Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Julia Jones' Tagebuch - Teil 6 - Veränderungen

Julia Jones' Tagebuch - Teil 6 - Veränderungen

Vorschau lesen

Julia Jones' Tagebuch - Teil 6 - Veränderungen

Länge:
132 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 18, 2020
ISBN:
9781507138762
Format:
Buch

Beschreibung

In Julias Leben läuft alles super. Sie hat einen tollen Freund und die wunderbarste beste Freundin, die man sich vorstellen kann. Ihre Band ist total beliebt. Sie steht kurz vor dem Abschluss der achten Klasse und freut sich schon auf die High School.

Es könnte perfekt sein, wenn da nicht dieser unheimliche neue Junge auf ihrer Schule wäre, der Julia verfolgt und ihr Zettel in die Tasche schmuggelt.

Und dann geschieht etwas, das Julias gesamte Welt auf den Kopf stellt …

„Julia Jones’ Tagebuch – Teil 6 – Veränderungen“ ist ein weiterer Teil der beliebten Tagebuchserie von Julia Jones; ein Buch das dich zum Lächeln bringt und Gänsehaut hervorruft.

Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 18, 2020
ISBN:
9781507138762
Format:
Buch

Über den Autor

Katrina Kahler is a World-Class educator who has been nominated for the National Inspirational Teaching Award. She is the co-author of 'The Parenting Trap' series, which include a variety of books that will assist parents in raising happy, confident and successful children. She is a highly experienced school teacher, speaker and parenting adviser and her passion involves helping kids to reach their full potential...academically, socially and personally. Her website www.howtohelpchildren.com contains over 300 videos helping children with their school work as well as their personal and social skills. Katrina's fiction books for children include Diary of a Horse Mad Girl (a series of 5 books) that horse loving girls around the world are thoroughly enjoying and the Julia Jones series. This inspirational series deals with the emotional traumas that young girls experience...friendship problems, bullying...and the stories teach young children to be more confident and positive. All of these books suit children aged from 9 to 13. Teaching thousands of young children to read, spell and write has given Katrina the knowledge and skills to produce a series of Early Readers for children aged from 2 to 6. This series is called Rabbit Readers. These simple books with repeated text, pictures to aid comprehension and prediction skills, sight words and parent advice, will help your child to become a fluent and confident reader. She has also written a number of books on the Dolche sight words and essential phonics for beginner readers. Click on the books tab to have a look at this collection of books. What an advantage your child will have when you download these books for them. Watch their confidence and interest in reading blossom. Katrina lives on the beautiful Sunshine Coast in Queensland Australia with her husband, two wonderful teenagers and two very affectionate and friendly pets, a golden retriever and a ginger cat. Up until recently Katrina lived on a 10 acre property and her daughter and son enjoyed the country lifestyle with horses and motorcycles. From these experiences Katrina has written many of her books which are based on their true life experiences. Diary of a Horse Mad Girl and Diary of a Motorcycle Crazy Boy are the result, with many readers falling in love with Katrina's family's adventures. Her mission in life is to help as many children as possible to grow up to be happy, confident and successful. Parents are the most important part of her mission, so her goal is to assist parents to learn the skills they need to help their children to achieve their full potential.


Ähnlich wie Julia Jones' Tagebuch - Teil 6 - Veränderungen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Julia Jones' Tagebuch - Teil 6 - Veränderungen - Katrina Kahler

Inhalt

Entschlossen ...

Vier Wochen früher ...

Ein seltsames Ereignis ...

Der neue Schüler ...

Themawechsel ...

Die Nachricht ...

Unbehagen ...

Konfrontation ...

Unerwünschter Verehrer ...

Geburtstagsüberraschung ...

Wie im Himmel ...

Die Party...

Eine überraschende Verbindung ...

Veränderungen ...

Unerwartet ...

Streit ...

Die Zeit vergeht ...

Konzentration ...

Wut ...

Folgen ...

Abschlussfeier ...

Eine Woche später ...

Realität ...

Entschlossen ...

Trotzig ging ich in meinem Zimmer auf und ab. Ich war zum x-ten Mal auf die Füße gesprungen, weil mich nichts mehr auf meinem Stuhl hielt. Der Ärger, der in mir brodelte, hatte den Siedepunkt erreicht und ich war drauf und dran, zu explodieren. Eine Mischung aus Wut und Panik strömte durch meine Adern. Für einen Moment fiel es mir sogar schwer zu atmen.

Wie konnten sie mir das antun? Wie konnte das wahr sein? Und wieso in aller Welt war ich in dieser Familie die Einzige, die damit ein Problem hatte?

Selbst mein Bruder war überzeugt davon, dass es eine gute Sache wäre. „Das wird echt aufregend, Julia! Was Neues und ganz Anderes!"

Aber seine ermunternden Worte fielen bei mir auf taube Ohren. Ich wollte sie nicht hören. Nur weil er mit seiner Freundin Schluss gemacht hatte und nach einem Ausweg suchte ... aber was hatte ich davon?

Es war einfach nicht fair!

Als mir die mitleidserregende Erscheinung ins Auge fiel, die mir aus dem bodenlangen Spiegel an meiner Schranktür entgegenstarrte, runzelte ich angewidert die Stirn.

„Es ist dein Leben, Julia!, flüsterte ich meinem Spiegelbild wütend zu. „Wenn es dir nicht gefällt, dann sag etwas! Zwing sie dazu, dir zuzuhören!

Während ich beobachtete, wie meine Halsschlagader wütend pulsierte, drehten sich meine Gedanken weiter im Kreis. Ich wusste, dass es keinen Sinn hatte. Ich hatte bereits versucht, meine Eltern zu überzeugen, doch sie hatten nur mit dem Kopf geschüttelt und waren nicht bereit gewesen, über eine Alternative zu diskutieren.

Aber in diesem Moment, als ich mir im Spiegel in die Augen sah, erkannte ich, dass ich nur zwei Möglichkeiten hatte: Einfach aufgeben und ihnen erlauben, meine ganze Welt zu zerstören – oder mich zur Wehr setzen und kämpfen. Im tiefsten Inneren wusste ich, dass ich etwas tun musste – irgendetwas, um zu verhindern, dass mir alles genommen wurde, was mir in meinem Leben wichtig war. Ich ging zum Fenster und riss es auf, sodass die kühle Nachtluft auf mich einströmte.

Ich zögerte nur einen Moment und schaute dann kurz über die Schulter. Schließlich schüttelte ich meine Zweifel ab und zog mir rasch einen Pullover über. Ich kletterte aufs Fensterbrett, um an den überhängenden Ast zu gelangen, der an mein Fenster heranreichte.

Dad hatte schon mehrmals davon gesprochen, dass er ihn abschneiden wollte, aber scheinbar war er noch nicht dazu gekommen. Einen winzigen Augenblick war ich dankbar dafür, dass die Vernachlässigung seiner Haushaltspflichten mir einmal helfen würde. Als ich die Hand nach dem Ast ausstreckte, um vorsichtig seine Stärke zu testen, erfasste mich eine plötzliche Entschlossenheit.

Nichts und niemand würde mich aufhalten!

Vier Wochen früher ...

Seit Blake und ich offiziell zusammen waren, war mein Leben magisch geworden. Millie fand, dass wir das süßeste Pärchen wären, das sie kannte, und einige andere machten ähnliche Bemerkungen. Für mich war das nicht wichtig. Es kümmerte mich wirklich nicht im Geringsten, was andere dachten oder sagten.

Die einfache Berührung seiner Hand auf meiner brachte meine Haut zum Kribbeln. Mit ihm zusammen zu sein machte mich so glücklich! Momentan war Blake die wichtigste Person in meinem Leben und ich war überzeugt davon, dass er für immer ein Teil meiner Welt sein würde.

„Jugendliebe, neckte Millie mich oft. Aber dabei hatten ihre Augen einen verträumten Glanz. „Das ist ja so romantisch!

Ich verdrehte nur meine Augen und ignorierte ihre rührseligen Bemerkungen, weil es für mich das Natürlichste von der Welt war, mit Blake zusammen zu sein. Wir waren die besten Freunde und ich war mir sicher, dass sich nichts zwischen uns stellen könnte.

Erst fand Mom es nicht gut, dass ich einen „Freund" hatte. Aber als ihr klar wurde, wie viel Blake und ich gemeinsam hatten und wie gern wir zusammen mit Millie und Jack etwas unternahmen, änderte sie ihre Meinung.

„Du hast so nette Freunde, Julia", hatte sie erst letztens zu mir gesagt, nachdem wir sie alle zu Hause abgeliefert hatten.

Es war ein Samstagabend und wir hatten bei mir einen Film geschaut. Das war für uns zur Gewohnheit geworden. Mindestens alle zwei Wochen trafen wir uns bei einem von uns zu Hause. Und dass wir vier so eng zusammengewachsen waren, machte alles so perfekt.

Ich war überzeugt davon, dass Jack Millie sehr gern mochte, aber einfach zu schüchtern war, um sie um ein Date zu bitten. Also hatte ich schon mehrmals versucht, Millie davon zu überzeugen, ihn zu fragen.

„Warum nicht?, wollte ich wissen, als wir auf dem Weg nach Hause gemeinsam im Bus saßen. „Ich weiß, dass er dich mag. Es ist so offensichtlich.

Aber Millie weigerte sich, diejenige zu sein, die den ersten Schritt machte.

„Was ist, wenn er nein sagt?, erwiderte sie kopfschüttelnd. „Das wäre viel zu peinlich. Und außerdem könnte es alles vermiesen. Vielleicht ist es besser, wenn wir einfach Freunde bleiben.

Ich bin mir sicher, dass Millie ihn mag!

Ich schaute Millie nachdenklich an, antwortete aber nicht. Im tiefsten Inneren wusste ich, dass sie an ihm interessiert war. Sie hatte das schon seit einer Weile ziemlich deutlich gemacht. Aber anstatt sie zu drängen, beschloss ich, es dabei zu belassen. Vielleicht war es wirklich besser, wenn alles so blieb, wie es war. Es wäre schade, wenn das Gleichgewicht, das sich zwischen uns gebildet hatte, gestört würde.

Bei dem Gedanken an unsere kleine Clique erinnerte ich mich an die Bandproben, die wir unbedingt organisieren mussten. Vor einigen Stunden hatte mich unsere Rektorin, Mrs Harding, zu ihrem Büro gerufen, um zu fragen, ob wir bei der Abschlussfeier auftreten würden. Zusätzlich zum eher traditionellen Unterhaltungsprogramm wollte sie dieses Jahr gern etwas anderes machen und dachte, dass unsere Band da die perfekte Wahl wäre.

Seitdem wir den Talentwettbewerb gewonnen hatten, waren wir für mehrere schulische Veranstaltungen gebucht worden. Die letzte war eine Spendensammelaktion gewesen, die am Samstagnachmittag auf dem Schulgelände abgehalten wurde. Obwohl wir selbst fanden, dass wir gut gespielt hatten, hätten wir nicht erwartet, nach jedem Song so viel Applaus zu bekommen. Und als der Auftritt vorbei war, schwärmten sogar einige Schüler, die wir gar nicht kannten, davon, wie gut wir gewesen waren. Eine Frau fragte uns tatsächlich, ob wir nicht bei der Geburtstagsfeier ihrer Tochter spielen könnten, die fünfzehn werden würde. Das hatten wir ganz sicher nicht erwartet. Aber der richtige Schock kam, als sie anbot, uns zu bezahlen.

„Wären euch 300 Dollar recht?", wollte sie wissen.

Der Ausdruck in unseren Gesichtern muss echt zum Schießen gewesen sein. Allerdings glaube ich, dass sie ihn falsch verstand, weil sie daraufhin fragte,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Julia Jones' Tagebuch - Teil 6 - Veränderungen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen