Drei Reiter starrten auf sie herunter. Der Junge japste. Niemand hätte sich ungehört herschleichen können. „Goblin!"

    Der kleine Mann in der Mitte mit dem Froschgesicht grinste. „Zu deinen Diensten, mein Junge."

    Der Junge hatte Panik, aber sein Verstand funktionierte immer noch. Er rief: „Lauf!" Wenn wenigstens einer von ihnen entkommen konnte …

    Goblin machte eine kreisförmige Geste. Blasses, violettes Feuer umgab seine Finger. Er machte eine werfende Bewegung. Der Junge stürzte und kämpfte gegen unsichtbare Bänder, wie eine Fliege, die sich in einem Spinnennetz verfangen hatte. Seine Schwester wimmerte ein paar Meter entfernt.

    „Hebt sie auf, sagte Goblin zu seinen Kameraden. „Sie sollten uns eine interessante Geschichte erzählen können.

    KAPITEL DREI

    JUNIPER: DIE EISERNE LILIE

    Die Lilie steht an der Blumengasse, im Herzen des Buskin, des schlimmsten Slums von Juniper, wo der Geschmack von Tod auf jeder Zunge liegt und Männer das Leben weniger wertschätzen als eine Stunde im Warmen oder eine vernünftige Mahlzeit. Ihre Vorderwand ist gegen ihren rechten Nachbarn zusammengesackt und stützt sich daran ab wie einer ihrer eigenen betrunkenen Gäste. Ihre Rückwand neigt sich in die entgegengesetzte Richtung. Ihre bloßen Holzplanken zeigen lepröse Flecken aus grauem Schimmel. Ihre Fenster sind mit Holzplanken vernagelt und mit Lumpen verhängt. Ihr Dach weist Lücken auf, durch die der Wind heult und beißt, wenn er aus den Bergen von Wolander bläst. Dort glitzern sogar an einem Sommertag die Gletscher wie entfernte Adern aus Silber.

    Winde von der See sind wenig besser. Sie bringen eine kühle Feuchte, die an den Knochen nagt und Eisflocken über den Hafen huschen lässt.

    Die zerfledderten Arme der Berge von Wolander reichen bis zur See, flankieren den Flusshafen und bilden schützende Hände, die die Stadt und den Hafen festhalten. Die Stadt überspannt den Fluss und kriecht auf beiden Seiten die Anhöhen hinauf.

    Der Reichtum steigt in Juniper an, klettert vom Fluss hoch und weg. Die Leute aus dem Buskin sehen, wenn sie ihre Augen aus ihrer Misere hieven, die Häuser der Reichen weiter oben, die die Nasen rümpfen und sich gegenseitig über das Tal hinweg beobachten.

    Noch weiter oben, die Felsklippen krönend, sind zwei Burgen. Auf der südlichen Anhöhe steht Duretile, die vererbte Bastion der Herzöge von Juniper. Duretile ist in einem skandalös baufälligen Zustand. Beinahe jedes Gebäude in Juniper ist das.

    Unterhalb von Duretile liegt das fromme Herz von Juniper, der Friedhof, unter dem die Katakomben liegen. Dort ruht eine halbe Hundertschaft an Generationen, erwartet den Tag des Übergangs, bewacht von den Wächtern der Toten.

    Auf der nördlichen Klippe steht eine unvollendete Festung, die ganz simpel die Schwarze Burg genannt wird. Ihre Architektur ist fremdartig. Groteske Monster starren von ihren Befestigungen. Schlangen winden sich in gefrorenen Qualen an ihren Wänden. Es gibt keine Fugen in dem obsidianähnlichen Werkstoff. Und dieser Ort wächst immer noch.

    Die Menschen von Juniper ignorieren die Existenz der Burg und ihr Wachstum. Sie wollen nicht wissen, was dort oben gerade geschieht. Selten haben sie die Zeit, in ihrem Kampf ums Überleben innezuhalten und ihre Blicke so hoch zu heben.

    KAPITEL VIER

    HINTERHALT IN TALLY

    Ich zog eine Sieben, steckte sie ein, legte eine Drei ab und starrte ein einsames Ass an. Zu meiner Linken murmelte Pawnbroker: „Das war’s dann. Er ist völlig blank."

    Ich beäugte ihn neugierig. „Was bringt dich dazu, so etwas zu sagen?"

    Er zog, fluchte, warf etwas weg. „Du ziehst ein Gesicht wie eine Leiche, wenn es eng für dich wird, Croaker. Sogar deine Augen."

    Candy zog, fluchte und warf eine Fünf weg. „Er hat Recht, Croaker. Du wirst so undurchschaubar, dass du wieder durchschaubar bist. Komm schon, Otto."

    Otto starrte seine Karten an, dann den Stapel, als ob er einen Sieg aus den Klauen einer Niederlage heraufbeschwören könne. Er zog. „Scheiße." Er warf die gezogene Karte weg, eine königliche Karte. Ich zeigte ihnen mein Ass und raffte meine Gewinne zusammen.

    Candy starrte über meine Schulter, während Otto die Karten aufsammelte. Sein Blick war hart und kalt. „Was?", fragte ich.

    „Unser Gastgeber nimmt gerade seinen Mut zusammen. Sucht nach einem Weg, rauszukommen und sie zu warnen."

    Ich wandte mich um. Die anderen taten es mir nach. Einer nach dem anderen senkten der Tavernenwirt und seine Kunden ihre Blicke und schrumpften in sich zusammen.

    Alle außer dem großen, dunklen Mann, der alleine im Schatten neben dem offenen Kamin saß. Er zwinkerte und hob einen Krug, wie zum Gruß. Ich runzelte die Stirn. Seine Reaktion war ein Lächeln.

    Otto teilte aus.

    „Einhundertdreiundneunzig", sagte ich.

    Candy starrte finster drein. „Sei verdammt, Croaker", sagte er emotionslos. Ich hatte die Blätter gezählt. Sie waren perfekte Messlatten für unsere Lebenszeit als Brüder in der Schwarzen Kompanie. Ich hatte seit der Schlacht von Charm mehr als zehntausend Blätter gespielt. Nur die Götter selbst wussten, wie viele ich gespielt hatte, bevor ich damit anfing, sie zu zählen.

    „Meint ihr, die haben Wind von uns bekommen?", fragte Pawnbroker. Er war nervös. Das Warten verursacht so etwas.

    „Ich wüsste nicht, wie. Candy ordnete sein Blatt mit übertriebener Sorgfalt neu. Ein todsicherer Hinweis. Er hatte etwas Heißes. Ich untersuchte meins erneut. Einundzwanzig. Würde wahrscheinlich verbrannt, aber der beste Weg, um ihn aufzuhalten … ich legte sie hin. „Einundzwanzig.

    Otto stammelte. „Du Hurensohn." Er legte ein Blatt ab, das sich nur dadurch auszeichnete, dass es wertlos war. Aber es brachte wegen einer hohen Karte Punkte zu meiner Einundzwanzig. Candy hatte drei Neunen, ein Ass und eine Drei. Grinsend raffte ich wieder alles zusammen.

    „Wenn du diesmal auch gewinnst, werden wir deine Ärmel überprüfen", brummte Pawnbroker. Ich sammelte die Karten auf und begann zu mischen.

    Die Angeln der Hintertür quietschten. Jeder erstarrte und glotzte auf die Küchentür. Männer bewegten sich dahinter.

    „Madle! Wo zur Hölle bist du?"

    Der Tavernenwirt schaute Candy gequält an. Candy gab ihm seinen Einsatz. Der Wirt rief: „Hier draußen, Neat."

    Candy flüsterte: „Spielt weiter." Ich begann auszuteilen.

    Ein Mann um die Vierzig kam aus der Küche. Mehrere andere folgten ihm. Alle trugen geflecktes Grün. Sie hatten Bögen über ihren Rücken hängen. Neat sagte: „Sie müssen die Kinder erwischt haben. Ich weiß nicht, wie, aber … Er sah etwas in Madles Blicken. „Was ist los?

    Wir hatten Madle genügend Angst eingejagt. Er verriet uns nicht.

    Während ich auf meine Karten starrte, zog ich an meiner Springfeder. Meine Kameraden taten dasselbe. Pawnbroker legte die Karte ab, die er gezogen hatte, eine Zwei. Er versuchte normalerweise, niedrig zu gehen. Sein Spiel verriet seine Nervosität.

    Candy schnappte sich die abgelegte Karte und legte eine Reihe aus Ass-Zwei-Drei ab. Er warf eine Acht weg.

    Einer von Neats Kameraden jammerte: „Ich habe dir gesagt, wir sollten keine Kinder schicken." Es klang, als würde er einem alten Streit neues Leben einhauchen.

    „Ich brauche dieses Ich-hab’s-dir-doch-gesagt nicht, knurrte Neat. „Madle, ich werde zu einem Treffen laden. Wir werden die Truppe zerstreuen müssen.

    „Wir wissen nichts Sicheres, Neat, sagte ein anderer grüner Mann. „Du kennst die Kinder.

    „Du machst dir etwas vor. Die Bluthunde der Lady sind uns auf der Spur."

    Der Jammerer sagte: „Ich habe dir gesagt, wir sollten nicht diese …" Er wurde still, als er einen Moment zu spät feststellte, dass Fremde anwesend waren, dass die Stammgäste alle erschrocken aussahen.

    Neat griff nach seinem Schwert.

    Es waren neun von ihnen, wenn man Madle und einige Gäste mitzählte, die sich einmischten. Candy warf den Kartentisch um. Wir betätigten die Auslöser an unseren Springfedern. Vier vergiftete Pfeile zischten durch den Schankraum. Wir zogen Schwerter.

    Es dauerte nur Sekunden.

    „Alle in Ordnung?", fragte Candy.

    „Hab’ einen Kratzer abgekriegt", sagte Otto. Ich untersuchte ihn. Nichts, worüber man sich sorgen musste.

    „Zurück hinter den Tresen, mein Freund, sagte Candy zu Madle, den er verschont hatte. „Der Rest von euch räumt diesen Ort auf. Pawnbroker, du beobachtest sie. Wenn sie auch nur daran denken, aus der Reihe zu tanzen, töte sie.

    „Was soll ich mit den Leichen machen?"

    „Wirf sie in den Brunnen hinunter."

    Ich stellte den Tisch wieder auf, setzte mich hin und entfaltete ein Blatt Papier. Darauf war die Befehlskette der Aufständischen in Tally skizziert. Ich strich NEAT durch. Er stand auf der mittleren Stufe.

    „Madle, sagte ich. „Komm her.

    Der Wirt näherte sich mit der gleichen Begeisterung wie ein Hund sich einer Peitsche.

    „Bleib locker. Du wirst das Ganze gut durchstehen. Wenn du kooperierst. Sag mir, wer diese Männer waren."

    Er stotterte und druckste herum. Vorhersehbar.

    „Nur Namen, sagte ich. Er schaute auf das Papier und runzelte die Stirn. Er konnte nicht lesen. „Madle? Das wäre ein ziemlich enger Ort zum Schwimmen, unten im Brunnen mit einem Haufen Leichen.

    Er schluckte und schaute sich im Raum um. Ich warf einen Blick auf den Mann neben dem offenen Kamin. Er hatte sich während der Auseinandersetzung nicht bewegt. Sogar jetzt noch schaute er mit scheinbarer Gleichgültigkeit zu.

    Madle nannte Namen.

    Einige waren auf meiner Liste und einige waren es nicht. Bei denen, die es nicht waren, nahm ich an, dass sie Wasserträger waren. Tally war gut und verlässlich ausgekundschaftet worden.

    Die letzte Leiche wurde hinausgebracht. Ich gab Madle ein kleines Goldstück. Er glotzte es an. Seine Kunden betrachteten ihn mit unfreundlichen Blicken. Ich grinste. „Für geleistete Dienste."

    Madle wurde bleich und starrte die Münze an. Es war ein Todeskuss. Seine Gäste würden denken, dass er dabei geholfen hatte, den Hinterhalt einzurichten. „Hab’ ich dich, flüsterte ich. „Willst du das hier lebend überstehen?

    Er schaute mich voller Furcht und Hass an. „Wer zur Hölle seid ihr Kerle?", wollte er in einem rauen Flüstern wissen.

    „Die Schwarze Kompanie, Madle. Die Schwarze Kompanie."

    Ich weiß nicht, wie er es geschafft hat, aber er wurde noch blasser.

    KAPITEL FÜNF

    JUNIPER: MARRON SHED

    Der Tag war kalt und grau und klamm, ruhig, neblig und düster. Die Gespräche in der Eisernen Lilie bestanden aus mürrischen Einsilbigkeiten, die vor einem kümmerlichen Feuer geäußert wurden.

    Dann kam der Nieselregen und zog die Vorhänge der Welt eng zu. Braune und graue Gestalten krümmten sich mutlos entlang der dreckigen, matschigen Straße. Es war ein Tag, der vollkommen aus dem Leib der Verzweiflung gerissen war. In der Lilie blickte Marron Shed von seinem Gläsertrocknen auf. Den Staub weghalten, nannte er es. Niemand benutzte sein schäbiges Steinzeug, weil niemand seinen billigen, sauren Wein kaufen wollte. Niemand konnte ihn sich leisten.

    Die Lilie stand an der Südseite der Blumengasse. Sheds Theke war Richtung Tür gewandt, sechs Meter hinein in die Schatten des Schankraums. Eine Herde aus winzigen Tischen, jeder mit einer Brut aus wurmzerfressenen Stühlen, stellte ein trügerisches Labyrinth für Kunden dar, die aus dem Sonnenlicht kamen. Ein halbes Dutzend grob geschnitzter Stützsäulen bildete zusätzliche Hindernisse. Die Deckenbalken waren zu niedrig für einen großen Mann. Die Bretter auf dem Boden waren rissig und krumm und knarzend, und alles, was verschüttet wurde, rann nach unten.

    Die Wände waren dekoriert mit Souvenirs aus alten Zeiten und Kuriositäten, die von Kunden zurückgelassen worden waren, die für jeden, der heute eintrat, keinerlei Bedeutung hatten. Marron Shed war zu faul, um sie abzustauben oder herunterzunehmen.

    Der Schankraum bildete um das Ende seiner Theke ein L, am offenen Feuer vorbei, bis da, wo die besten Tische standen. Hinter dem offenen Feuer, im tiefsten Schatten, einen Meter von der Küchentüre, lag der Absatz der Treppe zu den Etagen mit den Zimmern.

    In dieses dunkle Labyrinth kam ein kleiner, wieselartiger Mann. Er trug ein Bündel an Holzresten. „Shed? Kann ich?"

    „Zur Hölle. Warum nicht, Asa? Wir werden alle profitieren." Das Feuer war zu einem Haufen grauer Asche geschwunden.

    Asa schlurfte zum offenen Feuer. Die Gruppe dort teilte sich missmutig. Asa setzte sich neben Sheds Mutter. Die alte June war blind. Sie konnte nicht sagen, wer er war. Er platzierte sein Bündel vor sich und begann, in den Kohlen zu rühren.

    „Nichts los unten am Hafen heute?", fragte Shed.

    Asa schüttelte seinen Kopf. „Nichts kommt rein. Nichts geht raus. Sie hatten nur fünf Aufträge. Wägen abladen. Die Leute haben sich darum geprügelt."

    Shed nickte. Asa war kein Kämpfer. Asa war außerdem nicht scharf auf ehrliche Arbeit. „Darling, ein Fassbier für Asa." Shed gestikulierte, während er sprach. Sein Serviermädchen hob den schäbigen Krug auf und brachte ihn zum Feuer.

    Shed mochte den kleinen Mann nicht. Er war ein Heimlichtuer, ein Dieb, ein Lügner, ein Faulenzer, die Art, die seine Schwester für ein paar Kupfermünzen verkaufen würde. Er war ein Quengler und Jammerer und Feigling. Aber er war zu einem Projekt für Shed geworden, der selber etwas Barmherzigkeit hätte brauchen können. Asa war einer der Obdachlosen, die Shed auf dem Boden des Schankraums schlafen ließ, wann immer sie Holz für das Feuer mitbrachten. Dass er die Obdachlosen den Boden haben ließ, brachte kein Geld in seine Münzkassette, aber es sicherte etwas Wärme für Junes arthritische Knochen.

    Im Winter in Juniper kostenloses Holz zu finden, war schwieriger, als Arbeit zu finden. Shed amüsierte sich über Asas Entschlossenheit, ehrliche Arbeit zu vermeiden.

    Das Knacken des Feuers durchbrach die Stille. Shed legte seinen dreckigen Lumpen zur Seite. Er stellte sich hinter seine Mutter, die Hände in die Hitze. Seine Fingernägel begannen zu schmerzen. Er hatte nicht realisiert, wie kalt ihm war.

    Es würde ein langer, kalter Winter werden. „Asa, hast du eine regelmäßige Holzquelle?" Shed konnte sich kein Brennmaterial leisten. Heutzutage wurde Feuerholz von weit stromaufwärts in den Hafen hinunter verschifft. Es war teuer. In seiner Jugend …

    „Nein." Asa starrte in die Flammen. Harzgeruch verteilte sich in der Lilie. Shed machte sich Sorgen um seinen Kamin. Noch ein Winter mit harzigen Holzresten, und er hatte den Kamin nicht kehren lassen. Ein Kaminbrand könnte ihn zerstören.

    Die Dinge mussten sich bald wenden. Er war am Ende, bis zu seinen Ohren verschuldet. Er war verzweifelt.

    „Shed."

    Er schaute über seine Tische, zu seinem einzigen wirklich zahlenden Kunden. „Raven?"

    „Auffüllen, wenn es dir passt."

    Shed sah sich nach Darling um. Sie war verschwunden. Er fluchte leise. Brüllen hatte keinen Sinn. Das Mädchen war taub, brauchte Zeichen, um zu kommunizieren. Ein Vorteil, hatte er gedacht, als Raven vorgeschlagen hatte, dass er sie anstellen sollte. Zahllose Geheimnisse wurden in der Lilie geflüstert. Er hatte gedacht, es würden vielleicht mehr Flüsterer kommen, wenn sie sprechen konnten ohne die Furcht, dass jemand mithörte.

    Shed wiegte seinen Kopf hin und her und schnappte sich Ravens Krug. Er mochte Raven nicht, zum Teil, weil Raven in Asas Spiel erfolgreich war. Raven hatte keine bekannte Einkommensquelle, trotzdem hatte er immer Geld. Ein anderer Grund war, weil Raven jünger, robuster und gesünder war als der Rest der Kunden in der Lilie. Er war eine Anomalie. Die Lilie war am unteren Ende des Buskin, nahe am Hafen. Sie zog all die Säufer, die ausgelaugten Huren, die Drogensüchtigen, die Wracks und das menschlichen Strandgut an, die in dieses letzte Brachwasser strömten, bevor sie die Dunkelheit verschlang. Shed zermarterte sich manchmal den Kopf, weil er fürchtete, dass seine geliebte Lilie nur eine Endstation war.

    Raven gehörte nicht hierher. Er konnte sich Besseres leisten. Shed wünschte, er würde sich trauen, den Mann hinauszuwerfen. Raven ließ ihn eine Gänsehaut bekommen, wenn er an seinem Ecktisch saß, seine toten Augen eiserne Stacheln voll Misstrauen in jeden hämmerten, der die Taverne betrat, er endlos seine Nägel mit einem rasiermesserscharf geschliffenen Messer säuberte und nur wenige kalte, tonlose Worte sagte, wann immer jemand die Idee hatte, Darling nach oben zu zerren … Das verblüffte Shed. Obwohl es keine offensichtliche Verbindung gab, beschützte Raven das Mädchen, als wäre sie seine jungfräuliche Tochter. Wofür zur Hölle war eine Tavernen-Schlampe sonst schon da?

    Shed schauderte und schob die Gedanken aus seinem Kopf. Er brauchte Raven. Brauchte jeden zahlenden Gast, den er kriegen konnte. Er überlebte schon nur noch mit Gebeten.

    Er brachte ihm den Wein. Raven ließ drei Münzen in seine Handfläche fallen. Eine war eine silberne Leva. „Herr?"

    „Hol etwas vernünftiges Feuerholz hier rein, Shed. Wenn ich erfrieren wollte, würde ich draußen bleiben."

    „Ja, Herr!" Shed ging zur Tür und lugte auf die Straße. Lathams Holzhof war nur einen Block weg.

    Das Nieseln war zu einem eisigen Regen geworden. Auf der matschigen Straße bildeten sich Eiskrusten. „Wird noch vorm Dunkelwerden schneien", informierte er niemand bestimmten.

    „Rein oder raus, knurrte Raven. „Verschwende nicht das bisschen Wärme, das wir hier haben.

    Shed glitt hinaus. Er hoffte, er konnte Lathams Hof erreichen, ehe die Kälte zu schmerzen begann.

    Gestalten ragten aus dem eisigen Niederschlag hervor. Eine war ein Riese. Beide waren vornüber gebeugt, mit Stofffetzen um ihre Hälse, um Eis davon abzuhalten, ihren Rücken hinunterzugleiten.

    Shed stürmte zurück in die Lilie. „Ich werde zur Hintertür hinausgehen. Er deutete: „Darling, ich gehe hinaus. Du hast mich seit heute früh nicht gesehen.

    „Krage?", deutete das Mädchen.

    „Krage", gab Shed zu. Er hastete in die Küche, schnappte sich seinen Regenmantel von seinem Haken und wand sich hinein. Er fummelte zweimal am Türriegel herum, ehe er ihn losbekam.

    Ein teuflisches Grinsen mit drei fehlenden Zähnen begrüßte ihn, als er sich in die Kälte lehnte. Fauler Atem griff seine Nasenlöcher an. Ein schmutziger Finger bohrte sich in seine Brust. „Gehst du irgendwohin, Shed?"

    „Hallo, Red. Will gerade zu Latham, wegen Feuerholz."

    „Nein, willst du nicht." Der Finger drückte. Shed wich zurück, bis er im Schankraum war.

    Schwitzend fragte er: „Glas Wein?"

    „Das ist nachbarschaftlich von dir, Shed. Mach drei daraus."

    „Drei?", kreischte Sheds Stimme.

    „Erzähl mir nicht, dass du nicht wusstest, dass Krage hierher unterwegs ist."

    „Wusste ich nicht", log Shed.

    Reds schiefzähniges Grinsen besagte, dass er wusste, dass Shed gerade log.

    KAPITEL SECHS

    VERWIRRUNG IN TALLY

    Man versucht sein verdammtes Bestes, aber irgendetwas geht immer schief. So ist das Leben. Wenn man klug ist, plant man das ein.

    Irgendwie konnte irgendjemand aus Madles Kneipe entkommen, so ungefähr, als uns der fünfundzwanzigste Rebell ins Netz gestolpert war und es wirklich danach aussah, dass uns Neat einen großen Gefallen getan hatte, indem er die örtliche Hierarchie zu einer Konferenz zusammengerufen hatte. Im Nachhinein ist es schwierig, jemandem die Schuld zuzuschieben. Wir alle erledigten unsere Aufgaben. Aber es gibt eine Grenze, wie aufmerksam man unter dauerndem Stress bleiben kann. Der Mann, der verschwand, verbrachte wahrscheinlich Stunden damit, seinen Ausbruch zu planen. Wir bemerkten seine Abwesenheit lange Zeit nicht einmal.

    Candy brachte es heraus. Er warf seine Karten mit einem Wisch seiner Hand hin und sagte: „Wir sind eine Person im Minus, Leute. Einer von diesen Schweinebauern. Der kleine Kerl, der aussah wie ein Schwein."

    Ich konnte aus dem Augenwinkel den Tisch sehen. Ich schnaubte. „Du hast Recht. Verdammt. Hätten nach jedem Marsch zum Brunnen abzählen sollen."

    Der Tisch war hinter Pawnbroker. Er drehte sich nicht um. Er wartete noch eine Spielrunde lang, dann spazierte er zu Madles Tresen und kaufte einen Krug Bier. Während sein Gelaber die Einheimischen ablenkte, machte ich mit meinen Fingern schnelle Zeichen in Gebärdensprache. „Macht euch besser bereit für einen Angriff. Die wissen, wer wir sind. Ich habe meine Klappe aufgerissen."

    Die Rebellen wollten uns unbedingt. Die Schwarze Kompanie hat sich einen weitreichenden Ruf als erfolgreicher Vernichter der Rebellenpestilenz erarbeitet, wo auch immer diese auftaucht. Obwohl wir nicht so siegreich sind, wie behauptet wird, verursacht die Nachricht über unser Kommen Schrecken, wo auch immer wir hingehen. Die Rebellen gehen oft in Deckung und brechen ihre Operationen ab, wo wir erscheinen.

    Trotzdem waren nun vier von uns hier, getrennt von unseren Kameraden, scheinbar nicht wissend, dass wir in Gefahr waren. Sie würden es versuchen. Die Frage, die im Raum stand, war nur, wie sehr.

    Wir hatten aber noch Asse im Ärmel. Wir spielen nie fair, wenn wir es vermeiden können. Die Philosophie der Kompanie ist es, unsere Effektivität zu maximieren, während wir unser Risiko minimieren.

    Der große, dunkle Mann stand auf, verließ seinen Schatten und ging auf die Treppe zu den Schlafräumen zu. Candy rief: „Pass auf den auf, Otto." Otto hastete ihm hinterher und sah hinter diesem Mann schwächlich aus. Die Einheimischen schauten zu und waren verwirrt.

    Pawnbroker nutzte Gebärden, um zu fragen: „Was jetzt?"

    „Wir warten, sagte Candy laut und fügte mit Gebärden an: „Tun, wofür wir hergeschickt wurden.

    „Das macht wenig Spaß, ein lebender Köder zu sein, signalisierte Pawnbroker zurück. Er beobachtete nervös die Treppe. „Gebt Otto doch mal Karten, schlug er vor.

    Ich blickte zu Candy. Er nickte. „Warum nicht? Gebt ihm ungefähr siebzehn." Otto ging jedes Mal unter, wenn er weniger als zwanzig hatte. Es war eine Wette mit guten Aussichten.

    Ich rechnete schnell im Kopf meine Karten durch und grinste. Ich konnte ihm siebzehn geben und hätte selbst noch genug niedrige Karten übrig, um jedem von uns eine Handvoll Karten zu geben, die ihn abbrennen lassen würde. „Gib mir diese Karten."

    Ich durchsuchte hastig den Stapel und baute um. „Da." Niemand hatte etwas Höheres als fünf. Aber Ottos Hand hatte höhere Karten als die anderen.

    Candy grinste. „Jawohl."

    Otto kam nicht zurück. Pawnbroker sagte: „Ich gehe mal rauf und sehe nach."

    „Einverstanden", antwortete Candy. Er ging und holte sich selbst ein Bier. Ich beäugte die Einheimischen. Sie kamen langsam auf dumme Gedanken. Ich starrte einen an und schüttelte meinen Kopf.

    Pawnbroker und Otto kamen eine Minute danach zurück, ihnen voraus ging der dunkle Mann, der in seinen Schatten zurückkehrte. Pawnbroker und Otto sahen erleichtert aus. Sie setzten sich zum Spielen hin.

    Otto fragte: „Wer hat ausgeteilt?"

    „Candy, sagte ich. „Du bist dran.

    Er ging unter. „Siebzehn."

    „Hehehe, antwortete ich. „Bist verbrannt. Fünfzehn.

    Und Pawnbroker sagte: „Hab’ euch beide. Vierzehn."

    Und Candy: „Vierzehn. Du bist angeschlagen, Otto."

    Er saß für mehrere Sekunden nur wie betäubt da. Dann kapierte er es. „Ihr Bastarde! Ihr habt es gezinkt! Ihr glaubt doch nicht, dass ich jetzt bezahle ..."

    „Ganz ruhig. Ein Scherz, mein Sohn, sagte Candy. „Ein Scherz. Du bist sowieso mit Geben dran. Die Karten gingen herum und die Dunkelheit kam. Keine weiteren Aufständischen erschienen. Die Einheimischen wurden immer unruhiger. Einige sorgten sich um ihre Familien und dass sie zu spät kämen. Wie überall sonst kümmern sich auch die Leute in Tally nur um ihr eigenes Leben. Es ist ihnen egal, ob die Weiße Rose oder die Lady die Oberhand behalten.

    Die Minderheit an Rebellensympathisanten machte sich Sorgen darüber, wann der Schlag kommen würde. Sie hatten Angst davor, im Kreuzfeuer gefangen zu werden.

    Wir taten so, als ob uns die Situation nicht bewusst sei.

    Candy gestikulierte: „Welche davon sind gefährlich?"

    Wir berieten uns und wählten drei Männer aus, die uns vielleicht Schwierigkeiten bereiten könnten. Candy ließ sie von Otto an ihre Stühle fesseln. Es dämmerte den Einheimischen, dass wir wussten, was wir erwarten mussten, und dass wir vorbereitet waren. Nicht voller Vorfreude, aber bereit.

    Die Angreifer warteten bis Mitternacht. Sie waren vorsichtiger als die Rebellen, die wir für gewöhnlich trafen. Vielleicht war unser Ruf zu mächtig …

    Sie platzten überhastet herein. Wir entluden unsere Schießrohre und begannen, unsere Schwerter zu schwingen, wobei wir uns in eine Ecke vom offenen Feuer weg zurückzogen. Der große Mann sah unbeteiligt zu.

    Es war eine Menge an Rebellen da. Weit mehr, als wir erwartet hatten. Sie stürmten weiter nach drinnen, drängten sich, waren sich gegenseitig im Weg, kletterten über die Leichen ihrer Kameraden. „Tolle Falle, japste ich. „Das müssen Hundert von denen sein.

    „Jupp, sagte Candy. „Sieht nicht gut aus. Er trat einem Mann in den Schritt und stach auf ihn ein, als er sich krümmte.

    Der Raum war von Wand zu Wand mit Aufständischen gefüllt, und dem Lärm nach zu urteilen war noch ein ganzer Haufen mehr draußen. Irgendjemand wollte nicht, dass wir davonkamen.

    Na ja, das war zumindest der Plan.

    Meine Nasenlöcher weiteten sich. Es lag ein Geruch in der Luft, nur der leichteste Anklang, der nicht stimmte, subtil unter dem Gestank von Furcht und Schweiß. „In Deckung!", brüllte ich und riss einen Lappen aus muffiger Wolle aus meiner Gürteltasche. Er stank schlimmer als ein zerquetschtes Stinktier. Meine Kameraden taten es mir schnell nach.

    Irgendwo schrie ein Mann. Dann noch einer. Stimmen erhoben sich in einem höllischen Chor. Unsere Feinde sprangen um uns auf, verblüfft, panisch. Gesichter verzerrten sich vor Qual. Männer fielen in zuckenden Haufen hin, griffen nach ihren Nasen und Kehlen. Ich war sorgsam darauf bedacht, mein Gesicht in der Wolle zu lassen.

    Der große, dünne Mann kam aus seinem Schatten. Ruhig fing er damit an, mit einer dreißig Zentimeter langen Silberklinge Partisanen zu erledigen. Er verschonte die Gäste, die wir nicht an ihre Stühle gefesselt hatten.

    Er gestikulierte: „Es ist jetzt wieder sicher, einzuatmen."

    „Bewach die Tür, befahl mir Candy. Er wusste, dass ich eine Abneigung gegen diese Art von Gemetzel hatte. „Otto, du nimmst die Küche. Pawnbroker und ich werden Silent helfen.

    Die Rebellen draußen versuchten, uns zu erwischen, indem sie Pfeile durch die Tür schossen. Sie hatten kein Glück. Dann versuchten sie, das Gebäude anzuzünden. Madle litt vor Zorn an Krämpfen. Silent, einer der drei Hexer der Kompanie, der schon Wochen zuvor nach Tally geschickt worden war, nutzte seine Kräfte, um das Feuer zu ersticken. Wütend bereiteten sich die Rebellen auf eine Belagerung vor.

    „Müssen ja jeden Mann aus der Provinz hergebracht haben", sagte ich.

    Candy zuckte mit den Achseln. Pawnbroker und er stapelten Leichen zu Barrikaden für die Verteidigung. „Sie müssen hier in der Nähe ein Basislager aufgebaut haben." Unser Wissen über die Partisanen von Tally war erschöpfend. Die Lady bereitet sich gut vor, bevor sie uns irgendwo hineinschickt. Aber man hatte uns nicht mitgeteilt, dass wir solche Mengen erwarten sollten, die mit so kurzer Vorbereitung verfügbar wären.

    Trotz unserer Erfolge hatte ich Angst. Es war noch ein großer Mob draußen und es klang so, als würden ständig mehr ankommen. Silent hatte in diesem Loch als Ass im Ärmel wenig Wert.

    „Du hast deinen Vogel geschickt?", wollte ich wissen, weil ich annahm, dass das der Grund für seinen Abstecher nach oben gewesen war. Er nickte. Das schenkte mir etwas Erleichterung. Aber nicht viel.

    Die Stimmung änderte sich. Sie waren draußen ruhiger. Weitere Pfeile zischten durch die Eingangstür. Sie war beim ersten Ansturm aus ihren Angeln gerissen worden. Die Körper, die wir dort gestapelt hatten, würden die Rebellen nicht lange aufhalten. „Sie werden reinkommen", sagte ich zu Candy.

    „Na gut." Er ging zu Otto in die Küche. Pawnbroker kam zu mir. Silent stationierte sich in der Mitte des Schankraums und sah dabei fies und tödlich aus.

    Draußen wurde ein Gebrüll laut.

    „Hier kommen sie!"

    Wir hielten mit Silents Hilfe den Hauptansturm

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1