Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Innergebirg: Roman

Innergebirg: Roman

Vorschau lesen

Innergebirg: Roman

Länge:
99 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
18. Okt. 2013
ISBN:
9783990401903
Format:
Buch

Beschreibung

Das ist die skurrile Geschichte eines Wanderers, der bei einem Bergunfall sein Gedächtnis verloren hat und auf der Suche nach seiner Vergangenheit ist … Arthur, der Protagonist der Geschichte, erwacht mit Gedächtnisverlust und versucht, sich in der „neuen“ Welt zu orientieren. Zuvor wurde das schwer verletzte Opfer eines Bergunfalls in einem Kloster durch die kundigen Hände von Nonnen wiederbelebt und gerettet. Doch Arthur ist skeptisch, ob er den Mitmenschen vertrauen darf. Arthur beginnt mit der Suche nach sich selbst, seiner Identität, seinem Leben. Immer weiter weg und höher hinein ins Gebirge führt diese Suche, doch wirklichen Antworten auf seine Fragen bleiben im Dunkel der vergessenen Vergangenheit. Durch Begegnungen mit Robert, einem Wilderer, mit Seifert, einem Bergmann, und Helena, einer Biwakwirtin, bestärkt, gibt Arthur seiner unbestimmten Ahnung nach und beschließt in die Nordwand des Gebirges einzusteigen, um dort entweder Antworten oder aber Erinnerungen zu finden.
Herausgeber:
Freigegeben:
18. Okt. 2013
ISBN:
9783990401903
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Innergebirg

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Innergebirg - Roland Reitmair

Bücher

I

„Gib ihm das auch noch, hallte eine weit entfernte, fremde Stimme, „zur Vorsicht.

Kurz war ein metallisches Kratzen zu hören und ein kleiner Löffel schob sich zwischen Arthurs Lippen. Er schluckte unwillkürlich.

„Das sind ziemlich schlimme Verletzungen, erklärte die Stimme weiter, während sanfte Finger an seiner Halsschlagader vorsichtig den Lebensfluss prüften. „Wir müssen uns beeilen, das Mittel wirkt bald und seine Kraft, sein Wille lässt nach … Komm. Jetzt: entweder – oder.

„Was hast du ihm gegeben?" fragte die gleiche Stimme.

Aber es war unlogisch.

Das konnte nicht nur eine Person sein, warum sollte sie sich selbst fragen, was sie verabreichte?

Auf Arturs Lidern lag eine unmenschliche Schwere. Er konnte nicht einmal blinzeln, geschweige denn schauen, was hier vor sich ging.

Er versuchte seine Finger zu bewegen. Es gelang nicht.

Nur das eine Ohr schien der Stimme um vieles näher zu sein als das andere und funktionierte vertraut. Es hörte. Laute formten sich zu Wörtern und es gelang Arthur, dem Sinn zu folgen.

Irgendwas brannte höllisch. Aber wo? Unten. Brustkorb, oder noch weiter weg. Wo genau, blieb ihm verborgen.

Sein Mund war so trocken.

„Ist da Bilsenkraut dabei?" fragte die Stimme wieder.

„Ja. Er fällt jetzt in eine Art Wachkoma, dann müssen wir schnell sein", antwortete sie sich selber in gleicher Tonlage.

„Es ist ein spezieller Sirup mir Kamille, Mandragora, Teufelskralle und Honig. So ist das besser verträglich."

Manche Worte wiederholten sich unnatürlich oft und verebbten in einem mehrfachen Echo.

Das Rezept wollte Arthur aufschreiben. Es klang interessant. Was auch immer mit Honig, er mochte Honig.

Der Stift, seine Reisenotizen? – Es war ihm dann doch egal. Es brannte. Lichterloh brannte es. Unten im Brustkorb. Mittendrin.

„Hier, schneid die Hose auf, schneid das ganze Hosenbein ab." Hosen Bein ab. Bein ab. ab. Die Silben verlangsamten, wie in Zeitlupe.

Es säbelte an seinem Unterschenkel.

„Sieht nicht gut aus, das geht bis auf den Knochen … Wir müssen das gut desinfizieren, wo ist der Alkohol mit Johanniskraut?"

Ein hoher, gellender Ton überlagerte mit einem Mal alles Gesprochene, klang nach einiger Zeit aber wieder ab und hinterließ ein beruhigendes Rauschen.

Schlecht erzogen erschien Arthur ein kleines Mädchen, das auf seinem Knie saß und immer wieder mit irgendwas Spitzem seinen Unterschenkel malträtierte.

„Kannst du das Hemd da auf seiner rechten Seite ablösen? – Vorsichtig, dass keine Textilfasern drinnen bleiben … Die Wunde müssen wir nähen … die Rippen sind gebrochen."

Beruhigend legte sich eine zarte, klamme Hand auf Arthurs linke Seite, während kundige Hände die tiefen Schnitte daneben versorgten.

Arthur spürte plötzlich einen kühlen Hauch. Feuchtkalt näherte sich Bedrohliches.

Aber es war das falsche Mittel dieses höllische Feuer zu löschen. Das war für ihn plötzlich gewiss.

Er krampfte.

„Irgendwie müssen wir ihn stabilisieren."

„Das kommt von dem Sirup, vielleicht haben wir zu hoch dosiert."

„Er kollabiert!"

Die Stimme schien jetzt höher zu singen, die Strophen wurden kürzer, ausdrucksstärker.

Endlich verstand Arthur, warum er ständig gegen diese Tür pochte. Es schmerzte bereits, manchmal setzten die Schläge aus. Aber es war taktvoll.

„Sein Puls rast." Rast. Rast. Rast, sagte die Stimme.

Wann hört das auf das Rasen, wann ist Ruhe – endlich Rast?

„Hier die feuchten Tücher! – Kühl’ seine Stirn und träufle ihm den Saft da in seinen Mund, nein nicht den, das ist der Arnika, den brauch ich für die Wunde ..."

„Hier." Hier ier ier ir ir ihr ihr bringt mich um, schrie Arthur. Doch so, als ob nur Totenschreine statt seiner Lippen geöffnet würden, grinsten schaurig lautlose Wortskelette aus leeren Augenhöhlen.

Von einem Moment auf den anderen erlosch das höllische Feuer.

„Um Himmels willen!" Willen Villen Villen widerhallten Satzfetzen und einzelne Wörter im endlosen Kreuzbogengewölbe.

Hohe Töne verloren sich in schallschluckenden Katakomben zu dumpfen, schweren Silben als verdunkelnde Lautmalerei.

Arthur stand vor dieser Tür, hämmerte dagegen, wollte in die Grabesstille dahinter, wollte helfen helfen helfen elfen elfen.

Spürbar übertrug sich sein Pochen von der massiven Holztür auf die toten Steine. Auch dieses Pochen widerhallte aus jedem Winkel des Gewölbes. Es schmerzte im Kopf.

„Ich hoffe, er hält durch!" durch durch durch.

Jetzt rollten die Silben nicht mehr lautmalerisch durcheinander, sondern schmiegten sich an das rasende Klopfen und zerbarsten wie Donner im endlosen Raum des Gewölbes.

Werte und Ideale verfallen in seltsam hastender Inflation,

seltsam unterminierender Indifferenz.

Grabesstille folgt auf die laute Revolution.

Müdigkeit auf das rastlose, unerhörte Missionieren.

Woher war jetzt dieses verfluchte Zitat, das sich wie in Stein gemeißelt als riesiger Obelisk durch seinen Brustkorb bohrte?

„Hier still’ das Blut, bind ab und dann Druckverband!"

Was genau da beruhigend klang, wollte nicht in Arthurs Hirn.

Und dieses Zitat? Dieses Zitat? Dieses Zitat! Zitaat! Zitaaat zittaat zittert.

„Er zittert am ganzen Leib. Ein hypovolämischer Schock, er krampft erneut!"

Die Stimme klang so aufgeregt und Arthur hätte so gern gesagt, was da nicht in sein Hirn wollte.

„Wir verlieren ihn!" Das war ein hohes C. Die Arie schien sich dem Ende zu nähern.

Aber das Zitat? War es von Goethe, Schiller? Reitmair?

Die Nonne beobachtete betroffen den Patienten in seinen letzten Zuckungen. Sie machte ein Kreuzzeichen.

Ihre Mitschwester war aufgeregt.

„Schwester ester ester ester „ist er ister ister – und dann durchzuckte ein Wort wie ein Blitz diese graulethargische Unterwelt – „tot?" tot. tot. tot. tot reflektierten die feuchtkalten Ziegel ein bedrohliches Echo.

„Was nun?", schrie sie völlig schrill und misstönend.

„Das bereuen wir lebenslänglich!" eben s länglich änglich l ich.

Sie schlug ihre Hände vors Gesicht.

„Gestorben wäre er so oder so, wir haben alles versucht. Es ist nicht unsere Schuld. Gott sei seiner Seele gnädig."

Während die Mitschwester Totenwache halten sollte, informierte die Nonne die Mutter Oberin. Sie war im Garten. Zögernd trat die Nonne näher und erzählte von der Operation.

„Vor 300 Jahren hätte man euch verbrannt dafür", verweigerte die Mutter Oberin jedoch jeden Zuspruch. „Um Hilfe zu holen wäre es zu spät, das waren eure Worte …

Ihr hättet den Mann auf seinem letzten Weg begleiten sollen. Wir sind hier kein Krankenhaus. Und wunderbare Rettungen, Heilungen mit hexistischem Hokuspokus können wir nicht brauchen!

Der Herr wollte seine Seele und ihr wolltet das verhindern. Ich bin keine Ärztin, aber mit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Innergebirg denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen