Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Wenn schon, dann richtig!: ... denn Halbgas können andere machen!

Wenn schon, dann richtig!: ... denn Halbgas können andere machen!

Vorschau lesen

Wenn schon, dann richtig!: ... denn Halbgas können andere machen!

Länge:
198 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Juni 2016
ISBN:
9783954610679
Format:
Buch

Beschreibung

„Fußball in Deutschland ist mehr als Nationalmannschaft und Bundesliga. Fußball in Deutschland – das sind über 164.000 Mannschaften, größtenteils Amateure. 164.000 oft verschworene Haufen, die gemeinsam nach Spaß und Erfolg streben. […] Und nicht zuletzt über 164.000 Trainer, die für ihr Team verantwortlich sind! Kein Jogi, Jürgen oder Pep, sondern Stefan, Matthias und Christian aus der Gegend. Übungsleiter, die sich nach der täglichen Maloche an der Schüppe oder vorm Rechner um ihre Jungs kümmern, organisieren, motivieren, durchführen und und und. Kurz gesagt: die den Laden am Laufen halten und im besten Fall sogar ordentlich nach vorne bringen. Willkommen im Amateurfußball […]."

„Wenn schon, dann richtig!" von Thomas Bentler widmet sich der Arbeit aller motivierten Stefans, Matthiasse und Christians in den Amateurligen. Detaillierte Informationen zu Taktik, Technik, Koordination etc. finden sich hier nicht. Vielmehr stehen der Übungsleiter und seine Tätigkeit im Mittelpunkt. Es werden kurzweilig und hochgradig motivierend ganz konkrete Tipps und Anregungen sowie zahlreiche Blicke über den Tellerrand für die tägliche Arbeit eines Trainers im Amateurbereich gegeben – chronologisch über den Zeitraum einer kompletten Fußballsaison. Ein Muss für jeden Fußballverrückten mit Coachingambitionen.
Herausgeber:
Freigegeben:
6. Juni 2016
ISBN:
9783954610679
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Wenn schon, dann richtig!

Titel in dieser Serie (18)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Wenn schon, dann richtig! - Thomas Bentler

Letzt

Im Kopf und im Herzen

Träume & Visionen

Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man strebt, nach der man sich sehnt, dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen.

Erich Fromm

Ob zu Hause, auf der Arbeit oder wo auch immer, es gibt ihn immer wieder mal: Den großen Knall! Meist recht negativ wahrgenommen, gibt es aber durchaus auch eine sehr positive Variante von ihm: nämlich den Urknall. Als Synonyme dazu könnten die Wörter „Träume und „Visionen genannt werden. Denn auch sie sind meist der Anfang von allem, der Startschuss sozusagen. Wie viele von uns haben nicht als Kind von der großen Karriere als Fußballer geträumt? Mit dem Hobby Geld verdienen, sehr viel Geld sogar. Berühmt sein, eventuell eine bildhübsche Spielerfrau an der Seite haben, in einer modernen Bude wohnen und ein schönes Auto fahren – vielleicht auch zwei, ein kleines sportliches und ein größeres für die Familie, oder als Winterauto. Am Wochenende Bundesliga, in der Woche Champions League. In die großen Stadien einlaufen und im besten Fall noch „Man of the match" werden. Nationalmannschaft? Klaro, wenn schon, denn schon. Für diesen Traum gibt man als Kind Gas, kickt eventuell in der großen Pause auf dem Schulhof, erledigt nach der Schule so schnell es geht die Hausaufgaben oder vergisst sie wissentlich, um sich nachmittags so früh wie möglich mit den Freunden zum Kicken auf dem Sportplatz zu treffen. Abends steht dann noch das Training im Verein an. Fußball total sozusagen, immer in der Hoffnung, entdeckt zu werden.

Hat man lediglich im Fußball Wünsche und steht ansonsten auf der Sonnenseite des Lebens, kann man sich glücklich schätzen. Vielen Millionen anderen Menschen geht es da wesentlich schlechter. Für eine überaus hohe Zahl geht es sogar Tag für Tag ums nackte Überleben. In Deutschland kaum vorstellbar, allerdings leider die bittere Wahrheit. Die Mutter in Libyen möchte der Armut entfliehen, ihre Kinder sollen es zukünftig besser haben. Aus diesem Grund setzt sie sich aller Gefahren zum Trotz mit ihnen in ein hoffnungslos überfülltes und kaum seetüchtiges Boot, um in eine bessere Welt zu schippern. Andere Wünsche sind weniger dramatisch, für die betreffende Person jedoch trotzdem von sehr großer Bedeutung: Der junge Schulabsolvent aus Norwegen hat mit Arbeit noch nicht viel am Hut, er will erst einmal sehen, was das Leben und die Welt für ihn bereithalten. So packt er seine sieben Sachen und beginnt eine monatelange Rucksacktour durch verschiedene Kontinente. Der Rentner in Deutschland wiederum, der sein ganzes Leben lang Tag für Tag, Jahr für Jahr hart gearbeitet und jeden Monat ein paar Taler an die Seite gelegt hat, ist das miese Wetter in Deutschland schon ewig leid und möchte sich endlich ein Ferienhaus im sonnigen Süden gönnen, in dem er ab sofort seinen Lebensabend mit der geliebten langjährigen Ehefrau verbringen kann.

Träume und Visionen kennen kein Alter, kein Geschlecht und keine Nationalität, so gut wie jeder hat sie, mal kleinerer Natur, mal immens bedeutend. Sie zeigen uns eine fiktive Welt, wie wir sie uns wünschen, in der es uns gut geht und wir einfach glücklich sind. Sinnbildlich könnte man sie als rosarot bezeichnen. Die Realität dagegen sieht oft anders aus, oft verbesserungswürdig, im schlimmsten Fall sogar tiefschwarz. Das muss aber nicht so bleiben. Mit Träumen und Visionen im Gepäck können genau diese die alles entscheidende Initialzündung oder eine Wendung sein: Sie ermöglichen, überhaupt Mut zu fassen, etwas zu beginnen und die Ärmel hochzukrempeln. Und sie erinnern uns daran, warum wir etwas tun. Dadurch werden wir immer wieder ermuntert, am Ball zu bleiben und uns weiter anzustrengen. Sie sind das Wasser auf unseren Mühlen, der Treibstoff für unseren Motor, die geistige Start- und Landebahn. Ohne sie geht gar nichts, sie setzen die Energie frei und schieben uns kontinuierlich an.

Denn wenn du nicht weißt, wohin du willst, brauchst du dich auch nicht wundern, wenn du nirgendwo ankommst!

Schon Dettmar Cramer wusste dies und ließ vor einigen Jahren sogar ganz TV-Deutschland an seiner weisen Erkenntnis teilhaben, indem er für ein namhaftes Bankunternehmen warb und dabei feststellte, dass jeder Mensch etwas hat, das ihn antreibt. Schlaufuchs, denn da ist etwas Wahres dran. Was Sportler, speziell dich als Trainer angeht, so solltest oder wirst auch du etwas haben, das dich antreibt. Im Privat- und Berufsleben sowieso, aber auch im Fußball. Andernfalls gibt es ein Problem: Denn wenn du nicht weißt, wohin du willst, brauchst du dich auch nicht wundern, wenn du nirgendwo ankommst. Du bleibst dann auf der Stelle stehen und kommst nicht voran.

Damit dies nicht passiert, blickst du nach vorn und sorgst vor: Wenn du schon ganz genau weißt, was du willst, ist das fantastisch, dann weißt du ja, was zu tun ist, und kannst loslegen.

Bist du allerdings noch nicht so weit, irrst gefühlt im Niemandsland herum und hast den Zonk im Kopf, dann ist das auch kein Weltuntergang. Dann fängst du einfach jetzt an: Greif dir ein Kaltgetränk, hau dich hin und mach dir in Ruhe Gedanken: Stell dir Fragen wie „Woran habe ich besonders viel Spaß?, „Was ist mir total wichtig? oder „Was möchte ich einmal erreichen?" Dabei aber bitte nicht größenwahnsinnig werden! Keine Frage, du würdest das Angebot eines Bundesligisten kaum abschlagen, aber seien wir ehrlich, die Wahrscheinlichkeit auf den alles verändernden Anruf in die große weite Fußballwelt ist doch sehr überschaubar. Sieh der Realität lieber ins Auge und dreh nicht völlig am Rad. Was jedoch nicht heißen soll, dass du nicht auch ein bisschen rumspinnen darfst, schließlich sollen die Träume und Visionen ja auch nicht 08/15 sein, sondern äußerst attraktiv und lohnend, halt etwas ganz Besonderes für dich.

Also, bevor du loslegst, mach dir bewusst, was du eigentlich willst und wohin deine eigene, ganz persönliche Reise hingehen soll. Und sobald du das weißt, nutzt du dies als Initialzündung und kommst aus dem Startblock: Man on a Mission – Mach es zu deinem Projekt!

Zielsetzungen

Vom Ziel haben viele Menschen einen Begriff, nur möchten sie es gerne schlendernd erreichen.

Johann Wolfgang von Goethe

Hast du Träume und Visionen, werden diese in der Regel zu Zielen, die du für dich definierst und die du auf kurz oder lang auch erreichen möchtest. Jedoch ist es mit diesen Zielen so eine Sache, bisweilen sind sie sogar recht heimtückisch. Warum? Weil die Spezies Mensch mit der Formulierung von Zielen meist schnell ist, das Angehen und Erreichen derselben aber auf einem ganz anderen Blatt stehen. Konkret: Viele Menschen sind mit ihren Vorsätzen deutlich schneller als mit ihrem Tun. Und das ist nicht nur bei größeren Vorhaben so, schon bei kleinen Allerweltszielen stottert der Motor der Motivation teilweise gehörig und verreckt im schlimmsten Fall sogar.

Von nichts kommt nichts. Klingt komisch, ist aber so!

Zur Veranschaulichung der Klassiker, wer hat ihn nicht schon selbst erlebt: Neujahr. Zu keinem anderen Zeitpunkt im Jahr werden mehr gute Vorsätze ausgesprochen als rund um den 1. Januar. Von diesem Tag an soll alles anders werden. Ohne Witz, diesmal wirklich! Die einen hadern mit ihrem Gewicht. Weihnachtsmarkt, Weihnachtsfeiern und das Weihnachtsfest haben deutliche Spuren hinterlassen. Die Buchse spannt und beim Blick in den Spiegel sieht man einen Fremden mit rundlichem Mondgesicht. „Mist, ganz schön fett geworden." Andere wiederum wollen keine Kilos, sondern Laster loswerden. Zum x-ten Mal soll beispielsweise mit der Raucherei aufgehört werden, weil es zu teuer ist, stinkt und nebenbei auch der Gesundheit nicht unbedingt gut tut. Ein weiterer Dauerbrenner in den TOP 10 der guten Vorsätze: mehr Sport machen, Fitness statt Fettness. Mal wieder regelmäßig ins Studio, für das man seit geraumer Zeit monatlich abdrückt, ohne bisher großartig da gewesen zu sein. Alternativ wenigstens mal wieder ein halbes Stündchen joggen.

Wie gesagt, es ist relativ einfach, sich etwas vorzunehmen. Aber Hand aufs Herz, wie lange halten die Vorsätze? Rund um Neujahr jedenfalls oft nicht sonderlich lang, bereits nach wenigen Tagen geht’s mal wieder auf ein paar Burger ins Restaurant „zum goldenen M", die erste Fluppe wird geschmaucht oder die geplante Sporteinheit geschwänzt, weil draußen Temperaturen um den Nullpunkt herrschen. Es ist eindeutig zu kalt und zu gefährlich. Ziel mal wieder verfehlt!

Dabei ist es doch so ein geiles Gefühl, das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat. Man ist stolz auf sich und hat ein rundherum gutes Gefühl. Aber von nichts kommt nun mal nichts; um die Vorhaben zu bewältigen, muss man den Arsch hoch bekommen, da gibt es leider keine zwei Meinungen! Das ist sowohl im Privat- als auch im Berufsleben so. Und selbstverständlich auch im Fußball. Auch dort brauchst du fest definierte Ziele! Welche das sind, musst du schon selbst wissen, da kann dir auch dieses Buch nicht helfen. Es kann dir lediglich einige Tipps für den Umgang mit ihnen geben:

1. Wähle nicht zu viele, sondern lieber wenige Ziele, die dir allerdings besonders wichtig sind. Die Qualität deiner Arbeit könnte sonst unter zu vielen parallelen Bestrebungen sinken. Deshalb ist es sinnvoller, eine Sache nach der anderen anzugehen. Besonders im Fußball kannst du ohnehin nicht alles auf einmal erreichen. Viele Dinge bauen aufeinander auf oder benötigen Zeit. Hier helfen dir Zwischenziele, einzelne Etappen sozusagen. Das fördert die Motivation und bietet dir zusätzlich die Möglichkeit, jederzeit den Status quo überprüfen zu können.

2. Warte nicht auf was auch immer, sondern fang sofort an, deine Ziele zu verfolgen. Den Beginn auf morgen, nächste Woche oder nächsten Monat zu verschieben, ist bereits der erste Tritt auf die Bremse. Oft verschiebst du es dann immer und immer wieder mit dem Ergebnis, dass du nie wirklich anfängst. Also, nicht labern, sondern machen! Jetzt!

3. Lass dich nicht von negativen Gedankengängen ablenken! Was passieren könnte, wenn der Erfolg ausbleibt, oder was andere von dir denken, ist doch völlig egal. Du packst die Chance beim Schopfe und gibst Gas, das ist das, was erst einmal zählt. Und damit bist du vielen schon einen großen Schritt voraus, denn die kommen oft niemals in die Gänge. Lass dir nichts erzählen, erst recht nicht von Leuten, die keine Ahnung haben. Halte es so: Willst du fliegen, lass hinter dir, was dich runterzieht. Trenn dich von Ballast.

4. Wenn doch mal ein Misserfolg eintritt: Na und? Kommt halt vor. Lass dich dadurch nicht von deinen Zielen abbringen. Wie ein warmes Messer ohne Widerstand durch die Butter zu pflügen, wäre doch auch viel zu einfach. Sieh es positiv und lerne daraus. Es ist kein Schritt zurück, sondern du nimmst lediglich Anlauf, um richtig durchzustarten. Nimm die Erfahrung mit und weiter geht’s.

5. Hab immer vor Augen, wie toll es sein könnte, das Ziel zu erreichen. Besonders, wenn es vielleicht mal eine Talsohle zu durchschreiten gilt. Indem du ausdauernd bist und dir immer wieder den Erfolg ausmalst, stärkst du deinen Willen, am Ball zu bleiben, und führst immer wieder die Begeisterung herbei, die du für den Weg zum Erfolg brauchst.

Egal um welche Ziele es sich handelt, wichtig ist,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Wenn schon, dann richtig! denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen