Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das offene Geheimnis
Das offene Geheimnis
Das offene Geheimnis
eBook51 Seiten55 Minuten

Das offene Geheimnis

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

"Während meiner frühen Jahre spürte ich, dass es noch eine andere Möglichkeit gab, die einmal erkannt alles verändern, alles transformieren würde. Eines Tages wurde diese Möglichkeit Realität. Eine Realität, die sowohl einfach und gewöhnlich als auch großartig, überwältigend und revolutionär war. Es ist das offene Geheimnis, das sich selbst in jedem Augenblick unseres Lebens offenbart. Doch die Verwirklichung geschieht nicht durch die Versuche, unser Leben zu ändern. Vielmehr taucht sie als direkte Wahrnehmung dessen auf, was lebt. Das offene Geheimnis ist ein einzigartiges und radikales Buch, das von einer grundlegenden Befreiung spricht, die absolut jenseits von Anstrengung, einem bestimmten Weg, einem Prozess oder einem Glaubenssystem geschieht."
Tony Parsons
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum6. Apr. 2016
ISBN9783958831162
Das offene Geheimnis
Vorschau lesen

Ähnlich wie Das offene Geheimnis

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Das offene Geheimnis

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Das offene Geheimnis - Tony Parsons

    Einführung

    Solange wir in der scheinbaren Erfahrung feststecken, dass wir getrennte Individuen seien, die sich mit ihrem Dasein arrangieren müssten, befinden wir uns in einem Traumzustand.

    In diesem Traumzustand wird anscheinend alles, was wir tun, vom Gesetz der Gegensätze beherrscht, nach dem jede sogenannte positive Handlung durch ihr entsprechendes Gegenteil ausgeglichen wird.

    Dadurch werden alle unsere individuellen Bemühungen, unser Leben zu meistern, Vollkommenheit zu erreichen oder persönliche Befreiung zu erlangen, unwirksam gemacht.

    Wir denken tiefer nach, reflektieren, erlangen gewisse Erkenntnisse und entdecken, dass wir uns, solange wir in diesem Traumzustand bleiben, in Wirklichkeit im Kreis bewegen. Wir befinden uns auf einem Rad, bei dem sich alles immer und immer wieder in unterschiedlichen Bildern wiederholt. Es ist die Ganzheit, die sich an einer Schöpfung erfreut, die zugleich eingeschränkt und befreit ist. Und es spielt keine Rolle, was wir über unsere Individualität und den freien Willen denken und glauben – wir kommen zu der Erkenntnis, dass wir nur Traumfiguren sind, die aufgrund bestimmter vorgefasster Glaubenssätze reagieren und sich entsprechend verhalten.

    Alle klassischen Religionen, traditionellen Künste und Wissenschaften erscheinen in einer vorgeblich progressiven Welt im Rahmen dieses vollkommen ausgeglichenen und gänzlich neutralen Zustandes, der nur dazu dient, eine andere Möglichkeit widerzuspiegeln. Wenn wir über wirkliche Befreiung reden wollen, müssen wir gestehen, dass nichts geschieht. Was wir scheinbar erschaffen haben, wird scheinbar zerstört. Und was wir scheinbar zerstört haben, wird scheinbar wieder erschaffen.

    Von unserer ursprünglichen und zeitlosen Natur sind wir zu einem identifizierten Ganzsein gelangt. Das erzeugte diese Verhältnisse, damit wir erneut entdecken können, dass der Traum, den wir leben, absolut keinem Zweck dient und kein Ziel hat. Wirkliches Erwachen ereignet sich außerhalb des Traumes, außerhalb der Zeit. Es ist nicht das Ergebnis individueller Bemühungen, eines Weges, Prozesses oder Glaubens.

    Kontext

    Als ich noch sehr jung war, hatte ich das Gefühl, in einer magischen Welt zu leben, außerhalb von Zeit und der Notwendigkeit, etwas zu werden oder zu tun … es war ein unerkanntes Einssein, das mich einfach in das Wunder dessen, was ist, einhüllte. Ich glaube, das ist bei den meisten Kindern so.

    Anscheinend änderte sich das alles eines Tages, und ich trat in eine Welt ein, in der man sich als getrennt vom Ganzen erlebte und in der Bedürfnisse nicht immer gestillt wurden. Ich stellte fest, dass ich von mir getrennte Eltern hatte, einen Namen sowie die scheinbare Wahl, dieses oder auch jenes zu tun. Ich gelangte in die Welt von Zeit und Raum, von Grenzen und Erkundungen, von Anstrengung und Manipulation, vom Streben nach Freude und dem Vermeiden von Schmerz.

    Allmählich verinnerlichte ich diese Erfahrungen und glaubte, das wäre für mich die ganz natürliche Art und Weise, zu sein.

    Mir wurde auch beigebracht, dass ich gute Chancen hätte, glücklich zu

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1