Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Novemberleuchten: Gedichte
Novemberleuchten: Gedichte
Novemberleuchten: Gedichte
eBook108 Seiten8 Minuten

Novemberleuchten: Gedichte

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Facettenreiche Klangbilder
»Sie kann sich als malende Künstlerin nicht verleugnen. Auch in ihrem neuesten Werk ›Novemberleuchten‹ bleibt sie dem Genre treu.
Ob es lyrische Malerei ist oder gemalte Lyrik, die Gedichte sind ein Füllhorn facettenreicher Klangbilder, Sonaten gefühlter Naturwelten, episch narrative Kurzromanzen, mit Worten gemalte geniale Reduktionen symphonischer Erlebniswelten.
Lyrik pur!«
Dr. Klaus Groh
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum11. Juli 2016
ISBN9783741231339
Novemberleuchten: Gedichte
Vorschau lesen
Autor

Evelyn Rheydt-Zillessen

Evelyn Rheydt-Zillessen wurde 1941 in Mönchengladbach geboren. Heute lebt und arbeitet sie in Sandkrug bei Oldenburg. Ihr künstlerischer Werdegang führte sie über eine bildhauerische Ausbildung zur Malerei. Nach zahlreichen Ausstellungen ihrer bildnerischen Arbeiten im In- und Ausland fand sie zum Schreiben.

Ähnlich wie Novemberleuchten

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Novemberleuchten

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Novemberleuchten - Evelyn Rheydt-Zillessen

    »Die Kürze ist die Schwester des Talents«

    Anton Tschechow

    inhalt

    weite lernen

    ein kind sehnt licht herbei

    hinter den rand der erde

    das meer erhebt sich gischtumkränzt

    weite lernen

    eilen atemsuchend

    räder finden ihren rhythmus der zug entschwindet

    entblößt von allem

    sprachlos im fremden land

    hotel

    umschlossen

    vom fremden dunkel

    müdetrunken

    spannungsbebend

    wachgehalten

    sich wälzend

    der gast

    schnappschuss

    eingebettet

    in seine archaische welt

    an einen pfahl gelehnt

    das futter für die ziegen über

    die schulter gehängt

    blickt der junge verwundert

    auf die besitzergreifenden

    fremden

    durch enge gassen

    drängt die völkermenge

    über rundgetretene stufen

    suchend nach dem glück

    muezzin

    gesang weckt

    schlaftrunkene sinne

    im grauen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1