Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Gedächtnisstörungen: Diagnostik - Behandlung - Betreuung

Gedächtnisstörungen: Diagnostik - Behandlung - Betreuung

Vorschau lesen

Gedächtnisstörungen: Diagnostik - Behandlung - Betreuung

Bewertungen:
1/5 (1 Bewertung)
Länge:
104 Seiten
47 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 19, 2016
ISBN:
9783874095983
Format:
Buch

Beschreibung

Gedächtnisstörungen

Diagnostik - Behandlung - Betreuung

Autoren: Peter Landendörfer, Frank H. Mader

PRAXISHILFEN

Praktische Geriatrie Der ältere Patient beim Hausarzt, Band 1

Gedächtnisstörungen
Der Anteil der älteren Menschen in Deutschland wird in den nächsten Jahren kontinuierlich steigen. Damit steigt auch der Anteil der kranken älteren Menschen. Hier sind Sie als Hausarzt schon heute in 90 % der Fälle die erste Anlaufstelle. Die Herausgeber Dr. Landendörfer und Prof. Dr. Mader sind langjährig erfahrene Hausärzte. Mit dieser neuen Reihe "Praxishilfen – Praktische Geriatrie", die in Kooperation mit der Zeitschrift Der Allgemeinarzt erscheint, stärken Sie Ihr geriatrisches Know-how. Kompakt und direkt umsetzbar finden Sie im Band 1 das Wichtigste zum Thema "Gedächtnisstörungen":

Diagnostik beim Hausarzt und im Spezialbereich
Kurze Testverfahren für die Praxis
Alle Demenzformen
Die wichtigsten Therapiemaßnahmen
Überleitungsmanagement ins Krankenhaus

Damit die Therapie in Ihrem Praxisalltag optimal gelingt, hat der Hausarzt und Geriater Dr. Peter Landendörfer auch die Aspekte "Zeitmanagement" und "Delegation an Mitarbeiter" beleuchtet.

"Dieses Buch liefert den Leitfaden für die praktische und systematische Untersuchung, Beratung und Behandlung von Patienten mit Gedächtnisstörungen. Vertrauen Sie die Inhalte Ihrem Gedächtnis an; es lohnt sich für Sie und für Ihre Patienten!" Prof. Dr. Hans Förstl, München
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 19, 2016
ISBN:
9783874095983
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Gedächtnisstörungen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Gedächtnisstörungen - Peter Landendörfer

München

1. „Erste Sätze" als erster Eindruck

Ältere Menschen sind von einem sprichwörtlichen Gesundheitsoptimismus geprägt, der ihrem Wunsch nach bestmöglicher aktueller Lebensqualität entspringt. Vermutungen, Befürchtungen und Ängste werden von den Patienten, insbesondere von den älteren, oft als versteckte Botschaft eher beiläufig signalisiert. Solche Informationen aus den „Ersten Sätzen" des Patienten herauszuhören oder herauszufragen (Abb. 1), ist Gegenstand der folgenden acht authentischen „Ersten Sätze" aus den Erstkontakten einer hausärztlichen Sprechstunde. Diese als ernst zu nehmende Hinweise auf eine behandlungsbedürftige Krankheit zu erfassen, ist gerade bei Gedächtnisstörungen der erste Schritt hin zur Früherkennung einer möglichen Demenz (Abb. 2).

Leitsymptome, die auf das Bild einer Demenz hinweisen:

■Störungen bei der Durchführung komplexer Handlungen (Einkaufen)

■Störung der Informationsverarbeitung (Verlegen des Haustürschlüssels)

■Störung des Sozialverhaltens (Hygiene)

Fall 1

Der Ehemann einer 76-Jährigen berichtet von der „Vergesslichkeit" seiner Frau: „Letzte Woche kommt sie vom Einkaufen und hat ganz andere Dinge im Korb, als sie kaufen wollte. Sie sagt: Ich kann mir einfach nicht mehr merken, was ich kaufen will. Den Haustürschlüssel hat sie gestern auch nicht mehr gefunden, obwohl er dann doch wie immer im Schlüsselkasten war. Wenn ich mich dann aufrege, fängt sie zu schimpfen an. „Herr Doktor, sagt der Ehemann nebenbei, „meine Frau war früher eine überaus penible Frau, was die Körperpflege anbelangt. Aber jetzt muss ich sie auf die einfachsten Dinge in der Hygiene hinweisen. Ich bin ganz untröstlich darüber."

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Gedächtnisstörungen denken

1.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen