Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der heilige Wald: Magie, Schönheit und Spiritualität des Waldes

Der heilige Wald: Magie, Schönheit und Spiritualität des Waldes

Vorschau lesen

Der heilige Wald: Magie, Schönheit und Spiritualität des Waldes

Länge:
195 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 22, 2016
ISBN:
9783741229114
Format:
Buch

Beschreibung

Das Waldbuch von Wolf E. Matzker ist eine Art Gesamtkunstwerk: Poesie, Philosophie, spirituelle Lebensform in und mit der Natur, Fotos, Zeichnungen, Gemälde und Aquarelle. Der Leser kann sich informieren und inspirieren lassen, wie er selbst eine Spiritualität des Waldes leben möchte. Das Buch spannt einen Bogen von der Märchenwelt bis zum spirituellen Schamanismus. Es werden viele Hinweise zu einer praktischen Spiritualität gegeben.
Der natürliche Wald ist eine Gegenwelt zur alles beherrschenden Zivilisation. Er ist voller Magie, voller Schönheit, voller Geheimnisse.
Das Buch ist ein Lobgesang auf den "Zauberwald", wie man ihn hier und da durchaus noch finden kann.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 22, 2016
ISBN:
9783741229114
Format:
Buch

Über den Autor

Wolf E. Matzker, geb. 1951, Autor und Künstler, erforscht und lebt eine freie, kreative Spiritualität. Die Entfaltung der menschlichen Seele und Sensibilität, die Wertschätzung und Achtung der wilden Natur sind ihm ein zentrales Anliegen.


Ähnlich wie Der heilige Wald

Mehr lesen von Wolf E. Matzker

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Der heilige Wald - Wolf E. Matzker

Inhaltsverzeichnis:

Der Traum vom Wald

Die Farbe Grün

Der heilige Raum der Göttin

Ferne Wälder

Der Wald in der Nähe

Der Wald in Gemälden

Besondere Wälder

Waldeinsamkeit

Walderfahrungen

Rituale im Wald

Runen und Wald

Die Erde der Göttin

die Erde der Göttin

ist eine Erde des Lebens

befreit von den Parasiten und

der schwarzen Krake des Geldes

können sie aufatmen: die Wälder

die Gebirge und die Strände

Bären und Wölfe nehmen

ihre alten Pfade wieder auf

kein Seeadler wird erschlagen

von einem Windradmonster

und kein Fuchs vergiftet

von einem hassenden Jäger

das Meer und die Berge

die Wälder, die Flüsse, die Steppen

Mutter Erde hat ihre

eigene Kraft der Gestaltung

Vielfalt der Wesen

so ist ihr Sinn

jedes hat seinen Raum

seinen Ort im Ganzen

keines kann haben alles

für sich und nur für sich

fort muss er: der störende

Dummkopf, der Besessene

die Flüsse müssen fließen

nach eigenem Gesetz

die Wälder wachsen

nach eigenem, wilden Plan

die Meere atmen und strömen

ungehindert und frei

nicht der Mensch ist das Maß

die Erde ist es, die heilige Mutter

die Erde der Göttin

ist eine Erde des bunten Lebens

bunt wie die Fische im Korallenmeer

bunt wie der Papagei im Urwald

bunt wie die Blumen der Wiese

und die vielen kleinen Vögel

in vielen Farben entfaltet es sich

das Leben der Mutter

Schwarzkiefernwald

1. Der Traum vom Wald

Bevor ich vom Meer und von den Bergen wusste, habe ich vom Wald geträumt. Bereits als kleines Kind, also mit drei, vier Jahren, war ich gerne im Wald. Bereits als kleines Kind hätte ich gerne im Wald gewohnt. In einem Forsthaus! Unser Wohnhaus, in dem meine Eltern und ich eine Wohnung im ersten Stockwerk (mehr gab es nicht) hatten, war für mich nicht sonderlich interessant. Auch nicht der Sandkasten oder der Garten, an den ich mich nicht erinnern kann. Vermutlich bot er nichts. An andere Gärten kann ich mich nämlich sehr wohl erinnern.

Aber der Wald war aufregend! Dort gab es große, mächtige Baumwesen. Dort gab es eine Welt voller Geheimnisse. Aber ich wollte sie nicht lösen, eher wollte ich sie erleben, in sie eintauchen und in ihnen verschwinden. Das war eine kindliche Form von Mystik. Ein Kind hat dafür keinen Namen, keine klugen Begriffe. Später hat man dann vielleicht Begriffe, aber kein Erlebnis mehr, jedenfalls keines, das die Seele ganz und gar erfüllt. Dafür wurde man zu oft verletzt und verwundet, gehasst und abgewiesen. Jeder kennt das.

Am Ende ist das „innere Kind tot. Oder es hat sich nur zurückgezogen und versteckt. Wenn es tot ist, dann ist man vielleicht schon eine tote Seele. Wenn das „innere Kind noch da sein sollte, dann ist nicht alles verloren. Man kann in den Wald gehen und es rufen und suchen.

Psychologen haben viele Bücher über das „innere Kind" geschrieben. Man schreibt oft Bücher über das Verlorene. Der Wald der Kindheit ist ein verlorenes Paradies. Aber es ist nicht für immer verloren. Es gibt noch Wälder, es gibt auch noch wilde und geheimnisvolle Wälder, zumindest Waldregionen.

Der Traum vom Wald ist nicht etwa irreal, sondern er bezieht sich auf konkrete Wälder. Man muss nicht auf kluge Leute hören, die immer gerne alles als „irreal" abtun, weil sie in einer toten Welt von Aufgaben, Akten, Strukturen, Organisationen etc. leben. Sollen sie doch, wenn sie nichts Besseres kennen und haben.

Der Wald ist eine lebendige Zauberwelt. Ein sensibles Kind merkt das sofort und fühlt deshalb dort zuhause. Es kennt keine Angst. Weder vor Schlangen noch vor Wölfen, schon gar nicht vor Räubern. Unbewusst erinnert es sich an Jahrtausende, als es im Wald lebte und nur den Wald kannte. Wenn es zum allerersten Mal im Wald ist, dann wird etwas im Bewusstsein angeschaltet – und bei manchen wird es niemals wieder ausgeschaltet. Keine Prügel, keine Diffamierung, kein kluges Gerede und kein Zynismus können das bewirken.

„Ich bin ein Teil des Waldes, hat Wolf-Dieter Storl eines seiner Bücher betitelt. Das kann ich auch sagen. Man sagt dann als Kind nicht „Ich bin Hans oder „Ich bin Dieter, nein, man sagt „Ich bin ein Teil des Waldes. Man muss das natürlich nicht laut sagen. Die Eltern nennen einen beim Namen, den sie für gut gehalten haben, aber man selbst weiß, dass man ein ganz anderer ist. Man kommt aus dem Wald, und dahin will man zurück.

Ein Psychologe würde jetzt vielleicht von einem „Identitätsproblem" sprechen. Wer aus dem Wald kommt, hat eine andere Identität, die man nicht mit den menschlich-sozialen Kategorien erfassen kann, weil der Wald eine andere Dimension ist. Wer eine Waldseele hat, kann nicht Hans oder Dieter heißen, wobei die beiden Vornamen nur zwei von vielen dummen Vornamen sind.

Der Traum vom Wald ist ein Traum vom grünen Paradies. Die Tatsache, dass sich das politisch nicht durchsetzen lässt und von den Geldmenschen grundsätzlich abgelehnt wird, weil sie nur an ihre Profite denken können und wollen, spricht nicht gegen den Traum. Ein Traum ist eine andere Form des Lebens. Man darf es nicht als irreales Konzept eines Phantasten abtun, weil es ja sehr wohl Realität sein kann, werden kann. Der Traum vom Wald ist eine andere Lebensphilosophie, nach der man den Wald vor allem in Ruhe lässt. Man lässt die Bäume und Pflanzen einfach wachsen. Da muss man gar nichts tun.

Die Liebe zu der Schönheit des Waldes ist der richtige Geist, von dem man erfüllt sein muss.

Wenn man ihn hat, dann ist es gut. Wenn man ihn nicht hat, dann gibt es pädagogische Programme. Joseph Cornell ist ein amerikanischer Erlebnispädagoge, mit dem ich mich schon vor vielen Jahren befasst habe. Soweit es möglich war, habe ich einiges in der Schule angewendet. Aber wenn Schüler nur gelangweilt sind, wenn sie sich etwas länger einem Baum widmen sollen, dann ist es eben aussichtslos. Die moderne Welt der Medien verbreitet „Geister", die mit den Geistern des Waldes nichts zu tun haben. Die Stille des Waldes, die Langsamkeit, die Bescheidenheit, die vielen kleinen Dinge, das ist etwas anderes als die große action, zu der die Menschen permanent angestachelt werden. Dann besuchen sie höchstens den Kletter-Erlebnisgarten oder einen Baumwipfelpfad. Das ist dann wenigstens spektakulär.

Der Traum des Waldes geht in eine andere Richtung. Er geht in die Stille, in die Meditation, in die Suche nach einer Verbundenheit auf der Herzebene. Die liebende Verbundenheit mit den Pflanzen und Tieren ist eine andere Lebensform. Ein Mensch, der das lebt und erfährt, lebt in einer anderen Welt als der Großstadtmensch, der mit seinem Smartphone kommuniziert. Der Mensch des Waldes ist ein Naturmensch, ein Naturwesen.

Menschen der Erde und Menschen der Stadt – ich würde heute sagen, dass wir nichts miteinander zu tun haben. Wir leben in komplett verschiedenen Welten.

Als Menschen wissen wir ja, dass die Hirsche oder die Wildschweine ihre eigene, andere Welt haben, in der sie leben. Das haben wir zu respektieren und ihre Welt schlichtweg in Ruhe zu lassen. Wir sind keine Hirsche und wir werden nie Hirsche sein. Die Differenz ist zu groß. Die Differenz zwischen Naturmenschen und Stadtmenschen ist mittlerweile auch so groß. Wir haben uns nichts mehr zu sagen. Das mag sich radikal oder resignativ anhören, aber es bleibt eine Tatsache, dass Mentalitäten und Lebensformen so weit auseinander driften können, dass man den Unterschied nicht mehr überbrücken kann. Ich denke, dass seit einigen Jahren der Unterschied so groß geworden ist, dass es keine Verbindung mehr gibt. Sicher, man könnte Verbindungen reaktivieren, noch ist das möglich. Aber von den meisten Stadtmenschen wird das gar nicht gewünscht. Die Naturmenschen bleiben lieber in ihrer natürlichen Welt und

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der heilige Wald denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen