Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Märzengrund: Theaterstück

Märzengrund: Theaterstück

Vorschau lesen

Märzengrund: Theaterstück

Länge:
97 Seiten
56 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 10, 2016
ISBN:
9783709937341
Format:
Buch

Beschreibung

"Endlich frei, endlich frei, endlich ganz frei!"

Elias ist noch keine 20 Jahre alt, als ihm alles zu viel wird. Das Leben in der modernen Zivilisation überfordert ihn und macht ihn krank. Als er es kaum mehr aushält, trifft er eine alles verändernde Entscheidung: er beschließt, sich auf eine einsame Almhütte im Märzengrund zurückzuziehen, in ein abgelegenes Tal in den Zillertaler Alpen. Losgelöst von allen Zwängen verbringt er die nächsten 40 Jahre seines Lebens fernab von der Zivilisation und im Einklang mit der Natur. Hoch oben in den Bergen, umgeben nur von Bäumen und Tieren, findet er seinen Frieden und sein Glück. Doch irgendwann kommt der Tag, an dem Elias seine Alm verlassen muss, um in die Welt zurückkehren, der er vor so vielen Jahren den Rücken gekehrt hat.

Die wahre Geschichte eines Mannes, der sich von der Welt lossagte

Das neueste Stück von Österreichs beliebtestem Dramatiker ist dem Leben eines Mannes gewidmet, der sich in der immer moderner werdenden Welt nicht zurechtfinden konnte. Seinen Frieden fand er stattdessen in der Einsamkeit und in der Natur. Felix Mitterer gelingt mit "Märzengrund" das Porträt von einem, der seinen eigenen Weg gegangen ist
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 10, 2016
ISBN:
9783709937341
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Märzengrund

Mehr lesen von Felix Mitterer

Buchvorschau

Märzengrund - Felix Mitterer

Felix Mitterer

Märzengrund

Theaterstück

Inhaltsverzeichnis

Cover

Titel

Personen:

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

12.

13.

14.

15.

16.

17.

18.

19.

20.

21.

22.

23.

24.

25.

26.

27.

28.

29.

30.

31.

Nachwort Mein Weg zu Elias

Besetzung und Stab der Aufführungen im Rahmen des Kulturfestival „stummer schrei" 2016

Felix Mitterer

Zum Autor

Impressum

Weitere E-Books aus dem Haymon Verlag

Personen:

Elias

Elias als Kind

Elias als Jugendlicher

Schwester

Schwester als Kind

Schwester als Jugendliche

Mutter

Vater

Jäger Hubert

Dörfler 1, auch Primar, Polizist, Arzt, Heimleiter

Dörfler 2, auch Almhirte Sepp, Bürgermeister, Rettungsmann

Dörflerin 1, auch Salige

Dörflerin 2, auch Krankenschwester und Pflegeschwester im Altersheim

(Oder auch andere Aufteilung oder – wenn möglich – alle Rollen mit eigenen Darstellern besetzt.)

Videoprojektionen von Natur und andere Aufnahmen.

Kein Bühnenbild im herkömmlichen Sinne. Ein paar Stühle (Holz für den Hof, Plastik für die Psychiatrie) und eine Holzbank für die Alm, ein Krankenbett, Sträucher für das Zimmer von Elias im Altersheim.

Musik zwischen den Szenen und auch manchmal darüber.

Mit Ausnahme der Hauptfigur sind die Personen und die Handlung dieses Stückes frei erfunden.

1.

Musik und Geräusche (und Video) über dem Folgenden.

Elias: Dann is es dunkel worden und die ersten Donner warn zu hörn. Der Himmel kohlschwarz und schwefelgelb. Und ich hab mich greckt und bin gwachsen, wie die Farne im Wald bin ich gwachsen. Die Blitze sind kreuz und quer übern Himmel zuckt. Immer näher is es kommen, immer näher, der Abstand zwischen Blitz und Donner immer kürzer. Und ich bin grennt, ich bin grennt, hinein ins Gewitter. Dort krieg ich Schutz, unter den Gewitterwolken krieg ich Schutz! Hab den Kasten hinter mir lassen, hab das Zimmer hinter mir lassen, und den Gemeinschaftsraum, und das Altersheim; hinaus bin ich bei der Tür, und hinein in den Märzengrund. Und der Bussard is über mir gflogen, und Reh und Fuchs sind neben mir glaufen und die Schlang hat sich um meinen Hals gringelt, und ich bin Bussard gwesen, und Reh und Fuchs und Schlang. Links und rechts, vor und hinter uns haben die Blitz eingschlagen, und gleichzeitig hats getuscht und gekracht, als ob die Welt unterging. Und ich hab gschrien vor Freud, gschrien hab ich vor Freud! – Moid! Moid! Der Elias mit den Gämsenaugen kommt! Wart auf mich, ich bin gleich da! – Und der Regen hat mich wachsen lassen, immer mehr wachsen; über die Bäum hinaus bin ich gwachsen, ich, der Wilde vom Märzengrund! Und dann war ich oben im Gebirg, in den Felsen! Endlich frei, endlich frei, endlich ganz frei!

2.

Elias als Kind liest seiner jüngeren Schwester vor.

Elias Als Kind: (liest aus Buch) Die Mutter führte Hänsel und Gretel noch tiefer in den Wald. Dort wurde wieder ein großes Feuer angemacht, und die Mutter sagte: „Bleibt nur da sitzen, ihr Kinder, und ruht euch aus. Vater und ich gehen dort ein Stück in den Wald und hacken Holz. Wenn wir fertig sind, kommen wir wieder und holen euch ab." Als es Mittag war, teilte Gretel ihr Brot mit Hänsel, der sein Stück auf den Weg gestreut hatte. Dann schliefen sie ein. Als sie endlich erwachten, war es finstere Nacht. Vater und Mutter waren nicht zurückgekommen. Gretel fing an zu weinen und –

Schwester Als Kind: Des is aber kein schönes Märchen. Die finden ja nimmer heim.

Elias Als Kind: Freilich finden sie heim.

Schwester Als Kind: Geh, hör auf, das weiß ich jetzt schon, dass die Vögel die Brotbröckeln aufgfressen haben! Die finden nie mehr heim! Des is eine Gemeinheit von der Mutter!

Elias Als Kind: Wenn sie selber nimmer genug zum Essen haben, die Eltern! Der Vater wollts eh nicht.

Schwester Als Kind: Aber nachgeben hat er doch!

Elias Als Kind: Geht ja eh gut aus! Alle Märchen gehn gut aus!

Schwester Als Kind: Nein, ich mag das nicht! Erzähl mir eine andere Gschicht!

Elias: Zuerst wird die da fertig erzählt, fix noch einmal! (Liest nicht mehr, sondern erzählt) Hänsel und Gretel sind immer tiefer in den Wald hinein, und dann haben sie sich dort eine Hütten baut und haben mit den Tieren des Waldes glücklich zusammen glebt. Und wenns nicht gstorben sind, lebns noch heut.

Schwester Als Kind: Also, ich bleib lieber daheim!

Elias Als Kind: Ich gangert gern in den Wald. Is es viel lustiger wie daheim. Oder auf eine Insel. Der Robinson Crusoe war 28 Jahr auf einer Insel.

Schwester Als Kind: Dann erzähl mir halt von dem Robinson.

Mutter kommt mit einem schweren Rucksack herein.

Mutter: Grüß euch, Kinder.

Schwester Als Kind: Bist aber lang ausgwesen, Mammi.

Mutter: (nimmt den Rucksack ab) Schau, was ich dir mitbracht hab, Elias.

Elias schnürt den Rucksack auf, greift hinein, holt Bücher

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Märzengrund denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen