Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Feuer auf See
Feuer auf See
Feuer auf See
eBook47 Seiten37 Minuten

Feuer auf See

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Den ganzen Tag glitt die ‘Pyrenees’ mit ihrer Ladung lebenden Feuers durch die schäumende See. Bei Anbruch der Nacht wurden Oberbram- und Bramsegel eingezogen, und sie flog ins Dunkle hinein, während große schaumgekrönte Wogen sie umbrüllten. Der günstige Wind tat seine Wirkung, und vorn wie achtern verspürte man eine deutliche Besserung der Stimmung. Während der zweiten Hundewache begann eine sorglose Seele zu singen, und gegen acht Glas sang die ganze Mannschaft.

Weitere Klassiker unter:
www.buch-klassiker.de
SpracheDeutsch
HerausgeberJack London
Erscheinungsdatum30. Juni 2016
ISBN9783960770725
Feuer auf See
Vorschau lesen
Autor

Jack London

Born in San Francisco, Jack London (1876–1916) shoveled coal, pirated oysters, sailed with a sealing schooner, and worked in a cannery as a youth. In 1897, London traveled to the Yukon to join the Klondike gold rush, an experience that inspired many of his later works. Best known for The Call of the Wild (1903), he wrote and published more than fifty volumes of essays, novels, and short stories, and was one of the most popular authors of his era.   

Rezensionen für Feuer auf See

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Feuer auf See - Jack London

    Inhalt

    Cover

    Titel

    Erzählung

    Jack London

    Feuer auf See

    Unser gesamtes Verlagsprogramm finden Sie unter:

    www.buch-klassiker.de

    Genug von Klassikern?

    Dann besuchen Sie uns doch auch unter:

    www.axiomy-verlag.de

    Ausgabe im SoTo Verlag, 2016

    Bielatalstraße 14, 01824 Königstein

    Vollständig und neu gesetzt durch Sandra Oelschläger

    Herausgeber der Klassik-Reihe: Sandra Oelschläger

    Umschlaggestaltung unter Verwendung von Bildern,

    die der Creative Commons CC0 unterliegen.

    ISBN Print 978-1534836150

    ISBN Print Großdruck 978-1534836181

    ISBN EPUB 978-3-96077-072-5

    www.buch-klassiker.de

    Die ‘Pyrenees’, deren eiserne Planken von ihrer Weizenlast tief ins Wasser gedrückt wurden, rollte träge und machte es dem Manne leicht, der aus einem kleinen Auslegerkanu an Bord kletterte. Als er die Reling in Augenhöhe hatte, so daß er an Bord sehen konnte, schien es ihm, als sähe er einen schwachen, kaum wahrnehmbaren Nebel. Es war wie ein flimmernder Schleier, der sich plötzlich über seine Augen gelegt hatte. Er spürte eine Neigung, ihn hinwegzuwischen, und dachte zugleich, daß er anfinge, alt zu werden, und daß es Zeit würde, sich aus San Francisco eine Brille kommen zu lassen.

    Als er die Reling erreicht hatte, warf er einen Blick auf die hohen Masten und dann auf die Pumpen. Sie arbeiteten nicht. Dem großen Schiffe schien nichts geschehen zu sein, und er fragte sich, warum es das Notsignal gehißt hätte. Er dachte an seine glücklichen Insulaner und hoffte, daß es keine Krankheit wäre. Vielleicht waren das Wasser oder die Vorräte auf dem Schiffe ausgegangen. Er begrüßte den Kapitän, dessen hageres Gesicht und sorgenschwere Augen kein Hehl machten aus dem Unglück, welcher Art es nun sein mochte. In demselben Augenblick spürte der Mann einen feinen, fast unmerklichen Geruch. Er glich dem von verbranntem Brot, war aber doch anders.

    Neugierig blickte er sich um. Zwanzig Fuß entfernt kalfaterte ein Matrose mit müdem Gesicht das Deck. Als seine Augen auf dem Manne hafteten, sah er plötzlich unter dessen Händen eine schwache Nebelspirale aufsteigen, die sich kräuselte, drehte und dann verschwunden war. Gleichzeitig fühlten seine bloßen Füße eine dumpfe Wärme, die schnell durch die dicken Schwielen drang. Jetzt wußte er, welches Unglück. das Schiff betroffen hatte. Sein Auge streifte schnell das Vorschiff, wo die ganze Mannschaft ihn gierig mit sorgenvollen Mienen betrachtete. Der Blick seiner klaren braunen Augen glitt wie ein Segen über sie hin, beruhigte sie und hüllte sie gleichsam in den Mantel eines großen Friedens. »Wie lange brennt das Schiff schon, Kapitän?« fragte er mit einer so sanften, gleichmütigen Stimme, daß es wie das Gurren einer Taube klang.

    Im ersten Augenblick fühlte der Kapitän den Frieden und die Ruhe, die von jenem ausgingen, in sein Herz einziehen; dann kam er wieder zum Bewußtsein alles dessen, was er durchgemacht hatte und noch durchmachen mußte, und er wurde ärgerlich. Mit welchem Recht flößte dieser zerlumpte Taugenichts in Baumwollhosen und Leinenjacke seiner überlasteten, erschöpften Seele Ruhe und Frieden ein? Das dachte der Kapitän nicht; es war nur die unbewußte Gemütsbewegung, die seinen Unwillen hervorrief.

    »Vierzehn Tage«,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1