Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Toleranz: Drei Lesarten zu Lessings »Märchen vom Ring" im Jahre 2003

Toleranz: Drei Lesarten zu Lessings »Märchen vom Ring" im Jahre 2003

Vorschau lesen

Toleranz: Drei Lesarten zu Lessings »Märchen vom Ring" im Jahre 2003

Länge:
60 Seiten
41 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 4, 2016
ISBN:
9783835329010
Format:
Buch

Beschreibung

Drei Autoren suchen eine Antwort auf die Frage, ob die Lessingsche Formel der Toleranz auch gegenwärtig noch praktizierbar, ob sie in der heutigen Welt tatsächlich lebbar ist.

Mit Gotthold Ephraim Lessings dramatischem Gedicht »Nathan der Weise" verbinden sich die aufklärerischen Ideen der Erziehung des Menschengeschlechts zur Toleranz und der Kampf gegen eine engstirnige Theologie und für die Emanzipation der Juden. Die Erzählung der Ringparabel ist einer der meistinterpretierten Texte, an dem sich der Begriff und das Verhalten praktizierter Toleranz zeigen und diskutieren lassen.
Die Frage der drei Kurzessays in diesem Band lautet: Läßt sich diese Lessingsche Formel der Toleranz, beispielhaft gehofft für die Toleranz der jüdischen, christlichen und islamischen Gläubigen gegeneinander und untereinander, auch heute noch verkünden? Läßt sie sich wirklich praktizieren - ist sie lebbar in unserer gegenwärtigen Welt? Oder hat die Erfahrung sie längst entwertet?
Drei Autoren: Angelika Overath, Navid Kermani und Robert Schindel, setzen sich mit Nathans Erzählung vom Ring aus ihrer Perspektive des Jahres 2003 auseinander - alle drei mit unterschiedlichen religiösen Hintergründen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 4, 2016
ISBN:
9783835329010
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Toleranz

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Toleranz - Angelika Overath

Schindel

Der Vierte bis Siebende Auftritt des Dritten Aufzugs von

»Nathan der Weise« sind abgedruckt nach der Erstausgabe

von 1779 nach Gotthold Ephraim Lessing:

»Werke«, herausgegeben von Herbert G. Göpfert,

Zweiter Band, München 1971

VIERTER AUFTRITT

(Szene: ein Audienzsaal in dem Palaste des Saladin)

Saladin und Sittah

SALADIN (im Hereintreten, gegen die Türe).

Hier bringt den Juden her, so bald er kömmt.

Er scheint sich eben nicht zu übereilen.

SITTAH Er war auch wohl nicht bei der Hand; nicht gleich

Zu finden.

SALADIN Schwester! Schwester!

SITTAH Tust du doch

Als stünde dir ein Treffen vor.

SALADIN Und das

Mit Waffen, die ich nicht gelernt zu führen.

Ich soll mich stellen; soll besorgen lassen;

Soll Fallen legen; soll auf Glatteis führen.

Wenn hätt’ ich das gekonnt? Wo hätt’ ich das

Gelernt? – Und soll das alles, ah, wozu?

Wozu? – Um Geld zu fischen; Geld! – Um Geld,

Geld einem Juden abzubangen; Geld!

Zu solchen kleinen Listen wär’ ich endlich

Gebracht, der Kleinigkeiten kleinste mir

Zu schaffen?

SITTAH Jede Kleinigkeit, zu sehr

Verschmäht, die rächt sich, Bruder.

SALADIN Leider wahr. –

Und wenn nun dieser Jude gar der gute,

Vernünftige Mann ist, wie der Derwisch dir

Ihn ehedem beschrieben?

SITTAH O nun dann!

Was hat es dann für Not! Die Schlinge liegt

Ja nur dem geizigen, besorglichen,

Furchtsamen Juden: nicht dem guten, nicht

Dem weisen Manne. Dieser ist ja so

Schon unser, ohne Schlinge. Das Vergnügen

Zu hören, wie ein solcher Mann sich ausredt;

Mit welcher dreisten Stärk’ entweder, er

Die Stricke kurz zerreißet; oder auch

Mit welcher schlauen Vorsicht er die Netze

Vorbei sich windet: dies Vergnügen hast

Du obendrein.

SALADIN Nun, das ist wahr. Gewiß;

Ich freue mich darauf.

SITTAH So kann dich ja

Auch weiter nichts verlegen machen. Denn

Ists einer aus der Menge bloß; ists bloß

Ein Jude, wie ein Jude: gegen den

Wirst du dich doch nicht schämen, so zu scheinen

Wie er die Menschen all sich denkt? Vielmehr;

Wer sich ihm besser zeigt, der zeigt sich ihm

Als Geck, als Narr.

SALADIN So muß ich ja wohl gar

Schlecht handeln, daß von mir der Schlechte nicht

Schlecht denke?

SITTAH Traun! wenn du schlecht handeln nennst,

Ein jedes Ding nach seiner Art zu brauchen.

SALADIN Was hätt’ ein Weiberkopf erdacht, das er

Nicht zu beschönen wüßte!

SITTAH Zu beschönen!

SALADIN Das feine, spitze Ding, besorg ich nur,

In meiner plumpen Hand zerbricht! – So was

Will ausgeführt sein, wies erfunden ist:

Mit aller Pfiffigkeit, Gewandtheit. – Doch,

Mags doch nur, mags! Ich tanze, wie ich kann;

Und könnt’ es freilich, lieber – schlechter noch

Als besser.

SITTAH Trau dir auch nur nicht zu wenig!

Ich stehe dir für dich! Wenn du nur willst. –

Daß uns die Männer deines gleichen doch

So gern bereden möchten, nur ihr Schwert,

Ihr Schwert nur habe sie so weit gebracht.

Der Löwe schämt sich freilich, wenn er mit

Dem Fuchse jagt: – des Fuchses, nicht der List.

SALADIN Und daß die Weiber doch so gern den Mann

Zu sich herunter hätten! – Geh nur, geh! –

Ich glaube meine Lektion zu können.

SITTAH Was? ich soll gehn?

SALADIN Du wolltest doch nicht bleiben?

SITTAH Wenn auch nicht bleiben … im Gesicht euch bleiben –

Doch hier im Nebenzimmer –

SALADIN Da zu horchen?

Auch das nicht, Schwester; wenn ich soll bestehn. –

Fort, fort! der Vorhang rauscht; er kömmt! – doch daß

Du ja nicht da verweilst! Ich sehe nach.

(Indem sie

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Toleranz denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen