Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Gedichtesammlung: Eine Auswahl der besten und beliebtesten Gedichte aller Zeiten

Gedichtesammlung: Eine Auswahl der besten und beliebtesten Gedichte aller Zeiten

Vorschau lesen

Gedichtesammlung: Eine Auswahl der besten und beliebtesten Gedichte aller Zeiten

Länge:
105 Seiten
27 Minuten
Freigegeben:
May 1, 2015
ISBN:
9783945909560
Format:
Buch

Beschreibung

Diese Sammlung vereint Perlen der abendländischen Lyrik, von der Antike bis ins frühe 20. Jh. Der Schwerpunkt liegt bei original deutschsprachigen Werken, doch darüber hinaus zeigt die Anthologie Spitzenwerke der europäischen Poesie in deutscher Übersetzung.
Von der Antike bis in die Moderne.
Autoren u.a.:

Pindar (522 v. Chr. – 443 v. Chr.)
Sappho (um 600 v. Chr.)
Walther von der Vogelweide (um 1170 – um 1230)
François Villon (1431 – nach 1463)
William Shakespeare (1564 – 1616)
Matthias Claudius (1740 – 1815)
Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832)
Robert Burns (1759 – 1796)
Friedrich Hölderlin (1770 – 1843)
Joseph von Eichendorff (1788 – 1857)
Percy Bysshe Shelley (1792 –1822)
Eduard Mörike (1804 – 1875)
Heinrich Heine (1797 – 1856)
Charles Baudelaire (1821 – 1867)
Wilhelm Busch (1832 – 1908)
Friedrich Nietzsche (1844 – 1900)
Max Dauthendey (1867 – 1918)
Rainer Maria Rilke (1875 – 1926)
Hugo von Hofmannsthal (1874 – 1929)
Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)
Jakob van Hoddis (1887 – 1942)
Georg Trakl (1887 – 1914)
Federico García Lorca (1898 – 1936)
Freigegeben:
May 1, 2015
ISBN:
9783945909560
Format:
Buch

Über den Autor

Johann Wolfgang Goethe, ab 1782 von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.


Ähnlich wie Gedichtesammlung

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Gedichtesammlung - Johann Wolfgang von Goethe

Impressum

Gedichtesammlung 

Eine Anthologie

Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert

ISBN 978-3-945909-56-0

Ideenbrücke Verlag

Statt eines Vorworts: Pindar (522 v. Chr. – 443 v. Chr.)

Fragmente und Zitate

Das Wort lebt länger als die Tat.

Süß ist der Krieg nur dem Unerfahrenen, der Erfahrene aber fürchtet im Herzen sein Nahen.                                 

Eines Schattens Traum sind Menschen.

Sappho (um 600 v. Chr.)

Liebeslied

Hochbeglückt wie selige Götter däucht mir

Wem dir tief ins Auge zu schau’n und lauschend

An dem Wohllaut deines Gespräches zu hangen

Täglich vergönnt ist,

Und am Sehnsucht weckenden Reiz des Mundes;

Doch mir schrickt im Busen das Herz zusammen,

Wem du nahst, beklommen versagt die Stimme

Jeglichen Laut mir.

Ach, der wortlos Starrenden rinnt urplötzlich

Durch die Glieder fliegende Glut; verworren

Flirrt es mir vor Augen und dumpf betäubend

Klingt es im Ohr mir.

Alkaios (um 600 v. Chr.)

Das Schiff

Nicht mehr zu deuten weiß ich der Winde Stand,

Denn bald von dorther wälzt sich die Wog’ heran,

   Und bald von dort, und wir inmitten

  Treiben dahin, wie das Schiff uns fortreißt

Mühselig ringend wider des Sturms Gewalt;

Denn schon des Masts Fußende bespült die Flut,

   Und vom zerborstnen Segel trostlos

  Flattern die mächtigen Fetzen abwärts.

Mittelalter – Anonym

Dû bist mîn, ich bin dîn

Dû bist mîn, ich bin dîn:

des solt dû gewis sîn.

Dû bist beslozzen

in mînem Herzen:

verlorn ist das slüzzelîn:

dû muost immer drinne sîn.

Der Kürenberger, Mitte 12. Jh.

Der Falke   

Ich zôch mir einen valken mêre danne ein jâr.

dô ich in gezamete als ich in wolte hân

und ich im sîn gevidere mit golde wol bewant,

er huop sich ûf vil hôhe und floug in anderiu lant.

Sît sach ich den valken schône fliegen:

er fuorte an sînem fuoze sîdine riemen,

und was im sîn gevidere alrôt guldîn.

got sende si zesamene die gerne geliep wellen sîn!

(Neuhochdeutsch:)           

Ich zog mir einen Falken, länger als ein Jahr.

Doch als er gezähmt und nach meinem Wunsche war

und ich um sein Gefieder goldene

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Gedichtesammlung denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen