Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Reformpädagogik als Motor für Schulentwicklung

Reformpädagogik als Motor für Schulentwicklung

Vorschau lesen

Reformpädagogik als Motor für Schulentwicklung

Länge:
184 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
May 31, 2016
ISBN:
9783706558426
Format:
Buch

Beschreibung

Wer seine Schule zu entwickeln versucht, wird nur allzu leicht verleitet, das Rad neu zu erfinden. Schulentwicklung ist ein höchst lebendiger Prozess, dennoch lohnt es sich, einen Blick in den Fundus der Reformpädagogik zu werfen.
Wer sich mit Schulentwicklung beschäftigt, kann kaum an den konzeptionellen Ideen der Reformpädagogik vorbeigehen. Denn ein großer Teil der heutigen Initiativen für innere Schul- und Unterrichtsreformen geht direkt oder indirekt auf Ideen der Reformpädagogik des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts zurück oder kann als Wiederentdeckung solcher Ideen angesehen werden.
Begeben Sie sich mit den AutorInnen auf Spurensuche und werden Sie fündig - fündig für die Zukunft.
Mit vielen Lernaktivitäten und methodischen Anregungen für Entwicklungsprozesse.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 31, 2016
ISBN:
9783706558426
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Reformpädagogik als Motor für Schulentwicklung

Buchvorschau

Reformpädagogik als Motor für Schulentwicklung - Harald Eichelberger

Reformpädagogik

Die Reformpädagogik ist eine eigenständige Periode der Pädagogik zwischen dem Ende des vorigen Jahrhunderts bis ungefähr 1938, verbunden mit den Namen großer Pädagoginnen und Pädagogen, wie z.B. Ovide Decroly, Adolphe Ferrière, Paul Geheeb, Célestin Freinet, Maria Montessori, Peter Petersen, Paul Oestreich, Helen Parkhurst, John Dewey, Henry Morris,Alexander S. Neill, Rudolf Steiner oder Otto Glöckel für Österreich, um nur einige zu nennen.

Die „Erziehung vom Kinde aus" kann als allgemein gültiges pädagogisches Konzept einer ganz aktuellen Kindererziehung angesehen wird. Diese historischen, heute vielleicht schon verklärt gesehenen Erziehungsentwürfe entsprechen für immer mehr Eltern und Lehrer/innen den Erziehungsidealen der Gegenwart: Selbstständigkeit, Selbstbestimmung, Eigenständigkeit, Verantwortung, Kooperation, Solidarität u.ä.m. sind heutige Erziehungsziele, die den reformpädagogischen Konzepten nachgerade immanent sind.

In diesem Zusammenhang begegnet uns oft der Wunsch, das zentrale Anliegen der Reformpädagogik – ihre Orientierung an der kindlichen Entwicklung als Pädagogik für das Kind – auf die Erziehungswirklichkeit der Gegenwart zu übertragen. Eine der Grundvoraussetzungen vor der revidierten Übertragung der Erziehungskonzepte der Reformpädagogik auf die heutige, aktuelle Schul- und Erziehungswirklichkeit ist jedoch das tiefe und eingehende Studium der originären Konzepte. Bevor und damit diese Konzepte für unsere Kinder, für Eltern, für Lehrerinnen und Lehrer, für Erzieherinnen und Erzieher erlebbar gemacht werden können, ist darüber hinaus die persönliche Auseinandersetzung mit der Theorie und praktische Erfahrung mit deren Umsetzung notwendig.

Der gängigen Pädagogik in Kindergarten und Schule wird somit eine Idee der Reformpädagogik gegenübergestellt, die statt der Vernunft die Einbildungskraft (oder, in einer Sprachwendung Hermann Nohls, die spontanen schöpferischen Kräfte im Kind), statt des abstrakten Lernens das Gefühl für Körperlichkeit, statt der intellektuellen „Halbbildung" eine ganzheitliche Bildung propagiert (vgl. Heiner 1990, S. 893ff).

Das Studium der heute weltweit verbreiteten fünf erfolgreichen Modelle der Reformpädagogik – Montessori-Pädagogik, Freinet-Pädagogik, Jenaplan-Pädagogik,Dalton-plan-Pädagogik und Waldorf Pädagogik- sollte es uns ermöglichen, dem pädagogischen Ziel eines auf Selbstständigkeit und Selbstbestimmung basierenden Bildungsprozesses in den Schulen näher zu kommen, ohne die Notwendigkeit einer didaktisch-methodischen Grundlage für schulisches Lernen und den gesellschaftlichen Rahmen der Schule aus den Augen zu verlieren. (Die Waldorf-Pädagogik nimmt trotz ihrer weltweiten Verbreitung eine Sonderstellung ein. Sie ist in einem nur geringen Ausmaß für die Weiterentwicklung des öffentlichen Schulsystems wirksam geworden und durch eine starke Bindung an die Anthroposophie gekennzeichnet.)

Mit all den zu diskutierenden Konzepten sind pädagogische Prinzipien wie Selbstständigkeit, Selbstbildung, Eigenverantwortung, Selbsttätigkeit, eigenständiges und autonomes Lernen, entdeckendes Lernen, Bildung der Imaginationsfähigkeit sowie soziales Lernen und Integration verbunden. Zentrales Anliegen ist es, dem heranwachsenden Menschen in seiner Entwicklung zur eigenständigen Persönlichkeit und zur Entfaltung seiner Individualität zu helfen.

Weitere konstituierende und beschreibende Merkmale reformpädagogischer Bildungskonzepte finden wir, ohne schon Anspruch auf Vollständigkeit erheben zu wollen, in der Gestaltung einer anregenden Lernlandschaft, im fächerübergreifenden Unterricht, in weit reichenden Mitbestimmungsmöglichkeiten des Kindes, im Angebot so genannter Entwicklungsmaterialien, in einer persönlichkeitsbezogenen Leistungsbewertung und Leistungsbeurteilung und in einer prinzipiellen Betonung der Eigenaktivität.

Montessori-Pädagogik, Freinet-Pädagogik, der Jenaplan nach Peter Petersen, der Daltonplan nach Helen Parkhurst oder der Epochenunterricht der Waldorfschulen bieten klare methodisch-didaktische Konzepte und sind dabei doch flexibel: Je nach dem entwickelten Schulprofil bieten sie die Grundlage für die pädagogische Arbeit an der Schule oder sie bilden die Basis für die Entwicklung eines adaptierten oder neu erstellten Erziehungs- und Unterrichtskonzeptes.

In beiden Fällen setzt die Integration eines dieser Modelle ein vorangehendes intensives Studium desselben voraus und erfordert die permanente Reflexion, ob die Intentionen der Schule auch eine Verwirklichung durch das gewählte pädagogische Modell erfahren können, ob also der gewählte Weg auch zum Ziel führt.

Um dem Ziel einer nach den Prinzipien der Selbstbestimmung und Selbstständigkeit gestalteten Schule näher zu kommen, bedarf es nicht einer Schulreform – im Sinne der Wiederherstellung eines Zustandes nach altem (hierarchisch gesteuerten) Muster – oder einer Schulerneuerung von oben herab; wir brauchen vielmehr Rahmenbedingungen für eine Schulentwicklung, die den pädagogischen Prinzipien der reformpädagogischen Konzepte konsequent entspricht.

Lernaktivitäten

Mit den hier angebotenen Lernaktivitäten wollen wir der einzelnen Leserin und dem einzelnen Leser Gelegenheiten bieten, sich aktiv und reflexiv mit der Thematik auseinander zu setzen. Alle Aktivitäten sind aber auch als methodische Anregungen für Pädagogische Konferenzen oder Pädagogische Tage zum Thema zu verstehen, wo ein Kollegium kooperativ an der Entwicklung des Schulstandortes arbeiten will. Alle Lernaktivitäten sind an reformpädagogischen Grundsätzen und am konstruktivistischen Verständnis von Lernen und Lehren orientiert.

Thema: „Die Reformpädagogik und ich"

Ziele:

•   Wissen: Methode des reflexiven Unterrichtseinstiegs kennen lernen; lernorientierte Unterrichtsplanung erleben; Methoden der Präsentation kennen lernen;

•   Können: Das „Fragen stellen" als Ausgangspunkt für persönliches Lernen erproben; Methoden der Präsentation anwenden;

•   Haltung: Die Bedeutung des Vorwissens Lernender erkennen und zum Ausgangspunkt von Lernprozessen machen.

Arbeitsaufträge:

Notieren Sie in Einzelarbeit auf einem Blatt Papier!

•   Welche Reformpädagoglnnen kenne ich?

•   Welche Schlagworte zur Reformpädagogik fallen mir ein?

•   Welche Erfahrungen bzw. Gefühle habe ich zum Thema Reformpädagogik?

•   Welche Fragen habe ich zum Thema Reformpädagogik?

Stellen Sie nun in einer 4er-Gruppe Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen zur Reformpädagogik grafisch dar!

Präsentieren Sie Ihre Plakate im Plenum!

Notieren Sie im Plenum die Fragen aller Teilnehmer/innen auf einem Plakat! Dieses Plakat sollte sichtbar im Seminarraum, als Curriculum der Lerngruppe, ausgehängt werden!

Thema: Studium historischer Texte im Team

     Ziele:

•   Wissen: Reformpädagog/innen und reformpädagogische Konzepte kennen lernen; Methode des reflexiven Lesens kennen und erproben;

•   Können: Eine Wandzeitung kreativ gestalten;

•   Haltung: Die Prinzipien der Reformpädagogik für sich bewerten.

Arbeitsaufträge:

Bilden Sie 3er-Gruppen!

•   Diese Gruppen wählen nun ein Standardwerk eines Reformpädagogen, einer Reformpädagogin aus und teilen den Text in 3 gleiche Teile auf. (Siehe kommentierte Literaturliste!)

Jede(r) studiert nun ihren/seinen Part.

•   Informationstransfer in der Gruppe – jede(r) referiert ihren/seinen Textteil.

Versuchen Sie nun in der Gruppe folgende Fragen zu beantworten:

•   In welcher Zeit und unter welchen Umständen ist diese(r) Reformpädagoge/in aufgewachsen? Wie lässt sich ihre/seine politische Haltung beschreiben?

•   Welche Merkmale kennzeichnen das reformpädagogische Konzept?

Gestalten Sie eine Wandzeitung und präsentieren Sie diese im Plenum!

Thema: Internet

     Ziele:

•   Wissen: Selbstständige Erweiterung des Wissens über Reformpädagoginnen und Reformpädagogen und deren Konzepte;

•   Können: Üben der Benützung moderner Medien (Suchmaschinen); kreative Gestaltung einer Wandzeitung;

•   Haltung: Die Bedeutung der modernen Medien für den selbstständigen Wissenserwerb erfahren und kritisch bewerten.

Arbeitsauftrag:

Suchen Sie zu Ihrem Reformpädagogen, zu Ihrer Reformpädagogin und dem Konzept Informationen aus dem Internet und erweitern Sie damit Ihre Wandzeitung! Siehe dazu: http://www.schule.suedtirol.it/blikk!

Thema: Hospitationen in reformpädagogisch geführten Klassen

     Ziele:

•   Wissen: Die aktuelle Umsetzung reformpädagogischer Konzepte kennen lernen und vergleichen;

•   Können: Kriterienbezogene Unterrichtsbeobachtung durchführen;

•   Haltung: Die Bedeutung der Reformpädagogik für die aktuelle Schulsituation bewerten.

Arbeitsaufträge:

Besuchen Sie Schulklassen in Ihrer Region, die nach reformpädagogischen Prinzipien geführt werden!

Beobachten Sie den Unterricht nach folgenden Kriterien:

•   Erkennbare reformpädagogische Einflüsse;

•   Lehrer/innenrolle;

•   Form der Beurteilung;

•   Lernumgebung!

Tauschen Sie Ihre Erfahrungen in der Lerngruppe aus!

Thema: Simulation

     Ziele:

•   Wissen: Anwendung des erworbenen Wissens über die Reformpädagogische Schule;

•   Können: Anwendung von Präsentationstechniken (Computer, z.B.Power Point), Mind-mapping usw.;

•   Haltung: Initiative für Schulentwicklung ergreifen.

Arbeitsaufträge:

Finden Sie sich in der Lerngruppe zu Teams zusammen und erstellen Sie gemeinsam

Ihr „Inklusives Schulkonzept" nach reformpädagogischen Prinzipien!

•   Wie soll das Schulhaus aussehen?

•   Wie soll Ihre Schule organisiert werden?

•   Welches Personal wird an dieser Schule arbeiten?

•   Welche Unterrichtsmethoden werden Anwendung finden?

•   Was sind die pädagogischen Prinzipien dieser Schule?

Gestalten Sie eine anschauliche Präsentation für das Plenum!

Thema: Studienreise mit Projektarbeit

     Ziele:

•   Wissen: Geschichte und Aktualität reformpädagogischer Konzepte in Europa kennen lernen; die Methode der Projektarbeit kennen lernen und anwenden;

•   Können: Eine Reise planen und organisieren; ein Projekt planen und organisieren; Präsentationsformen für das Projektfest erarbeiten;

•   Haltung: Öffnung in Richtung Europa; Bedeutung des aktiven Lernens für sich selbst bewerten.

Arbeitsaufträge:

Organisieren Sie eine Studienreise ins Ausland und arbeiten Sie dort in Form einer

Projektarbeit (im Team) zum Thema: „Geschichte und Aktualität der Reformpädagogik in Europa"!

Präsentieren Sie Ihre Arbeiten in Form eines „Projektfestes" an Ihrer Institution!

Thema: Literaturstudium

     Ziele:

•   Wissen: Selbstständige Erweiterung des Wissens über die europäische

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Reformpädagogik als Motor für Schulentwicklung denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen